Lappland: Schnee und Eis adé!

Kurze aber wichtige Durchsage: Nach einem langen und zähen Kampf des Wetters ist es jetzt endlich soweit - Schnee und Eis adé in Lappland!

In der breiten Fläche (ausgenommen das Fjäll) sind wir jetzt zu ca. 98,5% schnee- und eisfrei und die ersten Tage mit richtig sengender Sonne liegen auch bereits hinter uns :)

Lappland: Schnee und Eis adé!
„Wo vor zwei Wochen noch ein gefrorener See war...“

Endlich ist es soweit: Tauwetter in Lappland 2012 / Töväder i Lapland 2012 / The thawing of Lapland 2012

Während sich die Menschen in Süd- und Mitteleuropa bereits an den Baggerseen räkeln und dort wahrscheinlich die ersten Hitzewellen im Anmarsch sind, ist es bei uns am Polarkreis in Schwedisch-Lappland endlich soweit: Richtiges Tauwetter.

Seit etwa 2 Wochen liegen die Tagestemperaturen über null Grad und damit beginnen die Eisschichten auf Flüssen und Seen und die Schneedecke in der Natur kräftig zu schmelzen.

Die fliessenden Gewässer sind mittlerweile nahezu völlig eisfrei. Auf stehenden Gewässern liegt zwar noch eine Eisdecke, diese sollte allerdings nicht mehr begangen werden!

Auch das Tierleben und die Pflanzenwelt haben jetzt „den Schalter umgelegt“:

Überall zwitschert es - die Zugvögel sind angekommen und bereits voll bei der Arbeit. Sträucher und Bäume beginnen zu spriessen und die ersten Mückenschwärme ziehen auch schon ihre Bahnen (bin heute sogar schon zweimal gestochen worden...).

Das faszinierende am Wetter in Lappland (und generell in den polaren Regionen) sind diese radikalen Wechsel. Gestern noch mit langer Winterunterwäsche und Daunenjacke, sind heute T-Shirt und Sportschuhe angesagt. Frühjahr und Herbst, so wie sie in Mitteleuropa vorkommen, sind hier auf zwei Wochen begrenzt.

Nachdem am Freitag dicke Wolkendecken über die Region gezogen sind uns es beinahe so aussah, als wolle es nochmals kräftig schneien, habe ich mich mit der Kamera bewaffnet und bin an einige bevorzugte Plätze gefahren, um dort das Tauwetter zu fotografieren. Alle Aufnahmen aus der Galerie stammen vom Freitagnachmittag (18. Mai).

-> Zur Galerie: Tauwetter in Lappland

-> Till bildspelet: Töväder i Lappland

-> To the gallery: The thawing of Lapland



Update 20/5-14 Uhr: Die schnelle Schneeschmelze zeigt jetzt auch ihre unangenehmen Nebenwirkungen in Form von ungewöhnlich starken „Frühjahrsüberschwemmungen“. Das schwedische Wetteramt (SMHI) hat deswegen für einige Gebiete in Norrbotten die höchste Alarmstufe ausgerufen und spricht von noch nie dagewesen Überflutungen.


Tauwetter in Lappland 2012 / Töväder i Lapland 2012 / The thawing of Lapland 2012
„Tauwetter in Lappland 2012 / Töväder i Lapland 2012 / The thawing of Lapland 2012“

15. Mai 2012 - A day in the World - Expressions of Humankind

Der 15. Mai ist ein fotografisch bedeutsamer Tag, soll heute doch ein weltweiter fotografischer "Snapshot" des universalen Geschehens aufgenommen werden. Nicht weniger als eine Scheibe "Digitales Weltkulturerbe" soll in einer weltumspannenden Kollaboration heute entstehen. 

Das Projekt "A day in the World - Expressions of Humankind" wird von einer schwedischen Stiftung getragen. 

Bereits 2003 hatte Jeppe Wikström, "Masterbrain" hinter der Stiftung, zu einem schwedenweiten Projekt unter dem Titel "Ein Tag in Schweden" aufgerufen, bei dem 3.000 Fotografen teilgenommen haben. Dieses Jahr liegt die Messlatte bedeutend höher, sind doch alle Menschgen weltweit aufgerufen, ihr Leben, ihre Arbeit und ihr Umfeld am 15. Mai zu dokumentieren.

Für alle, die sich an diesem weltumspannenden Projekt beteiligen wollen: Auf der Homepage der Stiftung ist erklärt, wo und wie die Fotos hochgeladen werden können.

Mein Beitrag: Ein Bild aus Lappland "Dornige Wege aus dem Dunkel ins Licht".

A day in the world - May 15th in Swedish-Lapland
„A day in the world - May 15th in Swedish-Lapland“

Schwarz-Weiss liegt in der Luft... / Black&white is in the air...

Schwarz-Weiss liegt in der Luft. Ein fotografischer Rückblick aus den letzten beiden Wochen.

Wahrscheinlich ist es ein fotografisch-metaphysisches Phänomen. Und sicher hat es etwas mit der Marke "auf dem Olymp" zu tun. Aber der Reihe nach.

Die letzten beiden Wochen fühlte ich mich rein privat geradezu magisch zu scharz-weiss hingezogen. Eine Phase, wie sie bisweilen vorkommt. Dazu übrigens noch eine, die im Trend liegt (wie schon den Foto-Trends 2010 vorhergesagt):

"Alle ... Trends weisen in die Richtung Schwarz/Weiss. Wir werden 2010 eine Renaissance der Schwarz/Weiss Fotografie erleben: Motivbetont, Einfach, Künstlerisch, Gefühlsbetont."

Warum aber liegt schwarz-weiss gerade jetzt "in der Luft"?

Die Erklärung liegt auf der Hand. Gerade eben - d.h. am 10. Mai - hat die deutsche Traditionsmarke Leica ihr jüngstes Kind aus der legendären M-Serie vorgestellt, die M Monochrom. Eine Kleinbild-Vollformat Digitalkamera, die einen schwarz-weiss Sensor hat und herausragende Bildqualität im Sinne der guten alten Zeit verspricht.

Zitat von der Leica-Website:

"Unvergleichliche Schärfe
Die Leica M Monochrom liefert mit ihrer vollen nativen Auflösung von 18 Megapixeln 100 % schärfere Bilder als Farbsensoren. Da ihr Sensor keine Farbe „sieht", liegen für jedes einzelne Pixel echte Helligkeitswerte vor. Das heißt, der Sensor liefert direkt ein „echtes" Schwarz-Weiß-Bild. In Kombination mit der brillanten Abbildungsleistung der Leica Objektive und der perfekten Abstimmung des Sensors auf das M-System entstehen Bilder mit herausragender Schärfe und natürlicher Brillanz in unvergleichlicher Bildqualität."


Die ersten Testberichte überschlagen sich geradezu mit Lob und Begeisterung und die derzeit verfügbaren Testbilder sind - mit Understatement - sehr ansprechend. Glückwunsch Leica zu diesem Wurf!

Passend dazu eine Galerie mit einer Auswahl schwarz-weiss Aufnahmen aus den vergangenen beiden Wochen (geht auch (noch?) ohne die neue Monochrom):

-> Zur Galerie: Schwarz-Weiss liegt in der Luft

-> To the gallery: Black&white is in the air...


Schwarz-Weiss liegt in der Luft... / Black&white is in the air...

Cat-Content, oder: Es gibt Tage, da wünscht' ich, ich wäre unsere Katze

Ist "Cat-Content" jetzt eigentlich erlaubt, oder verboten? Trotz langer Beschäftigung mit dem Thema habe ich es noch immer nicht heraus gefunden. Falls er aber verboten sein sollte, habe ich für diesen Blogeintrag zumindest eine gute Entschuldigung :-)

Beim Aufräumen des Reise-Notebooks ist da plötzlich ein Ordner mit unbearbeiteten RAWs aufgetaucht. Aah. Stimmt. Da waren doch noch irgendwo einige experimentelle Bilder. Weg damit. Oder vielleicht doch erst mal in den Ordner hinein schauen. Jedenfalls sind die Bilder so eben gerade noch dem Transport ins Daten-Nirvana entgangen.  

Und unter den Aufnahmen waren dann - neben stinklangweiligen Testbildreihen - auch einige Fotos unserer verwöhnten Lapplandkatze aus den kalten Wintertagen. Während draussen nämlich minus 30 Grad herrschten, räkelte sich der Kater genüsslich auf dem Sessel neben dem Ofen (und pendelte nur dreimal täglich zwischen Futternapf und Schlafstelle). Es kam was kommen musste: Des Fotografen Herz schmolz dahin und flugs waren ein paar Bilder auf der Speicherkarte.

Während Bibble (ja, ich mag bewährte Software und weigere mich, ein "running system" ohne zwingende Notwendigkeit upzudaten) eben in der gewohnten Lichtgeschwindigkeit die RAWs entwickelte, kam mir Reinhard Mey in den Sinn. Nur eben nicht mit Hund, sondern in der lappländischen Version mit Katze :-)

Cat-Content, oder: Es gibt Tage, da wüscht ich, ich wäre unsere Katze
„Warning: Cat-Content“

Jagd- und Outdoor-Ausstellung in Arvidsjaur - Jakt och Friluftsmässa i Arvidsjaur

Auf der Agenda für den Samstag stand eine Reportage von der diesjährigen Jagd- und Outdoor-Ausstellung in Arvidsjaur. Beinahe wäre daraus aber nichts geworden, denn das Wetter hat sich nach Kräften bemüht, uns einen Strich durch die Rechnung zu machen. Im Angebot war ein mehrstündiger Schneesturm mit 20 cm Neuschnee und jeder Menge Schneeverwehungen. Zudem waren die Seitenstrassen nicht geräumt. Die Fahrt wurde beinahe zum Abenteuer. Aber Herausforderungen nehmen wir gerne an :)

Die Jagd und das Outdoorleben sind ein wesentlicher Bestandteil des Lebens in Nordschweden. Von den Einheimischen wird hier oben nicht hauptsächlich aus "Spass an der Freude" gejagt, sondern um die Tiefkühltruhe zu füllen. Bei den Jagdtouristen ist das freilich anders, aber die klammern wir hier einmal aus.

Die Liebe zum Leben in der freien Natur ist den Schweden generell "angeboren". So sind denn Jagd- und Outdoor-Ausstellungen ein Publikumsmagnet - sogar wenn im Mai noch Schneestürme über den Landstrich hinweg fegen. 

Das Flair ist speziell und dem durchschnittlichen Mitteleuropäer möglicherweise fremd. Waffen türmen sich auf den Tischen der Aussteller und Jung wie Alt fachsimpeln über Zielfernrohre, Messerklingen und Thermounterwäsche.

Frau Lapplandblog hat für Sie einige Eindrücke zum Miterleben eingefangen:  

-> Zur Galerie: Jagd- und Outdoor-Ausstellung in Arvidsjaur 5.5.

-> Klick här så kommer du till bildspelet: Jakt och Friluftsmässa i Arvidsjaur 5/5

-> To the gallery: Hunting fair in Arvidsjaur, may 5th


Jagd- und Outdoor-Ausstellung in Arvidsjaur 5.5. - Jakt och Friluftsmässa i Arvidsjaur 5/5
„Präzision“

Panta rhei - Diamond of ice

Alles fließt und nichts bleibt; es gibt nur ein ewiges Werden und Wandeln.
Platons Zusammenfassung der Flusslehre Heraklits

Plötzlich ereilen mich Erinnerungen als grauer Vorzeit. Während ich im Schnee liege und mich langsam meiner Entdeckung nähere. Griechischunterricht. Die Flusslehre Heraklits. 

Dieser wunderschöne Diamant aus Eis fliesst. Und vielleicht ist er Dir, lieber Leser, auch schon einmal begegnet. Ganz profan vielleicht. Beim Händewaschen. In Form einiger Wassertropfen. Panta rhei.

Panta rhei - Diamond of ice