"Es werde Licht" - aber doch nicht so

Ein traumhafter Herbsttag und ein wunderschöner Waldspaziergang an einer Stelle, an die es uns bislang noch nicht verschlagen hatte. Ein Tag zum Geniessen.

Aber unvermittelt stehe ich plötzlich wie angewurzelt und reibe mir verwundert die Augen. Zugegeben, wir sind so einiges an "kreativer" (spricht: unanständiger und gesetzwidriger) Abfallentsorgung gewohnt und haben schon viel gesehen. Aber das Fundstück, das da vor und lag, hatte leider wieder einmal eine besondere Klasse.

Ungefähr zwei Kilometer querfeldein im Wald lag da ein Stapel mit eigentlich einmal sehr schönen und luxuriösen Lampen. Sauber demontiert und noch mit Glühbirnen in den Fassungen. Keine schlichten Lampen, sondern exklusive Modelle aus deutscher Produktion. Dem Zustand nach zu urteilen lagen sie da schon um die fünf Jahre.

Mal abgesehen von der Frage warum sich jemand die Mühe macht, eine so grosse Menge Elektroschrott für die "Entsorgung" zwei Kilometer durch den Wald zu schleifen, wo doch der nächste Recyclinghof mit dem Auto problemlos erreichbar ist, verwundert es auch sehr, warum die edlen Lampen nicht über eine der einschlägigen Onlineplattformen verkauft worden sind. Handelt es sich etwa um Diebesgut? Aber welcher Einbrecher würde sich schon Mühe machen, Deckenlampen erst fachgerecht abzumontieren, um sie dann im Wald zu entsorgen?

Wieder einmal eines dieser Rätsel, die sich nicht auflösen lassen werden.

Der aufmerksamen Leserschaft jedenfalls werden einige Artikel zum "speziellen" Umweltbewusstsein in Schweden in Erinnerung sein. Was haben wir nicht alles schon irgendwo tief im Wald gefunden: Autowracks, Stapel von alten Autobatterien, haufenweise Müllsäcke, und vieles mehr...

es_werde_licht_10_2015
Es werde Licht - „kreative“ Abfallentsorgung in Schweden