Arktischer Sommer 2015 in Lappland

Ein kurzes Lebenszeichen aus der Sommerpause zum arktischen Sommer 2015 in Schwedisch-Lappland.

Der bisherige Sommerverlauf um den Polarkreis in Lappland lässt sich in zwei einfachen Worten zusammen fassen: Kalt und verregnet. Von Klimaerwärmung ist - zumindest hier - wahrlich nichts zu spüren.

Die Lage im Fjäll ist geradezu dramatisch: Geschlossene Schneedecken setzen der Rentierzucht der Ursprungsbevölkerung, den Samen, sehr zu. Die Rentiere haben es sehr schwer, an die als Futter begehrten Flechten am Boden zu kommen. Eigentlich sollten sich die Rentiere jetzt den Magen vollschlagen und Fett für die Wintersaison ansetzen. Stattdessen verhungern derzeit ganze Herden. Die Dramatik und der wirtschaftliche Schaden sind unbeschreiblich. Auch das Renmärkning, das normalerweise um Midsommar herum stattfindet, ist auf unbestimmte Zeit verschoben.

Auch im Tourismus schlägt der kalte Sommer gnadenlos zu. Es ist mitleiderregend, die hoffnungsvoll anreisenden Camper zu sehen, die ihren Urlaub bei Tagestemperaturen vom um die 10 Grad und Dauerregen im Zelt oder Wohnmobil verbringen. Glück hat, wer ein Ferienhaus, also ein festes Dach über dem Kopf mit einer guten Heizung gebucht hat.

Natürlich haben wir uns umgehört und mit vielen Einheimischen gesprochen, die unseren Eindruck bestätigen. Dieser Sommer geht stark in Richtung Negativrekord. Moltebeeren wird es dieses Jahr wahrscheinlich so gut wie keine geben und auch die Blaubeerernte ist akut gefährdet, wenn das kalte Wetter noch zwei weitere Wochen anhält. Das wird sich auch zu einem Drama für die Heerscharen von Beerenpflückern, die jährlich aus dem asiatischen Raum nach Schweden kommen, entwickeln.

Die Hoffnung stirbt zuletzt. Die statistischen Wetterdaten indizieren eine gewisse Wahrscheinlichkeit für einen (relativ) warmen August. Sicher ist das aber nicht.

Regenschirme am Himmel - Arktischer Sommer 2015 in Lappland
Blick in den Himmel - Gut gerüstet für den diesjährigen arktischen Sommer :(