Winter-Minimalismus in Lappland - Dez. 2016

In Sachen Fotografie tendiere ich immer mehr zum "Keep it simple" und zum Minimalismus. Der Winteranfang in Lappland bietet dafür ungeahnte Möglichkeiten. Nichts ist schöner als zu beobachten, wie die wachsende Schneedecke die Landschaft nivelliert und zunehmend "vereinfacht". Besonders reizvoll wird es, wenn nur noch einige Spitzen aus der Schneedecke herausragen.

Dann ist erst einmal Schwerstarbeit angesagt: Mit hohen Winterstiefeln, oder besser gleich mit den Schneeschuhen geht es in die freie Naur auf der Suche nach würdigen Motiven. Und die sind dann meistens an unzugänglichen und unbequemen Stellen zu finden, oder wollen aus schwer erreichbaren Perspektiven betrachtet werden. Nach einigen Stunden schliesslich sind dann Fotograf und Kamera durchnässt, aber glücklich (was die Frage aufwirft, ob eine Kamera glücklich sein kann, aber egal?). Aber die erhoffte Serie ist im Kasten. Und das alles sogar ohne lästiges Stativ.

-> Zur Bilderstrecke: Winter-Minimalismus 2016 in Lappland

Winter-Minimalismus in Lappland - Dez. 2016

Monotonie

Monotonie in der Südsee,
Melancholie bei dreißig Grad.
Monotonie unter Palmen,
Campari auf Tahiti, Bitter Lemon auf Hawaii.

- Ideal 1982 NDW (Neue Deutsche Welle) -


Nicht ganz so, aber ganz ähnlich.

Monotonie

1. März bis 15. Mai - Lappland in Bildern

Die fotografische Rückschau "Lappland in Bildern" umfasst heute den Zeitraum vom 1. März bis 15. Mai.

-> Zur Bilderstrecke „Vom 1. März bis 15. Mai in Lappland in Bildern“

Der Februar 2016 in Lappland in Bildern

Die fotografische Rückschau auf den Monat Februar 2016 in Bildern.

-> Zur Bilderstrecke „Der Februar 2016 in Lappland in Bildern“

Der Januar 2016 in Lappland in Bildern

Zum Monatswechsel eine Rückschau auf den Monat Januar 2016 in Bildern. Dieses Jahr verfolge ich ein Projekt unter dem Namen „One Phone - One App - One Year“, über das ich hier schon ausführlich geschrieben habe.

Und wer auf Instagram ist, kann dem Projekt tagesaktuell folgen.

Für alle Nicht-Instagrammer poste ich um jeden Monatswechsel herum eine Auswahl der Bilder, die mir aus dem vergangenen Monat am besten gefallen.

-> Zur Bilderstrecke „Der Januar 2016 in Lappland in Bildern“

Gänsehaut, der kalte Krieg und die Zukunft

Eine Reise in die Vergangenheit: Auf einer Fahrt in Richtung Finnland vor einigen Tagen hatte uns eine kurze Pause abseits der E4 wieder einmal eine Gänsehaut beschert. Nur einige Kilometer von der E4 entfernt, auf der sich im Sommer Scharen von Touristen bewegen, sind wir auf einen idyllischen Platz gestossen. Ein kleiner Waldspaziergang hat uns jedoch abrupt in die Abgründe vergangener Realitäten geführt. 

In den heissen Zeiten des kalten Krieges (nach Lehrbuch die Zeit von 1947 bis 1989) war Schweden von den westlichen Bündnispartnern als eines der Hauptaufmarschgebiete (zutreffender wäre wohl der Begriff „Schlachtfelder“) eines möglichen Ost-West-Konfliktes, sprich einer Invasion aus dem Osten, ausersehen worden (und das obwohl Schweden zu keiner Zeit Mitglied der NATO war). Das Wettrüsten in unvorstellbarem Ausmass hatte seine Spuren auch in Schweden hinterlassen.

Unser kleiner Waldspaziergang führte uns somit mitten in ein Feld aus Panzersperren und Bunkeranlagen, die uns eine Gefühl von Gänsehaut beschert haben. Den Überresten geheimer Flugfelder sind wir im Inland schon häufiger begegnet, aber so grossflächige und massive Verteidigungsanlagen waren sogar für uns neu. 

Unsere journalistische Ader erwachte und wir begannen, uns im nächsten Dorf bei Anwohnern etwas näher über die jüngere Geschichte zu erkundigen. Bereitwillig wurde uns von grossen und weitläufigen Bunkeranlagen mit meterdicken Betonwänden und Armierungseisen in Unterarmstärke berichtet, die auch direkten Angriffen mit Kernwaffen standhalten sollten. Die meisten Anlagen sind seit dreissig Jahren verwaist, die Eingänge wurden verschlossen. Einige Objekte aber werden von Vereinen gepflegt und können besichtigt werden.

Die Stimmung an diesen Orten ist eigenartig. Die Natur hat sich ihren Teil zurückgeholt und Rentiere weiden zwischen tonnenschweren Betonklötzen; Kraniche ziehen friedlich ihre Bahnen am Himmel. Die Anmutung von Chaos und Zerstörung scheint aber dennoch atmosphärisch konserviert und bedrückt die Stimmung des Besuchers.

Der rüstige Rentner, mit dem wir uns angeregt unterhalten haben, war in Gesprächslaune. Nennen wir ihn Lars. 

Lars zeichnete in groben Zügen das grosse Bild der vergangenen Zeiten.

Bekanntlich hatte Schweden in den 70er-Jahren geradezu aberwitzig hohe Steuersätze durch die Kombination von Ertrags- und Substanzsteuern. Der schwedenkundige Leser erinnert sich an populäre Beispiele wie Astrid Lindgren oder ABBA. Die zu zahlende Steuerlast hatte dazu geführt, dass die Steuern und Abgaben mehr als 100 Prozent der Einnahmen ausmachten. Normalerweise wird das als Teil der wirtschaftlichen Blütezeit Schwedens in den Nachkriegsjahren bis zum Ende der 70-er Jahre gesehen und in diesem Kontext bewertet: Der Lebensstandard und das Wohlfahrtssystem waren europaweit legendär, was die sprudelnden Steuereinnahmen verschlang. 

Lars war kritischer und zeichnete ein anderes Bild. „Was meinst Du“, fragte er, „wo ein Grossteil der ganzen Steuermillarden hin gegangen sind?“. Und er berichtete uns von den geheimen Grossbaustellen unvorstellbaren Ausmasses. „Das hat alles unglaublich viel Geld gekostet, und seit dreissig Jahren gammelt alles vor sich hin“, fuhr er fort, um uns dann zu belehren, „dass Schweden zu dieser Zeit an der Weltspitze mit den Pro-Kopf-Rüstungsausgaben gelegen hatte“. Wir fragten nicht nach, woher er die gute Kenntnis der Zusammenhänge besitzt.  

Er rundete seinen kleinen Vortrag ab: „Die in Schweden sehr schwere Finanz- und Bankenkrise der späten 80-er und frühen 90-er Jahre hatte dann das Geld versiegen lassen, und die Entspannung zwischen Ost und West gegen Ende der 80-er Jahre hatte das alles hier obsolet werden lassen. Die Ruinen bleiben uns als Erinnerung erhalten.“  

Wir packten zusammen und setzten unsere Reise gen Finnland fort. Die Gedanken kreisten nun Kilometer für Kilometer um die eindrücklichen Bilder und die Berichte von Lars.

Uns verbindet die Hoffnung, dass die Ruinen weiter verfallen und die Zeiten des kalten Krieges gezählt sind.

Möge Schweden weitere 200 Jahre in Frieden leben. 

Panzersperren: Die Natur erobert sich das Gebiet zurück
Panzersperren: Die Natur erobert sich das Gebiet zurück


Diese tonnenschweren Kolosse wären im Ernstfall <br />mit einem Handgriff auf die Strasse zu rollen gewesen.
Diese tonnenschweren Kolosse wären im Ernstfall
mit einem Handgriff auf die Strasse zu rollen gewesen.


Können Laternenpfähle im Sommer frieren?

Wir unterbrechen unsere Sommerpause heute mit einem kurzen Beitrag und widmen uns der Frage: Können Laternenpfähle im Sommer frieren?

Können Laternenpfähle denn im Winter frieren und wenn ja, wie ist das im Sommer? Bei einer kühlen Brise Seeluft vielleicht, oder bei einem plötzlichen Kälteeinbruch?

Und heisst es eigentlich Laternenpfahl oder Laternenpfosten?

Der verwunderte Leser mag sich jetzt vielleicht fragen, wie wir eigentlich auf diese - doch zunächst eher peripheren - Frage gekommen sind.

Sie merken schon, entweder geht es um Satire oder um Kunst. Letzteres ist der Fall.

Und damit wären wir mittendrin in einem neuen Beitrag aus der Serie: Achtung Kunst.

Bei einem Spaziergang an der "Uferpromenade" in der beschaulichen Kleinstadt Malå in Schwedisch-Lappland sind wir kürzlich auf eine interessante und sehr kreative Kunstinstallation gestossen.

Pfostenwärmer - Kunst am Laternenpfahl - 1
„Pfostenwärmer“


Der Uferweg, der einen schönen Blick auf die gegenüberliegende Seite des Malåträsk gewährt und stark frequentiert ist, wurde in einen meditativen Pfad verwandelt. Der Kern des Gesamtkunstwerkes sind bekleidete Laternenpfähle. Gehäkelt, gestrickt und in Patchwork haben die Laternenpfosten wärmende Bekleidung bekommen: Zahlreiche "Handschuhe" oder "Wärmesocken" zieren die Reihe der Laternenpfosten.

Frau Lapplandblog bezeichnet die handgefertigten Kunstwerke, welche an den Laternen angebracht sind, schlicht und ergreifend als Pfostenwärmer.

Pfostenwärmer - Kunst am Laternenpfahl - 2
„Pfostenwärmer II“

Am Wegesrand des meditativen Pfades sind im Abstand von 10-20 Metern Schilder mit besinnlichen Zitaten angebracht. Mehrere Bänke laden zum Verweilen ein.

Bank am Wegesrand - Kunst am Laternenpfahl
„Besinnliche Parkbank - oder Parkbank der Besinnung?“


Eine innovative Installation, wir wir finden. Vom philosophischen Hintergrund, der sich in den Eingangsfragen andeutungsweise spiegelt, einmal ganz zu Schweigen.

Im beschaulichen Malå ist die Frage nach der Kälteempfindlichkeit von Laternenpfählen also, entgegen landläufiger Ansicht, nicht nur rein philosophischer Natur.

Pfostenwärmer - Kunst am Laternenpfahl mit Panorama
„Pfostenwärmer in Nationalfarben mit Panorama“


Das Jedermannsrecht ("Allemansrätten") - aber so bitte nicht!

"Das kann doch nicht wahr sein", so fuhr es mir durch den Sinn. Und meine Palette der Emotionen ging von ungläubigem Staunen über Fassungslosigkeit bis hin zu richtigem Ärger.

Was war geschehen? Es geht um das schwedische Jedermannsrecht , das sog. "Allemansrätten". Das Allemansrätten, eine alte Tradition in vielen nordischen Ländern, hat in Schweden seine Grundlage in der Regeringsformen (Link zum Gesetzestext der Regeringsformen), einem der schwedischen Grundgesetze.

Die geltende Regeringsformen, in der u. a. die staatsrechtliche Organisation des schwedischen Staates geregelt ist, ist am 1.1.1975 in Kraft getreten. Seit 1994 findet sich dort im zweiten Kapitel § 15 die Regelung

"Alle haben Zugang zur Natur nach Massgabe des Jedermannsrechtes".


Bereits von Alters her war das Allemansrätten aber bereits ein ungeschriebener schwedischer Rechtsgrundsatz, der durch die Neuregelung aus dem Jahre 1994 lediglich gesetzlich kodifiziert wurde.

Der genaue Umfang des Jedermannrechtes ergibt sich allerdings nicht aus der Regeringsformen, aber im schwedischen Umweltgesetzbuch, dem sog. "Miljöbalken" (Link zum Gesetzestext des Miljöbalken) finden sich einige detailliertere Regelungen, insbesondere in den Kapiteln zwei und sieben. Dort ist im siebten Kapitel § 1 die Regelung

"Jedermann, der das Jedermannsrecht in Anspruch nimmt oder sich sonst in der Natur aufhält, soll Rücksicht und Achtsamkeit im Umgang mit der Natur zeigen"



zu finden.

Die Detailauslegung des Jedermannsrechts wird vom schwedischen Amt für Naturschutz, dem sog. "Naturvårdsverket" vorgenommen. Der Obersatz lautet dabei

"Nicht stören und nicht zerstören".



Ausgangspunkt für die Auslegung des Inhalts sind zunächst alle in anderen Gesetzen ausdrücklich untersagten Tatbestände. Der dann verbleibende Freiraum wird vom Naturvårdsverket ausführlich beschrieben und ausgeformt.

Über den Umfang des Allemansrätten wird in den letzten 15 Jahren lebhaft diskutiert denn es gestattet viele Nutzungen, die von erheblicher wirtschaftlicher Bedeutung sind. So z. B. das kommerzielle Beerenpflücken. Jedes Jahr arbeiten sich Heerscharen von kommerziellen Beerenpflückern, die i. d. R. unter völlig unakzeptablen Bedingungen arbeiten, durch die Wälder Norrlands auf der Suche nach Preiselbeeren, Blaubeeren, Moltebeeren und vielen anderen Leckereien.

Über die bemitleidenswerten Beerenpflücker, die mit einem zeitlich begrenzten Arbeitsvisum oft aus Thailand und sogar China nach Schweden kommen, wäre noch viel zu sagen. Aber darum soll es heute nicht gehen.

Also zurück zum Allemannsrätten. Dieses ist auch bei vielen Touristen sehr beliebt - ermöglicht es doch z. B. das wilde Campen in der Natur.

Das Natutvårdverket sagt dazu:

Für eine Nacht darf man in der freien Natur zelten, vorausgesetzt, dass man den Grundbesitzer nicht stört oder Schaden in der Natur anrichtet. ... Es ist wichtig, das Zelt nicht in Sichtweite eines Wohnhauses oder auf landwirtschaftlich genutzten Flächen aufzuschlagen. ... Das Jedermannsrecht erlaubt, für eine Nacht zwei bis drei Zelte aufzuschlagen. Da bei größeren Gruppen die Gefahr für Bodenschäden und sanitäre Probleme besteht, muss die Erlaubnis des Grundbesitzers eingeholt werden.



Für Nationalparks und Naturschutzgebiete gibt es Sondervorschriften.

Und wer würde es nicht lieben, in der freien Natur am Lagerfeuer zu sitzen?

Das Naturvårdsverket dazu:

Unter sicheren Bedingungen ist es erlaubt in freier Natur offene Feuer zu zünden. Doch so stimmungsvoll ein offenes Feuer auch ist, es birgt Risiken, denn jährlich werden große Waldbrände durch Fahrlässigkeit mit offenen Feuern verursacht. ... Es ist wichtig, einen geeigneten Platz für das Feuer zu wählen. Das Feuer darf sich weder ausbreiten noch Boden oder Pflanzen beschädigen. Kies oder Sandboden eignen sich gut als Bodengrundlage.Moos, Torfboden oder erdiger Waldboden eignen sich nicht so gut. Hier besteht nicht nur die Gefahr, dass sich das Feuer ausbreitet, es kann auch lange im Boden schwelen, um später aufzuflammen.Machen Sie auch nie Feuer auf oder direkt neben Felsen oder Klippen. Diese bersten durch die Hitze und es entstehen unwiderrufliche Schäden.Heruntergefallene Tannenzapfen und Zweige dürfen als Brennmaterial benutzt werden. Es ist nicht erlaubt, Bäume oder Büsche zu fällen oder Reisig, Zweige und Baumrinde von lebenden Bäumen zu schneiden. Auch die Wurzeln umgekippter Bäume (Sturmholz) dürfen nicht als Brennholz verwendet werden.



Für Nationalparks und Naturschutzgebiete gibt es auch hier wieder Sondervorschriften.

Zurück zum Ausgangspunkt meines Erlebnisses. Ort des Geschehens ist ein bezaubernder "wilder" Campingplatz, der bei vielen Norrlandurlaubern sehr beliebt ist. Einige übereifrige Touristen hatten für ein Lagerfeuer einen der wertvollen Bäume, die zur Uferbefestigung dienen, gefällt und zu Feuerholz verarbeitet. Und das war nicht der erste Baum, der an diesem Ort rücksichtslosen Touristen zum Opfer gefallen ist. Das zu sehen und zu verfolgen regt mich - ehrlich gesagt - unglaublich auf.

Deswegen liebe Urlauber:

Nicht stören und nicht zerstören. Und im Zweifel bitte den Ball bewusst flach halten! Denkt daran: Ihr seid auch Botschafter Eurer Kultur und Eures Heimatlandes. Und speziell alle Deutschen seien hier ermahnt, denn der Ruf von Deutschen leidet in unseren Breiten derzeit aus guten Gründen leider zunehmend.



Das Jedermannsrecht (
Ich traue meinen Augen nicht:
Hier wurden die Grenzen des Allemansrätten weit überschritten!

Der arktische Winter 2014/2015 - ein Rückblick mit Bildstrecke

Wer sich für Reisen nach Nordschweden interessiert, weiss es schon: Lappland ist ein Paradies für alle Winterfans und Wintersportler.

In unseren Breiten unter dem Polarkreis beginnt der richtige Winter schliesslich bereits im November. Genau genommen sind es nur vier Monate, die in Schwedisch-Lappland nicht vom Winter geprägt und in der Regel schneefrei sind (Juni-September).

Die Himmelstore öffnen sich in den Monaten November und Dezember und sorgen für reichlich Schnee. Mit "richtigen" Minusgraden ist von Januar bis März zu rechnen. Das Thermometer sinkt dann schon einmal auf die "Minus 40 Grad Marke".

Alle, die sich für Eisangeln, Schneemobile und Skifahren begeistern, finden bei uns ihr Paradies. Und von den Polarlichtern will ich erst gar nicht anfangen zu schwärmen.

Wie war nun die Wintersaison 2014/2015? Der Winter war schneereich (wenn auch nicht ausserordentlich) und relativ warm. Wochenlange Tiefsttemperaturen sind uns in dieser Saison erspart geblieben. Der Schnee hat sich allerdings lange gehalten. Wir schreiben heute den 17. Mai und an schattigen Stellen liegt noch immer Schnee. Anfang April gab es mehrere Wochen ein eher lästiges Schneematschwetter mit Tagestemperaturen um die Null Grad.

Die in dieser Gegend im Geheimen sehr aktiven Autotester bekannter Grosskonzerne waren - dem Vernehmen nach - von dieser Saison nicht sehr begeistert. "Zu warm" lautete einheitlich das von verschiedenen Quellen kolportierte Verdikt.

Impressionen aus diesem Winter haben wir für Sie in einer Serie mit Bildern in schwarz/weiss zusammengestellt.

-> Zur Galerie "Der arktische Winter 2014/2015 - ein Rückblick"

Der arktische Winter 2014/2015 - ein Rückblick

Tears from Heaven

Ein seltenes Fundstück aus der zurückliegenden Wintersaison. Ein kalter Wintermittag gegen 15 Uhr. Sonnenuntergang. Der gefrorene See ist in dieses Licht getaucht, das Lappland im Winter so einzigartig macht: ein sehr intensives Blau, das sich auf alle Schnee- und Eisflächen reflektierend ergiesst mit einer leichten Note von Okker rund um den Horizont. 

Und da sehe ich sie plötzlich an den Sträuchern am Ufer. Kleine Kügelchen aus Schnee und Eis. Ein faszinierendes Phänomen. Ich verharre im abnehmenden Licht und meine Gedanken beginnen zu kreisen, während die Sonne langsam untergeht. Ich bin sogar so in Gedanken versunken, dass ich beinahe vergesse einige Bilder zu machen. 

Das sehr seltene Phänomen wirkt auf mich wie Tränen Gottes.

Und in Lappland gefrieren sie.

Tears from Heaven
„Tears from Heaven“

Weihnachten und ein Rückblick auf das Jahr 2014

Das Jahr neigt sich wieder seinem Ende zu. Zeit für einen Rückblick.

Wetter

Der Winter hat sich von Oktober bis kurz vor Weihnachten recht lustlos dahin geschleppt. Bislang liegt - im Jahresvergleich - noch sehr wenig Schnee (so um die 40 cm) und die Temperaturen haben sich moderat gehalten. Pünktlich zu Weihnachten aber ist das Thermometer nach unten gestürzt und hat am Heiligen Abend die minus 30 touchiert. So soll es auch die kommenden Tage noch bleiben.
Im Gegensatz zu vielen mitteleuropäischen Wintersportgebieten darf Lappland aber dennoch bis auf weiteres als „schneesicher“ bezeichnet werden. Die amtliche Definition von „schneesicher“ lautet schliesslich:

„Standorte werden als schneesicher bezeichnet, wenn zwischen dem 16. Dezember und dem 15. April an mindestens 100 Tagen eine Schneedecke von mindestens 30 cm (Ski alpin) oder 15 cm (Ski nordisch) liegt.“

Das ist in unseren Regionen locker der Fall.


Weihnachten - Heiligabend

Wie üblich ist es zu Weihnachten sehr ruhig in Lappland. Ein Spaziergang durch die geradezu mystische Stille am Heiligabend ist Balsam für die Seele. Stundenlang war kein Auto auf den Strassen zu erspähen, bis gegen 20 Uhr kurzzeitig hektischer Verkehr einsetzte. „Familienwechsel“, oder besser gesagt „Wechsel der sozialen Wohngemeinschaft“ ist der Grund dafür. Bei den recht offenen Beziehungsverhältnissen in Schweden, bei denen mehrere „Särkullbarn“, d.h. Kinder, die nicht aus der aktuellen Lebensabschnittspartnerschaft entstammen die Regel sind, müssen eben viele Besuche gemacht werden, um alle Geschenke erfolgreich auszutauschen. Nicht gerade umweltfreundlich und offenbar sehr stressig, wie an der Durchschnittsgeschwindigkeit der Verkehrsteilnehmer abzulesen war. Die hiesige Polizei hat für den Weihnachtsabend sogar eigens eine Warnung wegen der zur Zeit auf Wanderung in Richtung der wärmeren Küste befindlichen Elche heraus gegeben. Weihnachtsstress auf schwedisch. A propos: „Särkullbarn“ heisst übrigens - direkt übersetzt - „Kinder aus einem besonderen Wurf“. Man darf sich wundern.


Arktischer Winter und arktische Sonne

Habe ich eigentlich schon hinreichend über den arktischen Winter geschwärmt? Ich sage nur: Das Farbenspiel. Rot verwandelt sich in einen kühl-zarten Rosaton und das tiefe Himmelblau wird zu einem eisig-frostigen Stahlblau. Farbextreme, die im Auge des Betrachters äusserst gefällig sind. Und erst die Landschaft: Vom Wind kilometerlang glatt gezogene Schneeflächen, die von nur einigen Sträuchern und Bäumen unterbrochen sind. Ein wahrer Traum, ganz nach meinem Geschmack, und ein Paradies für Landschaftsfotografen. Für alle Nachahmer sei an dieser Stelle zur Sicherheit nochmals auf den einschlägigen Blogbeitrag „Im Griff der Kälte - Fünf Listen mit Tipps für Leben, Arbeit und Fotografie im Winter“ verwiesen.


Stichwort Auswandern

Der Boom ist ungebrochen. Nach wie vor wandern sehr viele Deutsche nach Nordschweden aus. Vielleicht denkt ja auch der ein oder andere Leser, oder die ein oder andere Leserin über die ruhigeren Tage am Jahresende darüber nach. Ein kleiner Hinweis sei daher an dieser Stelle erlaubt. Es gibt ein weises schwedisches Sprichwort das besagt: Jobs wachsen nicht auf den Bäumen. Als Grundregel gilt das umso mehr, je weiter nördlich man aufzuschlagen gedenkt. Leider haben wir im Laufe auch dieses Jahres wieder viel zu viele Auswanderergeschichten hören müssen, die letztlich an der Schaffung einer Einnahmequelle gescheitert sind. Also liebe potentielle Auswanderer: Plant und recherchiert gut (und lasst Euch am besten auch qualifiziert beraten), damit Euch eine Auswanderungskatastrophe erspart bleibt.

Soweit ein kleiner, weihnachtlicher Rückblick auf 2014. Den Ausblick auf das Jahr 2015 mit einem spannenden Langzeitprojekt gibt es in einigen Tagen.

Arktischer Winter in Lappland
Arktischer Winter - ein Traum für Fotografen
(Hinweis: Bild „out of cam“)

Arctic Summer 2014 - Ein fotografischer Streifzug durch den Rekordsommer in Lappland

Der diesjährige Sommer am Polarkreis hat viele Rekorde geschlagen. Mehrere Hitzewellen sind über Lappland gegangen und mancherorts gab es sogar zeitweilige Wasserrationierung. 

Kurz und gut, es war ein Jahrhundertsommer (auch wenn man in den Zeiten des Klimawandels zugegebenermassen mit diesem Wort sehr bedächtig umgehen sollte).

Der Sommer hatte freilich auch seine Schattenseiten. Die Tier- und Pflanzenwelt hat sehr gelitten. Die Versumpfung und Austrocknung von Wasserflächen ist weiter fortgeschritten.

Statt eines langen Textes mit einem Lob- und Klagelied auf den vergangenen Sommer gibt es heute eine lange Bildstrecke mit Eindrücken und Wahrnehmungen aus den zurückliegenden drei Monaten. Viele "Bilder fürs Herz" (allerdings kein Cat-Content!).

Viel Freude beim Betrachten!

--> Zur Bildstrecke "Arctic Summer 2014"

Arctic Summer 2014 - Ein fotografischer Streifzug durch den Rekordsommer in Lappland
Ein Streifzug durch den „Jahrhundertsommer“ 2014
mit vielen traumhaften Sonnenuntergängen

Lappland versinkt in Schnee und Dunkelheit - dazu einige Sicherheitshinweise

Lappland versinkt in Schnee - November 2013


Lappland versinkt wieder langsam im Schnee. Auch die Dunkelheit senkt sich nun von Tag zu Tag früher (heute aktuell: Sonnenaufgang 8 Uhr 23 - Sonnenuntergang 14 Uhr 32 - alle Angaben in schwedischer Winterzeit).
 
Exkursionen in die faszinierende, unberührte und weisse Natur sind lohnenswert, werden aber auch zum Lehrstunde für den Windchill-Faktor (mehr dazu und ein paar Tipps für den Umgang mit der Kälte gibt es hier).
 
Aus dem Sommer bekannte Pfade werden plötzlich zu Abenteuern. Nur wer den Untergrund gut kennt, sollte sie in dieser Jahreszeit querfeldein gehen. Besonders wichtig ist es, von scheinbar bereits zugefrorenen Seen und Flüssen Abstand zu halten. Das kann nämlich schnell akut lebensgefährlich werden. Eine Eisdecke ist erst dann sicher begehbar, wenn die Kerneissicht mindestens 10 cm dick ist (siehe z. B. die einschlägigen Sicherheitsinstruktionen der Schwedischen Lebensrettungsgesellschaft).
 
Das ist für den Laien nur sehr schwer zu beurteilen und zu dieser frühen Winterzeit generell noch nicht der Fall. Damit eine ausreichende Eisschicht entsteht, muss es einige Zeit (d.h. mehrere Wochen) "richtig" kalt sein (d.h. unter minus 10 bis 15 Grad).
 
Immer wieder gibt es zu Beginn der Wintersaison dramatische Tragödien auf dem Eis. Jugendliche veranstalten Mutproben, und fahren mit dem Snöskoter über Seen. Relativ häufig enden solche Ausflüge mit Ertrunkenen. Auch übereifrige Eisangler erleiden manchmal leider dasselbe Schicksal. 
 
Wenn Sie sich sicher sind, dass die Eisdecke ausreichend ist, sollten immer auch Isdubbar zur Hand sein (am besten lose um den Hals tragen).
 
Zum Schluss noch der Hinweis für die Fotografinnen und Fotografen unter der Leserschaft: 8 Fototipps für Schnee und Winter und das Fotografieren in der Kälte gibt es hier.

[Update 2013-12-28: Die Saison hat sich in Sachen Schnee anders entwickelt, als gedacht.]

Die Kälte zieht durch alle Ritzen...

Das Rad der Jahreszeiten hat wieder eine Viertelumdrehung vollzogen. Die Kälte dringt in Lappland durch. Die Tage werden kurz und kürzer. Immer wieder fasziniert mich der plötzliche Farbwechsel: Die warmen Herbstfarben werden schlagartig stahlblau-kalt. Hier in der Nuance minus 12 Grad. 

Plötzlich ward es wieder stahlblau und kalt in Lappland
Plötzlich ward es wieder stahlblau und kalt in Lappland


Wer sich in der Stimmung wieder findet: Das Bild gibt es auch als Print. Bei Interesse bitte Mail.

Brittsommar & Dreamland

Ein interessantes schwedisches Klimaphänomen hört auf den Namen „Brittsommar“ (auch Brittmässesommar, fattig mans sommar - „Arme Leute Sommer“ - oder grävlingssommar - „Dachssommer“ genannt). Das arktisch geprägte Klima feiert dabei eine kurze Hommage an den vergangenen Sommer, scheinbar ein „letztes Aufbäumen“ vor dem ersten richtigen Schneefall (der in unserer Region typischerweise  um den 17./18. Oktober herum ist).

Die Bezeichnung steht für eine typische kurze „Wärmeperiode“ (wobei Wärme in absoluten Temperaturen in diesem Zusammenhang sehr relativ ist), die in Lappland um den 7. Oktober herum liegt. Der Name kommt vom schwedischen Namenstag der Birgitta und Britta am 7. Oktober.

Das temporäre Klima ist auch statistisch abgesichert:
Im Zeitraum von 1961 bis 2007 war in 8,4% der Fälle eine wärmere Periode zwischen dem 4. und dem 10. Oktober zu verzeichnen, bei der die Tageshöchsttemperatur die durchschnittliche Temperatur im Monat Oktober deutlich überstieg (Quelle: Angaben des schwedischen meteorologischen Institutes, SMHI).  

Am besten lässt sich der Brittsommar als die norrländische, verkürzte Variante des „Indian Summer“ verdeutlichen.

Brittsommar & Dreamland
Ich reibe mir die Augen. Traum oder Wirklichkeit? Was für ein Traum? Albtraum oder Tagtraum?
Noch leicht verschwommen – wie vom Winde verwischt – zeichnet sich ein Bild ab. Dreamland.


Wer sich in der Stimmung wieder findet: Das Bild gibt es auch als Print. Bei Interesse bitte Mail.

Well balanced

„Indian summer“ trifft es vielleicht nicht ganz exakt, aber der Herbst in Lappland ist im Moment – dankenswerterweise – teilweise (zu) warm und (zu) sonnig.

Die vergangenen Tage am Polarkreis, in Övertorneå und Haparanda waren geradezu „heiss“: satte 12 Grad in der Sonne. Allerdings muss ich der Ehrlichkeit halber auch sagen, dass es nachts dann minus 5 waren. 

„Jedenfalls keine Mücken mehr“, wie die Schweden das Wetter zu kommentieren pflegen.

„Well balanced“ oder
„Well balanced“ oder „Indian summer“? - Der diesjährige Herbst am Polarkreis


Die Holzernte ist nach wie vor in vollem Gange und ermöglicht manche neuen Zugänge. Mit einem treuen vierpfotigen Freund konnte ich heute einen neuen See erschliessen, dessen Zugang bislang nicht ganz einfach war. Die grossen Waldmaschinen haben nun aber eine Schneise in den „Urwald“ gezogen, was wir dankbar angenommen haben. Der Ausblick: Balsam für die Seele - „Well balanced“ eben.
 

Wer sich in der Stimmung wieder findet: Das Bild gibt es auch als Print. Bei Interesse bitte Mail.
 

Infinity II

Infinity II
„Infinity II“ - Der Blick ins Wasser klärt die Gedanken


Wer sich in der Stimmung wieder findet: Das Bild gibt es übrigens auch als Print. Bei Interesse bitte Mail.


"Infinity" und ein Rückblick auf den Sommer in Lappland

Rückblick? Auf den Sommer? Ja. Wie im letzten Blogeintrag schon kurz erwähnt, hat der Herbst am Polarkreis Einzug gehalten. Blätterbüschel in schillernden Farben schmücken die Bäume und wirbeln durch die Luft. Der Wind hat sich vor einigen Tagen schlagartig verändert, ist jetzt durchdringend und kalt. Die Fleecejacke kommt wieder zum Einsatz. Diese abrupten Jahreszeitenwechsel sind ein Merkmal des polaren Klimas.  

Also Blick zurück auf den Sommer. Der Sommer ist regelmässig umtriebig und quirlig. Zum Sommeranfang erwachen binnen Tagen nicht nur die Pflanzen- und Tierwelt, sondern auch die Menschen um uns herum zu neuem Leben. Der „Sommermodus“ wird eingeschaltet. Denn Menschen, Tiere und Pflanzen wissen – bewusst oder unbewusst -, dass die Sommersaison nur kurz ist im Vergleich zum langen, kalten und dunklen polaren Winter.

Und so war auch unser Sommer mit verschiedenen Grossprojekten angefüllt. Auf der fotografischen Seite waren wir diesen Sommer fast ausschliesslich für die Presse unterwegs. Ungewöhnlich, aber bereichernd. Der Terminkalender war gut gefüllt, und Reportageeinsätze machen einfach unglaublich viel Spass. Sie haben nur eine systembedingte Nebenwirkung: den allgegenwärtigen Termindruck.

Ich nenne das scherzhaft den fotografischen „JPEG-Modus“. Für Kunden im Tourismusbereich wird mit weniger Zeitdruck gearbeitet. Das heisst dann Aufnahmen in RAW mit teilweise recht umfangreicher Nachbearbeitung. Ganz anders bei Aufträgen von Zeitungen. Die Deadline für die Einlieferung der Bilder liegt bei zwei bis drei Stunden. Lebenslanges Lernen und kontinuierliche Verbesserungen sind angesagt, und die vielen Reportageeinsätze haben unseren Workflow an einigen Punkten in Frage gestellt um dann zu Verbesserungen zu führen. Dazu demnächst ein eigener Blogartikel.

In den nächsten Tagen werde ich in einer kleinen Serie einige der Reportagebilder zeigen, die uns selbst am besten gefallen haben. Dazu gibt es jeweils Hintergrundinfos zum Event, bzw. der Veranstaltung.

Die in vieler Munde befindliche „Work-Life-Balance“ ist gerade in der stressigeren Sommersaison wichtig. Deswegen planen wir uns immer auch feste Zeiten für persönliche Projekte ein. Aus einem dieser Projekte stammt auch das Bild unter dem Titel „Infinity“.

Wer sich in der Stimmung wieder findet: Das Bild gibt es übrigens auch als Print. Bei Interesse bitte Mail.


Infinity - Die Seele baumeln lassen
Die Seele baumeln lassen - Infinity am Polarkreis


Nicht nur Michael Kenna hat seinen Lieblingsbaum

Viele werden den Film "Hokkaido" über Michael Kennas Leidenschaft für einen bestimmten Baum in Japan gesehen haben.
 
Ich musste spontan an diesen Film denken, als ich vergangene Woche wieder einmal meinen eigenen, ganz persönlichen Lieblingsbaum in Lappland besucht habe.
 
Entdeckt hatte ich ihn vor etwa 6 Jahren, als ich auf der Suche nach ganz anderen Motiven war. Völlig spontan habe ich mich in ihn verliebt, wie er da so bezaubernd ausgerichtet im Wasser lag. Die Stelle ist abgelegen und schwer zugänglich. Lange Teile des Jahres ist er fast ganz vom Wasser bedeckt und damit unsichtbar. Im Winter ist er praktisch gänzlich unerreichbar (und liegt ohnehin unter ein bis zwei Meter Schnee).
 
Seit unserer ersten Begegnung habe ich ihn bestimmt schon ein dutzend mal besucht, und jedesmal habe ich eine neue interessante Perspektive gefunden. Die "Schokoladenperspektive" ist die hier gezeigte. Beim letzten Versuch habe ich mit verschiedenen Langzeitbelichtungen experimentiert. Nicht ganz einfach, denn um zu dem guten Stück zu gelangen durfte ich erst einmal einige Meter durchs Wasser waten, um mich dann am Wurzelwerk hochzuhangeln. Trotzdem ist es mit jedesmal den Besuch wert.


Mein Lieblingsbaum in Lappland

Kitsch oder Klischee? Egal! Was fürs Herz! - Arktischer Sommer in Lappland 2013

Kitsch oder Klischee? Egal! Was fürs Herz! - Arktischer Sommer in Lappland 2013

Behind the scenes: Kitsch oder Klischee? Oder beides? Oder einfach nur was fürs Herz? Jedenfalls ein bezaubernder, völlig abgelegener und unberührter Strand irgendwo in Lappland...


Ein Klischee ist eine überkommene Vorstellung oder ein eingefahrenes Denkschema, eine abgedroschene Redensart oder vorgeprägte Ausdrucksweise, ein überbeanspruchtes Bild (Stilmittel), das sich auf eine entweder regelhaft wiedererkennbare oder äquivalent dazu häufig zugeschriebene gemeinsame Eigenschaft einer Menge von Personen, Objekten etc. (konkret einer Menge von Individualbegriffen) bezieht und auf welche das Klischee demnach angewendet werden kann. Das Klischee existiert als etwas geistig bzw. sprachlich Schablonenhaftes. Es ist dabei charakteristisch, dass die Eigenschaft, welche das Klischee bedeutet, nicht eine der Eigenschaften ist, welche die gleichartigen Einzelelemente zu einer benennbaren Klasse werden lässt, sondern vielmehr eine zusätzliche, davon unabhängige Eigenschaft ist. Quelle: Wikipedia „Klischee“

 

 

Kitsch steht zumeist abwertend gemeinsprachlich für einen aus Sicht des Betrachters minderwertigen, sehnsuchtartigen Gefühlsausdruck. In Gegensatz gebracht zu einer künstlerischen Bemühung um das Wahre oder das Schöne, werten Kritiker einen zu einfachen Weg, Gefühle auszudrücken, als sentimental, trivial oder kitschig. Quelle: Wikipedia „Kitsch“


 

Sonntägliche Weite - Arktischer Sommer in Lappland 2013



Sonntägliche Weite in Älvsbyn - Arktischer Sommer in Lappland 2013


Behind the scenes: Sonntägliche Weite. Wunder der Schöpfung. Solche Momente machen mich sprachlos. In der Nähe von Älvsbyn, Norrbotten, Lappland.

Sunset - Arktischer Sommer in Lappland 2013

Sunset - Arktischer Sommer in Lappland 2013

Behind the scenes: Am Ufer. Es ist spät. Gegen 23 Uhr 30. Die Sonne geht unter in Lappland. Soweit sie eben sinkt am Polarkreis zu dieser Jahreszeit. Farbenspiel im Wasser. Meine Träume und Gedanken gehen auf die Reise...

After the rain - Arktischer Sommer in Lappland 2013

After the rain - Arktischer Sommer in Lappland 2013

Behind the scenes: Die letzten Tropfen des kurzen, aber heftigen Schauers gleiten an mir herunter. Die Erde atmet. Nebelschwaden steigen aus dem getränkten Boden zu mir auf. Die Pflanzen wirken dankbar für die Erfrischung. Das Grün um mich herum scheint gleichsam zu explodieren. Die Schwalben ziehen wieder ihre Kreise über dem Fluss. Ich setze meine Wanderung fort. Noch nicht wissend, wohin mich der Weg heute führen wird.

Road Closed - Location Scouting - Arktischer Sommer in Lapland 2013

Road closed - arctic summer 2013

Behind the scenes: Manchmal ist das Location Scouting spannender als das spätere Fotografieren. Und immer wieder erlebe ich dabei unerwartete Überraschungen. Vergangene Woche wollte ich einige neue Forgotten Places für den Arctic Summer Fotoworkshop besuchen, um die GPS Daten zu erfassen. Doch der Weg dorthin hatte sich verändert. Die alte und baufällige Brücke war anscheinend ins Visier der zuständigen Behörde geraten. Mit verschweissten Traversen gesichert gab es mit dem Auto hier kein Durchkommen mehr. Aber getreu der alten Weisheit „Der Weg ist das Ziel“ habe ich einen schönen Umweg aufgestöbert, der neue Schätze zutage gefördert hat...

Arktischer Sommer in Lapland 2013 - Moonrise on a foggy day

Arktischer Sommer Lapland 2013 - Moonrise on a foggy day

Behind the scenes: Mondaufgang im Nebel. Der Tag vor „Midsommar“ war in Lappland durchgängig verregnet. Am Abend ziehen dichte Nebelschwaden am Boden entlang bei einer gefühlten Luftfeuchtigkeit von 100%. Der Mond bahnt sich seinen Weg am beinahe taghellen Abendhimmel.

Arctic Summer Lapland 2013 - Out in the nature I

Arctic Summer Lappland 2013 - Out in the nature I

Behind the scenes: Heute der Beginn der Bilderserie „Out in the nature“ über den arktischen Sommer 2013 in Lappland. Diese Aufnahme stammt von einem Ort, an dem ich kürzlich Aufnahmen für ein Reisemagazin gemacht habe. Ein sehr idyllischer Platz - wären da nicht ungefähr eine Million Stechmücken unterwegs gewesen.

Iglootel Lapland - Arctic Snow Experience, Teil II

Im ersten Teil unserer Reportage über das neueste touristische Highlight in Schwedisch-Lappland hatten wir über die Bauphase des Iglootel berichtet.

Theke Iglootel Lapland - Arctic Snow Experience
Theke - Iglootel Lapland

 
Mittlerweile ist die Anlage fertig gestellt und hat den Betrieb aufgenommen. Von aussen sieht das Bauwerk recht unscheinbar aus. Von innen allerdings offenbart sich die Iglusiedlung als eine faszinierende eigene Welt. Mit den labyrinthartigen Gängen und einem ausgeklügelten Beleuchtungssystem entsteht eine Atmosphäre, die schwer in Worte zu fassen ist. Futuristisch - beinahe mit einem Touch von "Raumschiff Enterprise".
 
Für die Gäste stehen zehn Schlafiglus zur Verfügung, die eine beruhigende Schlichtheit und zugleich eine grosse Geborgenheit ausstrahlen. Ein 360-Grad-Panorama aus einem Schlafiglus gibt es hier zu bestaunen.
 
A propos Klima: Auch wenn ausserhalb der Siedlung minus 30 Grad herrschen und gerade ein Schneesturm über die Anlage pfeift, ist es innen behaglich.
 
Eine eigens aus Deutschland angereiste Gruppe von Künstlern hat die Innenwände der Anlage mit aus Schnee und Eis modellierten Kunstwerken in samischem Stil versehen.
 
-> Zur Fotostrecke: Iglootel Lapland - Arctic Snow Experience, Teil II
 
-> Till bildspelet: Iglootel, del II

 

Schlafiglu Iglootel Lapland - Arctic Snow Experience
Schlafiglu - Iglootel Lapland


 

Das Iglootel in Lappland - ein Igludorf entsteht, Teil 1

Lappland ist bald um eine einzigartige Attraktion reicher: Einige Kilometer von Arvidsjaur entfernt entsteht unweit des Polarkreises derzeit die grösste Igluanlage Europas. Aus etwas 25.000-30.000 Kubikmetern Schnee entsteht eine Hotelanlage, die zu Weihnachten den Betrieb aufnehmen wird.

Die Iglusiedlung wird u.a. aus zwei grossen Hauptiglus (mit jeweils 8 Metern Durchmesser), einem Rezeptionsiglu und zehn Wohniglus (mit je 5 Metern Durchmesser) bestehen. In der Anlage wird es ausserdem eine Bar und eine Saunalandschaft geben.

Wir begleiten die Bauarbeiten fotografisch und haben vor Ort die Igluspezialisten interviewt.

"Weisses Gold": Zur Herstellung der Iglus wird Schnee verwendet. Nicht irgendein Schnee wie er vom Himmel fällt, sondern sehr kompakter Schnee, der mit Schneekanonen speziell hergestellt wird. Der Schnee muss sich nach dem Sprühen erst noch einige Zeit setzen, bis er die perfekte Konsistenz erreicht.

Danach wird an den Stellen, an denen die Iglus errichtet werden, ein überdimensionaler Ballon aufgeblasen. Auf diesen wird der Schnee in einem besonderen Verfahren aufgesprüht und verdichtet. Anschliessend wird die Luft aus dem Ballon gelassen und der "Rohbau" ist fertig. Der verdichtete Schnee fühlt sich an wie Beton.

Damit ist aber erst der Anfang getan. In kunstvoller Handarbeit werden nun die Innenflächen zunächst glatt gekratzt und dann - ähnlich wie beim Verputzen einer Wand - glatt gerieben. So entsteht eine glatte Innenwand. Für den Iglubau sind eigens zwei Spezialisten aus Österreich mit langjähriger Erfahrung nach Lappland gereist. Unter ihrer Anleitung und kritischen Aufsicht ist ein ganzes Team von Mitarbeitern unter Hochdruck mit dem Innenausbau beschäftigt. Ein sehr wichtiges Handwerkszeug der Iglubauer ist übrigens ein iPod, mit dem gerne Jazz bei den rhythmischen Schleifbewegungen gehört wird.

Die verwendeten Werkzeuge sind vielfältig. Hochdruckpumpen und Schneekanonen bilden den Ausgangspunkt. Für die Innenarbeiten kommen Motorsägen und viele verschiedene Schaufeln und Wandschaber zum Einsatz. Die Feinarbeit erfolgt schliesslich mit Hilfe eines Floss (Spezialwerkzeug, das auch zum Vergipsen werwendet wird).

Die Handarbeit ist nicht einfach, sind die Temperaturen doch auf dem Weg in den Keller. Derzeit herrschen ca. minus 10 Grad und für die kommenden Tage sind bereits minus 20 Grad angekündigt. Durch die im Bau noch offenen Iglus pfeift der Wind und gute Kleidung ist obligatorisch.

Die einzigartige Atmosphäre ist bereits jetzt in den Iglus zu spüren. Je nach Beleuchtung reicht die Stimmung von "romantisch" bis zu "stahlblau, nüchtern und kühl". Die Wohniglus wird es übrigens in zwei Ausführungen geben: als Standard- oder Romantik-Iglu. In der nächsten Woche werden die dann fertigen Iglus schliesslich noch mit Kunstwerken ausgeschmückt. Wir werden darüber weiter berichten.

Jede Igluanlage ist übrigens ein Unikat. Mit dem Ende der Wintersaison wird die Siedlung schmelzen, um zur nächsten Wintersaison wieder neu zu entstehen.

Wenn Sie auf der Suche nach einem einzigartigen Erlebnisurlaub in Lappland sind, dürfte ein Aufenthalt im Iglootel ein echter Geheimtipp sein.

Arvidsjaur ist durch Direktflüge der Fluggesellschaft FlyCar von vier deutschen Flughäfen aus (München, Stuttgart, Frankfurt-Hahn und Hannover) komfortabel und bequem erreichbar.

-> Zur Fotostrecke: Iglootel - Eine Iglu-Hotelanlage entsteht, Teil I

-> Till bildspelet: Iglootel, del I



Weiter zu Teil 2 der Reportage.


Das Iglootel in Lappland - ein Igludorf entsteht
Das Iglootel in Arvidsjaur / Lappland - ein Iglu-Hotel entsteht


 

Projekt November Blues - Und was ich von den Bären lerne

Mitte Oktober begeben sich die Braunbären bei uns in Lappland zu ihren Überwinterungsplätzen, die sie den Sommer über ausgekundschaftet und ausgesucht haben. Die Bären, die ein Alter von bis zu 40 Jahren erreichen, sind sehr clever. Warum den kalten Winter hindurch umherstreifen, wenn es sich den Winter über gemütlich ruhen lässt? Den Winter über schöpfen die Bären so Kraft für die nächste Saison.
 
Die Wintersaison über werde ich hier im Blog etwas kürzer treten. Die Frequenz wird sinken. Wer auf dem Laufenden bleiben möchte, findet Bilder von den laufenden Projekten auf Instagram und den einschlägigen Sozialen Medien (siehe Menüleiste links).
 
Seit einigen Wochen habe ich mich bei meinen persönlichen Fotoprojekten absichtlich eingeschränkt. Ausserhalb von kommerziellen Aufträgen bleiben die "richtigen" Kameras im Schrank und nur ein Smartphone begleitet mich. Ganz privat ist das übrigens kein iPhone.
 
Die Beschränkung ist gut für die Kreativität und zwingt zur Beschränkung auf das Wesentliche. Die letzten drei Wochen ist so die Serie "November Blues" entstanden: Das Thermometer ist unter Null angekommen. Der Schnee verwandelt die Landschaft und gibt nur noch wenige Details frei. Wasser wird zu Eis. Die Nacht übernimmt den Tag. Wenige Stunden ist es nur noch hell. Und dennoch gibt es faszinierend Lichtblicke; Momentaufnahmen auf dem Weg zum Ruhepunkt des Winters: November Blues


-> Zur Galerie: November Blues

-> Till bildspelet: November Blues


Projekt November Blues - Und was ich von den Bären lerne
November Blues


PS: Die Serie ist - je nach Wunsch - ganz oder in Teilen als Print erhältlich. Anfragen bitte per Mail.

2.500 KW und eine Steckdose - Augen auf: Windkraft in Lappland

Aktuelle Entwicklungen in Lappland: In vielen Kommunen in Västerbotten spriessen derzeit die Windkraftwerke wie Unkraut aus dem Boden. 

So ein Windkraftwerk ist einhundert Meter hoch und hat eine Flügellänge von 50 Metern. Die Leistung beträgt ca. 2.500 KW (= 2,5 MW) je Kraftwerk. Im Regelfall stehen um die 10 bis 25 in Reih und Glied (wobei es auch deutlich grössere Windparks gibt). 

Eine merkwürdige Sache ist mir aber bei der letzten Reportage ins Auge gestochen: 2.500 KW und eine Steckdose. Direkt neben dem riesigen Windkraftwerk steht eine Steckdose. Ein Anschluss für den Motorwärmer im Winter. Als ob das grosse Windrad gerade mal genug Leistung für diese eine Steckdose hätte.  

2.500 KW und eine Steckdose - Windkraft in Lappland
„2.500 KW und eine Steckdose“


Am Rande noch ein Tipp für Urlauber, Auswanderer und Hauskäufer: Wenn Sie Ruhe und Natur lieben, sollten Sie sich vor Ihrem Lapplandurlaub, bzw. Ihrem Immobilienerwerb einen Überblick über die Windkraftsituation im Zielgebiet verschaffen. Die Windräder produzieren nämlich nicht nur Strom, sondern auch jede Menge Krach...

Summary: Hint - If you want to spend your holidays in Lapland or if you're thinking about buying a dacha or a house then please keep your eyes open for windmills. You should also observe the local planning, because windmills do not only produce electricity but also a lot of noise...

Sammanfattning: Stalltips - Om du vill tillbringa din semester i Lappland skulle du vara uppmärksamt om det finns vindkraftverk i det området du siktar pa. Det gäller självklart också när du vill köpa en sommarstuga eller ett hus. För vindkraftverken producerar inte bara elektricitet utan att riktigt mycket ljud...  

Twins revisited (one more time)

Orte mit magischer Ausstrahlung.
Magnetische Orte.
Sie ziehen Dich an.
Abgelegene Orte.
Sie sprechen zu Dir.
Scheinbar unbedeutende Dinge:
Zwei Steine am ausgetrockneten Flussbett.


Ich habe sie wieder einmal besucht,
meine Twins.

Twins revisited (one more time)
„Twins revisited (one more time)“

Saxnäs, der Ricklundgården und das Marsfjäll

Zwischen den bekannten Skigebieten Borgafjäll und Kittelfjäll liegt das weniger bekannte, aber umso schönere Saxnäs am Marsfjäll. Auch hier sind die Wintersportmöglichkeiten nahezu unbegrenzt und der Publikumsandrang ist deutlich geringer.

Ich mag die Fotografie im Fjäll, auch wenn sie bisweilen grössere Herausforderungen beinhaltet. Was tun, wenn der Helikopter zum Gipfel wegen Sturmes nicht starten kann? Dann geht es mit der Schneeraupe ("Schneekatze", "Snowcat") nach oben. Gepäck und bis zu 15 Personen können problemlos transportiert werden. Die Fahrt ist - verglichen zum Flug mit dem Heli - sehr gemächlich und eröffnet die Möglichkeit, die wunderbare Fjällandschaft langsam zu geniessen (soweit es der Schneesturm zulässt). Und wenn sich dann - oben angekommen - der Sturm gelegt hat, herrschen die fotografisch denkbar besten Arbeitsbedingungen. Einfach traumhaft.

In Saxnäs liegt aber auch das Künstlerparadies Ricklundgården. Die Einrichtung wurde in den 40er-Jahren von dem Künstlerehepaar Emma und Folke Ricklund ins Leben gerufen und wird heute von der Emma Ricklund Stiftung betrieben. Der Ricklundgården gibt Künstlern die Möglichkeit, sich eine Auszeit der kreativen Entwicklung zu nehmen. Die Warteliste ist lang und die Gäste sind durchweg hochkarätig. Bei unserem Besuch haben wir den bekannten schwedischen Maler Jan Sundström kennen gelernt, der sich spontan zu einer improvisierten Potrait-Session bereit erklärt hat (mehr dazu und Bilder gibt es hier im englischsprachigen Blog).

Wir haben einige Eindrücke aus Saxnäs, vom Marsfjäll und aus dem Ricklundgården in einer Galerie zusammen gefasst:

-> Zur Galerie: Saxnäs, der Ricklundgården und das Marsfjäll

-> Klick här så kommer du till bildspelet: Saxnäs, Ricklundgården och Marsfjället

-> To the gallery: Saxnäs, the Ricklundgården and the Marsfjäll



Saxnäs, der Ricklundgården und das Marsfjäll
„Blick aufs Fjäll vom Ricklundgården aus“

[Update] Die "Minus-40-Grad-Woche" mit Galerie und Mathematik

Zugegeben, es kostet Überwindung. Aber es lohnt sich. Wirklich.

Worum geht es? Die bislang kälteste Woche des Jahres in Lappland liegt hinter uns. Die sibirisch-arktische Kältewelle hat uns Temperaturen bis zu minus 40 Grad beschert. Das ist auch für hiesige Breitengrade recht kühl und frisch. Bei diesen Temperaturen kommt das Leben zum Erliegen. Nur wer unbedingt muss, verlässt noch das Haus.

Die Kälte bringt auch eine lebensfeindliche Stille mit sich. Es ist totenstill draussen, ja die ganze Natur ist wie tot.

Es hat Überwindung gekostet, trotzdem jeden Tag mindestens eine Stunde mit der Kamera raus zu gehen. Dick eingehüllt in mehrere Schichten Kleidung und mit fetter Pelzmütze. Aber es hat sich gelohnt. Das Licht war einfach absolut traumhaft und die Stille extrem inspirierend.

Minus 40 Grad sind aus einem weiteren Grund faszinierend: Bei exakt dieser Temperatur entspricht der Temperaturwert in Celsius genau dem Wert in Fahrenheit.

Bekanntlich lautet die Umrechnung F=Cx1.8+32 und C=(F-32)÷ 1.8, wobei 0 Grad C = +32 Grad °F sind. Das führt dazu, dass minus 40 Grad Celsius exakt minus 40 Grad Fahrenheit entsprechen.

Ich habe eine Galerie mit einigen Bildern - teils persönliche Bilder, teils Musterstücke aus Auftragsproduktionen - zusammen gestellt [Update 17.02. - neue Bilder ergänzt]:

-> Zur Galerie „Die minus 40 Grad Woche“

-> To the gallery „The week with 40 dergrees below zero“


Traumhaftes Licht bei minus 40 Grad C/F in Lappland
„Traumhaftes Licht bei minus 40 Grad C/F in Lappland“

"Es zieht" und: Cover-Design-Projekte

Im Sommer 2010 hatte ich einige Blogeinträge zu sog. "Forgotten Places" in Lappland gebloggt. Das hier ist quasi eine Art Fortsetzung der damaligen Serie.

Verlassene und verfallene Häuser und andere Objekte im tiefen Winter. Einerseits sehr spannend, andererseits nur sehr schwer zu erreichen. Liegen doch mittlerweile zwischen einem und eineinhalb Meter Schnee. Die Langlaufskier sind zwar eine Option, aber das Risiko des gnadenlosen Einsinkens besteht immer. Nur die treuen Vierbeiner, die mich auf solchen Extremabstechern manchmal begleiten, haben es da einfacher. Und sie amüsieren sich offensichtlich prächtig, wenn ihr Mensch sich wieder einmal auf allen Vieren aus einer Schneeverwehung heraus gräbt. Sie sind für dieses Klima geschaffen, fühlen sich "pudelwohl" (obwohl es keine solchen sind :) und finden das immer ganz toll.

Was uns zum eigentlichen Kern der Thematik führt: Warum treibe ich mich an solchen Stellen im tiefsten Winter herum? 

„Location Scouting“ (wie es so schön heisst) in eigener Sache. Wie es sich so ergeben hat, habe ich im Moment viel mit dem Fotodesign für Buchcover zu tun. Eine Gruppe nordschwedischer Schriftsteller - bzw. deren Verleger - hat eine Bildserie für die Cover einer zusammenhängenden Bücherreihe in Auftrag gegeben.

Eine super spannende Sache. Zuerst einmal geht es darum den Inhalt der Werke zu erfassen, um eine passende und angemessene Bildsprache entwickeln zu können. Das alles natürlich mit Geheimhaltungsvereinbarung, da der Inhalt der Werke nicht vorab bekannt werden darf. Dann geht es in die Gespräche mit dem Verlag und einem Designer. Die Autoren sind in den gesamten Prozess fest eingebunden. Die Vorentscheidung ist vergangene Woche auf zwei unterschiedliche Vorschläge gefallen und derzeit fotografiere ich gerade beide Serien. Eine von beiden wird es dann werden. Das hat mich auch zum Haus ohne Fenster geführt. Die Endentscheidung wird fallen, sobald sich die Gruppe beide Serien als fertige Muster angesehen hat. Ich bin gespannt und ab morgen darf der Designer dann an die Arbeit gehen.

In diesem Objekt hier zieht es gewaltig durchs Fenster.
„Es zieht durch’s Fenster“

There's an open door - waiting for you

Für Benjamin und alle anderen Trauernden

Am Nullpunkt. Auf dem Friedhof.
Neu anfangen. Neu orientieren. Vielleicht auswandern?

Eine Tür steht Dir offen.
Gibt Dir den Blick frei auf ein Paradies am Horizont.

Doch bedenke:
Im Sommer ist es unerreichbar.

Der Weg dorthin ist nur unter den schwierigsten Bedingungen möglich.

Die Kälte beschert Dir das Eis, das Dir den Weg über den See ermöglicht.
Der Wind ebnet Dir die Schneeverwehungen, damit Du klare Sicht behälst
und Dein Ziel nicht aus den Augen verlierst.
Der Schnee lädt Dich ein, ein Iglu zur Rast auf der Reise zu bauen.

Siehst Du die Schwierigkeiten, oder die Chance?
Bist Du bereit durch die Tür zu gehen, die sich Dir geöffnet hat?

There's an open door - waiting for you - Friedhof in Sorsele
„There's an open door - waiting for you“
Beifang aus dem Graveyard-Projekt
Alter Friedhof Sorsele


Wochenrückblick und Lappland in Bildern KW 48 / Veckans bild v 48 / Lapland in pictures week 48

Viele Begegnungen haben diese Woche geprägt. Begegnungen mit Menschen und mit beeindruckenden Szenen in der Natur. Deswegen beschränke ich mich auch darauf, nur ein Bild zu zeigen. Eine Szene, die mich sehr berührt hat.

Das Wetter ist immer noch sehr untypisch. Nach wie vor kein Schnee bei sinkenden Temperaturen.

Übrigens: Wer noch zu Weihnachten ein individuelles Kunstwerk aus unserer Lappland-Edition verschenken möchte, sollte sich beeilen. Damit die Lieferung noch pünktlich zu Weihnachten erfolgen kann, sollte die Bestellung in den nächsten Tagen hier eingehen.


Passing cloud
„Passing cloud“

Über Wetterkapriolen und Rentiere - Lappland in Bildern KW 46+47 / Veckans bilder v 46+47 / Lapland in pictures week 46+47

Über Wetterkapriolen und Rentiere - Wochenrückblick und Lappland in Bildern KW 46+47 / Veckans bilder v 46+47 / Lapland in pictures week 46+47 


-> Hier gehts zur Galerie „Lappland in Bildern KW 46+47“

-> Klick här så kommer du till bildspelet „Veckans bilder från Lappland v 46 och 47“

-> To the gallery „Lapland in pictures week 46+47“



Das liebe Wetter

Hier in Lappland beginnt sich Nervosität breit zu machen. Warum? Im Tourismus steht eine Hochsaison vor der Tür, aber der Schnee lässt noch immer auf sich warten. Es wird zwar langsam etwas kälter. Bis dato liegen aber nur einige cm Schnee.

Üblicherweise liegen um diese Zeit bereits 40-50 cm Schnee bei Temperaturen um die minus 10 bis 15 Grad. Dieses Jahr sind es lediglich ein paar Zentimeter pampiger Schnee und null bis minus 5 Grad. Skoter- oder Skifahren ist derzeit schlicht unmöglich (die Lage im Fjäll ist allerdings etwas besser). 

Rein privat ist uns das Recht, entfällt doch das lästige Schneeschieben derweilen. Für unsere Kunden im Tourismus aber bahnt sich eine mögliche Katastrophe an. Wenn es so weiter geht werden die Gäste über Weihnachten und Neujahr weder mit dem Skoter, noch mit dem Hundeschlitten fahren können. Und der Wetterbericht verheisst für die nächsten 10 Tage keine grosse Veränderung. Es soll nur etwas kälter werden.

Mancherorts kommen bereits Zweifel an der jahrelang gepriesenen "Schneesicherheit" auf. So weit würde ich nicht  gehen, und es ist noch nicht Weihnachten. In den verbleibenden Tagen kann sich die Lage noch deutlich verändern. Ein besonderes Klimajahr ist 2011 aber in jedem Fall - für Mensch und Tier



Was und zum nächsten Thema führt: Den Rentieren


Vergangene Woche haben wir im Rahmen eines Fotoauftrages wieder einmal Rentiere fotografiert. Es ging um die Bebilderung eines Forschungsberichtes. Forscher haben sich nämlich intensiv damit beschäftigt, wie der Wärmehaushalt der Rentiere funktioniert. Einerseits müssen sie extreme Kälte aushalten. Andererseits müssen Rentiere jederzeit für die Flucht vor Raubtieren gerüstet sein. Dabei geht es schon einmal von null auf bis zu 80 km/h. Wie ist das möglich, ohne dass die Rentiere dabei lebensgefährlich überhitzen?

Die Forschung hat nun herausgefunden, dass Rentiere ein aus mehreren Komponenten und Mechanismen bestehendes Wärmeregulierungssystem haben:

- Das Winterfell als "wärmende Aussenhülle" ist extrem dicht. "Bauartbedingt" wärmt es immer. Die Regulierung erfolgt durch zwei zusätzliche Mechanismen.

- Ein Regulierungssystem läuft über die Atemluft. Das Rentier zieht Kaltluft durch die Nase ein. Dadurch verdunstet das Wasser auf den Schleimhäuten und kühlt den extrem gut durchbluteten Nasenraum. Kaltes Blut wird dem Kreislauf zugeführt. Das kühlt punktuell und gleichzeitig zentral. Ähnlich wie z.B. bei Hunden kann der Effekt durch eine heraushängende Zunge beim Rennen verstärkt werden.

- In einer Flucht- oder Hochleistungssituation kommt ein weiterer Mechanismus hinzu. Anatomisch verlaufen beim Rentier die Venen und Arterien nebeneinander. Das kühlere venöse Blut kühlt so das wärmere arterielle Blut, insbesondere auf dem Weg in Richtung Kopf und Gehirn. 


Inside the old house - Lapland
„Inside the old house“


Schliesslich noch in eigener Sache

Stammleser werden es bemerkt haben. Die Blogfrequenz hier hat abgenommen. Es gibt weniger Artikel, dafür längere und mehr Bilderstrecken. Wir planen künftig regelmässige, wöchentliche oder zweiwöchentliche Updates als Wochenrückblick mit Bilderstrecke. Wer immer tagaktuell auf dem Laufenden sein möchte, schaut am besten einmal täglich bei Google+ oder Facebook vorbei. 

Zwei Wochen in Lappland

Zwei Wochen können wie im Fluge vergehen. Hier im Blog herrschte die letzten beiden Wochen Funkstille. Viele Aufträge und Projekte haben uns so ausgelastet, dass leider keine Zeit mehr zum Bloggen verblieben ist.

Als kleine Entschädigung gibt es eine Galerie mit einigen fotografischen Highlights aus den letzten beiden Wochen.

-> Hier gehts zur Galerie „Zwei Wochen in Lappland“

-> Klick här så kommer du till bildspelet „Två veckor i Lappland“

-> To the gallery „Two weeks in Lapland“



Good Morning, Lapland / Guten Morgen, Lappland
„Good Morning, Lapland!“

Neu: Die Lappland-Edition

Immer wieder haben uns Anfragen erreicht. Nun ist es soweit:

Ab sofort gibt es die Lappland-Edition mit Original-Abzügen und Kunstdrucken von ausgesuchten Fotografien, die charakteristisch für Lappland sind.

Kurz: Original-Kunstwerken aus Lappland. Natürlich in limitierter Auflage und handsigniert.

An den Start gehen 4 Editionen mit hochwertigen Abzügen und Prints:

Landscape, Nature, Black/White und Simplicity.

Viel Freude beim Durchstöbern der Galerien.

Und bitte daran denken: Damit wir die Lieferung als Geschenk zu Weihnachten sicherstellen können, bitte bis Ende November bestellen!

Winteranfang in Lappland: Shades in grey

Winteranfang in Lappland: Shades in grey
„Shades in grey“


Behind the scenes: Im Herbst verblühte Sommerblumen - jetzt in grau.

In Lappland sind wir Zentraleuropa (bzw. aus unserer Perspektive: Südeuropa) einen deutlichen Schritt voraus. Bewegt sich z. B. Deutschland gerade im Herbst, haben wir hier in der Nähe des Polarkreises bereits den ersten Schnee zu verzeichnen. Am Montag haben die Nachbarskinder sogar schon den ersten Schneemann gebaut. Höhe ca. 45 cm. Lebensdauer ca. 8 Stunden. Noch bleibt der Schnee nicht liegen, aber die Nachttemperaturen liegen mitunter schon bei um die minus 5 bis minus 10 Grad und die Dunkelheit kommt derzeit bereits gegen 18 Uhr.

Aus fotografischer Sicht wichtig und interessant: Die Farbpalette verändert sich und alles wir zunehmend grau. Lappland wird so langsam zu einer grossen Schwarz/Weiss-Fotografie.

Schwedischer Pragmatismus: Elchjagd vom Sofa aus

Schwedischer Pragmatismus: Elchjagd vom Sofa aus
„Elchjagd vom Sofa aus“


Behind the scenes: Die Jagd steht in Nordschweden hoch im Kurs. Allerdings weniger um des Vergnügens willen, als viel mehr um die Tiefkühltruhe zu füllen. Wir haben für ein Fachportal die ungewöhnlich pragmatische und unspektakuläre Herangehensweise der schwedischen Jäger fotografiert. 

Im Laufe des letzten Monats sind so eine Reportage und eine Serie mit ungewohnten Perspektiven der Jagd in Nordschweden entstanden. Das hier gezeigte Bild bringt den ruhigen Pragmatismus für meinen Geschmack am besten auf den Punkt:

Statt eines Hochsitzes oder eines unbequemen Dreibeines hatte sich einer der Jäger einen komfortablen Sessel mitgebracht, um sich dort auf den Ansitz zu begeben. Das ist schwedischer Pragmatismus.

Fjäll: Laisaliden - Tärnaby - Hemavan

Fjäll: Laisaliden - Tärnaby - Hemavan
„Fjäll Herbst 2011“


Die vergangenen Tage waren wieder einmal mit grösseren Reisen gefüllt. Eines der Highlights waren zwei Tage im Fjäll. Hinter dem schwedischen Wort Fjäll verbergen sich die Skandinavischen Gebirge.

Unter Schweden wird das Fjäll zu allen Jahreszeiten hoch geschätzt. Insbesondere das Gebirge rund um Tärnaby und Hemavan ist eine äusserst gut besuchte Gegend, und im Winter ist das Gebiet eines der beliebtesten Wintersportgebiete in Schweden. Aus Tärnaby stammen z. B. die weltbekannten Skiläufer Ingemar Stenmark, Stig Strand, Jens Byggmark und Anja Pärson; in Hemavan beginnt bzw. endet der bekannte Kungsleden, ein Fernwanderweg, der auf zwei Streckenabschnitten durch Lappland führt.

Mich hatte es nach Laisaliden verschlagen, was zwischen Tärnaby und Hemavan liegt.

Leider hat das Wetter sich nicht von der besten Seite gezeigt und die fotografische Arbeit wieder zu einer echten Herausforderung gemacht. Denn im Fjäll ist das Wetter einerseits sehr unbeständig und in concreto wechselten sich bei kräftigem Sturmwind Platzregen und einige wenige Sonnenstrahlen ab. Ständig wechselnde Lichtverhältnisse und Feuchtigkeit (besser: Wasser) überall.

Ein paar Aufnahmen vom Location-Scouting darf ich hier zeigen und allen Besuchern in Lappland kann ich die Gegend nur wärmstens ans Herz legen. Am besten ausserhalb der Hauptsaison.

-> Hier gehts zur Galerie „Laisaliden - Tärnaby - Hemavan“

-> Klick här så kommer du till bildspelet „Laisaliden - Tärnaby - Hemavan“

-> To the gallery „Laisaliden - Tärnaby - Hemavan“


Fjäll: Laisaliden - Tärnaby - Hemavan
„Fjäll Herbst 2011“

Naturreservat Storforsen in Norrbotten / Lappland

Naturreservat Storforsen in Norrbotten / Lappland
„Blick vom Storforsen - am Horizont das gleichnamige Hotel“


Heute wieder ein touristischer Geheimtipp für alle Lappland-Urlauber und Besucher. Ca. 40 Km nordwestlich von Älvsbyn (Norrbotten) befindet sich eine besondere Sehenswürdigkeit: Storforsen.

Was verbirgt sich hinter dem Namen? „Fors“ auf Schwedisch bedeutet „Stromschnellen“, „Stor“ bedeutet „Gross“. Über die „grossen Stromschnellen“ fliesst ein Nebenfluss des Piteälven (einer der Nationalflüsse Schwedens).

Storforsen ist der grösste naturbelassene Stromschnellenabschnitt Europas. Das gesamte Gebiet der Stromschnellen ist ein Naturreservat.

Der Storforsen überwindet auf eine Länge von 5 Kilometern einen Höhenunterschied von 82 Metern. Besonders sehenswert ist der letzte Abschnitt, auf den auch der grösste Höhenunterschied (von ca. 60 Metern) entfällt. Das Wasservolumen ist beeindruckend: Bis zu 1024 Kubikmeter Wasser fliessen pro Sekunde über die Stromschnellen. Der Durchschnittswert im Jahresmittel liegt bei 162 Kubikmetern.

Für Besucher gibt es mehrere ausgebaute Pfade, die bis zum letzten Abschnitt hinauf führen. Besonders löblich ist, dass auch Rollstuhlfahrer viele Pfade nutzen können.

Am Fusse des Storforsen liegt das gleichnamige Hotel. Viele der Zimmer und Konferenzräume haben einen wunderbaren Ausblick auf die Stromschnellen. Besonders beliebt für Hochzeiten ist die Kapelle neben dem Hotel. Sie ist auf den Storforsen ausgerichtet. Hinter dem Altar befindet sich ein überdimensionales Fenster mit Blick auf die Stromschnellen, was eine sehr besondere Atmoshäre für Trauungen schafft.

-> Hier gehts zur Galerie „Naturreservat Storforsen in Norrbotten / Lappland“

-> Klick här så kommer du till bildspelet „Naturreservat Storforsen“

-> To the gallery „Naturreservat Storforsen in Norrbotten / Lappland“




Herzschmerz in Farbe - Abgesang auf den Sommer in Lappland

Abgesang auf den Sommer in Lappland
„Abgesang auf den Sommer in Lappland“


Behind the scenes:
Abendliche Exkursion zu einem meiner Lieblingsplätze. Der Weg dorthin ist nicht einfach und führt durch ein Sumpfgebiet. Angekommen, erlebe ich ein Feuerwerk am Himmel. Gülden und honigfarben leuchten die vorüberziehenden Wolken. Steine schweben scheinbar über dem Wasser. Die Wärme verfliegt. Es wird kühl und kühler. Ein Kranichpärchen zieht seine Kreise, trainiert für die grosse Reise und singt mit lauter Stimme den Abgesang auf den Sommer in Lappland.

Und wieder geht ein Tag vorüber

Und wieder geht ein Tag vorüber in Lappland
„Und wieder geht ein Tag vorüber...“


Behind the scenes:
Die Tage in Lappland werden kürzer und bescheren uns wieder traumhafte abendlich Lichtspektakel. Zeit, die Seele baumeln zu lassen und zu betanken: 

Und wieder geht ein Tag vorüber,
versinkt im Dunst der Dämmerung.
Unheimlich langsam zieht der Tag vorüber,
und schon erscheint der erste Stern.


Zu Risiken und Nebenwirkungen fragen Sie die Umwelt, oder einen Touristen

Naturreservat Lappland?
„Naturreservat Lappland?“


Behind the scenes:
Lappland wird gerne als “die letzte Wildnis Europas” beschrieben und beworben. Und in weiten Teilen stimmt das auch noch. Trotzdem sind auch hier leider Missstände zu beklagen. Und das auch noch ausgerechnet aus der “Öko-Ecke”. Konkret geht es um den Ausbau der Windkraft, die derzeit hier (wie lange noch?) hoch im Trend liegt. 

Um ganz deutlich zu sein: Im Vergleich zur Atomkraft sind mir Windkraftwerke immer noch hundertmal lieber. Keine Diskussion. 

Dass aber ausgerechnet in landschaftlich sehr schönen Gegenden mit erhaltungswürdiger Flora und Fauna die Windparks aus dem Boden schiessen, ist sehr bedauerlich.

Kürzlich hat es es ein Besucher kurz und bündig auf den Punkt gebracht: “Die Windkraft-Regionen in Lappland sind für mich als Besucher und Tourist gestorben. Hierher komme ich sicher nicht wieder.”

Umso mehr schade, als die unschönen “Stahlspargel mit Flügeln” für die nächsten 25-35 Jahre festbetoniert sind. So werden ganze Landstriche touristisch unbrauchbar gemacht. Aber es kommt noch schlimmer.

Einige Biologen und Naturkundler, die in den vergangenen Wochen hier zu Besuch waren, und für die wir in einigen Dokumentationsprojekten gearbeitet haben, zeigten sich sehr bestürzt über die immense Naturzerstörung. Kilometerlange Wege werden gezogen. Für die Hochspannungsleitungen entstehen breite Schneisen, die nicht nur hässlich sind, sondern Lebensräume seltener Arten zerschneiden und zerstören. 

Ganz zu schweigen von den Auswirkungen der permanenten Lärmentwicklung (gerade auch im tieffrequenten Bereich), den Lichtreflexen und dem Elektrosmog.

Leider gilt es auch hier, der Realität und den Fakten ins Auge zu sehen. Auch wenn es für manche unbequem sein mag. Die mittel- und langfristigen Auswirkungen werden ihre Spuren hinterlassen. Frage sich nur, zu was das führen wird.


„Zerstörte Natur“

Lauer Sommerabend mit “Eisberg” :)

Lauer Sommerabend in Lappland mit “Eisberg”
„Lauer Sommerabend mit “Eisberg” :)“


Behind the scenes:
Ein lauer Sommerabend in Lappland mit einer Promenade am Wasser nach einer fantastischen Woche. Gut gelaunt, denn in der zurückliegenden Woche sind mehrere Reportagen von uns in verschiedenen Zeitungen erschienen. 

Über dem See steigt gespenstisch leichter Nebel auf. Die Stimmung ist beinahe schon herbstlich, obwohl wir uns eigentlich noch im Hochsommer befinden.

Mit einem Schmunzeln auf den Lippen sehe ich auf die Stelle, an der normalerweise die Möwen ihren Tag - auf einem Stein sitzend - zubringen. Sie haben ihn bildlich in die Sitze eines Eisberges verwandelt. 

Wattwanderung in Lappland - Renaturierung kann reizvoll sein

Wattwanderung in Lappland - Renaturierung kann reizvoll sein
„Wattwanderung in Lappland - Renaturierung kann reizvoll sein“


Behind the scenes:
Von unserem Projekt zur fotografischen Dokumentation des Rückbaues und der Renaturierung von ehemaligen Tagebaugeländen in Lappland und den damit verbundenen Tücken hatte ich hier schon einmal berichtet. 

Die Tage hat es mich wieder einmal dorthin verschlagen. Ehemalige Grubengelände sind eine sehr tückische Sache. Der Tagebau wird nach und nach mit riesigen Massen Schutt, Abraum uns Erde verfüllt. Die Flächen wachsen dann relativ schnell wieder zu und werden zu Biotopen für allerlei Pflanzen und Tiere. Das Ergebnis sieht nach einigen Monaten wieder beinahe wie normaler Erdboden aus.

Die Tücke liegt aber darin, dass dieser Boden an manchen Stellen extrem instabil ist. Durch beständige Senkungen im Boden können sich grosse Hohlräume unter der Oberfläche bilden, die einen Menschen einfach verschwinden lassen können. Beim Umherstreifen sind also genaue Geländekenntnis und extreme Vorsicht gefragt. Ausreichende Sicherungsmassnahmen sind Pflicht. 

Fotografisch rechnet sich die Mühe dann aber oft in Form von sehr schönem fotografischem “Beifang”.  Unser Hauptauftrag ist in diesem Falle die langfristige Dokumentation der Verwandlung von Abbaugebiet in Biotop. Allerdings bieten sich auch darüber hinaus oft sehr reizvolle Anblicke. Das durch den erz- und mineralhaltigen Boden angereicherte Grubenwasser, das nach wie vor durch die Verfüllung durchsickert, birgt unglaubliche Farbeffekte und schafft bizarre Mondlandschaften im Makro- wie im Mikrokosmos. Für manche Perspektiven sind die Anglerhosen aber unabkömmlich es darf im Schlamm gewatet werden.


Comments -> Facebook -> Twitter

En promenade

Kranich - En promenade in Lappland
„En promenade“


Behind the scenes: Viele Kraniche (wirklich drollige Wesen, wenn man sie eine Weile beobachtet - laufen wie Flugsaurier) tummeln sich derzeit in Lappland. Hier ein eher seltener Anblick: Ein einsamer Kranich. Normalerweise sind sie immer als Pärchen unterwegs. Ob Nummer zwei etwas schon brütet?


Comments -> Facebook -> Twitter

Lugn och ro! / Ruhe und Gelassenheit!

Lugn och ro! / Ruhe und Gelassenheit!
„Lugn och ro! Ruhe und Gelassenheit!“


Behind the scenes: Urlaubsreif? Gestresst? Willkommen!


Comments -> Facebook -> Twitter

Last chance: Lapland "on the rocks" II

Last chance: Lapland
„Last chance: Lapland on the rocks II“


Behind the scenes: Nur noch wenige Tage bis zur Eröffnung der Badesaison in Lappland! Schnee und Eis sind weiter auf dem Rückzug. Und die ersten Mückenschwärme kreisen auch bereits. Hier eine Ansicht aus der Nähe eines der schönsten „Campingplätze“ in der Region.


Comments -> Facebook -> Twitter

Last chance: Lapland "on the rocks" I

 Lapland
„Last chance: Lapland on the rocks I“


Behind the scenes: Schnee und Eis sind beinahe verschwunden. Nur am schattigen Rande der Flüsse und Seen halten sich noch einige Eisreste. Die Aufnahme ist von heute und spricht für sich selbst. Wer also jetzt noch Schnee und Eis in dieser Region in Lappland sehen will, muss sich beeilen :)



Comments -> Facebook -> Twitter

Waschen, Schneiden, Fönen

Waschen, Schneiden, Fönen
„Waschen, Schneiden, Fönen“ - License picture / Buy print


Behind the scenes: Eine Anmerkung zum Wetter: Die Aufnahme stammt vom Montag (2.5.). Das auf dem Bild sichtbare Eis auf dem Skellefte-Älven zwischen Rönnliden und Mörttjärn ist mittlerweile um die Hälfte zurück gegangen.



Comments -> Facebook -> Twitter

Leftovers of the winter

Leftovers of the winter in Lappland
„Leftovers of the winter“ - License picture / Buy print





Comments -> Facebook -> Twitter

Simplicity

Simplicity
„Simplicity“ - License picture / Buy print




Comments -> Facebook -> Twitter

Postcard from Lapland

Postcard from Lapland
„Postcard from Lapland“ - License picture / Buy print





Comments -> Facebook -> Twitter

Shapes in the snow (with gallery)

Eine gute Seite haben auch Schneestürme: Sie schaffen unglaublich schöne Formen.

There is at least one good thing about snowstorms: they create amazing shapes.


-> Hier gehts zur Galerie „Shapes in the snow“

-> Klick här så kommer du till bildspelet „Shapes in the snow“

-> To the gallery „Shapes in the snow“


Shapes in the snow
„Shapes in the snow“
License picture / Buy print





Comments -> Facebook -> Twitter

Tree

tree in the winter in lappland
„Tree“ - License picture / Buy print




Comments -> Facebook -> Twitter

Postcard from Lapland

Postcard from Lapland
„Postcard from Lapland“


Behind the scenes: Heute wieder einmal in Farbe. Am Sonntag hat das Wetter uns zu seiner besten Seite eingeladen. Sonnenschein auf Eis und Schnee ergibt traumhaften güldenen Bodennebel. Jetzt ist die perfekte Jahreszeit, um einen Winterurlaub in Lappland zu verbringen: Die Tage sind schon wieder deutlich länger und bei Sonnenschein erscheinen minus 15 Grad wie ein lauer Frühlingstag.

Oder warum nicht gleich hierher umziehen? Das Inland entvölkert sich beständig (Zahlen und Fakten gibt es hier in einem aktuellen Artikel auf Norran). Platz und Immobilien gibt es in Fülle. Erste Wahl für Naturliebhaber!



Comments -> Facebook -> Twitter

Light and shadows

Light and shadows Lapland
„Light and shadows“ - License picture / Buy print




Comments -> Facebook -> Twitter

Eine Runde Schneeschuh bitte und: Lappland sendet wieder!

Puh. In den vergangenen Tage war wieder wirklich sehr viel los. Einige Auswärtstermine und ein grösseres Shooting für eine Outdoor-Zeitschrift. Deswegen habe ich gestern wieder eine grössere Natur-Runde eingelegt. Was mit dem Schneemobil begann endete dann aber - aufgrund unerfindlicher technischer Probleme - mit einer längeren Schneeschuhwanderung. Erstaunlich, dass es da im Körper immer wieder Muskeln gibt, von deren Existenz man vorher nichts gewusst hat :) Jedenfalls durfte ich also so etwa 5 Km durch den Schnee stapfen. Und wenn nicht die in einigen Kilometern Entfernung stehenden, letztes Jahr errichteten Windkraftwerke rhythmisch vor sich hingerauscht hätten (Umweltzerstörung und Windkraft ist ein anderes Thema - da schreibe ich jetzt nichts zu, sonst rege ich mich nur unnötig auf) wäre es wirklich totenstill gewesen. Also “beinahe” traumhaft. Ein paar bezaubernde Motive haben trotzdem den Weg gekreuzt. Zwei davon hier.

Snow sculptures Lapland
„Snow sculptures“ - License picture / Buy print

Ja, und dann haben wir eine wichtige Durchsage: “Lappland sendet wieder!”.

Mit einem herzlichen Dank an die Unterstützer haben wir die grosse Freude die Wiederinbetriebnahme der Lappland-Webcam verkünden zu dürfen. Auch bei Frau Lapplandblog ist die Webcam jetzt übrigens mit hübschem Bild in der Seitenleiste zu finden. Die Aussicht ist im Moment leider winter- und witterungsbedingt ziemlich schwarz-weiss. Aber der Schnee schmilzt ja hoffentlich bald mal wieder. Technische Anmerkung am Rande: Das Thermometer weigert sich, unter minus 20 anzuzeigen. Auf dem Digitalthermometer werden gerade minus 27 angezeigt. Das klassische Rundthermometer ist aber im Tieftemperaturstreik. Wir arbeiten an der Lösung dieses Problemes.

Endlich wieder auf dem Trail in Lappland
„Endlich wieder auf dem Trail“ - License picture / Buy print

Twins reloaded

Twins reloaded
„Twins reloaded“ - License picture / Buy print


Behind the scenes: Zwei einprägsame Steine mit besonderer Anziehungskraft. Irgendwo draussen in Lappland, weitab der Zivilisation. Im Sommer hatte ich sie schon einmal besucht. Hier nun die Winteransicht. Welche Version ist schöner?

Unser Weihnachtsgeschenk 2010 / Our christmas gift for you 2010 / Vår julklapp 2010

Und hier ist das Weihnachtsgeschenk für alle unsere werten Leserinnen und Leser:

Ein Kalender für 2011 mit schönen Bildern aus Lappland. Download hier (PDF - 9.1 MB). Einfach selbst ausdrucken oder ab in den Copyshop.  Am schönsten mit Spiralbindung. 


And here comes the christmas gift for all our dear readers:

A beautiful calendar for 2011 which lovely pictures from Lapland. Donload here (PDF - 9.1 MB). Just print out by yourself or get it printed at a print shop. Best with spiral binding. 


Nu finns det vår julklapp igen för alla våra kära läsare:

En kalender för 2011 med snygga foton från Lappland. Download här (PDF - 9,1 MB). Det är bara att skriva ut den (själv eller på tryckeriet). Bäst med spiral binding. 

Unser Weihnachtsgeschenk 2010 / Our christmas gift for you 2010 / Vår julklapp 2010
„Unser Weihnachtsgeschenk 2010 / Our christmas gift for you 2010 / Vår julklapp 2010“


Auf Spaziergang / På promenad

Auf Spaziergang / På en promenad
„Auf Spaziergang / På promenad“ - You can license this picture


A touch of eternity - Follow the endless trails

Endless trails in Lapland
„Touch of eternity - Endless trail“ - You can license this picture


Behind the scenes: Almost endless trails are waiting for you, giving you some touch of outdoor-eternity: The snowmobile season has started in Lapland!
Die Schneemobil Saison in Lappland hat begonnen!
Snöskoter säsongen i Lapland har börjat!


Gefriergetrocknet: Sommer und Winter in Lappland: 40 Grad Temperaturunterschied

Wegen einiger Nachfragen heute wieder ein Beitrag aus der Serie “Gefriergetrocknet” :) zur aktuellen Wetterlage am Polarkreis in Lappland. Unterlegt mit einem Sommer- und Wintervergleichsbild. Nicht exakt an derselben Stelle aufgenommen, aber in grosser Nähe zueinander. Aber zuerst zum Wetter:

Das SMHI (Sveriges meteorologiska och hydrologiska institut, kurz: Der schwedische Wetterdienst) vermeldet eine ungewöhnliche und unübliche Störung der Nordatlantischen Oszillation (kurz: “NAO-”), die seit Dezember 2009 besteht. Diese hat zur Folge, dass die von Norden kommenden arktischen Kaltwinde uns sehr kalte und schneereiche Winter bescheren. Das bildet sich deutlich im derzeitigen Wetter in Lappland ab. Es scheint, als sei der Winter 6 Wochen zu früh und die Temperaturen liegen in unserer Region derzeit häufig unter minus 20 Grad. Erhöhte Anforderungen an Mensch und Technik in jeglicher Hinsicht. Ich werde in den nächsten Tagen deswegen hier auch die aktualisierten Fototipps für das Fotografieren in der arktischen Kälte publizieren.

plus 20 degrees C in Lapland
„plus 20 degrees C“ - You can license this picture


minus 20 degrees C in Lapland
„minus 20 degrees C“ - You can license this picture



Good morning Lapland

Good morning Lapland
„Good morning Lapland (minus 18 degrees C)“ - You can license this picture


Behind the scenes: A very nice sunset on the way to a meeting with a client featuring minus 18 degrees C.

Sonntagslinks 2010-11-21 und "Icy Flow"

Schon wieder Sonntag. Wie die Zeit vergeht. Ans Werk:


-> Weihnachtskarten: Letzter Aufruf


Nur teilweise spezifisch fotografisch, aber trotzdem nicht vergessen: Die Uhr tickt. Sie tickt schnell. Höchste Zeit für die Vorbereitung der Weihnachtskarten!


-> Rosh Sillars New Media Photographer ist immer wieder einen Besuch wert. Insbesondere auch seine regelmässigen Podcasts.


-> Auf dem Weg zum eigenen Stil: Michael Trout hat gerade einige sehr interessante und bedenkenswerte Gedanken zur fotografischen Entwicklung geschrieben.

Zitat: “Wer in der Historie der Fotografie stöbert, wird selten die fotografische Entwicklung von Spitzenfotografen an Bildreihen verschiedener Epochen ablesen können. Bekannt sind zumeist nur jene Bilder, die als groß und einzigartig erachtet werden. Der lange Weg davor bleibt oft verborgen.“


-> Wer gerne mal sein Lichtzubehör u.a. selber bastelt, wird bei DIYPhotography fündig. Vielleicht eine gute Idee für lange Feiertage um den Jahreswechsel herum?


-> Wer gerne seinen Horizont erweitert und geistig rege bleiben möchte, für den ist Change this Pflichtlektüre!


-> Einige schöne Tutorials zu verschiedenen Themen rund um die Fotografie gibt es bei Chuck Gardener. Die sind zwar schon etwas älter, aber nach wie vor eine Schatzgrube.


-> Zum Wetter in Lappland statt vieler Worte ein selbsterklärendes Bild vom gestrigen Tage:

Icy Flow
„Icy Flow“ - You can license this picture


Wünsche allen Leserinnen und Lesern
einen wunderschönen Sonntag
aus dem eisigen Lappland!



Share |

Sonntagslinks 2010-11-14

Schönen Sonntag allerseits. Hier kommt etwas Lesestoff für den Tag und die Woche. Ab heute noch übersichtlicher: aufgeteilt nach Rubriken.


KREATIVITÄT / FOTOGRAFIE

-> Anschauen / Pflichtprogramm: Ein Highlight ist die von Chase Jarvis gehaltene Keynote bei der PDN Photo Plus Expo in New York. 

Unter dem Titel “The New Creativity and the Social Art of Photography” gibt er so richtig kreativ Vollgas und rundet seinen beigeisternden Inspirationsvortrag mit einer hochkarätig besetzten Diskussionsrunde ab. Eine Stunde Video, die sich garantiert lohnt anzusehen! 

-> Immer wieder einen Blick wert ist das Blog swissmiss von Tina Roth Eisenberg, die seit 1999 in New York als Designerin tätig ist. Dort findet sich viel immer Inspirierendes aus Grafik, Design und Fotografie.


FOTOGRAFISCHER ERNST DES LEBENS :)

-> Zack Arias hat zwischen einem Wut- und Depressionsanfall (der nebenbei auch deutlich die Schattenseiten des fotografischen Daseins beleuchtet) einen ganz wunderbaren Artikel unter dem Titel “Top 10 Ways To Become A Professional Photographer” verfasst. Macht Spass zu lesen und das Nachdenken kommt von ganz von alleine. Versprochen.


BUSINESS / FOTOGRAFIE

-> Wer die neue Studie von Jakob Nielsen “Photos as Web Content” noch nicht gelesen hat: Bitte jetzt lesen. Es lohnt sich.

-> Auf dem Blog A Photo Editor findet sich ein hochinteressantes Interview mit dem Fotografen Clint Clemens, in dem es u.a. um die Auswirkungen des “iTunes Effekts” auf die Fotografie, deren Zukunft, und vieles mehr geht. Prädikat: Sehr lesenswert!


Aus Lappland allen Leserinnen und Lesern
einen schönen Sonntag und einen
guten Start in die neue Woche!


Traumimmobilie in Lappland III
„Traumimmobilie Lappland III“ - You can license this picture

Behind the scenes: Nummer 3 aus der Serie zu vermeintlichen „Traumimmobilien“ in Lappland.


Early winter shapes IV - Coastline

Early winter shapes IV - Coastline
„Coastline“ - You can license this picture

Behind the scenes: Another one from the series „early winter shapes“.

Dreamland

Dreamland Lapland
„Dreamland“ - You can license this picture

Behind the scenes: Simply Lapland.



Fallen Triangle

Fallen Triangle
„Fallen Triangle“ - You can license this picture

Behind the scenes: Eine Triangel. Vom Himmel gefallen. Mitten in Lappland. Und festgefroren. Irgendwo. Weit draussen. Fernab der Zivilisation. Unbemerkt. Und doch entdeckt. (Btw - i’d like to hear from you.)



Early winter shapes III - Pyramids reloaded

Early winter shapes III - Pyramids reloaded
- You can license this picture -

Behind the scenes: Number 3 out of a series. As a reader of this blog you might already have seen that place.

Early winter shapes II - The sign on the lake

Early winter shapes II - The sign on the lake
- You can license this picture -

Behind the scenes: Number 2 out of a series.

Early winter shapes I

Early winter shapes in Lapland
- You can license this picture -

Behind the scenes: Unausweichlich. Nicht mehr zu leugnen. Winter. Der Schnee schafft traumhafte Strukturen. Nummer 1 aus einer Serie.

The last cloud II

The last cloud II
- You can license this picture -

Behind the scenes: Number 2 out of a series. Shot 2 weeks ago (before the winter started). An amazing Lapland-sunset with mystical clouds in strange shapes and very nice, warm colors.

Moonrise over lonely lake

Moonrise over lonely lake
- You can license this picture -

Behind the scenes: Lappland hat wunderbare Landschaften. Besonders die vielen Seen und Flüsse sind eine fotografische Fundgrube.

Für den Fotografen kommt es oft einfach nur auf das richtige Timing an. So auch hier. 5 Minuten früher war der Himmel noch zu hell und der Mond kaum sichtbar. 10 Minuten später war es schon ziemlich düster und das Wolkenband war zu einem - für dieses Motiv unschönen - Wolkenturm mutiert. Was ein klein wenig stört ist das im Bereich der Spiegelung vor dem Felsen etwas zu gekräuselte Wasser. Fällt Ihnen auf, dass der Stein eine Schneekappe trägt?


Frozen coastline

Frozen coastline

Behind the scenes: The shapes of the nature can only be called fascinating and amazing. This is one of yesterdays shots: The „frozen coastline“ of a lake at minus 5 degrees C in black & white.

Der Winter ist in Lappland angekommen

Der Winter ist in Lappland angekommen: Ein Schneesturm hat uns über Nacht 15cm Neuschnee beschwert und es sieht so aus, als würde der auch liegen bleiben.

Der Winter ist in Lappland angekommen
- Gestern war alles noch so schön bunt im Wald... -

PS: Nicht wundern - Mit dem Winterbeginn geht die Blogfrequenz hier etwas nach unten, weil es schneebedingt deutlich mehr Arbeit hier gibt.



Apocalypse now? Burning Sky!

Ein irreal-apokalyptisch wirkender Sonnenuntergang. Die letzten Wolken am Himmel scheinen zu verbrennen. Der Herbst in Lappland ist die Zeit der atemberaubenden Sonnenuntergänge. Manchmal ist der ganze Himmel in einen "Glow" getaucht. Am Samstag war es aber heftiger. Der Himmel stand wie in Flammen und schien zu brennen. Eine kraftvolle und sehr emotionsgeladenen Szene, die eine apokalyptische Anmutung hatte. 

An unreal and apocalyptic sunset. Seemed as if the last clouds on the Sky were burning. The autumn in Lapland is filled with fantastic sunsets. Sometimes the whole sky seems to glow. Last saturday it has been a bit different. It looked like thw whole sky was burning. A scene filled with emotions creating almost apocalyptical emotions.

Apocalypse now? Burning Sky!



Two times the sun - Parhelion

„Aber Halo“ (Halo abgeleitet von Haloerscheinung): Heute morgen auf der Fahrt eine bildschöne Nebensonne.

Wikipedia belehrt uns: Nebensonnen gehören zu den Haloerscheinungen. Sie sind in einem Abstand von etwa 22° links oder rechts, manchmal auch beidseitig, neben der Sonne zu sehen. Der Beobachter hat dabei den Eindruck, es befinde sich neben der Sonne eine zweite, schwächere. Im Englischen werden sie als sun dogs (Sonnenhunde) bezeichnet. Dies spiegelt den Umstand wider, dass Nebensonnen sich immer an der Seite der Sonne und auf gleicher Höhe mit ihr befinden. Eine ähnliche Lichterscheinung kann man auch beim Mond beobachten. Den Nebenmond sieht man allerdings aufgrund der geringeren Lichtstärke seltener, meist nur bei Vollmond. Hervorgerufen werden Nebensonnen wie alle Haloerscheinungen durch Brechung und Spiegelung von Licht an hexagonalen Eiskristallen. Für Nebensonnen sind dabei dünne Eisplättchen verantwortlich, die sich in ruhiger Luft horizontal ausrichten. Sie stellen für das Sonnenlicht ein natürliches Prisma dar. Das weiße Sonnenlicht tritt an einer Seite dieser Eisprismen ein und an der übernächsten Seite wieder aus. Beim Ein- und Austritt wird das Licht in einem Winkel gebrochen, der von der Wellenlänge abhängt. Dadurch wird das Sonnenlicht in seine spektralen Anteile zerlegt, und die Nebensonne erscheint farbig.

Aha. Schön anzusehen in jedem Fall.

Nebensonne Parhelion in Lappland

Eruption

Eruption



Bald gehts richtig rund in Lappland

Nicht nur die Pilze schiessen in diesem Herbst in Lappland inflatorisch aus dem Boden. Auch die Windkraftwerke. Denn die alternative Energiegewinnung in Form von Windkraftwerken ist derzeit voll im Trend. Allerdings gibt es in diesem Zusammenhang durchaus geteilte Ansichten (und Aussichten im sprichwörtlichen Sinne), denn sichtbar oder unsichtbar hängt von Standort und Abstand ab.

In Piteå ist derzeit z. B. ein Windpark mit über 1.000 Windkraftwerken in Planung. Hier im Inland beschränken sich die Parks i.d.R. auf "kleinere Ansammlungen" von 5-50 Stück.

Windkraft in Lappland - bald gehts rund


Dieses Exemplar hat jedenfalls gerade auf "möglichst wenig sichtbare Parkstellung" umgeschaltet, wohl um sich besser in die natürliche Umgebung einzufügen.

Es bleibt abzuwarten, welche Effekte die zahlreichen Neubauten auf Umwelt und Tourismus haben werden.



You Can't Direct the Wind but You Can Adjust the Sails

You Can't Direct the Wind but You Can Adjust the Sails

Autumn Impressions from Lapland 2010 / Herbstimpressionen aus Lappland 2010

Autumn Impressions from Lapland 2010 / Herbstimpressionen aus Lappland 2010


Its been a while since we posted the last gallery. We simply had too much work under the summer season. But now as the autumn has arrived we thought it’s time for an autumn gallery. The weather and the light have been simply wonderful. We invite you to take a closer look at one of the most beautiful seasons in Lapland.

-> Hier gehts zur Galerie „Herbstimpressionen aus Lappland 2010“

-> To the gallery: „Autumn Impressions from Lapland 2010“


Es ist eine Weile her seit wie die letzte Galerie gepostet haben. Wir hatten den Sommer über einfach zu viel zu tun. Aber jetzt, da der Herbst angekommen ist dachten wir, es ist an der Zeit für eine Herbstgalerie. Das Wetter und das Licht waren einfach wundervoll. Wir laden Sie ein zu einem Rundgang durch eine der wunderbarsten Jahreszeiten in Lappland.


Sky travel und: Zurück aus Göteborg

Sky travel

Behind the scenes: Schweden ist ein Land mit grossen Distanzen. Dank der sehr guten Verkehrsinfrastruktur ist das aber - auch wenn man etwas abseits wohnt - kein Problem. Und Abenteuerfeeling gibt es noch dazu. Ich liebe die Flugstrecke von Arvidsjaur nach Stockholm (via Lycksele) heiss und innig. NextJet fliegt die Strecke mit der BAE ATP, einem Turbopropflugzeug (mit „free seating“).

Und nach 6 Starts und Landungen bin ich vom Businesstrip nach Göteborg nun wieder am Polarkreis gelandet. Die Tage in Göteborg waren schön aber auch sehr angefüllt.

Gute Neuigkeiten übrigens für alle Lappland-Fans: Air Berlin steuert vom 29.11.10 bis zum 01.04.11 jeweils montags und freitags Arvidsjaur mit Direktflügen an!

Sie können also jetzt noch einfacher und bequemer zu unserem Foto-Workshops im Winter anreisen. Die genauen Termine kommen in den nächsten Tagen.

Stream of life / Strom des Lebens

Stream of life


Behind the scenes: Found this one on a long walk through the leftovers of an abandoned mine around sunset time. What struck me was the symbolic language of the scene: The constant stream of life is filling your mind and your soul. Will you use the power and wisdom given to you to be a blessing for other people and the world?

Wishing you a contemplative and reflective weekend!


Entdeckt auf einem langen Rundgang durch die Überreste einer verlassenen Grube zum Sonnenuntergang. Was mich getroffen hat war die Symbolik. Der konstante Strom des Lebens füllt deinen Geist und deine Seele. Wirst du die Kraft und Weisheit, die dir gegeben sind anwenden, um ein Segen für andere Menschen und die Welt zu sein?

Wünsche ein nachdenkliches und besinnliches Wochenende!


Herbststimmung / Autumn feel

Herbststimmung / Autumn feel

Behind the scenes: Herbst. Er ist da. Ein Bild von der Fahrt nach Luleå vergangene Woche. Traumhafte Szene. Leider etwas abseits der Strasse. Hat mich ein paar klitschnasse Schuhe und Socken gekostet, da das Motiv sich in einem Moor versteckt hat. Die spannende Aufgabe bestand anschliessend darin, Schuhe und Socken auf der Lüftung im Auto binnen einer Stunde wieder trocken zu bekommen. Aber was tut man nicht alles für ein gutes Motiv.

Übrigens: Auch das Blog hat auf „hernstlich“ umgestellt. Falls Sie es (noch) nicht sehen, einfach einmal den „Reload“-Button drücken. Voilà.

Sunset over Klubbvikens Havsbad (Luleå Skärgård)

Sunset over Klubbviken Havsbad (Luleå Skärgård)

Behind the scenes: Shot on a stop at Klubbvikens Havsbad on a very lovely tour with the MS Kungsholm through the Luleå Skärgård last week.

Aufgenommen auf der Rast auf Klubbvikens Havsbad bei einer sehr schönen Tour mit der MS Kungsholm durch den Luleå Skärgård diese Woche.

Have a nice weekend everybody! Relax!


Herbst im Anflug / Hösten på vägen

Herbst im Anflug / Hösten på vägen

Behind the scenes: Heute etwas Jahreszeiten-Blues. Das Foto ist natürlich kein Herbstbild, sondern eine Aufnahme von 2. Juni. Und heute, am 23. August, d.h. 10 Wochen später ist es bereits wieder richtig herbstlich.

Beach party barbecue II

Beach party in Lapland II

Behind the scenes: This is part II of our little barbecue on the beach.

Beach party barbecue I

Beach party in Lapland

Behind the scenes: Some readers asked about the weather in Lapland in august. So here is a short story about that. Yesterday we decided spontaneously after a long day filled with a lot of work work to take a drive to one of the lonely lakes nearby to have a little barbecue on the beach. And between 6 o’clock and 9 o’clock it has been sunny and quite warm (even though the temperatures aroung midnight have been around 0 (zero) degrees C). Have a look at the pic and convince yourself.

Color spot

Color spot

Behind the scenes: Had a longer walk through the quite dark forest and enjoyed the atmosphere very much. So relaxing. Almost dark - as said - but suddenly one single sunbeam - shining through a little „window“ in the trees - fell right upon that colorful stone. A red dot in the green landscape.

Sommer in Lappland XXX - Fernweh / itchy feet

Fernweh / itchy feet
(B/W-Conversion: B/W-Styler - Test)

Behind the scenes: This is the last posting in a series of 30 about the summer 2010 in Lapland. Really hope you enjoyed beeing a part of our summerlife and would be glad to meet you next year (or sooner) in our wonderful land!

Summer in Lapland XXIX - Another pair of twins (twins reloaded)

Twins reloaded
(B/W-Conversion: B/W-Styler - Test dazu hier)

Behind the scenes: Finally found another pair of twins at one of my favourite places (first pair can be found here). The cloud above the two made me feel like they are communicating very intensively.

Sommer in Lappland XXVIII - Skyline or horizon?

Lappland skyline or horizon?
(B/W-Conversion: B/W-Styler - Test dazu hier)

Behind the scenes: Try it - give it a chance. Only the open sky is setting the limits.

Sommer in Lappland XXVII - Moonrise and just another lake II

Moonrise and just another lake II

Behind the scenes: Part II. Part I has been this one. Have a look at the remarks i’ve posted there.

Sommer in Lappland XXVI - Lonely lake and striped sky

Lonely lake and striped sky

Behind the scenes: Ein Teil der Landschaft werden. Wir arbeiten an einem gösseren Langzeitprojekt und besuchen einige entlegene Orte regelmässig. Die majestätische Natur saugt mich an dieser Stelle bei jedem Besuch mehr auf. Ein Teil der Landschaft werden.


Lonely lake and striped sky

(B/W-Conversion: B/W-Styler)

Sommer in Lappland XXIII - Stumbling block

Stumbling block in Lapland

Behind the scenes: Had a really nice route along the waterside and literally stumbled upon the theme. Anyway i was lucky not to fall into the water :) so i had the chance to scan and shoot the scene.

Btw: Many readers ask about the actual weather around the polar circle, so i just want to remind of our Lapland weather webcam.

Sommer in Lappland XXII - Alpen-Feeling :)

Alpen Feeling in Lappland

Behind the scenes: Als treuer Leser von Rüdi Neumanns Blog aus Garmisch hat mich diese Aussicht in ein richtiges „(Vor-)Alpen-Feeling“ versetzt. Also liebe Urlauber und Touristen: Es müssen nicht immer die Alpen sein. Lappland ist auch ein wunderbares Reiseziel :)

Sommer in Lappland XX - Approaching Storm

Lappland - Approaching Storm
(B/W-Conversion: B/W-Styler)

Behind the scenes: Der Sturm beginnt. Wolken im Tiefflug. Gespenstische Szenerie. Auch ein Teil des Sommers.

Sommer in Lappland XIX - Moonrise and just another lake I

Lappland Moonrise and just another lake I

Behind the scenes: Mit Backpack und Stativ. Ein Bergsee. Eine Sommernacht in Lappland. Unbekannte Laute unbekannter Tiere. Ganz leichter Nebel. Warten auf die Dunkelheit am flackernden Lagerfeuer. Das Tageslicht verblasst. Der Mond steigt über den Horizont. Ein Gefühl von Freiheit und innerem Frieden. Zeit zum Stativ zu greifen.

Sommer in Lappland XVIII - Just another river

Just another river I

Just another river II

Behind the scenes: Ausnahmsweise einmal zwei Versionen. „Just a river“ - Einfach nur eine fotogene Stelle an irgendeinem Fluss in Lappland. Die Diskussionen zwischen Herrn und Frau Lapplandblog führten zum Patt hinsichtlich der Frage, welche Version denn die bessere sei. Also gibt es hier beide Versionen mit der Frage an die Leserschaft:

Welche Version gefällt Euch besser, und warum?


Aus Lappland wünschen wir allen Leserinnen und Lesern
ein wunderschönes Wochenende!




Sommer in Lappland XV - Visualising trees and landscape, part II

Visualising trees and landscape, part II
(B/W-Conversion: B/W-Styler)

Behind the scenes: „The three trees“ - Teil 2 der Studien zum Thema Visualisierung.



Sommer in Lappland XI - Take a break

Take a break

Behind the scenes: Eine kleine Pause auf der Fahrt. In der Nähe von Lycksele. Ein Parkplatz an einem See. Einige Möwen segeln und kreisen. Und natürlich machen auch sie eine Pause. Frau Lapplandblog sah sie dort sitzen und regte ein paar Fotos an. Zuvor sprach sie vermutlich mit der Möwe. Denn die blieb tatsächlich in aller Ruhe sitzen und liess sich von meinen fotografischen Annäherungsversuchen nicht irritieren. Ein beruhigendes Stilleben.

Sommer in Lappland IX - The last sunbeam

The last sunbeam

Behind the scenes: Die von den letzten Sonnenstrahlen angestrahlte Blume stand ca. 5 Meter über Grund auf einem Hügel aus Geröll. Geschätzte Zeit zur Dunkelheit auf der Blume waren ca. 2 Minuten. Etwas Fitnesstraining also, einen steilen Geröllhügel hinauf zu klettern. Für genau 5 Aufnahmen hat es dann noch gereicht. Und der Weg wieder nach unten war deutlich schwieriger, als der Weg nach oben.


Sommer in Lappland VIII - Sunset glow

Sunset glow in Lappland

Ein schönes und geruhsames Wochenende!

Behind the scenes: Eine relativ schnell ziehende aufgelockerte Wolkendecke hat den richtigen Moment zur sportlichen Aufgabe gemacht. Umso mehr, als ich im ca. 40 cm tiefen Wasser stand und von Mücken umschwirrt wurde. Ich habe bewusst diese Aufnahme mit dem überbelichteten Himmel ausgewählt, da hier die schönste Spiegelung im Wasser war.


Sommer in Lappland VII - Leftovers of Midsommar / Überreste von Midsommar

Leftovers of Midsommar / Überreste von Midsommar

Behind the scenes: Das letzte Bild aus einer grösseren Reportageserie über Midsommar. Wir haben den schwedischen Brauch von den Vorbereitungen über die Feier bis zu den „Überresten“ begleitet. Im Bild ein solcher verlassener Überrest an einer Grillstelle irgendwo weit draussen.


Sommer in Lappland VI - Visualising trees and landscape

Sommer in Lappland VI - Visualising trees and landscape
(B/W-Conversion: B/W-Styler)

Behind the scenes: Hier geht es um das Thema Visualisierung. Eine Szene wahrnehmen und ein "inneres Bild" sehen. Kunst. Kreativität. Die photographische Umsetzung ist dann der handwerkliche Teil.

Summer in Lapland V - It is hot and we are searching for the pyramids

What do we have to report about the weather? In short words: It is hot. Really hot.

Reminded me actually of my last visit in the Sahara desert (many, many years ago).

So i began to think about „what if i could find the pyramids in Lapland?“. And i decided to go out and search a bit.

Finally i found what i was looking for: The pyramids. Yes, they really exist - even here in Lapland. Have a look by yourself:

Summer in Lapland V - It is hot and we are searching for the pyramids
(B/W-Conversion: B/W-Styler)

Ein gesunkenes Wahrzeichen / A sunken Landmark

Neuigkeiten aus Malå: Eines der Wahrzeichen der Malå kommun war die schwimmende Sauna in Lainejaur. Vor dem Beginn der Sommersaison wurde sie auf dem See, dem Lainejaure, ausgebracht und nach dem Saisonende wieder eingeholt. Viele Besucher und Gäste hatte das Sauna-Hausboot gesehen. Das hat nun sein vorläufiges Ende gefunden.

Als ich vorgestern dort vorbeifuhr, habe ich die Tragödie aus dem Augenwinkel gesehen und dann zur Kamera gegriffen. Jemand muss wohl den „falschen Stöpsel“ gezogen haben. Die schwimmende Saune hatte eine kräftige Schlagseite und lag traurig halbversunken. Gegen Abend war nur noch ein kleines Stück Dach sichtbar. Und am nächsten Tag war sie - bis auf einige herumschwimmende einzelne Bretter - in den Fluten versunken.

Lainejaur: Ein gesunkenes Wahrzeichen / A sunken Landmark

Sommer in Lappland III



Sommer in Lappland II

Sommer und Urlaub in Lappland

Sommer in Lappland

Sommer in Lappland ist einfach herrlich!

(Hier ist die nächste Zivilisation übrigens gute 15 Km entfernt :)

Sommer in Lappland

Sommer in Lappland


Blue scene

Keine Angst: Es geht nicht um einen „Bluescreen“ :), sondern um eine „Blue scene“.

blue scene
- Skellefteälven mellan Mörttjärn och Rönnliden -

Sommer und Winter / Sommar och vinter

Dieselbe Stelle zu zwei unterschiedlichen Jahreszeiten: Vergleichsbilder finde ich immer sehr schön und lehrreich.

Hier zwei Ansichten einer Stelle, einmal aus dem zeitigen Frühjahr und einmal aus der letzten Woche. Nummer 1 bei einigen Minusgraden und noch einigem Schnee; Nummer 2 bei einigen Plusgraden und Sonnenschein.

Der Standpunkt war nicht 100% derselbe, weil mir letzte Woche eineinhalb Meter Schnee als Untergrund gefehlt haben, um an genau dieselbe Stelle zu gelangen :)

Erstaunlich, wie sich die Natur in einigen Wochen verändern kann, oder?







Heavy weather - clearing storm and floodwaters

lappland clearing storm and floodwaters
- clearing storm and floodwaters -

Nasse Füsse, und: Parkbank mit Aussicht / Vårflod del 2

Das Telefon schrillt. Eine aufgeregte Stimme am anderen Ende der Leitung: “Wo bist Du?” und “Du hast doch Deine Ausrüstung dabei? Hast Du Zeit?” (alles auf Schwedisch natürlich).

Ich liebe Telefonate, die mit diesen Sätzen beginnen. Ganz besonders, wenn sie aus einer der Redaktionen kommen, mit denen ich häufig zusammen arbeite.

Worum ging es? Die gestern bereits erwähnte Frühjahrsflut (Vårflod) hat sich an vielen Stellen zu neuen Höhen aufgeschwungen. An zwei Stellen wurden schwimmende Ferienhäuser gesichtet und auf dem Malåträsk (der grosse See, an dem Malå gelegen ist) schwamm ein Wohnwagen. Dazu noch einige weitere spezielle Stellen, an denen die Lage richtig prekär ist.

Natürlich hatte ich eine gefüllte Kameratasche im Auto. Allerdings keine Gummistiefel oder Anglerhosen, und auch sonst nicht unbedingt die richtigen Klamotten für diesen Auftrag. Aber egal, so ist das Leben.

Also auf ins Auto und die gewünschten Punkte angefahren. Bereits bei Stelle eins durfte ich beinahe knietief im Wasser waten, um eine richtig gute Einstellung zu bekommen. Und so ging es dann - partiell triefnass - weiter. Anyway, der Kunde ist sehr zufrieden mit seinen Aufnahmen. Das ist die Hauptsache und was will man mehr? I love it.

Zwischendrin habe ich dann noch etwas fürs Blog geknipst, um den Ernst der Lage zu verdeutlichen: Parkbank mit Aussicht.

Der Haken: Dort wo die Parkbank links ist, ist eigentlich der weitläufige Seepark in Malå. Nun bedeckt von Wassermassen, in denen sich nicht nur ein Wohnwagen, sondern auch sonst aller möglicher Unrat herumtreibt. Bin gespannt wie es aussieht, sobald wir wieder normalen Wasserstand haben.

Das Motiv hat mich fasziniert. Auf dieser Parkbank in aller Ruhe und Stille einfach nur (im Wasser) aufs Wasser blicken. Das wäre was, oder? Aber bitte nur mit Fotoausrüstung :)

Nasse Füsse, und: Parkbank mit Aussicht in Malå

Tauwetter in Lappland 2010 / Töväder i Lapland 2010

Bei minus 30 Grad pflegen Schweden in Lappland zu sagen „immerhin keine Mücken“. Dahinter verbergen sich tiefe Weisheit und Einsicht. Beim heutigen - bereits obligatorischen - Tauwetter-Fotowalk schwirrten uns nämlich bereits einige Mückenschwärme um die Ohren. Und das obwohl immer noch einiger Schnee liegt und noch grosse Eisschollen auf den Flüssen und Seen treiben.

Aber der Reihe nach: Seit etwa einer Woche sind die Temperaturen hier in der Nähe des Polarkreises wieder (weitestgehend) „dauernd über Null“. Am gestrigen Freitag kamen sintflutartige Regenfälle hinzu. Und heute kletterte das Thermometer auf satte 20 Grad plus. Trotzdem taut dieses Jahr alles nur sehr langsam und irgendwie „beschwerlich“ weg.

Eine Bekannte hat uns vorhin berichtet, dass ihre an einem See belegene Stuga (= Sommerhaus, Ferienhaus) akut vom Hochwasser bedroht ist. Die späte Schmelze verbunden mit starken Regenfällen hat zu gefährlich hohen Wasserständen geführt. Und für den Wochenanfang sind erneut starke Regenfälle bei Tagestemperaturen zwischen 15 und 20 Grad gemeldet. Wir fühlen uns irgendwie gerade wie in den Tropen.

Die Kehrseite dürfte also auch eine extreme Mückenplage dieses Jahr beinhalten. Sollten Sie uns den Sommer über besuchen wollen, heisst das Zauberwort wiederum „Mygga“ :)

Uns haben die Mücken heute jedenfalls nicht davon abgehalten, den mittlerweile obligatorischen Tauwetter-Fotowalk zu begehen. Hier einige der Ergebnisse:

-> Hier gehts zur Galerie “Tauwetter 2010”

-> Klick här så kommer du till bildspelet “töväder 2010”


Tauwetter in Lappland 2010 / Töväder i Lapland 2010

Strandpromenad på snön / Strandspaziergang im Schnee

Strandpromenad på snön / Strandspaziergang im Schnee

Just the two of us

Just the two of us

Släppträsk

Släppträsk

Der aktuelle Auftaustand und 10 Kranichpärchen

Nach den „Auftaufotos“ der letzten Tage hatten einige Leser per Mail gefragt, wie es denn derzeit in Lappland mit dem Schnee in der Fläche aussieht. Gewünscht - geknipst :)

Eine der Stellen, die ich besonders mag, hat auf der heutigen Heimfahrt nach einem langen und stressigen Arbeitstag (es war zwar theoretisch +5 Grad, hat aber sturmartig gewindet, was das Fotografieren heute nicht unbedingt erleichtert hat, weil uns beim Shooting draussen buchstäblich ständig alles „um die Ohren geflogen ist“; aber das ist eine andere Geschichte) zur Dokumentation eingeladen.

Zurück zur Schneehöhe: Der Auftaugrad lässt sich hier ganz gut erkennen. Besonders schön waren übrigens so ca. 10 Kranichpärchen, die an dieser Stelle angelandet waren. Leider nur als Pünktchen auf dem Foto.


Es taut auf in Lappland

Tauwetter / Töväder

Endlich. Es fängt richtig an zu tauen in Lappland!

Tauwetter in Lappland

Eternity

Eternity

Manchmal scheint es,
als ob sich alles
im Nichts verlaufen würde.
Doch:
Folge dem Weg, denn
Dein Paradies liegt
hinter dem Gipfel.

(Auf einem gemeinsamen Spaziergang
gemeinsam entdeckt und gefühlt)


Ein Spaziergang im Frühlingswald / En promenad ute i vårskogen

An diesem Osterwochenende zeigt sich der Vårvinter in Lappland von seiner besten Seite: Schnee und Eis einerseits, Sonne und angenehme Temperaturen um den Nullpunkt andererseits.

Ich habe das wunderbare Wetter heute für einen ausgiebigen Spaziergang genutzt und u.a. eine Viertelstunde lang ein kreisendes Adlerpärchen beobachtet. Durchatmen für die Seele!

Die majestätisch in grosser Höhe kreisenden Adler liessen sich leider nicht fotografieren. Dafür habe ich aber einige Motive aus Bodennähe mitgebracht. Enjoy!









Längtan efter Vårvintern / Sehnsucht nach dem Frühling

Längtan efter Vårvintern / Sehnsucht nach dem Frühling

Out here in snow-covered-country :)

Out here in snow-covered-country

Mit diesem Bild grüsse ich aus den noch immer mit grossen Schneemassen bedeckten Weiten Lapplands und wünsche allen Leserinnen und Lesern ein geruh- und erholsames Wochenende und einen guten Start in die Woche!

Wanna have some more?

I just added some more pictures (todays shots) to the „Light and shadows“ gallery. Enjoy!

-> To the gallery „Light and shadows at minus 30 degrees C“

-> Zur Galerie „Light and shadows at minus 30 degrees C“

Wanna have some more?

Light and shadows at minus 30 degrees C

So we’re in the real winter in Swedish-Lapland now, having some of the coldest days of the season actually. Last night the thermometer went down to almost minus 40 degrees C and even under the day it has been around minus 30 most of the time.

It hurts the uncovered parts of your skin and its hard to breathe if you’re staying outside longer than just a few moments. So why should one go for a walk at these temperatures?

Because of the fascinating light and the shadows. Around the 20th february you begin too feel that the days are becoming longer again and the altitude of the sun is rising every day. So its the time to get out and enjoy the wonderful light! Of course you need to have the right clothing and ought to be trained a bit to be able to withstand the climate. But if you’re prepared its one of the best times of the year!

-> To the gallery „Light and shadows at minus 30 degrees C“


Jetzt sind wir also im richtigen Winter in Schwedisch-Lappland und haben einige der kältesten Tage der Saison. Letzte Nacht ist das Thermometer auf fast minus 40 Grad gefallen und den Tag über befindet es sich die meiste Zeit um die minus 30.

Die Temperatur „sticht“ in die unbedeckten Hautpartien und das Atmen fällt schwer, wenn man länger als nur einige Augenblicke draussen ist. Warum also bei diesen Temperaturen einen längeren Walk machen?

Wegen des faszinierenden Lichts und der Schatten. Um den 20. Februar werden die Tage hier wieder länger und der Sonnenstand steigt wieder jeden Tag. Die richtige Zeit also raus zu gehen, und das wunderbare Licht zu geniessen. Natürlich bedarf es der richtigen Kleidung und etwas Training. Aber wenn Du vorbereitet bist, ist es eine der besten Zeiten des Jahres!

-> Zur Galerie „Light and shadows at minus 30 degrees C“

Light and shadows at minus 30 degrees C

Winter views reloadad (Part 3)

Heute gibt es den letzten Teil der expermimentellen „Winter views in schwarz/weiss“. In der Galerie finden sich wieder einige neue experimentelle Bilder. Sie zeigen die Schönheit des Winters in Schwedisch-Lappland.

-> Galerie: Winter views in schwarz/weiss

Übrigens sind seit gestern die Portfolios im neuen Design online. Einfach mal reinschauen und ein Feedback geben. Merci.

-> Die neue Portfolio Microsite

---

Today im presenting the last part of the experimental „Winter views in black&white“. Have a look inside the gallery and you will find some new exciting experimental images showing the beauty of the winter in Swedish-Lapland.

-> Gallery: Winter views in black/white

And by the way feel free to have a look inside the redesigned Portfolios and drop me a line what you think about them. Thanks.

-> The new Portfolio Microsite

Winter views reloadad (Part 3)

Winter views II - die Fortsetzung

Vor einigen Tagen hatte ich die aktuelle Galerie „Winter Views in black/white“ vorgestellt. Den Winter in schwarz/weiss zu sehen und zu beschreiben fasziniert mich in diesem Jahr ganz besonders. Das passt auch sehr gut, da ich den schwarz/weiss-Workflow grundlegend geändert und optimiert habe. Deswegen ist die Galerie jetzt um einige neue Bilder angewachsen.

-> Zur Galerie „Winter views schwarz/weiss“

Das ist übrigens die erste Galerie im neuen Stil, der 2010 zur Anwendung kommt. Rückmeldungen zu den Bildern und auch zum neuen Galeriestil sind willkommen.



Sunday: Sunset in a glow

Zum Ausklang des Wochenendes noch eine Aufnahme vom heutigen Tage. Bestes und wunderbares Winterwetter in Lappland. Nur minus 8 Grad und Sonnenschein bei leicht bewölktem Himmel. Das Wetter hat zu einem langen Spaziergang eingeladen. Und eigentlich wollte ich heute mit der Familie nur ganz privat in die Natur, und nicht fotografieren. An dieser Stelle konnte ich dann aber einfach nicht vorbeigehen, ohne zu knipsen :)

Allen Leserinnen und Lesern einen guten Start in die neue Woche!

Sunset in a glow
- Sunset in a glow -

Winter views in black/white

Several readers have requested some pictures of the winter and the snow in black/white.

As i went through some black/white processing today i thought that would be a nice opportunity to share some more experimental black/white pictures. Along with this gallery im inventing the new gallery style for 2010.

Please feel free an encouraged to share if you like the pictures and the new gallery style.

-> Gallery: Winter views in black/white

Twilight zone I

Twilight zone I

Winter Dreams...

Winter Dreams...

Manual control, and: Waiting for the dawning

Was tut sich hinter den Kulissen? Etwas Foto-Inside heute: Manual control.

Manchmal vermisse ich das Fotografieren mit der guten, alten, treuen und zuverlässigen FM, die heute ihren Ehrenplatz in der Vitrine hat. Die hatte (und hat) zwar einen rudimentären Belichtungsmesser. Der war aber nicht sooo zuverlässig. Deswegen lief das Meiste manuell. Leider ist das Entwickeln und Vergrössern entweder ziemlich teuer oder mit (zuviel) Arbeit für das Tagesgeschäft verbunden. Die Trauer wurde nun auf unerwartete Weise etwas gelindert. Was ist geschehen?

Vor einigen Tagen habe ich eine Journalistenkollegin in der Redaktion besucht. Beim Vorbeigehen ist mir im Vorraum ein Karton mit Elektronikschrott ins Auge gestochen. Dort lugte ein Nikon DSLR Gehäuse hervor. Ich habe höflich nachgefragt. Es handle sich um eine D40, die nach einem Freiflug auf einen Steinboden hinüber sei und zur Entsorgung anstehe. Nach Nachfrage habe ich das Teil eingepackt. Einige Tage später überkam mich dann die Bastelwut. Ein Test ergab, dass das Teil „tot“ war. Also gut. Ich hatte ja nichts zu verlieren. Die Uhrmacherschraubenzieher ausgepackt und ans Werk. Ich war baff erstaunt, wieviel Elektronik da verbaut ist. Einige der Leiterbahnen-Platinenstecker waren aus den Halterungen geraten und durcheinander.

Und da lag sie nun vor mir. Weitestgehend in Einzelteilen. Daneben ein Berg Schräubchen. Soll ich sie wirklich wieder zusammenbauen? Gewagt, getan. Zwei Stunden später war sie wieder komplett. Nicht ganz, denn 5 Schräubchen waren noch übrig. Egal. Testen. Und - welch Wunder - voll manuell hat sie dann wieder funktioniert. Keine Belichtungsmessung, keine Automatiken, kein Autofokus. Alte Linse draufgeschraubt und ans Experimentieren. Augenscheinlich ist der unter dem Spiegelkasten sitzende Sensor hinüber. Dieser steuert die ganzen Automatiken und den Autofokus. Reparatur bei Nikon um die 400 Euronen. Klarar wirtschaftlicher Totalschaden, aber fotografisch extrem herausfordernd :)


- Beim Schrauben - Shot by Petra Fuelbert -

Damit war also eine neue Herausforderung geschaffen: Versuche mal wieder ganz manuell künstlerisch zu fotografieren. Und so ist in der kleinen „immer-dabei“ Fototasche derzeit eine wiederbelebte vollmanuelle D40, deren Innenleben ich bis ins Detail kenne :)

Zufällig hatte ich noch eine passende Mikroprismenscheibe im Fundus, die ich dann auch noch eingesetzt habe. Zwar ist der Sucher - verglichen mit den alten Film-SLRs - nicht gerade sehr gross. Aber mit einem (ausgelutschten) 28-70 f2.8 und der Mikroprismenscheibe ist das Fokussieren eigentlich ganz gut machbar.

Natürlich ist das komfortabler, als früher mit der FM. Da sah ich die Ergebnisse immer erst viel später und es war viel kostspieliger. Bei der vollmanuellen D40 genügt der Blick aufs Display (Histogramm einschalten, und ggf. den bekannten RGB-Histogramm Trick anwenden). Vor der Aufnahme gilt es zu überlegen, was ich wie in Szene setzen möchte. Etwas mehr fotografisches Training fürs Gehirn.

Was kommt dabei heraus? Bewusstere Fotografie und der lebende Beweis für Kens These „Camera doesnt matter“. Die folgende Aufnahme („Waiting for the dawning“) z.B. würde mit Belichtungsautomatik ganz anders und viel weniger dramatisch aussehen. Mir kam es aber gerade auf die dramatische Farbtiefe der Sonne kurz vor der Horizontlinie an.


- Waiting for the dawning - Shot with the „dead“ fully manual D40 -

Full moon over Lapland and: Guten Start in das Neue Jahr / Happy New Year / Gott Nytt År!

Einen guten Start in das Neue Jahr!

Happy New Year!

Gott Nytt År!



- Full moon over Lapland: A snap from yesterdays walk with the dog at minus 25 C -

Alpenglühn in Lappland???

Mir ist ein sehr merkwürdiges Phänomen begegnet :) Bislang dachte ich, dass es das Alpenglühn (oder heisst es Alpenglühen?) - wie schon der Name sagt - eher in den Alpen gibt. Dieses Panorama hat mich aber eindeutig eines besseren belehrt: Alpenglühn in Lappland :)

Alpenglühn in Lappland

Alpenglühn in Lappland

Eisbrecher?

Auf dünnem Eis.

Auf Glatteis?

Laufen über Overflows.

Balancieren auf der Kante?

Das Eis kann brechen.

Oder halten.

Eisbrecher.


Eisbrecher

Minus 15 Grad / Minus 15 grader / Minus 15 degrees C

Zurück nach zwei sehr quirligen und angefüllten Tagen in Stockholm. Der Kontrast zwischen der ruhigen Beschaulichkeit hier oben und der pulsierenden Großstadt ist immer wieder beeindruckend.

Als „Ausgleich“ für die beiden Tage in Stockholm habe ich einen ausgedehnten Walk unternommen. Traumhaftes Wetter. Allerdings minus 15 Grad. Um die Nasenspitze herum wird es da schon etwas kühler (in Stockholm waren es um die plus 3 und von Schnee keine Spur).

Für alle Liebhaberinnen und Liebhaber der lappländischen Landschaft hier 3 Snaps vom heutigen Walk. Der Sonnenuntergang war übrigens so gegen 13 Uhr 45 :)







Lappland von gold bis blau

Heute ein kleines Farbenspiel, denn ein ganz gewöhnlicher und normaler Tag am Polarkreis kann ein beeindruckendes Farbspektrum enthalten. Und das sogar trotz - über den Tag gerechnet - zie
mlich wenig Licht. Sonnenaufgang heute: 9 Uhr 15, Sonnenuntergang 13 Uhr 51.

Von gold (oder gülden) gegen Mittag:



Bis blau am Abend:


Naturreservate in Lappland: Natur pur - auch im Winter und: Blackout oder Stromausfall

Das Leben hier ist mitunter abenteuerlicher als in Mitteleuropa. Von gestern auf heute sassen wir einige Stunden in der Finsternis. „Blackout“ oder Stromausfall, wie man auf Altdeutsch gesagt hat. Kommt hier im Winter öfter einmal vor. Aber dass es so zeitig im Winter schon gleich ein mehrstündiger Ausfall ist, verwundert. Das unnormal warme Wetter mit reichlich Schnee setzt anscheinend auch den Stromleitungen ordentlich zu.

Habe vorhin beim Spaziergang kurz mit einem Nachbarn gesprochen, der hier seit 60 Jahren lebt. Er meinte, so einen komischen Winteranfang hätte er sein Leben lang noch nicht erlebt. Eigentlich müsste es schon deutliche Dauerminusgrade haben. Soweit zum Wetter. Mehr dazu bei Elises Wetternachsage.

Jetzt aber zur Natur. Eigentlich schon beinahe komisch, dass hier - inmitten der unberührten Natur - trotzdem noch spezielle Naturreservate ausgewiesen sind. Eine dieser Stellen liegt an einer meiner Wanderrouten. Noch lässt sich durch den Schnee dorthin wandern. War zwar ziemlich anstrengend, aber die Stimmung, die Ruhe und der Ausblick dort haben für die Strapazen entschädigt. So sieht ein Naturreservat in Lappland im Winter aus. Ein paar Vögel und zwei Elche sind mir begegnet. Die waren mit der Taschenknipse aber leider nicht würdig einzufangen :)

Naturreservat in Lappland im Winter

Simply winter in Lapland :)

Simply winter in Lapland

Campingplatz und Badeplatz in Mörttjärn / Badplatsen in Mörttjärn

Aufmerksame Blogleser haben diese Perspektive hier schön öfter einmal gesehen: Der Landungssteg am Campingplatz in Mörttjärn. Meiner Meinung nach einer der schönsten Camping- und Badeplätze hier oben. Geradezu ein Geheimtipp.

Kürzlich erreichte mich die Mail einer Leserin, die im Sommer hier mit dem WOMO kampiert hat. Sie fragte an, wie der wunderbare Platz denn jetzt im Winter aussehen würde.
Kein Problem - Wir machen Wünsche wahr :)
Hier der Landungssteg im güldenen Sonnenschein des gerade begonnenen Winters:

Campingplatz und Badeplatz in Mörttjärn / Badplatsen in Mörttjärn

Abendsonne über dem Skellefte-Älven

Es ist mittlerweile richtig winterlich in Lappland geworden. Woran ist das zu erkennen?

Stellen Sie sich folgende Situation vor: Es ist gegen 18 Uhr. Bereits seit zweieinhalb Stunden ganz finster draussen. Plötzlich haben Sie das Gefühl, es fröstelt Sie. Blick aufs Thermometer verrät: Die Temperatur ist innerhalb von 30 Minuten um 5 Grad gefallen und das Thermometer zeigt jetzt plötzlich minus 14 Grad an. Das ist der Winter.

Das heutige Foto ist wieder ein kleiner Schnappschuss. Eine Abendstimmung mit einem kleinen Feuerwerk der Farben über dem Skellefte-Älven. Mich faszinieren die verwirbelten Wolken und Luftströme ganz besonders. In dieser Form gibt es sie nur im Winter.

Abendsonne über dem Skellefte-Älven

Kontrastprogramm: Wie hätten Sie Ihren Schnee gerne? Schwarz oder weiss? :D

Wir haben abgestimmt und sind zu folgendem Ergebnis gelangt:

Der Winter in Lappland hat jetzt wirklich und richtig begonnen. Draussen in der Natur ist alles schön und gleichmässig „eingezuckert“.

Das stellt den Fotografen natürlich auch vor Herausforderungen, denn immer nur weiss ist ja langweilig, oder?

Habe mich deswegen soeben für ein Kontrastprogramm entschieden.

Sie dürfen für sich selbst auswählen, wie Sie Ihren Schnee heute gerne hätten:
Weiss oder schwarz? :D

Kontrastprogramm: Wie hätten Sie Ihren Schnee gerne? Schwarz oder weiss? :D

Kontrastprogramm: Wie hätten Sie Ihren Schnee gerne? Schwarz oder weiss? :D

Lonely tree

Lonely tree

Glow

Diesiges Wetter+ Nebel + Nieselregen + Abendsonne = GLOW!

Glow in Lappland

"Crown Island" på Skellefte Älven

Eine Aufnahme vom gestrigen Sonntag:

Eine kleine Insel thront wie eine Krone über der frühwinterlichen Aussicht über den Skellefte Älven. Zum Ufer hin und in den Seitenarmen haben sich mittlerweile schon Eisflächen gebildet.

Das Wetter war gestern sehr diesig und verhangen. Nur ein paarmal hat die Sonne durch den Nebelvorhang gelinst.



Perspektivwechsel: 180 Grad

Hier noch zwei Bilder vom heutigen Spaziergang, die mehrere Aufgaben erfüllen sollen.

- Für die Lappland-Fans und Liebhaber zwei aktuelle Landschaftsbilder, die einen Einblick in die Wetter- und Schneelage geben.

- Fotografisch eine kleine Demonstration, wie die Perspektive das Licht verändert. Die beiden Bilder sind am beinahe exakt selben Standort (ca. 5 Meter Abstand) und im Abstand von einigen Minuten entstanden. Einmal in Richtung Sonne, einmal 180 Grad entgegen gesetzt. Kein Witz. Kein Photoshop. Nur die Auswirkung des natürlichen Lichts am selben Standort zur selben Zeit. Faszinierend, oder?

Winterlandschaft in Lappland

Winterlandschaft in Lappland

Ziemlich trist: Schneegestöber und verhangener Himmel...

Die letzten Tage waren ziemlich herausfordernd. Trüber, verhangener Himmel und Schneefall. Das Ganze noch kombiniert mit viel Wind. Was soll man denn da bitte schön fürs Weblog fotografieren?

Ich habe trotzdem versucht, das Wetter und die Stimmung der letzten Tage einzufangen. Das sieht dann ungefähr so aus:

Ziemlich trist: Schneegestöber und verhangener Himmel...

Die Winterfarben kommen / Vinterfärgarna är på vägen

Um Missverständnissen vorzubeugen: Schneeschippen mag ich auch nicht besonders :)
Aber die Winterzeit hat ja auch noch ein paar andere Vorzüge anzubieten. Seit ein paar Tagen hat sich Licht ganz deutlich hin zum „Winterlicht“ verändert. Pastellfarben und fliessende Übergänge prägen das Bild. Schöne Horizontlinien. Und meistens alles bedeckt. So z.B. auch gestern (Dienstag):

Lappland - Die Winterfarben kommen / Vinterfärgarna är på vägen

Lappland - Die Winterfarben kommen / Vinterfärgarna är på vägen

(Fotografiert mit einem Digitalkamera-Oldtimer vom Flohmarkt für umgerechnet 5 Euro, Canon IXUS Originalmodell von 2000 -> Die Kamera ist nicht entscheidend!
Fotat med en kamera gamling som jag hittade nyligen på en loppis för 50 Kr -> kameran är inte avgörande!)

Auf dem Weg nach Malå / På vägen till Malå

Mehr und mehr prägt der Schnee das Landschaftsbild. Hier eine Einstellung, die aufmerksamen Lesern bekannt sein dürfte: Ein Ausblick auf den Skäppträsk von der Strasse zwischen Lainejaur und Malå aus. Noch sind die Seen und Flüsse nicht richtig zugefroren. Am Rand sind manche Gewässer aber schon mit einer guten Eisschicht „gepanzert“.

Skäppträsk bei leichtem Schneefall
- Ausblick auf den Skäppträsk bei leichtem Schneefall -

(Fotografiert mit einem Digitalkamera-Oldtimer vom Flohmarkt für umgerechnet 5 Euro, Canon IXUS Originalmodell von 2000 -> Die Kamera ist nicht entscheidend!
Fotat med en kamera gamling som jag hittade nyligen på en loppis för 50 Kr -> kameran är inte avgörande!)

Der Sonntagsspaziergang

Schon wieder Sonntag? Wie die Zeit vergeht... Der Sonntagsspaziergang beginnt sich zum festen Blogbestandteil zu entwickeln. Er ist Rückblick, Ausblick und Situationsbeschreibung zugleich.

Das Wetter heute hat eigentlich nicht besonders zu einem Spaziergang eingeladen. Knapp über Null - so um die 3 Grad - und leichter Regen. Ein Wetter, bei dem es normalerweise üblich ist, Kaffee und Kuchen zuhause zu verspeisen und keinen Fuss vor die Tür zu setzen. Ich habe es trotzdem getan und es war sehr schön (wenn auch diese feucht-nasse Kälte unangenehm ist).

Rückblick: Die Woche war sehr angefüllt mit den unterschiedlichsten Terminen - u.a. mit einem Kurztrip nach Stockholm - und Begegnungen mit einer Fülle von Menschen. Eine anstrengende, aber sehr gute Woche.

Ausblick: Die nächste Woche verspricht auch gut angefüllt zu werden. Der Wetterbericht ist durchwachsen und ich hoffe, dass der „grosse Schneefall“ noch etwas auf sich warten lässt :)

In Sachen Fotografie: Diese Woche sind zwei Reportagen und ein Interview in den Druck gegangen und ich bin brennend auf die Belegexemplare gespannt :)

Vor einiger Zeit habe ich auf einem Flohmarkt einen Digitalkamera-Oldtimer erworben. Eine Canon IXUS. Das Originalmodell von 2000 mit ganzen 2.1 MP (1600x1200) :) Wusste beim Kauf nicht, ob sie noch funktionieren würde, aber auf dem Loppis (Flohmarkt) lag sie da so einsam in der Originalverpackung und mit einer Menge Sonderzubehör in der Ecke. Also habe ich die umgerechnet 5 Euro investiert. Vorgestern nun habe ich sie richtig ausgepackt und gesäubert. Das Unglaubliche: Funktioniert tadellos und gibt einem ein digitales „Vintage-Gefühl“. Also hab ich mir wieder ein kleines Projekt ausgedacht. Ich will mal sehen, ob man - getreu des Slogans: Die beste Kamera ist die, die man gerade bei sich hat - damit auch heute noch ansehnliche Bilder machen kann. Und zum heutigen Sonntagsspaziergang durfte die betagte IXUS dann mit marschieren. Hier ein paar Ergebnisse:


Teilweise bereits zugefroren und unter verhangenem Himmel: Ein kleiner See.

Derselbe nochmals aus einer etwas anderen Perspektive.
Auch das Schilfgras bereits gefroren.

Die Wurzel eines „Entwurzelten“:
Umklammert noch,
was ihr einst ein wichtiger Halt war.
Loslassen ist angesagt.

Contrast: Simply black and white :)

Allen Leserinnen und Lesern einen guten Start in die neue Woche!

Der Sonntagsspaziergang

Der Sonntagsspaziergang führte heute durch eine teilweise geradezu surreale Winterlandschaft.

Winter in Lappland

Die Flüsse und Seen beginnen bereits zu gefrieren. Die Tagessonne hat das Eis aber die letzten Tage immer wieder angetaut. Das Eis ist gebrochen und die Fragmente sind dann wieder gefroren. Aus der Weite hat mich das sehr an ein riesiges Gemälde von van Gogh erinnert. Einfach unglaublich. Und am Ufer türmen sich bereits die Eisschollen.

Zugefrorener See und Eisschollen in Lappland

Wind und Wetter führen auch zu allerlei bizarren Formen und Erscheinungen.

Winter und Eis in Lappland

Wochenrückblick

Unser Wochenrückblick aus Lappland

- Eine angefüllte Woche liegt hinter uns. Da wäre natürlich zuerst der Winteranfang mit dem Neuschnee. Plötzlich ist es „schwarz-auf-weiss“, dass die kühlere und dunklere Jahreszeit begonnen hat.

- Die Winterreifen sind jetzt auf allen Autos. Mit Spikes :) Und das ist gut so. Stellenweise sind die Strassen einfach nur spiegelglatt.

- A propos Autofahren: Donnerstag/Freitag waren wir mit einem Fotoauftrag unterwegs, der gigantisch Spass gemacht hat. Für eine Reportage sollten Fotos von Rentierherden und deren Wanderungen gemacht werden.

Mehr Details und den Clou dabei darf ich leider noch nicht verraten. Aber soviel sei geschwärmt: Bei 25 cm Neuschnee war das ein echtes Abenteuer. Mit einem Rentierzüchter als Begleiter sind wir deshalb mehrere Stunden mit Geländewagen und Skoter durch die freie, eingeschneite Natur. Ein echter Traum. So macht die Arbeit wirklich Spass. Ein kleiner Appetithappen hier:

Rentierherde in Lappland im Winter

Was fürs Herz... + Schönen Sonntag!

An der Wende zur Winterzeit in Lappland haben die Sonnenuntergänge etwas ganz eigenes an sich. Der Himmel wird zunehmend aquarellartig in kühler verlaufenden Tönen. Die Bänder verwischen die Sonne auf fast magische Weise. Man sieht es dem Foto nicht an, dass es vorhin bei 0 Grad entstanden ist. Am Ufer ist mittlerweile aber Vorsicht angesagt. Nasse Füsse bei 0 Grad sind alles andere als spassig...

Der Himmel zeugt nun klar davon, dass der Winter vor der Tür steht.
In diesem Sinne allen Leserinnen und Lesern einen schönen Sonntag!

Was fürs Herz - Herbstlicher Sonnenuntergang in Lappland

Abendstimmung in Lappland

Abendstimmung in Lappland

Herbstduett - Abendliche Herbststimmung


Herbstduett - Abendliche Herbststimmung

Die Sonne sinkt, der Herbst beginnt. Eigentlich sind wir sogar schon mittendrin im Herbst. Diese Woche bei einem Abendspaziergang entdeckt: Abendliche Herbststimmung.

Das da ist für Thomas G. aus Deutschland :)

Dieses Foto hier ist speziell für meinem alten Freund Thomas aus Deutschland, der im vergangenen Sommer von den bizarren Wolkenformationen hier in Lappland so begeistert war.

Heavy clouds in Lappland

Wolkenformationen...

Das Wetter ändert sich. Regenwolken ziehen heran. Merkwürdige Formationen bilden sich. Assoziationen?

Wolkenformation


Übrigens: Ich unterstütze Culture Load. Dieses Bild können Sie in voller Auflösung auf Culture Load erwerben. Einfach hier klicken und dann auf Shop und dann Image klicken.

By the way: Im supporting Culture Load. This image is available in full resolution on Culture Load. Just klick here and then choose Shop and then Image.

Schönen Sonntag, und: Warum es sich manchmal lohnt, sich von Mücken verstechen zu lassen... :)

Allen Lesern einen schönen und erholsamen Sonntag!

Ich komme gerade von einem gigantischen Sonnenuntergang am Skellefte-Älv zurück. Echte Farbexplosion. Der Haken an der Sache: Immer noch Stechmückeninvasionen in Lappland - insbesondere in der Nähe des Wassers. Aber was erträgt man nicht alles für ein paar Fotos :)



Rainbow with colorkey

Mancher Regen - so auch der gestrige, in den wir geraten sind, hat eine gute Seite: Regenbögen. Dieser hier hat mich zu einem Colorkey inspiriert.

A propos Wetter in Lappland: Die letzten Tage hat es hier - trotz des Umstandes, dass der Polarkreis vor der Haustür liegt - geradezu subtropisches Wetter. 25 Grad (in der Sonne auch deutlich mehr) und hohe Luftfeuchtigkeit (unterstützt durch Regenschauer und vorüberziehende Gewitter).



Magic beach in Lappland

Eine Schwarz-Weiss-Aufnahmen von einem meiner favorisierten „Geheimstrände“, die etwas von der Magie dieses Ortes einfängt. Grenzenlose Weite. Beinahe konvergent. Die Unendlichkeit erahnen lassend. Lappland eben. Einfach be- oder verzaubernd.

Magic beach in Lappland
- bridge into troubled water on the magic beach -

Übrigens: Ich unterstütze Culture Load. Dieses Bild können Sie in voller Auflösung auf Culture Load erwerben. Einfach hier klicken und dann auf Shop und dann Image klicken.

By the way: Im supporting Culture Load. This image is available in full resolution on Culture Load. Just klick here and then choose Shop and then Image.

Urlaubstipp: Einsame Insel / Ensam ö

Heute machen wir mal wieder allen, die sich bislang noch nicht zum Schwedenurlaub entschliessen konnten, „den Mund wässrig“ (auf Hochdeutsch: Appetit auf Schweden) mit einem Urlaubstipp:

Am Sonntag habe ich diese einsame Insel aufgespürt. Ziemlich weitab von der Zivilisation. Ob sie derzeit zu verkaufen ist, ist nicht bekannt :)

Gegenüber (d.h. da, von wo aus ich fotografiert habe) war ein Sandstrand. Mehrere hundert Meter lang. Und da war niemand ausser mir, einem Rentier und 2 Kranichen. Kaum zu glauben, oder? Das ist Lappland im Sommer. Ach ja, es waren so etwa 25 Grad und leichter Wind (gerade recht, um alle Mücken in die Flucht zu schlagen). Warum also auf die Bahamas, Malediven, Kanaren, usw.? Lappland heisst die Alternative für den Urlaub!

Einsame Insel in Lappland

Gestern Abend in Lappland / Igår kväll i Lapland

Einige Wochen nach Midsommar fängt die Zeit der schönen Sonnenuntergänge in Lappland an. Die Farben werden aquarellartig und die Wolkenbänder werden zu grossflächigen Pinselstrichen. In einigen Wochen wird das seinen Höhepunkt erreichen.

Sonnenuntergang

Någonstans ute / Irgendwo draussen

Warum ich dieses Land so liebe? Die fast unendliche Weite Lapplands. Die Natur. Die Stille. Einfach rausgehen; weit raus in die Natur. Allein sein mit sich (und der Kamera). Anblicke geniessen. Die Tierwelt beobachten. Ach, ich höre jetzt auf zu schwärmen. Ein ziemlich umfangreiches Shooting wartet morgen auf mich und es ist an der Zeit ins Bett zu gehen. Gute Nacht. Träumt schön; von Lappland. Es lohnt sich.

Draussen in Lappland

Vid vattnet / Am Wasser

Das Schilfgras wächst und gedeiht. Einfach schön.


(Converted with B/W-Styler)

Midsommarsolen / Midsommarsonne

Noch einige Eindrücke von Midsommar:

Ich habe mich am Midsommartag nach einem Blick aus dem Fenster gegen Mitternacht mit Kamera bewaffnet und bin zum Skellefte-Älv gefahren, um die Midsommarsonne „einzufangen“. Ein traumhaftes Farbenspiel. Hier einige Aufnahmen (out of the cam; deswegen bitte über den Horizont hinwegsehen). Und eine Entenfamilie habe ich auch beim Midsommarfeiern gestört (was mir leid getan hat...).

Midsommarsolen Midsommarsonne

Midsommarsolen Midsommarsonne

Midsommarsolen Midsommarsonne

Midsommarsolen Midsommarsonne

Midsommarsolen Midsommarsonne

Vid vattnet... / Am Wasser...

Was tut man nicht alles als Fotograf für ein schönes Motiv in Lappland:
Gigantisches Licht und traumhafte Atmosphäre. Ein kleiner See mit einem prachtvollen „Feld“ kleiner Seerosen. Eine gute Brise sorgt für die genau richtigen kleinen Wellen. Vom Moor aus taste ich mich langsam zum Wasserspiegel. Tja, und dann schaffe ich es gerade noch im richtigen Augenblick abzudrücken, bevor ich teilweise baden gegangen bin. Wie heisst es so schön: Leidenschaft heisst Leidenschaft, weil sie manchmal Leiden schafft...


Und im Detail sehen die kleinen Seerosen dann so aus. Einfach bezaubernd, oder?

(BW-Konversion wie immer mit dem sagenhaften BW-Styler.
Testbericht dazu morgen!)

Übrigens: Ich unterstütze Culture Load. Diese Bilder können Sie in voller Auflösung auf Culture Load erwerben. Einfach hier klicken und dann auf Shop und dann Image klicken.

By the way: Im supporting Culture Load. These images are available in full resolution on Culture Load. Just klick here and then choose Shop and then Image.

Mellan Malå-Vännäs och Malå / Zwischen Malå-Vännäs und Malå

Randbemerkung: Ziemlich durchwachsenes Wetter hier. Unwetter und Sonnenschein wechseln sich ab. Vorhin ein Hagelsturm und 30 Minuten später strahlender Sonnenschein. Auch die Temperaturen sind ein beständiges „Auf und Ab“.

Malå Vännäs

Lillholmträsk

Ein Einblick: Rein privat durchlaufe ich fotografisch gerade eine Phase der Begeisterung für Schwarz-Weiss und habe in den vergangenen Wochen sehr mit verschiedenen Tools für die Konvertierung experimentiert.

Wichtig für die Digitalfotografie: Wenn Sie mit Schwarz-Weiss experimentieren wollen, belassen Sie Ihre Kamera unbedingt im Farbmodus. Was Sie an Bildinformationen verlieren, wenn Sie „in the cam“ auf Schwarz-Weiss-Modus umstellen, ist verloren.

Dabei ist es doch Ihre Aufgabe, die Nuancen der Farbumsetzung heraus zu arbeiten. Dafür gibt es eine Vielzahl von gangbaren Wegen. Manche mehr beschwerlich, andere sehr komfortabel und professionell. Demnächst dazu ein ausgiebiger Praxistipp mit einem Test des Tools, für das ich mich nach vielen Tests entschieden habe. Stay tuned. Demnächst gibts mehr zum Thema!

Lillholmträsk
(„Wolkendeckel“ über Lillholmträsk)

Molnigt väder i Burträsk / Bewölktes Wetter in Burträsk

Anfang der Woche ein längeres Shooting in der Gegend von Burträsk. In der Mittagspause diese bezaubernden Wolken. Wie grosse Wattebäusche am Himmel :)


Wolken in Burträsk

Eine Blume, die uns etwas sagen möchte... / En blomma som vill säger nånting...

Diese kleine gelbe Blume - im Foto als Color-Key hervorgehoben - hatte es mir angetan. Sie war die erste, die ich dieses Jahr gesichtet habe. Auf einer kleinen Landzunge. Inmitten verdorrten Grases aus dem vergangenen Herbst scheint sie leuchtend. Als ob sie etwas sagen wollte.

Frühlingsblume in Lappland

På campingplatsen vid Skellefte-Älven i Mörttjärn / Auf dem Campingplatz am Skellefte-Älv in Mörttjärn

Ein Motiv, dass die „Stammleser“ hier schon öfter gesehen haben. Bislang allerdings immer in sommerlicher Zeit :)

Viele Leser kennen bestimmt den wunderschönen kleinen Campingplatz am Skellefte-Älven an der Strasse von Malå nach Arvidsjaur. In gut 5 Wochen ist Midsommar (Mittsommerfest) und am kleinen Anlegeplatz auf dem Campingplatz hat sich vor 2 Tagen noch das Eis getürmt. Wunderbares Lappland!

Campingplatz in Mörttjärn
(Die Stimmung wurde kurz vor einem schweren Unwetter eingefangen)

En vårpromenade / Ein Frühlingsspaziergang

Ein Frühlingsspaziergang: Treten Sie ein
in den Frühling in Lappland!

Ein Frühlingsspaziergang in Lappland

Hier sind die Reste des Herbstes „aufgetaut“ und
harren der Verwertung durch die Tier- und Pflanzenwelt.

Ein Frühlingsspaziergang in Lappland

Um Ufer beinahe schon richtig sommerlich :)

Ein Frühlingsspaziergang in Lappland

Diese Baumrinde liegt ausgebreitet wie unser Leben.

Ein Frühlingsspaziergang in Lappland

Frühlingshafte Abendstimmung am Skellefte-Älv

Jo, da könnte ich einfach nur am Ufer des Skellefte-Älv stehen und stundenlang zusehen: Eisschollen treiben in der Abendsonne.

Eisschollen auf dem Skellefte-Älv

Magic sky: One of these moments...

Das sich gestern anbahnende sehr schwere Gewitter hat buchstäblich seine beeindruckenden Schatten voraus geworfen: Einen jener Momente, die ein beinahe magisches Spiel von Licht und Schatten beinhalten. Die Szenerie war gespenstisch und zugleich fesselnd.



Töväder / Tauwetter

Tauwetter in Lappland
(Was aussieht wie ein grosser Salzsee oder die Mondoberfläche
sind die durch das Tauwetter hervor gerufenen bizarren Formen.)


Overcast

Overcast Licht und Schatten in Lappland

Vid 363:an mellan Rusksele och Sikselberg / An der 363 zwischen Rusksele und Sikselberg

An der 363 in Lappland

Slutligen är det Vårvinter II / Schliesslich ist es Vårvinter II

Vårvinter in Lappland

(Durchatmen: Es taut kräftig... /
Vad bra: det tinar verkligen ordentligt nu...)

Slutligen är det Vårvinter I / Schliesslich ist es Vårvinter I

Licht und Schatten im Vårvinter

(Ljus och skugga i vårvintern /
Licht und Schatten im Vårvinter)

Solnedgång II / Sonnenuntergang II

Sonnenuntergang in Lappland

Det tinar ordentligt... / Es taut ordentlich..

Der Vindelälven in Vindeln: Vor einigen Wochen waren hier die Fahrerinnen und Fahrer des Vindelälvsdraget mit ihren Hunden unterwegs. Mittlerweile ist der Fluss wieder fast ganz aufgetaut:

Vindelälven

Und auch der Skellefte-Älven im Inland (hier von der Brücke auf der Strasse von Malå nach Arvidsjaur aus) taut kräftig:

Skellefte-Älv im Winter

Skellefte-Älv im Winter

Solnedgång / Sonnenuntergang

Vom Feeling her hat mich der gestrige Sonnenuntergang irgendwie an die Steppen Afrikas erinnert. Weiss auch nicht...

Sonnenuntergang in Lappland bei Lainejaur

Hinweis / Fototipp: Spiegelung improvisiert mit Volvo 740 GLE Metalliclackierung :)

Guds ögat? / Das Auge Gottes?

Auge Gottes

I skogen / Im Wald

Draussen im Wald in Lappland sw

Påsklov: På vägen mot fjällen / Osterferien: Auf dem Weg ins Fjäll

Die Påsklov (Osterferien) hat begonnen: Auf der heutigen Fahrt in Richtung Hemavan / Tärnaby hat sich wirklich der Eindruck aufgedrängt, ganz Schweden sei gerade auf dem Weg ins Fjäll :)

Zum Auftakt der Påsklov war eine wahre Karawane von Autos mit Anhängern (auf dem Anhänger meist ein oder zwei Skoter) in Richtung Berge unterwegs. Viele Schweden haben eine Stuga im Fjäll, übrigens eine der am meisten begehrtesten Gegenden.

Für unseren Teil war es heute nur eine Tagestour. Aber auch während der Rückfahrt wollte der Autostrom nicht versiegen. Unglaublich.

Juktån Lappland
(Blick auf den Juktån)

Fjällsjö See im Fjäll Lappland
(Irgendwo zwischen Sorsele und Tärnaby)

Vårvinter-Sunset



Einfach fantastisch:
Der heutige Sonnenuntergang!

sw / sv

Schnee im Gegenlicht schwarz-weiss

Gold / Guld

Schnee im goldenen Gegenlicht

Ljus och skugga / Licht und Schatten

Licht und Schatten in Lappland

På Tavelsjön / Auf dem Tavelsjö

Tavelsjö

Solnedgång i Lappland / Sonnenuntergang in Lappland

Abendsonne und Sonnenuntergang in Lappland

Natural barcode...

Winterlandschaft in Lappland

Island in the snow...

Insel im Schnee in Lappland

På Skäppträsket / Auf dem Skäppträsket

Auf dem Skäppträsket. Diese Schneescooter-“Autobahn“ geht übrigens direkt nach Malå :)

Malå Skäppträsket im Winter

Vårvinter på vägen / Der Vårvinter ist auf dem Weg

Vårvinter in Lappland

Lichtstrahl

Lichtstrahl im Winterwald in Lappland

Mountain top

Bewaldeter Berggipfel im Gegenlicht in Lappland

Ute i skogen / Draussen im Wald



Ute i vintern / Draussen im Winter

Winterlandschaft in Lappland sw

Söndagspromenaden / Der Sonntagsspaziergang

Och då var det söndag igen. Und da war es wieder Sonntag.


Wildspur in güldener Schneelandschaft in Lappland

Winterlandschaft in Lappland


Twilight

Wunderbar: Es fühlt sich zumindest so an, als ob der vårvinter schon bald vor der Tür stehen würde...

Twilight in Lappland



Photometeore: Wunderschöne Glorie über dem Malåträsk

Heute zeigte sich die wunderbare Welt Lapplands wieder in besonderer Schönheit über dem Malåträsk: Eine wunderbare Glorie (bitte keine Glaubenskriege: Man kann die Erscheinung auch als Nebensonne bezeichnen (die Fachkundigen sind sich da uneinig:))!

Glorie Nebensonne in Lappland

En söndagspromenade / Ein Sonntagsspaziergang

Sonntag. Weit draussen in der Einsamkeit Lapplands. Ruhe, eigentlich besser: Stille.
Ein sehr langer Spaziergang (dogwalk). Traumhafte Neuschneelandschaft.
Wenn Sie Ruhe, Stille, Zeit für Ihren inneren Frieden suchen, sind Sie hier genau richtig!





(Nånstans ute - Canon IXUS 950 „Freizeit-Digiknipse“.
Übrigens nicht bewusst in schwarz-weiss
aufgenommen; trotzdem ist das Farbspektrum
ziemlich begrenzt.)

Guldkrona / Goldkrone

Goldkrone in Lappland

Solen / Die Sonne

Abendsonne in Lappland



Offene Tür im Winter?





Sahara eller Lapland? / Sahara oder Lappland?

Schneedünen in Lappland
(Upptäckt på vägen till Sorsele)

Ett spår... / Eine Spur...

Elchspur auf einem zugefrorenen See in Lappland
(Ett älgspår på en sjö någonstans ute /
Eine Elchspur auf einem See irgendwo draussen)

Här finns det hjortron / Hier gibts Hjortron

Heute auch etwas satirisch: Nach langen internen Diskussionen hier nun ein ganz spezielles Foto: An dieser Stelle findet sich zur richtigen Jahreszeit ein sehr, sehr ertragreiches Hjortronfeld (dazu bereits hier, hier und hier). Wo das Foto aufgenommen wurde, ist natürlich streng geheim :)

Hjortronfeld im Winter

Heute nochmals: Irisierende Wolken

Die Woche der Photometeore: Heute nochmals wunderbare irisierende Wolken. Ein echtes Naturschauspiel.


Irisierende Wolken Photometeore
(Någonstans ute)

Photometeore: Ein tief beeindruckendes Naturschauspiel

Heute war hier ein tief beeindruckendes Naturschauspiel zu sehen, dass ich in dieser Schönheit bislang noch nicht gesehen habe: Irisierende Wolken (Photometeore) in Formvollendung. Vielleicht poste ich später noch ein paar mehr Aufnahmen. Ich habe noch einige weitere schöne Details einfangen können :)

Irisierende Wolken Photometeore

Bereits auf der Fahrt gen Heimat hat sich das Schauspiel angebahnt.

Irisierende Wolken Photometeore

Um dann zur Formvollendung zu gelangen.

Irisierende Wolken Photometeore

Detailansicht.

Kvällspromenade / Abendspaziergang

Sonnenuntergang mit Baum in Lappland

På vägen till Umeå I / Auf dem Weg nach Umeå I

Sonnenaufgang Lappland

Winter-Sunrise

Winterlicher Sonnenaufgang in Lappland

Winter / vinter

Winterlandschaft in Lappland

Sonnenfarben / Solens färgarna

Was noch wärmt - zumindest innerlich :) - sind die traumhaften Farben der Sonnenauf- und Untergänge. Die Zeiten dafür sind mittlerweile aber schon sehr „nordlich“. Die amtliche Version für heute lautet z. B.:

Sonnenaufgang: 09:13, Sonnenuntergang: 13:52


(Sonnenuntergang - 25.11.2008 - 14 Uhr 33)

Trostlose Schneelandschaft...

Ziemlich herausfordernd, sich die Tristesse des Neuschnees anzutun. Das Foto ist vom Dienstag. Mittlerweile stehen wir bei ca. 20-25 cm. Vorhin war es zudem das erste Mal in dieser Saison richtig kühl: minus 18 beim ausgedehnten Spaziergang.

Neuschnee in Lappland 2008
Tristesse des Neuschnees: „Komposition in schwarz-weiss“

Heavy Weather


„Heavy Weather meets Photoshop“

(Upptäckt någonstans ute)

Aftonrodnat / Abendrot


(Upptäckt någonstans ute)

Utsikt / Aussicht




(Upptäckt någonstans ute)

kl 14.30 Kvällssolen / 14 Uhr 30: Abendsonne

Abendsonne in Lappland

Morgonstund har guld i mund / Morgenstund hat Gold im Mund

Morgensonne in Lappland

Solen på Vindelälven i Åmsele / Sonne über dem Vindelälven in Åmsele

Sonne über dem Vindelälven in Åmsele
(Upptäckt i Åmsele)

Och igen är det kväll / Und wieder ist es abend

Herbstliches Abendrot in Lappland
(Upptäckt någonstans ute)

The long and winding road...

Und da wir schon mal beim Philosophieren sind. Kam mir doch heute morgen ein Song einer bekannten Band aus Liverpool in den Sinn (letzter Song auf dem Blauen Album, wenn ich mich recht entsinne)...



I morse mellan Lainijaur och Malå / Morgens zwischen Lainijaur und Malå



Höstens tristess / Tristess des Herbstes



Twilight



Ute i skogen / Draussen im Wald

Wald in Lappland (schwarz-weiss)

I morse mellan Åmsele och Vindeln / Am morgen zwischen Åmsele und Vindeln

Sonnenstrahlen im Gegenlicht

Dimma / Nebel

Landschaft im Nebel Nebellandschaft in Lappland

Och igen är det kväll i Lapland / Und wieder ist es Abend in Lappland

Abendstimmung in Lappland

På badplatsen i Mörttjärn / Am Badestrand in Mörttjärn

Badplatsen i Mörttjärn Badestrand in Mörttjärn

Måne / Mond

Halbmond über Lapland sw schwarz-weiss


Träd II / Bäume II



Träd / Bäume



En kvällspromenad / Ein Abendspaziergang

Durchatmen. Nach mehreren Tagen unterwegs tut ein langer Spaziergang einfach gut. Fantastischer Sonnenuntergang und bezauberndes Licht.








Schnee: Aussicht aufs Gebirge / Snö: Utsikt på fjällen

Der Winter naht wieder unaufhaltsam. Gestern gesichtet: Aussicht auf schneebedeckte Gipfel im Fjäll.

Aussicht aufs fjäll in Lappland
(Mellan Storuman och Tärnaby)


Vindelälvens Naturbeten

Vindelälvens Naturbeten
(Vid 363 på vägen mot Umeå)

Hållplats / Bushaltestelle

Bushaltestelle in Malå-Vännäs mit Sonnenuntergang als Fensterspiegelung
(Upptäckt på hemvägen från
Storuman i Malå-Vännäs)

Min andra ö / Meine Zweitinsel

Hatte ich kürzlich über eine meiner Lieblingsinseln berichtet, kommt heute die Nummer 2. Im bezaubernden Morgennebel heute auf den digitalen Film gebannt.


(Machen wir mal ein Quiz:
Wer die Insel erkennt bitte
in die Kommentare posten!)

Höst, bara höst... / Herbst, einfach Herbst...

Herbstliche Spiegelung von Bäumen in Lappland
(Upptäckt i Kristineberg /
entdeckt in Kristineberg)

Min ö / Meine Insel

Im Skellefte-Älven habe ich eine meiner "Lieblingsinseln" (die aufmerksamen Betrachtern hier bestimmt schon ab und an einmal aufgefallen sein dürfte). Heute eine herbstlich gerahmte Ansicht.

Insel im Skellefte-Älven

En väg genom myren / Ein Weg durch das Moor

Weg durch das Moor in Lappland
(Upptäckt någonstans ute /
Irgendwo draussen entdeckt)

90 minuter i Lapland: En promenad i kvällstiden / 90 Minuten in Lappland: Ein Spaziergang gegen Abend

90 Minuten in Lappland: Ein Abendspaziergang in Lappland mit unglaublichen Farben. Das ist einfach ein Fotoparadies hier.


Auf dem Wasser.

Hinter der Leitplanke.

Der Sonne entgegen.

Und schliesslich die "blue hour".

Und das alles in nur 90 Minuten Lappland :)
Interessiert? Besuchen Sie uns!

When the elements meet...

Zweige und Stromleitung in Lappland
(Upptäckt någonstans ute / Irgendwo draussen entdeckt)

Abendstimmung


(Upptäckt någonstans ute)

Power


(Upptäckt någonstans vid Vindelälven)

Abendstimmung


(Upptäckt i Lainejaur)

Bara otroligt / Einfach unglaublich

Auf der Rückfahrt von einer Vorstandssitzung vorhin wieder ein einfach absolut traumhafter Sonnenuntergang. Da kann ich mich einfach nicht sattsehen...




Igen är det kväll / Wieder ist es Abend


(Upptäckt någonstans ute)

Aftonrodnat / Abendstimmung


(Upptäckt någonstans ute)

Lapplands Skyline ;)

Skyline Panorama in Lappland
(Upptäckt någonstans ute)

Lapplands färgerna / Die Farben Lapplands

Sonnenuntergang in Lappland
(Upptäckt någonstans ute)

Lapplands beste Farben / Lapplands bästa färger

Sonnenuntergang in Lappland

Under bron / Unter der Brücke



Söndags bilden / Das Sonntagsbild

Sonnenuntergang in Lappland
Heute der wunderbare Sonnenuntergang des gestrigen Abends.
Da das Foto in der Blogbreite nicht voll zur Geltung kommt,
gibts hier den Link zur grösseren Version.

Idag ett foto av igårs fantastisk solnedgangen.
Större version finns det här.

Högsommar i Lappland / Hochsommer in Lappland

Wüste in Lappland
(Upptäckt mellan Kristineberg och Släppträsk /
entdeckt zwischen Kristineberg und Släppträsk)

Oldtimer / Veteranlastbilar

Caterpillar Oldtimer
(Upptäckt mellan Kristineberg och Släppträsk /
entdeckt zwischen Kristineberg und Släppträsk)

Lapplands bästa sidor / Lapplands beste Seiten

Igår kväll visade Lappland sina starka och sköna sidor. Gestern Abend zeigte Lappland seine starken und schönen Seiten.


Traumhafter Sonnenuntergang mit leichtem Nebel über dem Skellefte Älv.

Idyllischer See mit Fischeratmosphäre.

Abendstimmung vom feinsten!

Kvällssol på Skellefte Älven / Abendsonne auf dem Skellefte Älven



Die Schönheit Lapplands im Sommar / Lappland är so trevligt i sommaren

Lappland im Sommer
(Upptäckt på badplatsen i Mörttjärn /
entdeckt am Badeplatz in Mörttjärn)

En gång till på Skellefte Älven / Wieder einmal am Skellefte Älven

Die Sonnenuntergänge über dem Skellefte Älven faszinieren mich einfach immer wieder.
Igen och igen är jag fascinerad över solnedgångerna på Skellefte Älven.

Sonnenuntergang über dem Skellefte Älven in Lappland
(Upptäckt mellan Mörttjärn och Rönnliden /
entdeckt zwischen Mörttjärn und Rönnliden)

På stranden II / Am Strand II



På stranden I / Am Strand I



Nu kommer Sommarfärgerna / Jetzt kommen die Sommerfarben

Schranke vor Wald in Lappland
(Upptäckt mellan Lövberg och Nåda /
entdeckt zwischen Lövberg und Nåda)

Beautiful: Cloudy Sky over Lappland



Vårvinter: Spår till solen / Vårvinter: Spur zur Sonne



Och igen är det kväll i Lappland / Und wieder ist es Abend in Lappland





Vårvinter i Lappland: Solljus i spegeln / Vårvinter in Lappland: Sonnenlicht im Spiegel


(Upptäckt på Skellefte Älven)

Vårvinter: Morgendliches Lichterspiel



Farben in Lappland / Färger i Lappland

Solen i Lappland skapas ibland otroliga färger. Die Sonne in Lappland erschafft manchmal unglaubliche Farben.



Regnbågen och snö / Regenbogen und Schnee

Vorhin in der Natur gesichtet: Ein seltenes Schauspiel. Ein Regenbogen in der Abendsonne, der durch aufgewirbelten Schnee entstanden ist. Leider relativ kontrastarm.


Hier eine andere Aufnahme, bei der die Farben mit Photoshop zur Verdeutlichung "hochgezogen" wurden.



Vårvinter i Kokträsk



Vårvinter på Skellefteälven / Vårvinter auf dem Skellefteälv



Vårvinter - Ljus och skugga / Licht und Schatten im Vårvinter

Ich finde es hat sich gelohnt, 500 Meter auf allen Vieren über den zugefrorenen See zu krabbeln :)




Solnedgång i fönstret / Sonnenuntergang im Fenster

Igår kväll var det en fantastisk solnedgång. Här genom ett ovanligt perspektiv: i fönstret.



Spår av guld i Lappland / Güldene Trails in Lappland



Lappland: Fascinerade sol i morse / Faszinierende Morgensonne

Ljus och skugga i morse. Licht und Schatten am frühen Morgen!





På gränsen mellan vatten och is / Auf der Grenze zwischen Wasser und Eis






Abendstimmung in Lappland / Skymningstimme i Lappland



Skellefte Älv im Schneetreiben / Skellefte Älven i snöyra



Overflows

Achtung auf gefrorenen Seen und Flüssen: Es taut kräftig!
Obs! Töväder!



Beautiful Ghosts...

Manchmal sind technische Fehler hübsch anzusehen: Das Objektiv der kleinen Nikon L12 ist im Gegenlicht oft überfordert. Ich finde den Effekt trotzdem manchmal sehr schön...
Ibland är teknisk fel snygg: Objektivet av den lilla Nikon L12 är fordrat för mycket av motljus, men jag tycker om den effekten...



Igen är det kväll i Lappland / Wieder ist es Abend in Lappland







Abendstimmung in Lappland / På kvällen i Lappland

Idag fann det otroliga färger på kvällen. Heute abend wieder unglaubliche Farben.




Lappland: Guld dimma i morse / Güldener Nebel am Morgen


Fotograferad på vägen till jobbet i Malå.

Skuggbilder / Schattenbilder

Idag viste Lappland upp sina starka sidor: Fantastisk väder!
Heute hat sich Lappland von den besten Seiten gezeigt: Fantastisches Wetter!



Utsikt på frusen Skellefte Älv / Aussicht auf den gefrorenen Skellefte Älv



Omkring Hedberg: Insnöad / Rund um Hedberg: Eingeschneit






Stormigt väder i Lappland / Stürmisches Wetter in Lappland

Idag är det jättestormigt i Lappland. Vi har bara -5 grader, men det blåsa mycket.


Blick auf den Skellefte Älv mit Sturmwind.


Brücke über den Skellefte Älv im Sturm.


Schneeball im Sturm.
(Die sichtbaren Partikel sind kein Sensorstaub der Digicam, sondern stürmischer Schnee :)


Bizarre Schneedünen.

Aftonrodnat i Malå / Abendrot in Malå



En dag i Arjeplogs området

I söndags åkte vi lite runt i Arjeplogs området. Am Sonntag waren wir in der Umgebung von Arjeplog unterwegs.



Das Ende der Wolkenfront mit Aussicht ins "Blaue".



Blick auf den Hausberg in Arjeplog.



Aussicht nach Norwegen: Dort ist der Himmel blau :)

Lappland: Einfach nur atemberaubend

Dieser Beitrag ist einer speziellen Mitleserin gewidmet (Stichwort: Sonnenaufgang).

Als ich heute in der Frühe gegen 7:20 gen Arbeit fuhr warf ich einen Blick in den leicht angefrorenen Rückspiegel. Ein vielversprechendes Bild in Sachen Sonnenaufgang.



Mal sehen, wie sich das weiter entwickelt.



Gar nicht schlecht.



Einfach atemberaubende Farben.



Ein kleiner Schock nach der Ankunft im Büro: Minus 28,6 Grad in Malå!


Lappland: Landschaft in der Abendsonne

Bei einer längeren Wanderung heute entdeckt: Eine einfach nur schöne Perspektive.



Polarlichter

Wieder einige sehr schöne Polarlichter am Himmel.



"Bluescreen" über Lappland

Bluescreen: Nein hier geht es nicht um den bekannten Fehler bei einem bekannten PC-Betriebssystem ;) sondern um strahlend blauen Himmel. Das Wetter zeigt sich heute einfach nur von seiner schönsten Winterseite.





Morgendliches Gegenlicht

Wunderschönes Wetter heute. Die Sonne lädt wieder einmal zum Fotografieren ein.



Verhüllter Vollmond in Lappland

Es ist ziemlich windig zur Zeit. Wolkenbänder passieren den Vollmond und ergeben ein wunderbares Farbenspiel. Wenn es nicht ganz so zugig wäre - Windchill-Faktor in der Praxis - könnte man einfach nur dastehen und stundenlang zusehen.





Malå: Der Verkehr auf dem Malån ist eröffnet

Auf dem Malån tummeln sich jetzt Snöscoter und Fussgänger. Ein Malabor hat mir heute berichtet, dass auch Autos und Lastwagen dort fahren. Die diversen Fahrspuren sind zu erkennen.



Snö, snö, snö i Lappland / Schnee, Schnee, Schnee in Lappland

Eine alte schwedische Wetterregel besagt, dass es noch einmal soviel Schnee gibt, wie es am trettondedag jul (7.1.) hatte. Eigentlich könnte es dann ja mal etwas langsamer schneien.

Die Bäume biegen sich schon unter der Last.



Während es munter weiter schneit...






Nächtliches Lappland mit Schnee

Auf der Abendrunde mit den Hunden haben wir einige bizarre Motive entdeckt: Schneebehangene Bäume in Verbindung mit rot/orangefarbener Strassenlaterne und beinahe Vollmond. Bizarres und faszinierendes Lichterspiel.


(Nikon D40, Nikkor 18-55, 1/25 sec. aus der Hand, f5.6, 46mm)


(Nikon D40, Nikkor 18-55, 1/5 sec. aus der Hand, f5.3, 55mm)

Massor av snö i Lappland / Massenweise Schnee in Lappland

Nachdem es seit 3 Tagen schneit und wir mittlerweile zweimal täglich die Schneefräse anwerfen müssen, hat sich die Landschaft wieder in ein echtes Wunderland verwandelt. Hier ein kleines Eindruck von der heutigen Schlittentour.



Abendrot vor der Haustür / Aftonrodnat i Mörttjärn





Für die Liebhaber(innen) schöner Sonnenaufgänge in Lappland

Erreichte mich doch vorhin eine liebe Mail einer regelmässigen Webcam-Besucherin. Der heutige Sonnenaufgang sei so schön gewesen. Zufällig war ich heute morgen auch draussen, um einige Testbilder zu schiessen. Die wollte ich ja eigentlich gerade löschen. Aber den heutigen Sonnenaufgang verewigen wir dann mal hier.



Malå by night



Auf dem Weg nach Kristineberg / På vägen till Kristineberg



Kälte und Schnee in Lappland visualisieren

Heute einige Fotos unter dem Motto "Kälte und Schnee in Lappland visualisieren". Aufgenommen mit der einfachen handlichen Digiknipse auf einem Spaziergang bei minus 12 Grad und windigem Wetter (= gefühlte Kälte bereits ziemlich unangenehm). Mitlesende FotografInnen-KollegInnen werden an den Bildern technisch einiges auszusetzen haben. Hier ging es aber schlicht um den Versuch, das Wetter und das damit verbundene Gefühl zu visualisieren.










Experimente mit dem Teleobjektiv

Auf der heutigen Fototour habe ich etwas mit dem neuen Teleobjektiv experimentiert. Ergebnisse auszugsweise unten. Und heute hatte ich auch das erste Spiegelreflex-Problem: Ein ziemlich grosses Staubkorn auf dem Sensor. Neue Technologie = Neue Probleme...





Winterlicher Sunrise in Lappland

Für zwei ganz spezielle Mitleser: Der morgendliche Blick aus dem Fenster auf den heutigen Sonnenaufgang. Übrigens: Die Webcam habe ich vorhin auch an diesen Platz gestellt (damit es nicht langweilig wird).



Sonnenuntergang in ungewohnter Perspektive

Beinahe zufällig bin ich auf diesen Sonnenuntergang "im Fenster" gestossen.



(Gefunden in Malå, Front des Församlingshemmet)

Leitungen in Lappland

Ich nehme mal an, dass diese beiden Leitungen nichts mit dem heutigen Stromausfall zu tun hatten ;)
Ein schönes Motiv waren sie auf dem heutigen Dogwalk aber trotzdem.



Mittagssonne in Lappland

Vom heutigen Spaziergang zwei Fotos aus der Mittagssonne. Die winterlichen Farbtöne finde ich sehr interessant und schön. Irgendwie "kalte Pastelltöne".





Güldene Wege in Lappland



Eftermiddagssolen - Kvällssolen

Blick vom Hausberg in Mörttjärn gegen 13 Uhr. Beinahe für eine Postkarte geeignet ;)


Und hier noch ein Blick über die Strasse.



Abenteuerliche Fahrt nach Skellefteå

Heute war eine Fahrt nach Skellefteå zum Einkaufen geplant. Der morgendliche Blick aus dem Fenster verhiess aber nichts gutes: Viel zu warm und Niederschlagsgefahr. Ich bin trotzdem gefahren. Bei um die 0 Grad hat es dann kräftig geregnet. Ergebnis: Spiegelglatte Strassen. Wieder einmal eine interessante Erfahrung. Fotografisch hat sich die Fahrt aber gelohnt.



Baumgruppe im verregneten Nebel in der Nähe von Boliden.



Ein Blick über den Skellefte-Älv mit Blick auf einen der alten Träger der längsten Seilbahn der Welt. Aber dazu schreibe ich demnächst mal etwas ausführlicher.

Lappland ist einfach Balsam für die Seele...

Finden Sie nicht auch?




Regenbogen im Schnee...

Gestern sah ich noch ein schönes Naturschauspiel: Ein Regenbogen im aufgewirbelten Schnee über dem Malån.



Sonnenschein und minus 19 Grad in Lappland

Eine unbeschreiblich schöne Atmosphäre: Minus 19 Grad in der Mittagssonne. Das einzige Problem besteht darin, die Kamera und die Finger warm zu halten. Die Finger werden nach einigen Minuten schon ziemlich steif.



Morgensonne im Gegenlicht mit ungeahntem Effekt

Bei der Sichtung der letzten beiden Fotostreifzüge ist mir ein Foto ins Auge gestochen, als ich es gerade aussortieren wollte. Eine Gegenlichtaufnahme mit einem ungeahnten Effekt in der Optik. Eigentlich ein unbrauchbares Foto, aber irgendwie schön finde ich. 



Mondaufgang und Sonnenuntergang in Lappland

Vollmond in Lappland. Der aufgehende Vollmond in Verbindung mit dem Sonnenaufgang ist unbeschreiblich.



Lappland, das Land der langen Schatten...



Winterstrand in Lappland

Auf meiner heutigen längeren Autofahrt ist die gute Nikon mitgereist, und es hat sich gelohnt. Eine Strandperspektive wie am Mittelmeer. Nur eben bei minus 10 Grad :)



Sunrise in Lappland

Ein wunderbarer Sonnenaufgang heute mit bezaubernden Farben.



Die heutige Schneetour in Lappland

Heute eine gut dreistündige Wanderung durch die verschneite Weite. Hunde mit Packtaschen und Herrchen mit Kamera. Auf der Tour habe ich mir überlegt, ob eine Rubrik "Lappland-Equipment" zu Kleidung, Schuhen, etc. für die Leser auch von Interesse wäre? Über Feedback würde ich mich freuen:
lapplaender@lapplandblog.eu



Lappland: Morgens und am Abend und Kälteprobleme mit Digitalkameras

Heute morgen konnte ich mir bei der Autofahrt einen kleinen Foto-Stopp nicht verkneifen. Ein wunderbares Ufer lud zum Fotografieren ein. 



Auch der Himmel über Lappland war wieder einmal nicht übel.




Auf der abedlichen 10 Km-Runde mit Hunden und Trainingswagen gab es einen unbeschreiblich schönen Sonnenuntergang.




Hier stellen sich allerdings nun die digitaltypischen Kälteprobleme ein. Die grosse Nikon ist zu schwer und zu kostbar, um sie auf dem Traninigswagen mitzunehmen. Die kleine Nikon L12 ist sehr filigran und nicht robust genug (und über die Bildqualität bei Landschaft lässt sich trefflich streiten). Also reist als "Westentaschen-Schnappschusskamera" outdoor immer die wasser- und staubdichte kleine Pentax Optio WP mit (mit dieser wurde auch der Sonnenuntergang geschossen). Erstaunlich, was für gute Bilder die Kleine macht. Jetzt kommt aber das Kälteproblem. Die Pentax hat einen relativ kleinen Li-Ion-Akku, der Kälte überhaupt nicht mag. Wenn man die Pentax in der gewärmten Hosentasche mit sich trägt und schnell ist, gelingen einige Fotos (mit allen Energiesparoptionen und ohne Blitz). Befriedigend ist das aber nun gar nicht, zumal es heute gerade mal 0 Grad hatte. Gestern habe ich zu der Problematik alle möglichen Foto- und Outdoorforen abgepfotet (und wieder viel dazugelernt). Für das Kälteproblem bei Digicams gibt es aber derzeit anscheinend noch keine befriedigende Lösung. Wenn jemand eine weiss: Bitte mailen! Danke!
(Die absoluteste Notlösung für grössere Kälte ist die ganz primitive, aber relativ robuste HP Photosmart M22. Eigentlich indiskutable Bildqualität aber normale AA-Batterien. Wenn man hier Lithiumbatterien verwendet, geht das mit der Kälte leidlich. Ist aber teuer und von der Bildqualität äusserst unbefriedigend...).

Das Wochenende in Lappland: Landschaft und "Wood-Art"

Heute eine Landschaftseinstellung - extra für eine bestimmte Mitleserin :)


Und ein Bild aus der Rubrik "Wood-Art":



Übrigens: Unsere Lappland-Webcam ist jetzt im echten "Live-Betrieb"! Unbedingt immal wieder reinschauen!


Wieder mal Outdoor in Lappland - Trittsiegel des Wolfes

Den heutigen freien Mittag habe ich wieder für eine lange Outdoor-Exkursion in Lappland genutzt. Heute hat mich ein guter Freund begleitet, der sich hier in der Natur Norrlands gut auskennt. Zielgebiet war das Bärengebiet, von dem ich kürzlich schon einmal berichtet hatte. Der Ausflug hat sich gelohnt und es gab auch wieder ein echtes Highlight.



Ja, wie es auf diesem Foto zu sehen ist: Manchmal möchte man auf den Baum gehen. Vielleicht wie die alten Einsiedler...





Dieser Baum ist ziemlich "fusselig", oder?



Bei einer kleinen verlassenen Fischerhütte weit draussen war eine kleine Rast angesagt. Unter diesem halb verrotteten Brett fand sich dort der "Vorrat" eines Eichhörnchens. Keine Sorge - wie haben alles wieder ordnungsgemäss zugedeckt.



Das "Highlight" des Tages war eine Wolfsspur. Wo es Bären gibt, gibt es in aller Regel auch Wölfe. Wir waren ja wieder in einem Bärengebiet unterwegs. Beinahe wäre sie mir gar nicht aufgefallen, aber mein Begleiter hat mich auf sie aufmerksam gemacht.

Wolfspfoten sind - verglichen mit Hundepfoten - eher länglich, die vorderen beiden Zehen liegen vor den Aussenzehenballen, die Krallen sind relativ groß und kräftig abgedrückt.

Die Spur liess sich ein gutes Stück verfolgen, dann bog sie aber leider in absolut abenteuerliches Terrain ab. 

Nächtliche Ansichten

Nachdem es hier mittlerweile gegen 18 schon finster ist und heute der Vollmond scheint, habe ich mich auf eine abendliche Fototour begeben. 








Mal wieder gestern abend...

Ohne Worte.



Gestern outdoor...

Habe mir gestern mal meine Hündin geschnappt und bin einige Stunden querfeldein gewandert. Einfach traumhaft. Hier einige Impressionen. 
Bild 1: Hier dürfte künftige Landwirtschaft nicht einfach werden




Bild 2: Einfach nur schön...



Bild 3: Moos wie in Irland







Blauer Herbst?

Heute für eine ganz besondere Mitleserin und Liebhaberin von Landschaftsaufnahmen 3 herbstliche Landschaftsaufnahmen. Möchtest Du nicht mal vorbeikommen und Lappland mit eigenen Augen betasten? Sei herzlich gegrüsst!









Abendstimmungen...

Aufmerksamen Lesern und Betrachtern wird nicht entgangen sein, dass ich ein Faible für Abendstimmungen habe. Heute wieder mal eine besonders Schöne...



Wolken im Wasser...

Bei der Heimfahrt ist mir dieses Motiv vom heutigen Sonnenuntergang über den Weg gelaufen. Die beeindruckende durchleuchtete Wolkenansammlung hat sich in einem kleinen Fluss gespiegelt.



Herbstliches Ufer...

Alles färbt und wandelt sich. Das herbstliche Licht ist traumhaft. Heute zwei "Strandansichten" vin einem meiner Lieblingsseen.







Waldbrand?

Keine Sorge: Das Motiv auf diesem Foto ist kein Waldbrand, sondern eine Wolkenansammlung in der Abendsonne. 



Noch mehr Landschaft...

Heute war wieder ein kleiner Fotostreifzug mit der Nikon angesagt. Selbstverständlich mit grellgelber Warnweste, denn in der ersten Woche der Jagdsaison fliegt ziemlich viel Blei durch die Gegend...



Ein paar Landschaften...

 Auf besonderen Wunsch einer Mitleserin heute drei Lanschaftsimpressionen :)



Ja, das ist tatsächlich Lappland und nicht die Karibik :)



Hübsche Wolken, oder?



Ein schöner Brunnen

Vom samstäglichen Ausflug ein Springbrunnen, der mir ausserordentlich gut gefallen hat (die Stadt, in der er steht übrigens auch).



Vollmond über Lappland

Wir haben derzeit Vollmond, was zu fotografischen Experimenten einlädt.



See im Herbst...

Zum Wochenbeginn noch ein schönes Stimmungsbild vom gestrigen Sonntagsausflug: Herbstlicher See.



Abendstimmung ohne die Nikon...

Der gestrige Sonnenuntergang war einfach wahnsinnig schön. Und dann muss ich feststellen, dass ich die Kameraausrüstung nicht dabei habe (man wird eben älter), sondern nur die einfache Knipsekamera. Ich habe mich aber trotzdem entschlossen eine Aufnahme hier zu posten.



Morgenimpressionen

(Foto entfernt)

Immer wieder Sonntags

Immer wieder Sonntags sind lange Ausflüge an der Reihe. Heute eine Impression vom gestrigen Sonntag. 

(Foto entfernt)