"Der Hochzeitsfotograf" von Steffen Stilpirat Böttcher



Und weiter geht es mit der fotoliterarischen Woche im Lapplandblog. Heute steht ein Buch zur Besprechung, dem man die Leidenschaft mit der es geschrieben wurde, deutlich anmerkt: "Der Hochzeitsfotograf" von Steffen Böttcher.

Steffen Böttcher, alias Stilpirat, ist Hochzeitsfotograf. Nicht irgendeiner, sondern einer der "Top 10" in Deutschland. Vergangenes Jahr hat er unter dem Titel "Der Hochzeitsfotograf" ein Ebook heraus gegeben, in dem er seine Essenz dieses Genres auf den Punkt bringt. 

Hochzeitsfotografie ist ein eher unübliches Thema hier im Blog. Da ich aber in den letzten Monaten von Workshopteilnehmern häufiger auf das Thema angesprochen worden bin, möchte ich diese hochwertige Buchempfehlung nicht schuldig bleiben.

Das Buch richtet sich an alle ambitionierten Fotografen, die sich ernsthaft mit der Hochzeitsfotografie befassen wollen. Es ist teilweise sehr subjektiv geschrieben, aber das ist gut so. Steffen lässt seine Leser an vielen persönlichen Erlebnissen teilhaben und gewährt so Einblicke, die über rein theoretische Abhandlungen nur viel schlechter vermittelbar wären. Und er schildert auch "Beinahe Katastrophen" aus seiner Arbeit, was ihn sehr sympathisch macht. 

In den ersten Abschnitten seines Buches widmet sich Steffen dem Equipment und seinem Business-Konzept. Nicht ohne allerdings zuerst einige ernste Worte zu der Frage "Traumberuf Hochzeitsfotograf?" gesagt zu haben. Sein klares Statement zu Qualität in der Spitzengruppe gefällt mir gut, nicht nur aus künstlerischen, sondern gerade auch aus wirtschaftlichen Erwägungen heraus. Ich bin mir aber nicht sicher, ob das "Abschreckungspotential" der Hochzeitsfotografie bei allen Lesern ankommt. Immerhin ist dieser Job mit sehr hoher Verantwortung beladen, denn Pannen lassen sich im Nachhinein in aller Regel nicht mehr ausbügeln.

Relativ ausführlich schreibt Steffen über das von ihm eingesetzte Equipment und er hält nicht hinter dem Berg, das aus seiner Sicht das Beste gerade gut genug ist. Sein Objektivpark mag nicht unbedingt erforderlich sein. Ein Gehäuse mit zeitgemässen High-ISO-Fähigkeiten ist jedenfalls wichtig und seine mehrfach wiederholte Mahnung zum (mehrfachen) Backup für alle (!) eingesetzten Equipmentteile (bis hin zum GPS für die Anfahrt) kommt einer Lebensversicherung gleich.

Den Hauptteil des Buches bilden die drei Säulen von Steffens Tätigkeit, Vorbeitung, Durchführung und Nachbearbeitung. Was auf den ersten Blick banal klingen mag, stellt sich im Detail als Sammlung wichtiger Einsichten und Tipps dar. Viele davon sind in anderen Büchern zum Thema nicht in der vorliegenden Vollständigkeit und Ehrlichkeit zu finden. Bei der Lektüre spüre ich Steffens Leidenschaft zwischen den Zeilen und freue mich darüber. Bei aller Leidenschaft kommt aber auch der professionell nüchtern-geschäftliche Teil nicht zu kurz. Etwa bei den angesprochenen Rechtsfragen (wobei ich als Jurist allerdings erhebliche Zweifel an der Wirksamkeit einer Gerichtsstandsvereinbarung gegenüber dem Brautpaar habe), oder bei den Marketingfragen. 

Im Abschnitt über die Durchführung (zweite Säule) finden sich jede Menge Praxistipps, die für sich genommen den Preis des Buches um ein Vielfaches aufwiegen. Und im - kürzeren - Abschnitt über die Nachbearbeitung findet sich der Vorschlag für eine sehr charmante Art der Präsentation der entstandenen Bilder (mehr verrate ich nicht, der Leser soll ja auch noch einige Aha-Erlebnisse haben). 

Und bevor ich es vergesse zu erwähnen: Das Buch ist durchgängig sehr ansprechend bebildert. Die Bilder aus Steffens Repertoire dienen einerseits als gute Beispiele und verdeutlichen andererseits die Wichtigkeit eines eigenen Stiles.

Sehr positiv sind schliesslich auch die zahlreichen im Buch enthaltenen Checklisten zu vielen verschiedenen Bereichen.

Fazit: Wer sich mit dem Gedanken trägt in die Hochzeitsfotografie einzusteigen, sollte sich Steffens Buch zu Gemüte führen. Auch wenn einige Aussagen sehr subjektiv sind gelingt es Steffen gekonnt, alle wichtigen Aspekte rund um die Hochzeitsfotografie abzudecken und dem Leser viele "goldene Perlen" zu servieren.

Von meiner Seite aus eine klare Empfehlung und der Preis ist rekordverdächtig knapp kalkuliert: Das Ebook mit 74 Seiten ist als PDF für 9 Euro zu haben.

-> Mehr Infos, das Inhaltsverzeichnis und eine Leseprobe zum Download gibt es hier direkt bei Steffen.