Bericht und Winterimpressionen aus Lappland 2018/2019

Da uns die vergangenen beiden Wochen zahlreiche Anfragen zum aktuellen Stand des Winters erreicht haben, hier ein aktueller Bericht zum Winter in Lappland.

Nachdem es - wie schon berichtet - sehr spät angefangen hat „richtig“ zu schneien, ist die Gesamtschneehöhe unterdurchschnittlich. Dafür hatten wir eine fünfwöchige Kälteperiode, die erst vor einigen Tagen ihr vorläufiges (hoffentlich endgültiges) Ende gefunden hat. Im Januar lagen die Temperaturen konstant zwischen minus 20 und minus 35 Grad. Das geht noch ein paar Wochen dann schon auf die Kondition.

Seit einigen Tagen ist das Thermometer nach oben geschnellt und pendelt um die null Grad. Es tropft und trief überall. Anstatt von Schnee gab es plötzlich Regen. Der rasante Temperaturanstieg bringt immer einige unschöne Nebenwirkungen mit sich. Der Boden ist durchgängig gefroren. Regen gibt binnen Minuten eine spiegelblanke Eisdecke auf der Strasse.

Überhaupt ist jetzt alles mit einer Eisschicht überzogen. Nicht geräumte Dächer saugen sich mit dem Regen voll und die Dachlast steigt binnen kürzester Zeit dramatisch an. Wer die Dächer seiner Nebengebäude (Scheunen, Garagen, usw.) noch nicht geräumt hat, muss das jetzt schleunigst tun. Einige eingestürzte Nebengebäude haben wir schon gesehen. Kein schöner Anblick und die Aufräumarbeiten sind i.d.R. mit sehr viel Arbeit verbunden. Was von unter der Schneelast eingestürzten Gebäuden übrig bleibt sieht meistens aus wie ein chaotischer Mikadohaufen aus ziemlich kleinen Stücken. Laut Wetterbericht soll es in der nächsten Woche wieder kälter werden.

Auf der positiven Seite ist anzumerken, das es - wie üblich - deutlich spürbar „heller“ wird. Sonnenaufgang gegen 8 Uhr und Sonnenuntergang gegen 16 Uhr sind eine Wohltat.

Und hier noch einige Impressionen:

haus bei nacht
Jemand zuhause?

infinity_XVI
Infinity XVI

Häubchen
Häubchen