Fotobücher - Analoges Feeling im digitalen Zeitalter

In den letzten Tagen habe ich mit Geschäftspartnern und Freunden etliche Fotos durchgesehen und dabei sind mir folgende Gedanken wichtig geworden:

Die in der digitalen Fotografie verwendeten Speicherkarten und Speichermedien entwickeln sich rasant und haben immer grössere Volumina. Gleichzeitig werden die Übertragungsgeschwindigkeiten immer höher und die Speichermedien im Verhältnis immer günstiger, was die rein digitale Archivierung immer beliebter macht.

Mussten bei der guten alten analogen Fotografie noch teure Filmrollen (mit nur wenigen Aufnahmen) gekauft und entwickelt werden, kann man heute im Grunde beinahe unbegrenzt viele Bilder aufnehmen, da die Speicherkarten nach Übertragung der Bilder auf den Computer wieder zur Verfügung stehen.

Die Folge ist, dass bei Hobbyfotografen z. B. in einem 2-Wochen-Urlaub im Durchschnitt fast 20 mal mehr Schnappschüsse entstehen, als noch vor einigen Jahren. In der Regel verschwinden diese dann in den Tiefen der immer aufnahmefähigeren Festplatten (man kann hier fast von einer „Kapazitätenexplosion“ sprechen) oder auf unzähligen DVD's.

Das sinnvolle mehrmalige Sichern gleicher Daten, da alle Speichermedien nur eine begrenzte Lebensdauer besitzen, verschlimmert die Unübersichtlichkeit und das Wiederfinden von Fotos wird für den Hoobyisten mühsam. Und wie oft machen Sie sich wirklich die Arbeit den Computer hochzufahren, den DVD-Player oder gar den LCD-Projektor aufzubauen, wenn Gäste kommen? Und interessiert dann wirklich noch das siebte Bild vom gleichen Motiv?

Um sich das befriedigendere Gefühl ein Fotoalbum in den Händen zu halten, welches leicht gemeinsam beim Kaffeetrinken mit Familie oder Freunden betrachtet werden kann, zu erhalten, bietet sich ein gedrucktes Fotobuch an. Hier können sorgfältig ausgewählte Aufnahmen auf abnutzungsresistentem Lackpapier gedruckt und verewigt werden und stehen so jederzeit schnell zu Verfügung. Fazit: Manchmal ist weniger eben mehr. Und das „analoge Feeling“ ist einfach unschlagbar.