Heavy weather - clearing storm and floodwaters

lappland clearing storm and floodwaters
- clearing storm and floodwaters -

Comments

Richtig Auswandern (1)

Die vielleicht wichtigste Grundregel:

Sage niemals „Das weiss ich (alles schon)“.

Denn dem ist nicht so, und Du verbaust Dir damit jede Menge Beziehungen, Einsichten, Erkenntnisse, usw.

Frage stattdessen und höre aufmerksam und mit echtem Interesse zu!


Comments

Ich liebe Belegexemplare - "Sveriges 100 Märkligaste Sevärdheter"

Alle Phasen des fotografischen Schaffens haben ihre speziellen Highlights. Selbst nach der Beendigung eines Auftrages: Belegexemplare.

Am Freitag ist wieder ein ganz wunderbares Belegexemplar hier eingegangen:

Das Buch “Sveriges 100 Märkligaste Sevärdheter” von Fredrik Kullberg. Druckfrisch vom ICA Bokförlag.

Auf Deutsch: “Die 100 bemerkenswertesten Sehenswürdigkeiten in Schweden”.

Der Autor beschreibt in dem kleinen Bildband, der als Reiseführer der besonderen Art aufgemacht ist, auf 128 Seiten 100 besonders attraktive Plätze in ganz Schweden. Einige davon liegen auch in Väster- und Norrbotten.

Im vergangenen Jahr waren wir im Rahmen eines grossen Tourismusprojektes im Umkreis von etwa 500 Km unterwegs und haben eine Menge touristischer “Points of interest” (wie es so schön auf Neudeutsch heisst) fotografiert. Darunter auch einige, die im jetzt neu erschienenen Reiseführer der besonderen Art enthalten sind.

Das Projekt hatte unglaublich viel Spass gemacht und daher freuen wir uns über das Belegexemplar der Neuerscheinung ganz besonders. Umso mehr, als wir auch noch - quasi als “Leckerli” - ziemlich zentral auf dem Cover zu sehen sind :)

Das Buch sei allen, die die besonderen Seiten Schwedens kennen lernen wollen, warm ans Herz gelegt.

Mehr Infos zum Buch gibt es hier und hier.

Sveriges 100 Märkligaste Sevärdheter

Comments

Fotografenleben: Voller Einsatz - und mächtig nasse Füsse :)

Was bringt das Fotografenleben nicht alles mit sich. Voller Einsatz ist jedenfalls immer gefragt. Selbst wenn man dann mal sprichwörtlich baden geht. Unter Umständen sogar im Schlamm.

Aber der Reihe nach. Wir sind u.a. gerade mit einem Projekt beschäftigt, bei dem es um die Dokumentation des Rückbaues und der Renaturierung von ehemaligen Tagebaugeländen geht. Superspannend zu sehen und zu dokumentieren, wie sich die Natur das rückgebaute (und meist wieder verfüllte) Land zurückholt. Und welche feinen Motive und Einstellungen sich da ergeben.

Getreu des alten Grundsatzes “Ran ans Motiv” sind wir dann aber doch ein paar Schritte zu weit gegangen. Und fanden uns plötzlich knietief in einem aparten Schlammloch mit der deutlichen Tendenz in Richtung Erdmittelpunkt. Die Kunst bestand nun darin,

a. keine Panik zu bekommen;
b. die Fotoausrüstung trocken zu halten;
c. aus dem Schlammloch harauszukommen;
d. schliesslich den im Schlamm verschwundenen Schuh wieder herauszufischen,

und dann mit frischer Fangopackung auf den Beinen wieder zum Auto zurück zu laufen. Natürlich war es dazu auch noch ziemlich windig.

Damit wir uns nicht falsch verstehen: Es hat trotzdem jede Menge Freude gemacht. Und wer sich zu leicht unterkriegen lässt, ist für den Job wahrscheinlich nicht geeignet. Ach ja, und die gewünschten Motive haben wir im Kasten :)

Und so sahen die Schuhe dann am “Tag danach” aus:




Comments

Sommerpause / Sommarpaus

Dags för skotrarna att gå i ide :)

Zeit für die Schneemobile in den „Winterschlaf“ zu gehen :)


skoter går i ide
- Malå industriområde -

Comments

En del av / Ein Teil von

En del av / Ein Teil von / Bruchstücke

Comments

Neue Serie: Auswandern, aber bitte richtig

Seit mehreren Jahren beschäftigen wir uns mit dem Phänomen der Auswanderung in allen seinen Facetten. Für die meisten Fälle ist Auswanderung übrigens schlicht das falsche Wort. Innerhalb der Europäischen Union (EU) wäre Umzug das treffendere Wort. Denn von z.B. Deutschland oder Österreich nach Schweden zieht man eher lediglich um. Wir bleiben hier trotzdem beim Begriff Auswandern, weil er in diesem Zusammenhang besser eingeführt ist. Bitte aber im Hinterkopf behalten, dass innerhalb der EU das Wort Umzug treffender ist.

Zurück zum Thema. Es scheint (leider?!) einen Bedarf nach analytischen Artikeln zum Thema zu geben. Wir haben mit sehr vielen Auswanderern gesprochen und uns viele persönliche (Weg-)Geschichten angehört. Manche sehr erfreulich, andere leider - wenn auch oft aus nachvollziehbaren Gründen - äusserst unerfreulich.

Deswegen haben wir uns zu einer kleinen Serie unter dem Titel “Richtig Auswandern” mit einigen provokativen aber hilfreichen Thesen entschlossen, die das Thema aus ungewohnten Perspektiven betrachten angehen.

Keine Angst: Es geht nicht um die Selbstverständlichkeiten, für die es bereits massenweise hochwertige Literatur in Form von Büchern und Anleitungen gibt. Dass sich potentielle Auswanderer gehörig mit den organisatorischen und rechtlichen “Basics” vertraut machen, setzen wir einfach mal voraus. Obwohl auch hier leider Zweifel angebracht sind. Ein Blick in einschlägige Foren zur Frage, wie und wo eine Personnennummer in Schweden beantragt wird, weckt Schwindelgefühle ob des Unsinns der teilweise verzapft wird. Das Unverständnis wird umso grösser, als es - wie gesagt - zu den grundlegenden Fragen für beinahe alle Auswanderungsländer dieser Erde mittlerweile hochwertige Literatur gibt.

Nein, hier soll und wird es um die Dinge gehen, die mehr grundlegend und “sophisticated” sind. Wir haben die Serie so designed, dass wir einen Beitrag pro Woche dazu posten werden. Denn eigentlich geht es hier im Blog ja viel mehr um Kunst und Fotografie.

Am wichtigsten ist es, dass Sie vor Ihrer Auswanderung strukturiert und strageisch vorgehen. Erstellen Sie Ihren persönlichen Auswanderungsplan. Genau so, wie Sie für eine Geschäftsgründung einen Businessplan erstellen würden. Einen wunderbaren Beitrag von Seth Godin zur Frage, was ein Businessplan eigentlich enthalten sollte finden Sie übrigens hier (Englisch).

So, das war der “Pilotbeitrag”. Richtig einsteigen werden wir mit These 1 in einigen Tagen. Stay tuned!


Comments

Wasserampel / Ampel am Wasser

Wasserampel / Ampel am Wasser

Comments

Fallen tree or fallen angel?

Fallen tree or fallen angel?



Comments

Bibble 5: Auf die richtige Einstellung kommt es an

Bibble 5: Auf die richtige Einstellung kommt es an

Heute wieder mal ein Beitrag zum RAW-Workflow, d.h. zu Bibble. Je länger ich mit der nun etwa ein halbes Jahr vorliegenden 5-er Version von Bibble arbeite, desto mehr bin ich begeistert. Aktuell ist übrigens die Version 5.0.3.

Zwar nutze ich immer noch meine “althergebrachte” Form der Medienverwaltung, sprich das gute, alte iView Media Pro (schon einige Jahre alt aber m. E. immer noch unschlagbar). Der Rest des Workflows spielt sich aber zu 95% in Bibble ab. Photoshop ist für Auftragsarbeiten nur noch sehr selten im Einsatz.

Wie bei allen neuen Geräten und Programmen braucht aber auch Bibble ein paar Grundeinstellungen. Nicht anders als bei der Kamera. Mit den “Ab-Werk-Einstellungen” lassen sich nur selten richtig gute Ergebnisse erzielen :)

Und da mich in den vergangenen Wochen einige Mails zu diesem Fragenkreis errreicht haben, möchte ich diesen Beitrag den Grundeinstellungen in Bibble widmen. Natürlich spiegeln sich hier auch einige individuelle Aspekte des Sehens und des eigenen Geschmacks wider. In jedem Fall kann ich aber einen guten Ausgangspunkt anbieten.

Vorab: Bibble öffnen und eine RAW-Datei öffnen. Am besten eine, die noch nie zuvor mit Bibble geöffnet worden ist. Auf die Miniatur der Datei doppelklicken (grosse Anzeige) und dann legen wir los:


Arbeitsfarbraum und Ausgabefarbraum

Mit den Farbräumen herrscht immer wieder eine Menge Verwirrung. Die heutigen Digitalkameras haben in aller Regel einen Farbumfang, der über die gängigen (!) Farbräume, also Adobe-RGB und sRGB weit hinausgeht. Die Daten müssen also in die kleinen Farbräume “hineingequetscht” werden und dabei kommt es zu Verlusten.

Deswegen ist es wichtig, für die interne Verarbeitung einen möglichst grossen Farbraum zu wählen, damit die internen Berechnungen des Programmes eine möglichst grosse Datenbasis zur Verfügung haben. Dieser interne Farbraum wird als “Arbeitsfarbraum” bezeichnet. Wählt man hier einen kleinen Arbeitsfarbraum, geht - bildlich gesprochen - einiges an Möglichkeiten der internen Verarbeitung “verloren”. Bitte ggf. selbst ausprobieren: Man sieht den Unterschied deutlich!

Der optimalste Arbeitsfarbraum in Bibble ist derzeit Pro Photo RBG.

-> Einstellung über den Reiter “Farbe” rechts. Dann zum Tab “Farbmanagement” (ggf. aufklappen) und im zweiten Aufklappmenü dann “Pro Photo RGB” auswählen.

Screenshot Bibble 5


Die nächste Frage ist nun die nach dem passenden Ausgabefarbraum. Fürs Web wäre das sRGB, für Print i.d.R. Adobe RGB (1998). Bei Unklarheiten zum Ausgabefarbraum den Auftraggeber fragen, welchen Farbraum er bevorzugt! Der Ausgabefarbraum in Bibble wird in den Ausgabequeues eingestellt.

-> Dazu Menü links aufklappen (nach links zeigendes Dreieck ganz oben links) und auf die entsprechende Ausgabequeue (z.B. JPEG Full Size) klicken. Dann im Fenster mitte-links den Ausgabefarbraum wählen.

Screenshot Bibble 5


Warum ist der Ausgabefarbraum wichtig? Wird ein “zu grosser” Farbraum verwendet, verfälschen sich die Farben deutlich. Oft sehe ich Fotos im Web, die z. B. den Pro Photo Farbraum enthalten. Das sieht dann meistens ziemlich komisch aus :)

Tipp: Ctrl-Klick auf eine der Ausgabequeues öffnet ein Kontextmenü. Dort kann über “Duplizieren” oder “Neu” eine neue Ausgabeque erstellt werden. So kann eine Queue für jeden erforderlichen Ausgabefarbraum erstellt werden.

Übrigens ist der Ausgabefarmraum auch bei den Print-queues wichtig. Bitte ggf. drandenken. Spielt für mich aber keine Rolle, da ich die Print-queues aus Bibble heraus nicht benötige und nicht nutze.


Bildprofil

Die verschiedenen Bildprofile rendern das Bild unterschiedlich. Für den ersten Blick und die weitere Bearbeitung ist daher ein möglichst neutrales Profil sinnvoll. Das neutralste Profil hört auf den Namen “Portrait reduziert”.

-> Rechter Reiter “Std”, Tab “Basiskorrekturen” (ggf. aufklappen), zweites Aufklappmenü und dort “Portrait reduziert” auswählen.

Screenshot Bibble 5



AutoKorrektur

An dieser Stelle bietet es sich an, auch gleich die AutoKorrektur abzuschalten. Diese “spreizt” das Histogramm so, dass der gesamte Bereich ausgenutzt wird. Das Bild wird subjektiv “heller” und verändert sich. Mit eingeschalteter AutoKorrektur lässt sich eine RAW-Datei schlecht beurteilen. Und wenn es denn dann “heller” werden soll, dann bitte mit Belichtungskorrektur (oder Füllicht).

-> Rechter Reiter “Std”, Tab “Basiskorrekturen” (ggf. aufklappen), das Häkchen bei AutoKorrektur abwählen.


IPTC-Metadaten

Ein guter Rat ist es, in jedes Bild einige elementare Metadaten einzubetten.

-> Rechter Reiter “Meta”, Tab “Metadaten” (ggf. aufklappen), im Aufklappmenü “Photgrapher” auswählen und die einzelnen Felder mit den eigenen Daten betanken.

Screenshot Bibble 5


U.U. ist es aber sinnvoll die Metadaten über mehrere Presets separat hinzu zu fügen. So z. B. wenn Bilder an Stock-Agenturen angeboten werden sollen, denn verschiedene Stock-Agenturen lassen z. B. Weblinks in den Metadaten nicht zu.


Weitere Einstellungen

Hier setzt der persönliche Geschmack ein. Ich empfinde oft einen kleinen Farbschub als hilfreich. Hier bietet sich der Vibrance-Regler an (da dieser die Hauttöne weniger stark beeinflusst). Meine persönliche Vorgabe liegt oft bei +5. Je nach Bildserie bietet sich auch eine spezielle Gradationskurke (z. B. S-Kurve oder ein spezielles “Filmimitat”) als Preset an. Dazu schreibe ich aber zu einem späteren Zeitpunkt einen ausführlicheren Artikel.


Wichtig - Alles als Voreinstellung festlegen

Nun folgt der letzte und wichtigste Schritt. Wir wollen nun alle festgelegten Einstellungen als Voreinstellung für künftige Bilder speichern.

Dazu machen wir das Bild jetzt wieder zur Miniatur.

-> Menüleiste oben mittig auf das Symbol für Miniaturen klicken. Dann einfacher Ctrl-Klick auf das soeben mit den Einstellungen versehene Miniaturbild. Im Kontextmenü jetzt “Einstellungen” wählen.

Screenshot Bibble 5


Nun bieten sich zwei Alternativen:

Entweder die soeben festgelegten Einstellungen als generelle, oder als kameraspezifische RAW-Vorgabe sichern. Ich verwende eine generelle RAW-Vorgabe. Je nach Wunsch den entsprechenden Menüeintrag wählen und im nächsten Bildschrim auf “OK” klicken. Voilà. Alle künftig (erstmals) mit Bibble geöffneten Bilder haben die entsprechenden Voreinstellungen!

Das war es für heute in Sachen Bibble. Fragen gerne einfach in die Kommentare posten.

Der nächste Artikel zu Bibble wird sich um die PlugIn-Essentials drehen: Welche der mittlerweile recht zahlreichen PlugIns sind ein “must have”.



Comments

Colors and shapes: Eine fotografische Annäherung an das schwedische Design

Warum ist das schwedische Design so hochgeschätzt und weltberühmt?
Eine oft gestellte Frage, die mich auch schon viel beschäftigt hat. Heute will ich die Antwort etwas einkreisen.

Es gibt einen übergreifenden Zusammenhang in allen nordischen Kunst- also auch Designrichtungen. Im fotografischen Bereich wird oft die kühle, etwas distanzierte, zugleich aber sehr tiefgründige und aussagekräftige schwedische Bildsprache gerühmt.
Diese “Spachbeschreibung” gilt aber nicht nur für die Fotografie, sondern generell für die meisten nordischen Kunstrichtungen. Warum ist das so?

Eigentlich geht es im nordischen Design in der Regel um die ganz elementaren “Basics”, die Grundlagen, also: Colors & Shapes - Farben und Formen. Künstler aus Skandinavien haben offensichtlich eine besondere Gabe der Reduktion. Die Beschränkung aufs Wesentliche. Sie sind “Reduktionskünstler”. Das Motto lautet: Alles auf den Grund, d.h. die grundlegenden Strukturen, Funktionen, Formen und Farben zurückführen.

Ein in diesem Zusammenhang oft gehörter Slogen lautet: A BETTER LIFE THROUGH GOOD DESIGN. Und der Schlüssel zu diesem guten Leben liegt in der Beschränkung auf die Einfachheit.

Meine persönliche Theorie geht dahin, dass die besondere nordische Gabe auf die Lebensumstände und die hiesige Mentalität zurück zu führen sind. Typisch schwedische Attribute sind z.B.

Miteinander - nicht anecken - integrativ - umgänglich - einfügend - solidarisch.

Übertragen in Bildsprache und Design ergibt das die faszinierend aufs Wesentliche reduzierten Kunstwerke. Hinzu kommen die generellen Lebensumstände und Lebensbedingungen: Im Norden herrscht rauhes Klima. Die Umwelt - so “schön” sie auch sein mag - macht das Leben nicht unbedingt einfach. Das ruft und verlangt nach Dingen, die - gerade auch funktional - zuverlässig auf den Kern beschränkt sind.

Ein dritter Gedankengang führt zu einem weiteren Phänomen des Miteinanders in diesen Breitengraden, das kunstprägend ist: Es besteht eine sehr deutliche Abgrenzung zwischen dem “internen” Kreis der Familie (daher auch die oft von “Zugezogenen” begangene “Todsünde” am “heiligen” Familienfreitag zu stören) und den weiteren “externen” Kreisen. Das kommt im Design zum Ausdruck durch den “geschlossenen Charme”, den viele nordische Designs ausstrahlen.

Um die Grundlagen besser harsuzuarbeiten, habe ich eine neue Rubrik/Kategorie “colors & shapes” eingerichtet, in der künftig Aufnahmen zu sehen sein werden, bei denen es um diese nordische Reduktion aufs Wesentliche geht.

Colors and shapes: Eine fotografische Annäherung an das schwedische Design

Comments

Auerhennen Gelege

Die reiche Natur Lapplands bietet immer wieder schöne Überraschungen. Nachdem der Schnee nun weitgehend verschwunden ist, bin ich auf meinen Wanderungen wieder weit draussen an weitgehend unberührten Stellen unterwegs. So auch vorhin.

In der Nähe eines kleinen Flusslaufes flog plötzlich ungefähr einen Meter vor mir eine Auerhenne laut protestierend auf. Ich hatte Sie nicht bemerkt, denn Auerhennen sind durch die Farbe ihres Federkleides sehr gut getarnt (und ich muss zugeben, dass ich auch gerade das Kranichpärchen am Fluss beobachtet habe).

Einen Schritt weiter lag also die Stelle, an der die Henne gerade aufgeflattert war. Am Fusse eines Baumes ein schlichtes Nest aus kleinen Zweigen, einige kleine Federchen und - die Hauptsache - vier prachtvolle Eier, ungefähr in der Grösse von “normalen” Hühner-Speiseeiern. Nun war Eile angesagt, denn ich wollte die Henne nicht beim weiterbrüten stören. Schnell mehrmals geknipst und dann möglichst schnell wieder diese Stelle verlassen.

Auerhahn und Birkhahn gibt es hier übrigens noch zuhauf und Lappland ist ein echtes Paradies für Naturfotografen (auch wenn ich mich eigentlich nicht zu dieser Spezies rechne; aber wer lässt sich die Gelegenheit schon entgehen :).

Vielleicht ist das Gelege auch eine Symbolik für das morgige Pfingstfest: Etwas ist im Werden.

Allen Leserinnen und Lesern „Frohe Pfingsten!“

Auerhennen Gelege Eier Auerhahn Auerhenne
- Das ist das Auerhennen Gelege herangezoomt -

Auerhennen Gelege Eier Auerhahn Auerhenne
- Und so sieht das Nest in der Totale aus -

Comments

Att prata vårtecken och starkregn / Über Frühlingsboten und Platzregen

In unserem Garten gibt es einen Krokus, der ein „sicherer“ Frühlingsbote ist. Am Montag entfaltete er nun erstmals seine Blüte. Damit ist es klar: Der Winter ist jetzt wirklich vorüber :)

Krokus - Att prata vårtecken och starkregn / Über Frühlingsboten und Platzregen
- this shot by petra fuelbert -

Und trotzte sogar dem Platzregen der letzten Tage; hielt sich dabei aber „verschlossen“.

Krokus - Att prata vårtecken och starkregn / Über Frühlingsboten und Platzregen

(Krokus Nummer 2 hat dem „Starkregen“ allerdings leider nicht stand gehalten.)

Krokus - Att prata vårtecken och starkregn / Über Frühlingsboten und Platzregen

Comments

Nasse Füsse, und: Parkbank mit Aussicht / Vårflod del 2

Das Telefon schrillt. Eine aufgeregte Stimme am anderen Ende der Leitung: “Wo bist Du?” und “Du hast doch Deine Ausrüstung dabei? Hast Du Zeit?” (alles auf Schwedisch natürlich).

Ich liebe Telefonate, die mit diesen Sätzen beginnen. Ganz besonders, wenn sie aus einer der Redaktionen kommen, mit denen ich häufig zusammen arbeite.

Worum ging es? Die gestern bereits erwähnte Frühjahrsflut (Vårflod) hat sich an vielen Stellen zu neuen Höhen aufgeschwungen. An zwei Stellen wurden schwimmende Ferienhäuser gesichtet und auf dem Malåträsk (der grosse See, an dem Malå gelegen ist) schwamm ein Wohnwagen. Dazu noch einige weitere spezielle Stellen, an denen die Lage richtig prekär ist.

Natürlich hatte ich eine gefüllte Kameratasche im Auto. Allerdings keine Gummistiefel oder Anglerhosen, und auch sonst nicht unbedingt die richtigen Klamotten für diesen Auftrag. Aber egal, so ist das Leben.

Also auf ins Auto und die gewünschten Punkte angefahren. Bereits bei Stelle eins durfte ich beinahe knietief im Wasser waten, um eine richtig gute Einstellung zu bekommen. Und so ging es dann - partiell triefnass - weiter. Anyway, der Kunde ist sehr zufrieden mit seinen Aufnahmen. Das ist die Hauptsache und was will man mehr? I love it.

Zwischendrin habe ich dann noch etwas fürs Blog geknipst, um den Ernst der Lage zu verdeutlichen: Parkbank mit Aussicht.

Der Haken: Dort wo die Parkbank links ist, ist eigentlich der weitläufige Seepark in Malå. Nun bedeckt von Wassermassen, in denen sich nicht nur ein Wohnwagen, sondern auch sonst aller möglicher Unrat herumtreibt. Bin gespannt wie es aussieht, sobald wir wieder normalen Wasserstand haben.

Das Motiv hat mich fasziniert. Auf dieser Parkbank in aller Ruhe und Stille einfach nur (im Wasser) aufs Wasser blicken. Das wäre was, oder? Aber bitte nur mit Fotoausrüstung :)

Nasse Füsse, und: Parkbank mit Aussicht in Malå

Comments

Vårflod / Frühjahrsüberschwemmung in Lappland

Eines der Phänomene in Lappland ist die sog. “Vårflod” (Frühjahrsüberschwemmung). Was hat es damit auf sich?

Da die Temperaturen irgendwann im April/Mail plötzlich ziemlich sprunghaft ansteigen, gibt es eine schnelle Schneeschmelze. Besonders nach schneereichen Wintern - so wie dieses Jahr - kommt jede Menge Wasser zusammen.

Wenn dann schliesslich auch noch Regen dazukommt - wie ebenfalls in diesem Jahr - erreichen die Wasserstände schnell bedrohliche Höhen. Kurz gesagt: Wasser einfach überall.

Von verschiedenen Seiten habe ich z. B. gestern erzählt bekommen, dass an Seen und Stränden belegene Sommarstugas nun geflutet sind (was an den besagten Stellen seit etlichen Jahren nicht mehr vorgekommen sein soll).

Auf der gestrigen Fahrt nach Umeå habe ich etliche Stellen gesehen, an denen Wege bereits gefährlich unterspült waren. Viele “Schleichwege” und Abkürzungen waren auch bereits gesperrt. Das schwedische Wetterinstitut (SMHI) hatte deswegen gestern eine akute Warnung (Warnstufe 1) heraus gegeben. Die Presse hat ausführlich berichtet.

„Glück im Unglück“ sind die reizvollen Fotomotive, die durch die temporären Wasserflächen entstehen.

Vårflod / Frühjahrsüberschwemmung in Lappland


Comments

"Tiefenmotive" - Was ist Kunst in der Fotografie? Ein Gastbeitrag von Petra Fuelbert

Was ist Kunst in der Fotografie? Ein Gastbeitrag von Petra Fuelbert

Die Vorgeschichte: Ein Beitrag im illuminateblog vom 14. Mai unter dem Titel “Gesellschaften für Bewunderung auf Gegenseitigkeit” und die aktuellen Diskussionen in der Fotoblogwelt um die “100-er Liste” bei Janasworld, haben in den letzten Tagen im Hause Lapplandblog zu umfassenden Diskussionen und Gesprächen geführt. Und letztlich sind wir auf den Trichter gekommen, dass es eben um Kunst geht oder um Nicht-Kunst. Bloss: Was ist Kunst in der Fotografie eigentlich?

Dazu nun heute ein Gastbeitrag von Petra Fuelbert.

Petra - auch “Frau Lapplandblog” genannt - ist in einer eigenen Art von Kunst, der mahlemiutischen, tätig. Neben dem Malen fotografiert Sie auch recht viel. Mehr von ihr gibt es auf ihrem Blog zu sehen und zu lesen.

Nun aber zum Gastbeitrag:

Was ist Kunst in der Fotografie?

Menschen fotografieren, so wie es
ihrem Charakter,
ihrer Sozialisierung, und
ihren bislang im Leben gesammelten Erfahrungen entspricht.

Weil die meisten Menschen die Dimension des linearen Denkens nicht durchbrochen haben oder durchbrechen können, benötigen sie das Wissen über Technik mit dessen Hilfe sie versuchen, in die nächsthöhere menschliche Entwicklungsdimension vorzudringen. Denn aus der menschlichen Entwicklung folgt die handwerkliche Entwicklung und aus dieser die Künstlerische. Kurz: Vom Azubi hin zum Gesellen, zum Meister und dann Schlussendlich innerhalb des Handwerkes zur künstlerischen Gestaltun. Leider bleiben die allermeisten Menschen irgendwo auf dem Weg für den Rest ihres Lebens stehen.

Der Mainstream suggeriert uns allen ständig, wir bräuchten alles mögliche an (neuer) Technik. Dadurch werden die Emotionen gehemmt, was geradezu ein Verbrechen am fotografierenden Menschen ist. Schlimmer noch: Propagiert durch - oft selbsternannten “Gurus” - folgen Menschenströme dieser selbstzerstörerischen Masche.

Folgt Mensch dem Mainstream, wird die Technik, also die Fototechnik, zu einer “Krücke”. Diese behindert viel eher, als sie hilfreich ist. Weil die Menschen das nicht erkennen (können oder wollen?), entwickeln sie sich nicht weiter. Ein Heer von technikvernarrten Kopisten entsteht. Es entstehen Bilder mit “Motivtiefe”, statt echte “Tiefenmotive”.

Kunst aber sind mit Emotionen beladene “Motive”.



Comments

Tauwetter in Lappland 2010 / Töväder i Lapland 2010

Bei minus 30 Grad pflegen Schweden in Lappland zu sagen „immerhin keine Mücken“. Dahinter verbergen sich tiefe Weisheit und Einsicht. Beim heutigen - bereits obligatorischen - Tauwetter-Fotowalk schwirrten uns nämlich bereits einige Mückenschwärme um die Ohren. Und das obwohl immer noch einiger Schnee liegt und noch grosse Eisschollen auf den Flüssen und Seen treiben.

Aber der Reihe nach: Seit etwa einer Woche sind die Temperaturen hier in der Nähe des Polarkreises wieder (weitestgehend) „dauernd über Null“. Am gestrigen Freitag kamen sintflutartige Regenfälle hinzu. Und heute kletterte das Thermometer auf satte 20 Grad plus. Trotzdem taut dieses Jahr alles nur sehr langsam und irgendwie „beschwerlich“ weg.

Eine Bekannte hat uns vorhin berichtet, dass ihre an einem See belegene Stuga (= Sommerhaus, Ferienhaus) akut vom Hochwasser bedroht ist. Die späte Schmelze verbunden mit starken Regenfällen hat zu gefährlich hohen Wasserständen geführt. Und für den Wochenanfang sind erneut starke Regenfälle bei Tagestemperaturen zwischen 15 und 20 Grad gemeldet. Wir fühlen uns irgendwie gerade wie in den Tropen.

Die Kehrseite dürfte also auch eine extreme Mückenplage dieses Jahr beinhalten. Sollten Sie uns den Sommer über besuchen wollen, heisst das Zauberwort wiederum „Mygga“ :)

Uns haben die Mücken heute jedenfalls nicht davon abgehalten, den mittlerweile obligatorischen Tauwetter-Fotowalk zu begehen. Hier einige der Ergebnisse:

-> Hier gehts zur Galerie “Tauwetter 2010”

-> Klick här så kommer du till bildspelet “töväder 2010”


Tauwetter in Lappland 2010 / Töväder i Lapland 2010

Comments

Tack! / Danke! / Merci! / Thank you!

Tack! / Danke! / Merci! / Thank you!

Comments

The world in a window...


- Malå hotell -

Comments

Better than "cat-content": Dog content!

dog content
- upptäckt i Malå -

Comments

Storbrand: en tråkig dag i Malå / Grossbrand: Ein trauriger Tag in Malå

Dem Vernehmen nach ging heute kurz vor 11 Uhr ein Notruf bei der zuständigen Rettungsleitstelle ein: Grossbrand im Industriegebiet in Malå.

Was war geschehen? Das grosse Sägespänelager - eine Industriehalle, in der Sägespäne zwischengelagert wurden, bevor sie per LKW zur Pelletsherstellung weiter transportiert werden - war in Brand geraten und ist weitestgehend abgebrannt. Hier und hier die Berichte im Norran.

Die Feuerwehr befürchtete zunächst, dass der Brand auf andere Industriegebäude übergreifen könnte, was aber glücklicherweise nicht geschehen ist. Heute abend lag nun eine gespenstische Atmosphäre über den noch immer qualmenden Ruinen. Einige Eindrücke:







Comments

Strandpromenad på snön / Strandspaziergang im Schnee

Strandpromenad på snön / Strandspaziergang im Schnee

Comments

Eine Stunde auf dem Schrottplatz / En timme på skrotplatsen / One hour at the junkyard

Schrottplätze sind oft ein wahres Paradies für Fotografen. Deswegen haben wir heute einen kleinen fotografischen Familienausflug gemacht. Es gibt einfach eine Masse an unglaublichen Motiven. Insbesondere wenn man nicht nach etwas Speziellem sucht, kann man richtige Schätze entdecken.

-> Hier gehts zur Galerie “Eine Stunde auf dem Schrottplatz”

Lyrics zur Serie gibts hier im Schwesterblog.

Skrotplatser är ofta som ett paradis för fotografer. Därför gjorde vi idag en liten familjutflykt. Det finns helt enkelt en massa med otroliga motiv. Särskilt om man inte är ute efter nånting speciellt då kan man upptäcka riktika skatter.

-> Klick här så kommer du till bildspelet “en timme på skrotplatsen”

Den lyriska texten som tillbehör bildspelet finns det här (på tyska).



Comments

Sky paintings

Sky paintings

Comments

Die Belichtung selbst in die Hand nehmen - Die Handflächen als Belichtungskalibrierung verwenden

Viel kann heutzutage noch nach der Aufnahme “post-processed” werden. Bei der richtigen Belichtung ist das aber meistens mit grösseren Qualitätseinbussen verbunden. Im bemerkenswerten Blog von David Ziser - einem der besten und bekanntesten Hochzeitsfotografen aus den USA - bin ich auf einen hochinteressanten Artikel gestossen: Die Handflächen als Belichtungskalibrierung verwenden. Uns was soll ich sagen: Das funktioniert!

Warum den Aufwand? Gerade bei Festlichkeiten, z. B. Hochzeiten, gibt es zuhauf Flächen, die durch Überbelichtung “ausbrennen” („ausfressen“) können. Die oft verwendete Matrixmessung nimmt eben nur einen Durchschnittswert.

Eine Braut mit ausgebranntem Brautkleid oder Schleier ist nun aber alles andere als schön (und der Kunde wird sich zurecht fürchterlich ärgern). Auch mit Highlight-Recovery ist da meistens gar nichts mehr zu machen, weil es keinen Farbkanal mehr gibt, der noch sinnige Informationen enthält.

Die richtige Belichtung ist also das A und O. Ansel Adams und seinem Zone-System folgend sollte auf Zone IX belichtet werden. Am rechten Rande des Histogramms sollte also noch ein klein wenig “Luft” verbleiben, um das “Ausbrennen” oder “Ausfressen” zu verhindern. Um auf Nummer sicher zu gehen, gibt es eine ganz simple und effektive Methode: Die Handflächen-Belichtungsmessung! Natürlich geht es auch mit der Graukarte, nur verirrt sich das Ding immer dahin, wo es gerade unauffindbar ist. Bei mir zumindest. Eine Handinnenfläche ist aber im Regelfall zur Hand :)

Schritt für Schritt:

1. Halte Deine Handfläche unter denselben Lichteinfall wie Dein Objekt. Wenn Du verschwitzte Hände hast, wische sie vorher ab um Reflektionen zu verhindern, welche die Messung beeinflussen könnten.

2. Achte darauf, dass Deine Handfläche möglichst formatfüllend im Bild ist. Achte darauf, dass Du nicht selbst einen Schatten auf Deine Handfläche wirfst.

3. Fokussiere manuell auf unendlich. Damit beeinflussen die Feinheiten und die Zeichnungen Deiner Handfläche die Messung nicht.

4. Merke Dir die jetzt angezeigten Belichtungswerte (oder nutze den Belichtungslock).
 
5. Jetzt eine Blende weiter auf und die Belichtung passt perfekt.

Warum funktionert das? Der Belichtungsmesser ist auf “Neutralgrau” geeicht. Das entspricht Zone V im Zone-System. Die Handinnenflächen haben Zone VI. Deswegen nach der Messung auf die Handfläche eine Blende aufmachen.

Genial, oder?

Comments

Bakdag / Backtag

Mal gespannt, wo der gigantische Hefeteig noch hingehen möchte. Hab auf jeden Fall schon mal die Tür versperrt :)

Bakdag / Backtag

Comments

Skyline in Umeå / Umeå - en Norrlandspärla

Umeå - Hauptstadt des zweitnördlichsten Bundeslandes Västerbotten - ist eine Stadt mit einem besonderen Flair. Mit 75.000 Einwohnern in der Stadt und 114.000 Einwohnern in der Umeå kommun gehört die Stadt zu den grössten Städten Schwedens und ist - neben Luleå - eine der beiden Metropolen in Norrland.

Umeå ist übrigens neben Luleå zugleich auch Schwedens nördlichste Universitätsstadt und wichtiger wichtiger Verkehrsknotenpunkt (u.a. E4 und E12).

Das kulturelle Leben der Stadt hat mit dazu geführt, dass Umeå als Europäische Kulturhauptstadt 2014 ausgewählt wurde. Die Vorbereitungen laufen bereits jetzt auf Hochtouren und sind an vielen Stellen sichtbar.

Allen Schwedenreisenden sei Umeå als ein Punkt ihrer Reise unbedingt ans Herz gelegt. Am frühen Abend durch die Innenstadt zu promenieren ist ein Erlebnis, bei dem die Stadt ihren vollen Charme ausspielen kann. Es bietet sich an, die Promenade z. B. mit dem Besuch einer Vorstellung in der weltbekannten Norrlands Opera oder einem Konzertbesuch abzuschliessen.

Weitere Informationen über Umeå finden Sie hier.

Selbstverständlich dürfen Sie uns auch gerne eine Mail mit Ihren Fragen senden.

Skyline in Umeå / Umeå - en Norrlandspärla
- Skyline Umeå -

Comments

Im Sog der Tiefe? / Folkets Hus i Umeå

Ein weiteres Schmankerl in Umeå ist das Folkets Hus mit seiner herausragenden Architektur.

Was ist eigentlich ein “Folkets Hus”. Der Begriff lässt sich schlecht eins zu eins übersetzen. Am besten passt die Übersetzung als “Gemeinschaftshaus”. Kurz: Eine Einrichtung, die in fast allen Städten und Dörfern vorhanden ist, und die Räumlichkeiten für Aktivitäten und kulturelle Veranstaltungen bietet.

Mit dem Folkets Hus wird den Einwohnern die Möglichkeit gegeben, Versammlungen, Vereinstreffen, Konferenzen und nicht zuletzt auch kulturelle Veranstaltungen durchzuführen. Die Räume werden in der Regel zum beinahe Selbstkostenpreis angeboten und bieten meist auch Bewirtungsmöglichkeiten. Für Konferenzen aller Art ist das Folkets Hus in Umeå übrigens geradezu ein Geheimtipp.

Mehr Infos zum Folkets Hus in Umeå finden Sie hier.

Trappan Folkets Hus i Umeå
- Eine der architektonisch reizvollen Treppen im Folkets Hus in Umeå -

Comments

1. Mai - Tristesse: Wenn die Wälder weinen...

Kräftiger Schneefall über Nacht, der sich im Laufe des Spaziergangs in ordentlichen Regen verwandelt hat. Alles bei um die null Grad. Eine echte Tristesse. Andererseits: Traumhaft diffuses Licht und eine verzaubernde atmosphärische Langsamheit.



Comments

Wasser marsch...

In den Dachkandeln, Regenrinnen und Regenrohren...

Wasser marsch...

Comments