Der Stich ins Wespennest

...empfiehlt sich nicht. Und auch sonst ist die gehörige Distanz keine schlechte Idee.

Die Tage haben wir ein eher unübliches Fundstück im Wald gesichtet. In einem Nadelhain fiel der Blick auf etwas „Kugeliges“. Die Natur in Lappland ist eben immer wieder für eine Überraschung gut.

Was da - in gebührendem Sicherheitsabstand - vor uns am Baum hing, war ein stattliches Wespennest (Durchmesser ca. 20-25 cm). Aus der Ferne und bei flüchtigem Betrachten gleich einem überdimensionalen Zapfen und überaus geschickt in die Umgebung eingepasst und getarnt.

Da wir es nicht riskieren wollten, auf angriffslustige Wespen bei der Verteidigung ihres Reviers zu stossen, haben wir es bei einem schnellen Bild belassen und das wuselnde Schauspiel aus etwas grösserer Distanz beobachtet. Die mit undurchschaubarer Systematik und scheinbar unaufgeregt Ein- und Ausfliegenden Wespen boten ein faszinierendes Naturschauspiel. Unser Abstand (ca. 3 Meter) war gross genug, um bei den emsigen Flugtieren keine Unruhe auszulösen.

Ein Wespennest mitten im Wald und fernab von der Zivilisation ist uns in allen unseren Jahren hier bisher noch nicht untergekommen. Wir haben die Stelle im GPS gespeichert, um sie gelegentlich mit der dafür passenden Kameraausrüstung noch einmal zu besuchen.

Wildes Wespennest in Lappland
Wildes Wespennest in Lappland