Sommersonnenwende in Lappland - Im Land der langen Schatten

Ab heute werden die Tage wieder kürzer in Lappland. Vergangene Nacht (d.h. vom 20.6. auf den 21.6.) war die Sommersonnenwende („solstitium“): Die Sonne hatte ihren Höchststand über dem Horizont eingenommen.

Praktisch heisst das, dass es in der Region um den Polarkreis und nordwärts rund um die Uhr Tageslicht gibt.

Obwohl die langen Sommerferien in Schweden um den 10 Juni herum begonnen haben (es gibt regionale Abweichungen zwischen einzelnen Bundesländern und Kommunen) und der „richtige“ Sommer jetzt begonnen haben sollte, zeigt sich das Wetter diese Woche leider nicht von seiner besten Seite. Es ist verregnet, schwül und gleichzeitig zu kalt für diese Zeit des Jahres. Was aber (noch) nicht ist, kann ja noch kommen.

Zurück zur Sommersonnenwende. Am Samstag (23.6.) ist kalendarisch „Midsommar“ („Mittsommerfest“), was von den Schweden ausgiebig gefeiert wird. Auch wenn viele offizielle Feiern dieses Jahr buchstäblich ins Wasser fallen werden, tut das der schwedischen Feierlaune keinen Abbruch. Das eigentlich zutiefst heidnische Fest wird dann eben im Haus gefeiert denn es reicht ja, wenn der Grill im Freien steht.

Alle Theorie ist grau. Wie sehen die sog. „Weissen Nächte“ in der Praxis aus? Da das Wetter diese Woche verhangen und nicht besonders fotogen ist zeige ich hier ein Bild, das vor zwei Wochen gegen Mitternacht entstanden ist (ein hier eher seltenes Selfie übrigens). Mein Schatten auf dem Bild ist zwar recht lang (deswegen wird Lappland auch als „Land der langen Schatten“ bezeichne), aber taghell war es.

Lappland - im Land der langen Schatten