Statement zum "Ice Bucket Challenge"

Auch auf die Gefahr hin, mich jetzt richtig unbeliebt zu machen und ihr darüber abkübeln müsst: das, was ich über den "Ice Bucket Challenge" denke, muss mal raus!

Durch das Internet und insbesondere durch die sozialen Medien verbreitet sich dieser "Ice Bucket Challenge" derzeit wie ein Virus.

Worum geht es?

Ich zitiere aus Wikipedia:

"Die ALS Ice Bucket Challenge (deutsch: Eiskübelherausforderung) ist eine Kampagne, die darin besteht, sich einen Eimer kaltes Wasser über den Kopf zu gießen und hiernach drei oder mehrere Personen zu nominieren, die dann 24 Stunden Zeit haben, es einem gleichzutun.

Will man dies nicht, soll man 100 US-Dollar, beziehungsweise 100 Euro, an die ALS Association spenden. Die Challenge soll auf die Nervenkrankheit Amyotrophe Lateralsklerose (ALS) aufmerksam machen und Spendengelder für deren Erforschung und Bekämpfung generieren."

Und jetzt mache ich mich - wie schon gesagt - richtig unbeliebt:

Bei dieser Aktion geht es um das Spendensammeln und nicht um egozentrische Selbstinszenierungen. Natürlich steht es den Mitmachern frei, ob sie spenden oder kübeln wollen - doch viele scheinen den Fun bei solch einer Aktion vorzuziehen. Ohne darüber nachzudenken, was der tiefere Sinn des Aufrufes war!

Den Küblern scheint die Krankheit, die übrigens jeden treffen kann, egal zu sein und hoffentlich seid Ihr irgendwann nicht selbst in der Lage, dass Ihr auf Unterstützung von anderen angewiesen seid.

Wenn Ihr also etwas Sinnvolles tun wollt, dann filmt, wie Ihr Schecks und Onlineüberweisungen ausfüllt und absendet.

Wer von den Teilnehmern hat denn tatsächlich an die ALSA gespendet, und wieviel?

Besucht die Internetseite der Organisation ALSA, sucht dort den "Donate" Button und spendet!

Und noch was: Der "Ice Bucket Challenge" verschwendet Wasser, während anderswo in der Welt Menschen verdursten.

Verdursten ist übrigens der Tod durch mangelnde Flüssigkeitsaufnahme! Daher finde das abscheulich, wie verschwenderisch für den Sekundenspass mit Wasser umgegangen wird.

Auch gab es schon Kritik von dem Schauspieler Steve-O, der kritisierte, dass viele der Prominenten zwar spendeten, selbst aber vergessen würden, auf die Krankheit aufmerksam zu machen und Fans ebenfalls um Spenden zu bitten. Das eigentliche Anliegen der Aktion würde somit verfehlt. Nur wenige Prominente u. a. Charlie Sheen, Bill Gates und Sabrina Mockenhaupt hätten in ihren Videos überhaupt auf die Krankheit aufmerksam gemacht (Quelle: Wikipedia).

Ahmt lieber Charlie Sheen oder Conchita nach, anstatt sinnlos wertvolles Wasser zu verschwenden:

Charlie Sheen entleerte statt des erwarteten Eiswassers mehrere Geldscheine im angeblichen Wert von 10.000 US-$ über seinen Kopf und gab an, dass er diese spenden wolle. Er forderte die von ihm Nominierten auf, das gleiche zu tun, da das Geld mehr helfe als Eis. Conchita Wurst spendete unter dem Motto "Donate twice instead of ice" den doppelten Betrag, anstatt sich das Eiswasser überzuschütten.

Denn im Grunde geht es darum: Amyotrophe Lateralsklerose.

Ein weiteres positive Beispiel zum Abschluss:

Sir Patrick Steward ist - soweit mir bekannt - bislang der Einzige, der es "richtig" gemacht hat. Und Humor hat er auch noch.


Und nun könnt Ihr gerne über meinen Beitrag so richtig abkübeln oder Ihr kopiert und verteilt mein Statement und vor allem: spendet!