„Journey Through Java“ von Mitchell Kanashkevich in der The Print & The Process Series erschienen

In der The Print & The Process Serie con Craft & Vision ist heute ein neues Ebook erschienen:

„Journey Through Java“ von Mitchell Kanashkevich.

David duChemin, der Verleger von Craft & Vision war wieder so freundlich, uns vor einer Woche vorab ein Rezensionsexemplar zukommen zu lassen.

„Journey Through Java“ von Mitchell Kanashkevich in der The Print & The Process Series erschienen


Das neue Buch setzt die The Print & The Process Serie fort. In diser Serie geht es darum, den fotografischen Entstehungsprozess von der Aufnahme bis zum Print darzustellen. Ein geniales Konzept, das einem Workshop durch den fotografischen Workflow sehr nahe steht. Mit einem grossen Vorteil allerdings: In den Ebooks der The Print & The Process Serie wird jeweils auf den gesamten Workflow eingegangen. Das ist in klassischen Präsenz-Workshops mitunter nicht ganz so einfach.

Der Autor des neuen Werkes, Mitchell Kanashkevich, ist als Travel-Photographer in der Welt unterwegs und hat sich verschwindenden Kulturen und Lebensbedingungen verschrieben. In “Journey through Java” geht es um eine fotografische Reise nach Java, Indonesien.

Das Buch folgt dem bewährten und durchdachten, dreigeteilten Konzept der The Print & The Process Serie.

- Im ersten Teil folgt - nach einer kurzen Einleitung - eine Präsentation traumhaft schöner und sehr inspirierender Fotos. Anhand dieser Aufnahmen gehts dann später in die Details der Entstehung und Weiterverarbeitung. Bei vielen Fotos fragt sich der Leser, wie sie wohl entstanden sein mögen.

- Im zweiten Teil folgt dann ein Abschnitt zu Fragen der Vorbereitung, Recherche, Planung und Fragen zum mitgenommenen und eingesetzten Equipment. Sehr charmant finde ich die Frage der Transportmittel gelöst. Mitchell, der gemeinsam mit seiner Frau gereist ist, hat ein Motorrad gemietet. Das hat ihm auch für seine fotografische Arbeit Vorteile geboten, andererseits eine grosse Beschränkung beim Equipment abverlangt. Sehr spannend.

- Im dritten Teil folgen dann Anmerkungen zu jedem der im ersten Teil gezeigten Aufnahmen. Hier geht Mitchell auf das Making, seine Überlegungen, Gedanken und technische Aspekte ein. Das ist der Clou bei den Büchern aus der The Print & The Process Serie!

Für mich ist auch dieses neue Buch in der Serie sehr gut und hilfreich. Deswegen gibt es von mir auch wieder eine ganz klare Empfehlung für alle Fotografinnen und Fotografen, die sowohl ihre fotografische Vision, wie auch ihre fotografisch-handwerklichen Fähigkeiten erweitern möchten.

Das eBook gibt es - wie bei Craft & Vision üblich - als PDF und als App für das iPad. Ich präferiere ürbigens die PDF-Version.

Für die Leser des Lapplandblogs gibt es auch wieder eine Sonderaktion zum Buch:

- Bis zum 3. Oktober, 23 Uhr 59 (Ortszeit Vancouver) gibt es auf die PDF-Version des neuen Buches 20% Einführungsrabatt, wenn Sie diesem Link zu Craft & Vision folgen beim Checkout im Warenkorb folgenden Promotion Code angeben: JAVA4

Und wenn Sie gleich mehrere Bücher kaufen wollen, erhalten Sie bei der Eingabe des Promotion Codes JAVA20 insgesamt 20% Rabatt beim Kauf von 5 oder mehr Ebooks als PDF.

-> Hier geht es zu Craft & Vison. Dort ist die Neuerscheinung exklusiv erhältlich.


„Journey Through Java“ von Mitchell Kanashkevich in der The Print & The Process Series erschienen

Comments

Bald gehts richtig rund in Lappland

Nicht nur die Pilze schiessen in diesem Herbst in Lappland inflatorisch aus dem Boden. Auch die Windkraftwerke. Denn die alternative Energiegewinnung in Form von Windkraftwerken ist derzeit voll im Trend. Allerdings gibt es in diesem Zusammenhang durchaus geteilte Ansichten (und Aussichten im sprichwörtlichen Sinne), denn sichtbar oder unsichtbar hängt von Standort und Abstand ab.

In Piteå ist derzeit z. B. ein Windpark mit über 1.000 Windkraftwerken in Planung. Hier im Inland beschränken sich die Parks i.d.R. auf "kleinere Ansammlungen" von 5-50 Stück.

Windkraft in Lappland - bald gehts rund


Dieses Exemplar hat jedenfalls gerade auf "möglichst wenig sichtbare Parkstellung" umgeschaltet, wohl um sich besser in die natürliche Umgebung einzufügen.

Es bleibt abzuwarten, welche Effekte die zahlreichen Neubauten auf Umwelt und Tourismus haben werden.



Comments

Update - Wie Pilze aus dem Boden...

Ein Update aus Lappland zum Wochenanfang (und zum nahen Winteranfang):

- Lappland: Mit den Pilzen ist es wie mit dem Winter. Plötzlich schiessen sie aus dem Boden. Ganz wie der Winter. Plötzlich ist er dann da. Die nächtlichen Temperaturen sind schon winterlich. Minus 8 Grad hatten wir gegen 2 Uhr zu verzeichnen. Am Tage wärmt die Sonne uns aber noch auf 6-8 Grad im Plusbereich. Trotzdem eine der schönsten Jahreszeiten im Moment. Unbeschreibliche Farbenpracht.

- Fotografie international: Die Photokina hat ihre Pforten nun wieder geschlossen und wir dürfen auf die Rückkehr zum Wesentlichen in der Fotografie hoffen. Nachdem wir nun wieder einige Tage lang lernen durften, welche technischen Errungenschaften zu begehren sind (Ironie!), können wir uns jetzt hoffentlich wieder dem Fotografieren zuwenden. Nebenbei und ganz ehrlich: Ich bin so froh, dass Köln so weit entfernt liegt und ich die Zeit statt mit einem Messebesuch mit einigen Foto-Sessions füllen konnte :)

- ContrastMaster: Ich hatte vor einigen Tagen schon erwähnt, dass sich ContrastMaster (ein Photoshop-PlugIn, das sich spezifisch mit Kontrast beschäftigt) derzeit im Test befindet. Der Test wird noch ein paar Tage dauern. ContrastMaster ist unglaublich mächtig, benötigt aber eine vertiefte Einarbeitung. Das vielversprechende PlugIn ist nicht überkompliziert, aber anspruchsvoll. Wir testen weiter.

- Input für Fotografen: Übers Wochenende bin ich über diesen Link bei Photobiz gestolpert. In dem Artikel findet sich eine lange Liste mit 59 Links zu Seiten, die für angehende Berufsfotografen hilfreich sein können. Sind einige sehr gute Sachen dabei. Reinschauen lohnt sich also.


- Schön anzusehen, aber nicht zum Verzehr empfohlen :) -


Comments

Treehotel in Harads / Lappland

Schon seit einiger Zeit stand ein Besuch im Treehotel in Harads auf unserer Wunschliste ziemlich weit oben. Das Treehotel ist Lapplands derzeit wohl innovativste Idee in Sachen Tourismus. Anfang der Woche war es nun endlich so weit.

So kann ein Hotelzimmer aussehen - Meisterwerke in Planung, Design, Baukunst und Umweltverträglichkeit:

Treehotel in Harads Lappland The Cabin


Der Besuch hat uns so begeistert und inspiriert, dass eine ausführliche Foto-Reportage entstanden ist.

-> Hier gehts zur ausführlichen Reportage: Treehotel

-> To the reportage: Treehotel

-> Till reportaget: Treehotel


Treehotel in Harads Lappland The Microcube
- Der „Microcube“ ist mittlerweile bereits legendär
und lockt zahlreiche Besucher an -


Comments

You Can't Direct the Wind but You Can Adjust the Sails

You Can't Direct the Wind but You Can Adjust the Sails

Comments

Visualizing relations and self-assignments

Visualizing relations

Behind the scenes: Recently i’m working an a self-assignment about visualizing relations in black & white. This shot is part of a series of trees expressing the various forms of relations. A very interesting and giving project.

Btw: How can you develop your photography? As with everything and every craft: practice, practice, practice. Go out and shoot!

Take some inspiration here and here. An then: why not take the time to go out an a self-assignment today?

Have a nice weekent everybody -

go out and shoot a challenging self-assignment today!


Comments

Happy birthday Västerbottensost - Eine Käse-Spezialität aus Västerbotten feiert Geburtstag

Västerbottensost


In diesen Tagen feiert eine Spezialität aus Västerbotten Geburtstag. Der “Västerbottensost” (wörtlich “Västerbottenkäse”, sinngemäss “Käse aus Västerbotten”) wird seit1872 als lokale Spezialität in Burträsk hergestellt.

Seine Entstehung ist genau genommen einem schlichten Fehler zu verdanken. Die Molkereimitarbeiterin Ulrika Eleonora Lindström war eines schönen Tages im Jahre 1872 alleine Dienst in der Molkerei in Burträsk. Dadurch, dass sie an diesem Tag viele Aufgaben alleine bewältigen musste, konnte sie sich nicht “richtig” um die Käsezubereitung kümmern. In der Folge wurde die Käse-Rohmasse wurde viel zu oft erhitzt und wieder abgekühlt. Das Ergebnis wurde anders als erwartet. Trotzdem fand die Charge des “verunglückten” Käses reissenden Absatz. Der Rest ist Geschichte.

Heutzutage ist der Västerbottensost weltberühmt wegen seines besonderen, intensiven Geschmacks. Die genaue Zubereitung und Verarbeitung sind beinahe eine Wissenschaft und ein Teil des Verfahrens ist bis zum heutigen Tage geheim.
Der Käse reift mindestens 12 Monate in verschiedenen Stufen und bei unterschiedlichen Temperaturen und Luftfeuchtigkeiten, bevor er in den Handel kommt.

Das Zentrum des Västerbottensost ist auch heute noch Burträsk. Dort gibt es das Ostens Hus (“Haus des Käses”), eine Ausstellung rund um den Käse, die eine touristische Empfehlung ist. Nur wenige Kilometer entfernt, in Ånäset, befindet sich das Ostens Lager (“Käselager”), in dem unvorstallbare Mengen Käse unter beständiger Kontrolle zur Reifung lagern.

Im Jahre 1910 wurde die Bezeichnung “Västerbottensost” keim schwedischen Patent- und Markenamt registriert und ist seitdem geschützt. Und diesen 100.ten Geburtstag feiert Västerbotten in diesen Tagen.

Das Jubiläum passt übrigens sehr gut zu einer nationalen schwedischen Strategie. Im Jahre 2008 hatte die schwedische Regierung beschlossen, Schweden zu einem kulinarischen Mittelpunkt in Europa zu machen und dafür eigens ein umfangreiches Programm vorgestellt. Im Rahmen der Strategie wurden für alle Landesteile “Kulinarische Botschafter” (“Matambassadörer”) ernannt, um die regionalen Spezialitäten besser zu bewerben.

Mit einer Foto-Reportage aus Burträsk und Ånäset geben wir Ihnen einen Einblick in die Welt des Västerbottenosts im Jahre 2010.

-> Zur Foto-Reportage Västerbottensost 2010 in Burträsk und Ånäset

-> To the reportage Västerbottensost 2010 (pictures from Burträsk and Ånäset)

-> Till foto-reportaget Västerbottensost 2010 (bilder från Burträsk och Ånäset)



Weiterführende Links:

-> Homepage des Västerbottensost (English-Version)

-> Ostens Hus in Burträsk

-> Ostens Lager in Ånäset

-> Offizielle Regierungsseite zur schwedischen kulinarischen Europastrategie



Comments

Simply beautiful - Autumn colors

Simply beautiful - Autumn colors

Behind the scenes: Autumn in Lapland: Whom couldn’t like those beautiful colors?


Comments

Zeit für die Ernte der Wacholderbeeren in Lappland

Wieder ist es Zeit zur Ernte in Lappland. Die Zeit für die Ernte der Wacholderbeeren ist gekommen. Es gibt grossflächig verteilt relativ viele wilde Wachholdersträuche.

Der landläufige Begriff Beere ist übrigens eigentlich falsch. Handelt es sich doch nicht um Beeren, sondern um kleine Zapfen. Die beerenförmigen Zapfen benötigen bis zur Reife in Lappland zwei Jahre. An den Sträuchern lassen sich die einjährigen von den erntereifen zweijährigen Zapfen durch die Farbe gut unterscheiden. Die einjährigen Zapfen sind grün, die zweijährigen werden zur Erntereife tiefblau (beinahe schwarz). Auch die erntereifen zweijährigen Zapfen bleiben geschlossen. Die meist dicken, fleischigen Zapfenschuppen sind aus Deck- und Samenschuppen verwachsen und enthalten üblicherweise ein bis drei Samen.

Allerdings ist Eile angesagt, denn die Beeren sind auch bei verschiedenen Vögeln sehr begehrt.

Warum ist Wacholder in Lappland so beliebt? Die Wacholder-Beere ist sehr wichtig bei der Herstellung von geräuchertem Fleisch oder Fisch. Und geräuchert wird hier sehr gerne und viel. Hinter fast jedem Haus schaut ein Räucherofen in vielen verschiedenen Ausführungen hervor. Die Beeren werden in zerstossenem Zustand den Räuchermischungen beigegeben, mit denen das Räuchergut eingerieben wird. Und auch das Holz der Sträucher ist zum Räuchern sehr begehrt. Die Zusammensetzung der Räuchermischungen ist oft ein gut gehütetes Familiengeheimnis.

Neben dem Einsatz beim Räuchern können die getrockneten Wacholderbeeren auch als Würze für viele Arten von Fleischzubereitungen (z. B. Wildbraten) verwendet werden. Köstlich ist auch die - allerdings in Schweden eher unübliche und unbekannte - Zugabe zu Sauerkraut.

Wacholderbeere Juniperus Lappland

Comments

Trinity

Trinity

Behind the scenes: A crushed rock seemed very symbolic for me. What do you think about it?


Comments

Autumn Impressions from Lapland 2010 / Herbstimpressionen aus Lappland 2010

Autumn Impressions from Lapland 2010 / Herbstimpressionen aus Lappland 2010


Its been a while since we posted the last gallery. We simply had too much work under the summer season. But now as the autumn has arrived we thought it’s time for an autumn gallery. The weather and the light have been simply wonderful. We invite you to take a closer look at one of the most beautiful seasons in Lapland.

-> Hier gehts zur Galerie „Herbstimpressionen aus Lappland 2010“

-> To the gallery: „Autumn Impressions from Lapland 2010“


Es ist eine Weile her seit wie die letzte Galerie gepostet haben. Wir hatten den Sommer über einfach zu viel zu tun. Aber jetzt, da der Herbst angekommen ist dachten wir, es ist an der Zeit für eine Herbstgalerie. Das Wetter und das Licht waren einfach wundervoll. Wir laden Sie ein zu einem Rundgang durch eine der wunderbarsten Jahreszeiten in Lappland.


Comments

Just a skyline or a boom? / Nur eine Skyline oder ein Aufschwung?

Skyline or boom? / Skyline oder Aufschwung?

As i was walking a around in the centre of Göteborg (Gothenburg) in the beginning of the week i stumbled about this piece of skyline. Something subconscious told me to walk back and look again.

What did i see? A bit of the skyline, actually a part of the rooftop of the Swedish Exhibition Centre. But it reminded me of something. And suddenly i saw the picture behind the picture: an upward pointing wavy line that looked like a statistical chart. A symbol for a coming boom. Funny enough the starting point consisted of some trees. A symbol for the base of the coming boom: ecological technology. Of course i couldn’t resist and shot the scene.

Guess that’s an interesting story about vision. It’s something that resides an grows within the subconscious. An inner voice that’s telling you that there is something below the obvious. A deeper meaning or something symbolic.

Have a nice weekend everybody!


Als ich anfangs der Woche etwas in Göteborg umher gewandert bin, stiess ich auf dieses Stück Skyline. Etwas unterbewusstes riet mir umzudrehen und nochmals hin zu schauen.

Was sah ich? Ein Stück der Skyline, genau genommen ein Stück des Daches vom Swedish Exhibition Centre. Aber es erinnerte mich an etwas. Und plötzlich sah ich das Bild hinter dem Bild: eine nach oben zeigende Wellenlinie wie eine statistische Kurve. Wie ein Symbol für einen kommenden Aufschwung. Interessanterweise standen einige Bäume am Anfang der Kurve. Ein Symbol für die Basis eines kommenden Aufschwunges: ökologische Technik. Natürlich konnte ich nicht widerstehen und habe die Szene aufgenommen.

Ich denke, das ist eine interessante Geschichte über Vision. Es ist etwas, das im Unterbewusstsein residiert und wächst. Eine innere Stimme, die Dir sagt, dass etwas hinter dem Offensichtlichen steht. Ein tieferer Sinn oder eine Symbolik.

Ein schönes Wochenende allerseits!



Comments

Rezension: "Iceland - A monograph" von David duChemin

Rezension: „Iceland - A monograph“ von David duChemin

Ganz aktuell: Heute erscheint das neue eBook von David duChemin in der Craft & Vision Serie. David war so freundlich, mir vor einer Woche vorab ein Rezensionsexemplar zukommen zu lassen. 

Rezension: Iceland - A monograph von David duChemin


Beginnen wir mit dem Autor: David duChemin. Als Fotograf reist David normalerweise als Humanitarian Photographer für viele Hilfsorganisationen durch die südlichen Gefilde der Welt. Er verbindet in seiner Person Werte und Integrität mit traumhafter Fotografie. Sein Thema lautet “Vision” und sein Motto “Craft is good - Vision is better”. Kurz gesagt: Es geht ihm um Fotos, die etwas ausdrücken (im Gegegnsatz zu rein technisch perfekten Fotos ohne jede Aussage). Diese Philosophie durchzieht seine Arbeit als Fotograf ebenso wie seine eBooks. 


Zu Davids neuem eBook: “Iceland - A monograph” handelt vom jüngsten fotografischen Reiseabenteuer Davids. Um seine Vision und seine handwerklichen Fähigkeiten zu erweitern, stellt er sich ein- bis zweimal im Jahr fotografischen Herausforderungen abseits seiner normalen Tätigkeit als Humanitarian Photographer (sog. “self assignment”; Aufträge für sich selbst als Auftraggeber). Etwas, das ich auch vorbehaltlos empfehle.

Im Buch geht es um fotografische Herausforderungen in Island. Und Island ist bekanntlich ein Landstrich, der mit dem hiesigen die polare Nähe (und viele daraus folgende Herausforderungen) teilt. 

Das im angenehmen Querfomat gehaltene Buch ist sehr umfangreich und besteht aus drei Teilen. 

- In einer längeren Einführung
geht David auf Fragen der Tourplanung und allgemeine Fragen zum Equipment auf solchen Touren ein. Keine unwichtigen Fragen, war David doch - fernab von Hotels und den “üblichen Plätzen” - 2 Wochen mit Geländewagen und Zelt “outdoor” in Island unterwegs. 

- Im zweiten Teil folgt eine erlesene Sammlung traumhaft schöner und sehr inspirierender Fotos. Und der geneigte Leser fragt sich hier bei sehr vielen Fotos, wie diese wohl entstanden sein mögen. Die allermeisten Aufnahmen würde ich ohne Zögern als Canvas an die heimischen Wände hängen.

- Der Clou folgt im dritten Teil. Hier geht David zu jedem einzelnen Foto auf seine Herangehensweise, Gedanken, Gefühle und technische Aspekte der Aufnahme ein. Ein “Workshop in a book”. Dabei geht es z.B. um Fragen zur Komposition und zum Bildaufbau. Ein andermal um ganz praktische Probleme, z.B. eine gute Position in einem Lavafeld zu finden und das Stativ stabil aufzustellen. Bei anderen Aufnahmen geht es um handwerklich-technische Fragen der Handhabung von Objektiven und Filtern, usw. Kurz gesagt: Eine Fülle von wertvollen Hintergrundinformationen und Einsichten. 

Ich empfinde das dreigeteilte Konzept als sehr gut und hilfreich. Und besonders die ausführlichen “behind the scnenes” Kommentare und Ausführungen zu jeder Aufnahme sind eine wahre Schatzgrube. 

Meine Bewertung: Von mir eine ganz klare Empfehlung für alle Fotografinnen und Fotografen, die sowohl ihre fotografische Vision, als auch ihre fotografisch-handwerklichen Fähigkeiten erweitern möchten.

Das eBook gibt es als PDF und als App für das iPad. Als haptischer Typ ziehe ich die PDF-Version vor, denn die lässt sich problemlos ausdrucken (obwohl die Fotos im Buch auf dem iPad natürlich besonders sagenhaft wirken).  

Für die Leser des Lapplandblogs gibt es auch wieder eine Sonderaktion zum Buch: 

- Bis zum 12. September, 23 Uhr 59 (Ortszeit Vancouver) gibt es auf die PDF-Version des neuen Buches 20% Einführungsrabatt, wenn Sie diesem Link zu Craft & Vision folgen beim Checkout im Warenkorb folgenden Promotion Code angeben: ICE4

Und wenn Sie gleich mehrere Bücher kaufen wollen, erhalten Sie bei der Eingabe des Promotion Codes ICE20 insgesamt 20% Rabatt beim Kauf von 5 oder mehr Ebooks als PDF.

-> Hier geht es zu Craft & Vison, wo es die Neuerscheinung exklusiv gibt 

Rezension: Iceland - A monograph von David duChemin


Comments

Sky travel und: Zurück aus Göteborg

Sky travel

Behind the scenes: Schweden ist ein Land mit grossen Distanzen. Dank der sehr guten Verkehrsinfrastruktur ist das aber - auch wenn man etwas abseits wohnt - kein Problem. Und Abenteuerfeeling gibt es noch dazu. Ich liebe die Flugstrecke von Arvidsjaur nach Stockholm (via Lycksele) heiss und innig. NextJet fliegt die Strecke mit der BAE ATP, einem Turbopropflugzeug (mit „free seating“).

Und nach 6 Starts und Landungen bin ich vom Businesstrip nach Göteborg nun wieder am Polarkreis gelandet. Die Tage in Göteborg waren schön aber auch sehr angefüllt.

Gute Neuigkeiten übrigens für alle Lappland-Fans: Air Berlin steuert vom 29.11.10 bis zum 01.04.11 jeweils montags und freitags Arvidsjaur mit Direktflügen an!

Sie können also jetzt noch einfacher und bequemer zu unserem Foto-Workshops im Winter anreisen. Die genauen Termine kommen in den nächsten Tagen.

Comments

Stream of life / Strom des Lebens

Stream of life


Behind the scenes: Found this one on a long walk through the leftovers of an abandoned mine around sunset time. What struck me was the symbolic language of the scene: The constant stream of life is filling your mind and your soul. Will you use the power and wisdom given to you to be a blessing for other people and the world?

Wishing you a contemplative and reflective weekend!


Entdeckt auf einem langen Rundgang durch die Überreste einer verlassenen Grube zum Sonnenuntergang. Was mich getroffen hat war die Symbolik. Der konstante Strom des Lebens füllt deinen Geist und deine Seele. Wirst du die Kraft und Weisheit, die dir gegeben sind anwenden, um ein Segen für andere Menschen und die Welt zu sein?

Wünsche ein nachdenkliches und besinnliches Wochenende!


Comments

Herbstfarben / Fall colors



Behind the scenes: Autumn. I really love the colors. Simply amazing.

Comments

Herbststimmung / Autumn feel

Herbststimmung / Autumn feel

Behind the scenes: Herbst. Er ist da. Ein Bild von der Fahrt nach Luleå vergangene Woche. Traumhafte Szene. Leider etwas abseits der Strasse. Hat mich ein paar klitschnasse Schuhe und Socken gekostet, da das Motiv sich in einem Moor versteckt hat. Die spannende Aufgabe bestand anschliessend darin, Schuhe und Socken auf der Lüftung im Auto binnen einer Stunde wieder trocken zu bekommen. Aber was tut man nicht alles für ein gutes Motiv.

Übrigens: Auch das Blog hat auf „hernstlich“ umgestellt. Falls Sie es (noch) nicht sehen, einfach einmal den „Reload“-Button drücken. Voilà.

Comments