Foto-Futter 7/2011 mit Input und Know-How rund um die Fotografie

Heute wieder mit bewusster Beschränkung auf die fotografische Essenz der vergangenen Woche. Ein Thema und Highlight das wieder geeignet ist, den ganzen Sonntag (oder Rest der Woche oder noch mehr) zu füllen:

Der World Press Photo Contest kürt jährlich die besten Pressebilder des Jahres.

Am 11. Februar wurden die Sieger für das Jahr 2010  bekannt gegeben. Es handelt sich um Perlen des Fotojournalismus. 

Allerdings eine deutliche Warnung vorab: Manche der Themen und Bilder sind nichts für schwache Nerven. Nichtsdestoweniger geht es um die Realität des Lebens auf diesem Planeten. Und wegsehen ändert nichts. Im Gegenteil. Wir reden hier schliesslich über Fotojournalismus. Meine Empfehlung daher: Tief durchatmen, eine Tasse Kaffee kochen und in aller Ruhe, Sensibilität und Überlegtheit durch die Bilder und Galerien streifen, um sich der Realität zu stellen. Vielleicht kommt ja auch der Wunsch nach etwas Engagement zur Verbessung des Elends auf dem Planeten auf? Falls ja: Bitte nicht unterdrücken, sondern etwas tun. Zurück zum Thema.

Die aus Südafrika stammende Fotografin Jodi Bieber wurde für das beste Pressefotos des vergangenen Jahres ausgezeichnet. 

Es handelt sich um ein Portrait von Bibi Aisha. Bibi Aisha ist eine junge afghanische Frau, die eine für unsere Breitengrade unvorstellbare Geschichte und Torturen hinter sich hat. Das Portrait schockiert und bewegt zugleich und bringt eine erschreckende Geschichte perfekt auf den Punkt. 

Der Contest besteht aus verschiedenen Kategorien und alle in den einzelnen Kategorien prämierten Bildserien sind unbedingt sehenswert. Zu allen Siegergalerien geht es hier lang. 

Übrigens lohnt sich das Durchforschen der Galerien auch rein fotografisch. Wer einen fotojournalistischen Stil entwickeln oder ausbauen möchte, findet hervorragende Beispiele dafür, wie mit Bildern Storys erzählt und Bildaussagen auf den Punkt gebracht werden können. Gerade letzterer Punkt sticht bei vielen der prämierten Aufnahmen absolut ins Auge.

 
Einen nachdenklichen Sonntag allerseits!



Comments -> Facebook -> Twitter