Karfreitag in Schweden auf dem Lande

Rewind: Karfreitag in Deutschland vor 40 Jahren. Totenstille überall, im Radio nur gedämpfte und meist klassische Musik und natürlich waren am Karfreitag alle Locations mit Publikumsverkehr geschlossen und alle Geschäfte sowieso. Insbesondere für uns Kinder und Jugendliche war das ätzend. Ein tödlich langweiliger Tag, an dem „die Gesellschaft“ dir aber auch gar nichts gegönnt hat (sprich: so gut wie alles was auch nur im Ansatz hätte Freunde machen können, war nicht erlaubt). Wir haben dagegen still (besser gesagt: abartig laut) protestiert und oft eine Bandprobe auf den Gründonnerstagabend angesetzt (die sich dann in der Regel bis zum Frühstück auf dem nahen Autohof am Karfreitagmorgen hingezogen hat)...

Fast forward: Da gehe ich also im Jahre 2018 am Karfreitagabend mit dem Wuffel eine Runde durch unser kleines Dorf in Lappland. Menschenleer und wie ausgestorben erscheint alles. Kein einziges Fahrzeug fährt auf der Strasse und das schon seit Stunden. Einerseits perfekt für einen schönen Abendspaziergang; andererseits eine beklemmende Erinnerung daran, wie es damals in der Jugend war. Mit dem kleinen Unterschied allerdings, dass Schweden sich über Ostern kollektiv in den Sommarstugas aufhält und dort sowohl den Snöskoter wie auch das Lagerfeuer bemüht. Ostern ist ausgelassene Familienzeit und Party-time in Schweden. An keinem Wochenende des Jahres wird mehr mit dem Schneemobil gefahren, als just über Ostern.

Und am Gründonnerstag hatte ich den Fehler begangen, einkaufen zu gehen. Hätte ich mal besser vorher nachgedacht. Der Gründonnerstag ist einer der umsatzstärksten Tage des ganzen Jahres im Lebensmittelhandel. An diesem einzigen Tag wird mehr verkauft, als in der gesamten Woche vor Weihnachten. Ausnahmezustand sozusagen, als ob der Russe morgen vor der Tür stehen würde.

Und ich frage mich immer wieder: wer von all den Menschen weiss eigentlich noch, warum wir eigentlich Ostern feiern?

In diesem Sinne ein besinnliches Osterwochenende.

Ostern in Schweden auf dem Lande

Ich mag  diese Tage "zwischen den Uhren" nicht - Über Sinn und Unsinn der Zeitumstellung

Reine Energieverschwendung. An den Tagen der Zeitumstellung rennst Du den ganzen Tag, den Blick stets zur Uhr gewandt und im Kopf mit ständigen Umrechnungen beschäftigt, umher. 

Die innere Uhr der Tiere ist dem menschlichen Ritual im Geiste des Konsumismus (das war doch die eigentliche Begündung der sog. Sommerzeit wenn ich mich recht erinnere) schlicht egal. Der treue Vierbeiner steht pünktlich vor mir und wedelt mich an, denn nach seiner inneren Uhr ist es JETZT an der Zeit für einen Spaziergang. Er schert sich rein gar nicht darum, was denn auf unserem Ziffernblatt aktuell angezeigt wird. Und das Tier hat Recht.

Warum unterwerfen wir uns eigentlich diesem jährlichen Uhrzeitvorwärts-Uhrzeitrückwärts-Diktat? Zum besseren Verständnis der Hintergründe empfehle ich, den einschlägigen Artikel in der Wikipedia zu studieren und dann das Gehirn zu bemühen. Es ist nämlich eine düstere Geschichte mit der Winter-Sommerzeit oder Sommer-Winterzeit.

Zurück ins hier und jetzt:

An die Arbeit, denn es ist dringend an der Zeit eine hektische Runde zu allen Uhren im Haushalt zu drehen, die ohne automatische Zeitumstellung vor sich hin existieren, um sie manuell einzustellen. 

Der Wegweiser zur Sommerzeit
Der Wegweiser zur Sommerzeit

iPhone der ersten Generation (1st generation) zu verkaufen

Eine Rarität ist in gute Hände abzugeben: ein iPhone der ersten Generation (Modell A 1203, 16 GB).

Habe das Gerät ca. drei Monate für ein Nostalgie-Fotoprojekt genutzt.

Die Akkuleistung gut und das Gerät ist voll funktionstüchtig. Auf der Rückseite (Alu) gibt es kleine Kratzer (siehe Bild).

Seriöse Gebote bitte über das Kontaktformular.


iPhone der ersten Generation (1st generation) zu verkaufen


iPhone der ersten Generation (1st generation) zu verkaufen

Das Tor zum Sommer

Rekordschneehöhe, Kälteperioden, Spiegelglatte Strassen, Nichts geht über die Wärme aus dem Holzofen.

Kurz: Wir sehnen wir uns nach dem Sommer.

tor_zum_sommer
Das Tor zum Sommer: Die Hoffnung stirbt zuletzt

Der Lappland-Rasenmäher ist verschwunden

Ein Update vom Lappland-Rasenmäher: Abgesehen davon, dass es bereits beinahe unmöglich war ihn ohne Schneemobil zu erreichen (aber wir scheuen bekanntlich keine Mühen für unsere Leserschaft): Er ist verschwunden. Nur noch ein kleiner Hügel verrät die Stelle an der er überwintert...


rasenmaeher_feb_2018

Es geht bergab mit dem Photojournalismus: World Press Photo Awards

Pflichtlektüre bei PetaPixel: Sex, Lies, and Lemmings: Hossein Fatemi and the Toxification of Photojournalism.

Medientipp: Rückblick auf das Jahr 1968 - Demos, Polizeigewalt und ein Attentat

Beim Deutschlandfunk gibt es einen lesens- und hörenswerten Artikel: Rückblick auf das Jahr 1968 - Demos, Polizeigewalt und ein Attentat ausgestrahlt in Campus & Karriere am 27.02.2018.