Lappland: Morgens und am Abend und Kälteprobleme mit Digitalkameras

Heute morgen konnte ich mir bei der Autofahrt einen kleinen Foto-Stopp nicht verkneifen. Ein wunderbares Ufer lud zum Fotografieren ein. 



Auch der Himmel über Lappland war wieder einmal nicht übel.




Auf der abedlichen 10 Km-Runde mit Hunden und Trainingswagen gab es einen unbeschreiblich schönen Sonnenuntergang.




Hier stellen sich allerdings nun die digitaltypischen Kälteprobleme ein. Die grosse Nikon ist zu schwer und zu kostbar, um sie auf dem Traninigswagen mitzunehmen. Die kleine Nikon L12 ist sehr filigran und nicht robust genug (und über die Bildqualität bei Landschaft lässt sich trefflich streiten). Also reist als "Westentaschen-Schnappschusskamera" outdoor immer die wasser- und staubdichte kleine Pentax Optio WP mit (mit dieser wurde auch der Sonnenuntergang geschossen). Erstaunlich, was für gute Bilder die Kleine macht. Jetzt kommt aber das Kälteproblem. Die Pentax hat einen relativ kleinen Li-Ion-Akku, der Kälte überhaupt nicht mag. Wenn man die Pentax in der gewärmten Hosentasche mit sich trägt und schnell ist, gelingen einige Fotos (mit allen Energiesparoptionen und ohne Blitz). Befriedigend ist das aber nun gar nicht, zumal es heute gerade mal 0 Grad hatte. Gestern habe ich zu der Problematik alle möglichen Foto- und Outdoorforen abgepfotet (und wieder viel dazugelernt). Für das Kälteproblem bei Digicams gibt es aber derzeit anscheinend noch keine befriedigende Lösung. Wenn jemand eine weiss: Bitte mailen! Danke!
(Die absoluteste Notlösung für grössere Kälte ist die ganz primitive, aber relativ robuste HP Photosmart M22. Eigentlich indiskutable Bildqualität aber normale AA-Batterien. Wenn man hier Lithiumbatterien verwendet, geht das mit der Kälte leidlich. Ist aber teuer und von der Bildqualität äusserst unbefriedigend...).