Zum schwedischen Nationalfeiertag ("Nationaldagen") 2017 - Das neue Schweden

Heute begeht Schweden wieder seinen Nationalfeiertag (den "Nationaldagen"). Eine passende Gelegenheit einen Blick darauf zu nehmen, was Schweden eigentlich ausmacht.

Heutzutage (d.h. seit den 80er Jahren) ist Schweden bekannt und berühmt für drei "Hauptwerte", die sich in internationalen Studien auch immer herausheben: Individualismus, Humanismus und Säkularismus gekoppelt mit einem grossen Vertrauen der Mitbürger in den Staat, die Politik und die staatliche Verwaltung.

Das schwedische Wirtschaftssystem, das eine Mischung aus Sozialismus und Marktwirtschaft ist und als das "schwedische Modell" bezeichnet wird (am Rande: seit geraumer Zeit driftet dieses Modell allerdings deutliche in Richtung Marktwirtschaft), hat seinen grossen Anteil an der inneren Einstellung der Bevölkerung.

Ein weiterer ganz wichtiger Aspekt bei der Betrachtung des „schwedischen Weges" ist der Umstand, dass Schweden seit nunmehr 203 Jahren im Frieden, d.h. frei von der aktiven Teilnahme an kriegerischen Auseinandersetzungen lebt. Damit steht Schweden übrigens an der statistischen Spitze, gefolgt von der Schweiz auf Platz zwei. Daraus leitet sich vermutlich auch her dass Schweden mit an der Weltspitze steht, was die Aufnahme von Flüchtlingen aus Kriegs- und Krisengebieten angeht.

Natürlich hat auch Schweden seine sehr grossen wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Herausforderungen. Bis jetzt scheint es aber so zu sein, dass das Gemeinwesen damit (noch?) gut umzugehen weiss. Die nächsten Reichstagswahlen werden ein Wegweise sein, in welche Richtung sich die Zukunft in Schweden entwickeln könnte.

Hoffen und beten wir für eine künftige Zeit in Frieden!

Grattis, Sverige!

Meine Interpretation und Visualisierung des neuen jetzigen und des künftigen Schwedens sieht übrigens so aus:

Det nya Sverige 2017