Winterausklang

Alltagsgeschichten aus Lappland. Auf dem grossen Scheunendach schmilz die gewaltige Eisplatte langsam vor sich hin und hat sich in ein Gebilde verwandelt, dass einem überdimensionalen XXL „Bahlsenkeks“ ähnelt. Gute 30 cm dick ist die Eisplatte nun noch. Der Frühling allerdings scheint nicht mehr aufzuhalten zu sein, bei Tagestemperaturen von derzeit Plus fünf bis sieben Grad.

Der“Bahlsenkeks“ aus Schnee und Eis auf dem Dach
Der“Bahlsenkeks“ aus Schnee und Eis auf dem Dach


In den Nächten herrschen freilich noch Minusgrade und die endgültige Winter-Entwarnung gibt es unter dem Polarkreis bislang noch nicht. In der vergangenen Woche hat es z. B. mal eben und über Nacht 15 cm geschneit. Und so führte mich die morgendliche Autofahrt ganz plötzlich wieder durch einen gediegenen Schneesturm. Gut, dass wir hier oben in Lappland die Spikereifen bis Anfang Mai aufgezogen haben (eigentlich müssen die Reifen am 15. April runter, es sei denn... mehr dazu hier)

Die Fahrt im Schneesturm jedenfalls brachte mich auf philosophische, geradezu existentielle Gedanken.

Vor mir fuhr ein grosser LKW, der hoch mit Stämmen beladen war. An Überholen war nicht zu denken. Und so ging es mit ca. 50 Km/h im gemütlich warmen Auto durchs Schneegestöber. Der LKW Fahrer aber war höflich (oder er lebte mit einer anderen inneren Uhr): Immer wieder blinkte er mit seinem rechten Blinker um mir zu signalisieren, dass ich jetzt überholen könnte.

Bei gefühlter „Sicht null“ habe ich das natürlich nicht gemacht. Andere Autofahrer hinter mir waren waghalsiger, verliessen sich auf die Signale und wagten das nicht ungefährliche Manöver. Ich wurde immer nachdenklicher.

Warum vertrauen erwachsene Menschen Ihr Leben einem Ihnen unbekannten LKW-Fahrer an, um auf ein Blinkerzeichen hin in den tobenden Schneesturm ein - potentiell lebensgefährliches - Überholmanöver zu wagen?

Sie haben offensichtlich nur das eigene Ziel vor Augen, dem Sie bereit sind, alles andere - sogar Ihr eigenes und das Leben anderer Menschen - unterzuordnen. Egoismus pur. Das Leben anderer Menschen spielt dabei keine Rolle mehr.

Am Ziel angekommen ergab sich mit einigen Schweden ein Gespräch über die längere Autofahrt. Und einer von Ihnen berichtete dann auch über einen Unfall mit tödlichem Ausgang im vergangenen Jahr, dem genau so eine Situation zu Grunde lag.

Es wird Zeit, dass die elektronisch gesteuerten, selbstfahrenden Autos kommen, damit das endlich ein Ende hat.

Und wenn sich die computergesteuerten selbstfahrenden Automobile durchgesetzt haben, die Anzahl der Verkehrstoten sich auf Null reduziert hat, dann wird die mobile Gesellschaft andere Betätigungen finden, bei denen sie sich und andere sinnlos gefährden kann. Doch eines wird bleiben:

Mit dem Sensemann kann nicht verhandelt werden!

Winterausklang in Lappland 2015
Winterausklang in Lappland 2015