Brittsommar & Dreamland

Ein interessantes schwedisches Klimaphänomen hört auf den Namen „Brittsommar“ (auch Brittmässesommar, fattig mans sommar - „Arme Leute Sommer“ - oder grävlingssommar - „Dachssommer“ genannt). Das arktisch geprägte Klima feiert dabei eine kurze Hommage an den vergangenen Sommer, scheinbar ein „letztes Aufbäumen“ vor dem ersten richtigen Schneefall (der in unserer Region typischerweise  um den 17./18. Oktober herum ist).

Die Bezeichnung steht für eine typische kurze „Wärmeperiode“ (wobei Wärme in absoluten Temperaturen in diesem Zusammenhang sehr relativ ist), die in Lappland um den 7. Oktober herum liegt. Der Name kommt vom schwedischen Namenstag der Birgitta und Britta am 7. Oktober.

Das temporäre Klima ist auch statistisch abgesichert:
Im Zeitraum von 1961 bis 2007 war in 8,4% der Fälle eine wärmere Periode zwischen dem 4. und dem 10. Oktober zu verzeichnen, bei der die Tageshöchsttemperatur die durchschnittliche Temperatur im Monat Oktober deutlich überstieg (Quelle: Angaben des schwedischen meteorologischen Institutes, SMHI).  

Am besten lässt sich der Brittsommar als die norrländische, verkürzte Variante des „Indian Summer“ verdeutlichen.

Brittsommar & Dreamland
Ich reibe mir die Augen. Traum oder Wirklichkeit? Was für ein Traum? Albtraum oder Tagtraum?
Noch leicht verschwommen – wie vom Winde verwischt – zeichnet sich ein Bild ab. Dreamland.


Wer sich in der Stimmung wieder findet: Das Bild gibt es auch als Print. Bei Interesse bitte Mail.