Im Test: Timbuk2 Commute XL Notebooktasche für Fotografen

Im Test: Timbuk2 Commute XL Notebooktasche für Fotografen

Timbuk2 Commute XL


Vorab und Einleitung

Fotografen haben mitunter Transportprobleme. Deswegen sammeln sich im Laufe der Zeit jede Menge Taschen und Koffer an.

Mein Trend geht - wenn immer möglich - ganz klar zum “weniger ist mehr”. Trotzdem gibt es aber ein Mindestequipment, das in der Regel einfach mit muss.

In den vergangenen 3 Monaten habe ich deswegen mein gesamtes Equipment und alle Taschen und Koffer einer kritischen Würdigung und Prüfung unterzogen, kräftig aussortiert und dabei auch meine Transportprobleme gelöst.

Das Ergebnis meiner Recherchen und Tests stelle ich Ihnen hier in Form von mehreren Testberichten vor. Zu jedem Testbericht gibt es auch eine Bildergalerie mit allen Details. Die Bildergalerie zum Timbuk2 Commute Test gibts hier.

Transportprobleme und Digitalfotografie

Den Anfang bildet ein spezifisches Problem der “digitalen Fotografen”. Hier gilt es nicht nur Kameras, Objektive und Fotozubehör zu transportieren. Nein, im digitalen Zeitalter gehört zum Equipment meistens auch ein Notebook (bisweilen auch zwei).

Das hat mehrere Gründe. Fotos können in Pausen oder beim Gehäusewechsel vom Assistenten gleich überspielt und gesichert werden. Oft will der Kunde auch „schnell mal“ einen Blick auf die Rohdaten werfen, oder wir können gleich vor Ort prüfen, ob ein bestimmter Effekt zu realisieren ist. Eigentlich mag ich diese “vor Ort Arbeit” nicht, weil ja auch viel Liebe und Zeit in der Nachbearbeitung stecken, aber das ist eine andere Sache. Zum Notebook gehören dann noch Netzteile (mit Anschluss für den Zigarettenanzünder und Anschluss für normale Netzspannung) und alle möglichen Adapter.

Bei mehrtätifgen Reisen ist das Notebook ohnehin unverzichtbar wegen der Kommunikation. Alse müssen auch alle Adapter mit, die für die “Verbindung zur Aussenwelt” erforderlich sind, was da z. B. wären: USB-3G-Dongle, Modemkabel, ISDN-Adapter.

Reden wir über eine Tasche fürs Notebook kommen da auch die allfälligen Untrerlagen zum Auftrag und (ganz wichtig) der Kalender rein. Dann noch der ganze “Kruscht”, wie z. B. Halstabletten, das Ladegerät fürs Mobiltelefon, Schreibzeugs, Klebeband, usw.

Welche Tasche denn nun?

Alle Anforderungen in einer Tasche “unter einen Hut zu bringen” war eine ziemliche Herausforderung. Denn zu gross, schwer oder unhandlich darf die Lösung ja auch nicht werden.

Wichtig sind ein robustes Material und eine solide Verarbeitung. Ein Schutz gegen Wind und Wetter ist wünschenswert. Und die Ergonomie spielt auch eine Rolle.

Aus prinzipiellen Gründen lehne ich Rucksäcke ab. Zum einen sind Rucksäcke einfach unpraktisch. Zum Öffnen oder Entnehmen von Inhalten muss man sie abnehmen. Das ist umständlich und kostet Zeit. Zum anderen weiss ich nicht, was sich hinter meinem Rücken abspielt. Spätestens seit mir vor einigen Jahren in der Stadt aus einem Rucksack ein Netzteil gestohlen wurde, sind Rucksäcke für mich ad acta gelegt.

Die Timbuk2 Commute XL

Beim Rucksack-Center bin ich schliesslich auf die Produkte von Timbuk2 aufmerksam geworden. Timbuk2 ist ein gerade 20 Jahre junger Hersteller mit Sitz in San Francisco. Die Taschen gehen in Ausstattung, Material und Verarbeitung auf Fahrradkuriertaschen zurück. Wer weiss, welche Anforderungen an Fahrradkuriertaschen gestellt werden, weiss, welche Qualität er hier bekommt. Der Grossteil der Taschen werden übrigens auch heute noch in San Francisco produziert. Mehr Infos zum Hersteller gibts hier.

Beim Rucksack-Center hatte es mir gleich die Commute XL angetan: Rekordverdächtige 19.5 Liter Volumen und grosszügige Innenmasse mit jeder Menge Stauraum. Farbe in dezentem Schwarz. Gesagt, getan, bestellt. Der Verkaufspreis liegt zwischen 105 und 115 Euro.

Die Lieferung vom bayerischen Thalmässing an den Polarkreis in Schwedisch-Lappland ging ultraschnell und die Verpackung war grosszügig und sehr stabil. Ich muss immer noch schmunzeln wenn ich an die Worte der Postbotin denke, als diese mir das Paket übergab: “Du, da muss Dir jemand Luft aus Deutschland geschickt haben”.

Der erste Eindruck bereits sehr gut. Das abriebfestes Ballistic Nylon aus dem die Tasche gefertigt ist, fühlt sich hochwertig an.

Die “technischen Daten” zur Timbuk2 Commute XL

- Material abriebfestes Ballistic Nylon.
- Verschiedene Farben. Im Test: Schwarz.
- Notebookgrössen: Bis 17-Zoll-MacBook Pro, bzw. max. 35cm x 26cm x 3,3 cm.
- Sehr gut gepolsterte Rückseite.
- Angenehmer innengepolsterter Handgriff.
- Kunstlederartig gummierter, gepolsteter Boden.
- Separates Notebookfach mit zusätzlicher dicker Cordpolsterung.
- Sehr stabile und verstärkte Mehrfachnähte.
- Viele Fächer und Taschen, darunter Organizer-Fach, MP3- und Handy-Fächer, etc.
- Qualitäts-Reissverschlüsse von YKK.

Nach 3 Monaten im Einsatz

Das gute Stück hat sich in den letzten 3 Monaten sehr gut bewährt.

Als ich einem entgegenkommenden Fahrradfahrer schnell ausweichen musste, ist mir die Tasche nebst Inhalt beim Ausweichmanöver von der Schulter und aus ca. einem Meter mit dem Boden voran auf den geschotterten Weg gestürzt. Das iBook G4 in der Tasche hat den Sturz - ebenso wie der übrige Inhalt nebst iPod und Mobiltelefon - unbeschadet überstanden. Und das Beste: Obwohl die Tasche auf den Schotter gesegelt ist, sind auf dem Boden fast keine Kratzer zu sehen.

A propos Schutz: Ich bin einige Male mit der Tasche am Set mehrere Minuten durch “normalen Regen”. Vielleicht fragen Sie sich nun, was “normaler Regen” ist. Ganz einfach. Bei einem Platzregen mit Gewitter bleibe ich einfach drin. Alles unterhalb dieser Schwelle ist für mich dann “normaler Regen”. Die Sorte Regen, bei der man als Fussgänger ohne gute Regenjacke eben richtig nass wird. Und hier hat die Timbuk2 “dicht gehalten”.

Als sehr praktisch hat sich der Verschluss der Tasche herausgestellt: Zwei breite Klettverschlüsse und zwei Spanngurte sind vorhanden. On the Set lässt sich die Tasche durch einfaches Zuklappen mit den Klattverschlüssen verschliessen. Für längere Strecken dienen dann die Spanngurte. Die Enden der Spanngurte sind zudem mit Reflexmaterial besetzt. Die Tasche ist gut ausbalanciert: Selbst bei umgehängter Tasche lässt sich gut auf den Inhalt zugreifen.

Probleme haben mir zunächst die vielen kleinen Fächer bereitet und es hat einige Tage gedauert, hier ein System zu entwickeln. Nun möchte ich die vielen kleinen und grösseren Fächer aber nicht mehr missen. Die ganzen Monitoradapter, Adapter und Kabel sind in der inneren Reissverschlusstasche. Daneben die Kugelschreiber, Filzstifte und Bleistifte. Aussen unter grossen Klappe befinden sich iPod, Kalender und Mobiltelefon. So habe ich schnell mein ganz persönliches Stausystem heraus gefunden. In der grossen hinteren Tasche sind die Unterlagen und Spiralblöcke für Reportagen. In der Bilderstrecke zur Tasche können Sie dazu viele Details sehen.

Nach harten 3 Monaten im Einsatz ist von der Verarbeitung her nichts zu beanstanden. Keine Naht hat sich gelöst, kein Reissverschluss “hakelt”, alle Klettverschlüsse haben noch die volle Spannkraft.

Besonders hat es mir ein kleines Detail angetan: Die Längenverstellung des grossen Umhängegurtes. Diese ist mit einem Schnellverschluss ausgestattet. Umklappen und einstellen. Kein “Gefummele” wie es bei solchen Längenverstellungen üblicherweise der Fall ist.

Ein Wort zu den Fittings: In anderen Tests habe ich mittlerweile Kritik an der Plastikausführung der Karabiner und Ösen gelesen. Ich gestehe, dass ich hier zunächst auch etwas kritisch war. Trotz intensiven Einsatzes konnte ich hier aber bislang keine Verschleisserscheinungen entdecken. Rein der Vorsicht halber werde ich die Drehlagerung der Karabiner aber einmal im Monat inspizieren.

Zum Lieferumfang gehört übrigens noch ein zweiter Gurt, mit dem sich die Tasche zusätzlich um den Bauch fixieren lässt. Ich nutze das aber nicht, weil es das Tragen für mich umständlicher macht.

Der einzige Schwachpunkt, der mir aufgefallen ist liegt beim Tragegurt: Der Umhängegurt ist zwar 5cm breit aber nicht gepolstert. Eigentlich bin ich auch kein Fan dicker verschiebbarer Polster, aber eine aufgenähte Auflage o.ä. würde das Tragen noch etwas bequemer machen. Das ist allerdings der einzige Kritikpunkt. Dafür gibt es von mir 0,5 Punkte Abzug bei der Verarbeitung.

Timbuk2 Commute XL


Meine zusammenfassende Bewertung

Jeweils auf Skala von 1 (sehr schlecht) bis 5 (sehr gut):

Verarbeitung: 4,5
Verwendete Materialien: 5
Ergonomie: 5
Praktischer Nutzen: 5
Verfügbarkeit: 5
Preis-/Leistungsverhältnis: 4,5

Gesamtbewertung: 4,5

Mein Fazit: Ich möchte sie nicht mehr missen!