Im Test: RapidCart und RapidLink - Webshop und eCommerce mit Rapidweaver

Im Test: RapidCart und RapidLink - Webshop und ECommerce mit Rapidweaver

Kann eComerce Spass machen? Wir haben kürzlich die Erfahrung gemacht, dass das so sein kann. Deswegen heute ein Test, der insbesondere für alle Kreativen - nicht nur für Fotografen -  von Interesse sein dürfte. Wir testen eine sehr geschmeidige und einfach zu implementierende Webshop-Lösung, die es zugleich ermöglicht, digitale Downloads abzuwickeln.

Im Test: RapidCart und RapidLink - Webshop und eCommerce mit Rapidweaver


Ideal geeignet, um z. B. Prints, digitale Bilder oder Ebooks anzubieten und zu vertreiben. Auf die getesteten Module RapidCart und RapidLink von Omnidea sind wir gestossen, als wir kürzlich unseren Webshop für unsere Lappland-Edition mit Original-Kunstwerken aus Lappland in limitierter Auflage aufgelegt haben.    

Wer sich nach diesem Review einen persönlichen Eindruck der Lösung verschaffen will, schaut am besten einfach mal unseren Shop an.

Auch für Musiker, Bands und Filmemacher ist die Lösung sehr gut geeignet. Lässt sich doch im Zusammanspiel mit RapidCart der vollautomatisierte Vertrieb einschliesslich der "digitalen Auslieferung" einrichten. Es spielt für RapidLink keine Rolle, welche digitalen Daten ausgeliefert werden sollen. So können problemlos auch mp3 oder mp4-Dateien verwaltet werden. Und wer nur Seriennummern oder Codes vertreiben möchte, kann auch dies mir RapidLink tun.

-> Wie immer gibt es eine Bildergalerie mit Screenshots zum Test. Diese ist hier zu  finden.


Einleitung

RapidCart und RapidLink sind Zusatzmudule (Plugins) für die verbreitete Web-Publishing-Software Rapidweaver von Realmac.

Rapidweaver macht Web-Publishing auf dem Mac spielend einfach. Zahlreiche Zusatzmodule von Drittanbietern eröffnen - über den Lieferumfang hinaus - nahezu unbegrenzte Möglichkeiten in Sachen Layout und Funktionalität. Wer Rapidweaver bislang noch nicht kennt: einfach mal googeln. Am Rande: Sowohl das Lapplandblog, wie auch unsere Portfolio-Site sind mit Rapidweaver gestaltet. Und wir haben Rapidweaver auch schon für viele Projekte erfolgreich und zur grossen Zufriedenheit der Kunden eingesetzt.

Omindea ist eine italienische Softwareschmiede, die verschiedene Zusatzmodule für Rapidweaver anbietet. Brandneu ist z. B. gerade das neue RapidMaps 2 zur Einbindung von Google-Maps erschienen. 

Ausserdem bietet Omnidea auch die wohl am weitesten verbreitete Webshop und ECommerce-Lösung für Rapidweaver - bestehend aus RapidCart und RapidLink -  an. Und um dieses Duo soll es in diesem Review gehen.


Installation und Kompatibilität

Die beiden Zusatzmodule sind sowohl mit Rapidweaver 4, als auch mit der Version 5 kompatibel. Die Installation ist Mac-like: Einfach auf die von Omnidea gelieferte Datei doppelklicken. Das Plugin installiert sich automatisch und ist nach dem nächsten Start von Rapidweaver verfügbar.

Damit alle Funktionen von RapidCart voll nutzbar sind, muss auf dem Server PHP 5 verfügbar sein. RapidLink setzt PHP 5 zwingend voraus. 

Die Plugins sind mit allen gängigen Browsern kompatibel, wobei der "übliche Verdächige" in Form des alten Internet-Explorers 6 - wie immer - manchmal Zicken macht. Dieses Problem ist (leider) weit verbreitet, und betrifft nicht nur die hier getesteten Produkte.


Review RapidCart

Einmal installiert, stehen künftig beim Hinzufügen einer neuen Seite zu einem Rapidweaver-Projekt zwei neue Seitentypen zur Verfügung. Widmen wir uns zunächst RapidCart. 

Wer schon mit anderen Zusatzmodulen für Rapidweaver gearbeitet hat, fühlt sich gleich heimisch. Jede neue RapidCart-Seite bildet einen eigenen Shop. Der Clou ist, dass alle mit RapidCart in einem Projekt erstellten Seiten auf dieselben Daten zugreifen. Einfach ausgedrückt: Bestellungen lassen sich über mehrere Seiten hinweg erfassen und abwickeln.

Die Benutzerführung des Plugins ist in Englisch. Die Sprache "nach aussen", d.h. zum Kunden, lässt sich mit einer sehr smarten Lösung individualisieren. Dazu später mehr.
 
RapidCart ist in 3 Bereiche aufgeteilt: Produkte, Zusätzliche Kosten und Header/Footer.  Im letztgenannten Bereich lässt sich das Aussehen der Shopeinbindung - am oberen Bildschrimrand - individuell gestalten.

Im Bereich Produkte lassen sich Produkte mit Beschreibung und Produktdetails erfassen. Dazu gibt es vier Unterseiten (General, Desription, Pricing und Options), auf denen sich fast alle nur denkbaren Details erfassen lassen. 

Zu jedem Artikel lassen sich unterschiedliche Optionen mit verschiedenen Preiszuschlägen festlegen. 

Besonders clever sind die generellen Optionen zur Preisgestaltung. Hier hat Omnidea sogar an zeitbegrenzte Aktionspreise gedacht. Die Versandkosten lassen sich Artikelbezogen nach Stückzahl, Gewicht oder als Pauschalkosten definieren. Bei jedem Artikel lässt sich ein individueller Umsatzsteuersatz eingeben.

Wie in Rapidweaver üblich, lassen sich über die Seiteninformationen die generellen Einstellungen vornehmen. Darunter fallen die Währungsoptionen und die Auswahl der Abwicklungs- und Zahlungsweise. Soll die Zahlung unmittelbar im Zuge der Bestellung erfolgen, lassen sich PayPal, Google Checkout, E-junkie und SISOW / iDEAL dafür anwenden. Ausserdem besteht die Möglichkeit auf die Bestellung hin ohne unmittelbare Zahlung automatisiert eine Rechnung zu versenden. 

Wer von der Vielzahl der Optionen und Möglichkeiten verwirrt ist, kann beruhigt sein. Ist die Konzeption einmal durchdacht, ist die Einrichtung ein sprichwörtliches Kinderspiel. Die Einarbeitungszeit für neue Anwender liegt bei ca. 60 Minuten.


Review RapidLink

Besonders charmant wird RapidCart durch die Möglichkeit zur Einbindung von RapidLink. In Verbindung mit RapidLink kann RapidCart für den vollautomatisierten Vertrieb digitaler Produkte (z.B. eBooks, Bilddateien, mp3, mp4) verwendet werden.

Alles was dafür erforderlich ist, ist ein PayPal-Konto zur Zahlungsabwicklung. Denn PayPal bietet den Service, nach einem Zahlungsvorgang einen "Ping" zurück zu senden. Dieser löst dann den Liefervorgang aus und der Kunde erhält nach der Zahlung direkt eine personalisierte Mail mit einem individuellen Link - dessen Gültigkeitsdauer in Stunden eingestellt werden kann - zum Download der erworbenen Produkte. 

Wer nur digitale Produkte anbietet, hat es sogar besonders einfach. Per Mausklick lassen sich alle Produkte, die in RapidCart angelegt worden sind, mit RapidLink synchronisieren. Ansonsten arbeitet RapidLink auch mit allen anderen PayPal-basierten Shipsystemen zusammen. Dann müssen die Produkte in RapidLink erfasst werden, was im Prinzip wie in RapidCart funktioniert.

Ein dickes Lob an den Hersteller für die gut strukturierte und verständliche Dokumentation. Gerade bei RapidLink sind die Erklärungen zur PayPay-Anbindung schlicht vorbildlich.

Voilà - und fertig ist das vollautomatische Webshopsystem.  

Aus unserer Sicht und Erfahrung können wir das Duo RapidCart und RapidLink als Erweiterungen zu Rapidweaver nur empfehlen.