"Nicht im Test" - eine neue Bilddatenbanksoftware für Mac OS X

Eigentlich, ja eigentlich wollte ich hier einen ausführlichen Testbericht einer neuen Fotodatenbanksoftware posten. Den Namen verschweige ich einstweilen da ich nicht weiss, worauf genau die sogleich zu schildernden Probleme beruhen.

Bislang tut hier als Bilddatenbanksoftware immer noch das gute alte iView Media Pro 3 seinen Dienst. Das hat zwar schon etliche Jahre auf dem Buckel, läuft aber wie das sprichwörtliche Schweizer Uhrwerk. Der Haken an der Geschichte ist, dass die Software noch aus der PowerPC-Zeit stammt und die letzte OSX-Version unter der diese Softwarearchitektur noch - unter Rosetta emuliert - läuft, ist 10.6.8. Und das ist ja mittlerweile auch nicht mehr ganz taufrisch (10.6 - alias "Snow Leopard" wurde 2009 vorgestellt und 2011 von 10.7 abgelöst). Mit dem zunehmendem Alter der eingesetzten Maschinen läuft die Lebensuhr von iView Media Pro 3 also ab.

Eine neue Software muss also her. Die ins Auge gefasste neue Software fällt durch ihre ausgesprochene Schlankheit auf. Die Installation geht schnell vonstatten und die Software macht auch einen gut durchdachten Eindruck. Also an den Test: Import eines Teils aus dem Bildbestand, ungefähr 250.000 Dateien. Nachdem nach vier Tagen immer noch kein weiterer Fortschritt beim Import zu verzeichnen ist, breche ich den Vorgang ab. Auch der Versuch mit 70.000 Bildern führt zu demselben Ergebnis. Mein Zutrauen in den Testkandidaten verflüchtigt sich zusehends. Mit einigen wenigen Bildern (100-500 Stück) klappt der Import. Aber das kann ja so nicht gemeint sein, denn im digitalen Zeitalter sammeln sich schnell mehrere hunderttausend Bilder an. Der Test wird an dieser Stelle also abgebrochen. Der Hersteller ist informiert. Vielleicht klappt es ja nach einem Update...

Foto-Futter: Gabi Ben-Avraham

Das Foto-Futter heute zum Thema Inspiration.

Gabi Ben-Avraham (Gabi steht für Gavriel) stammt aus Tel Aviv und betreibt die Fotografie als Ausgleich für die Seele. Im "normalen" Berufsleben ist er für eine IT-Firma tätig. Nach einer über zwanzigjährigen Pause har er vor zwei Jahren wieder angefangen zu fotografieren, nachdem er eine Digitalkamera geschenkt bekam. Die Geschichte klingt unspektakulär, aber seine Bilder sind alles andere als das.

Beeindruckende und inspirierende Bilder im zeitgemäss fortgeschriebenen Stil der alten Street-Photography Meister. Besonders gefallen uns seine in schwarz-weiss gehaltenen Serien. Er gibt mit seinen Bildern tiefe Einblicke in das tägliche Leben in Tel Aviv, die zum Verweilen einladen.

Auch alle, die in Sachen Reportage und Fotojournalismus unterwegs sind, können hier etwas lernen. Prädikat: sehr empfehlenswert!

Unbedingt reinschauen und geniessen: Gabi Ben-Avraham

Foto-Futter: Gabi Ben-Avraham


PS: ...und wenn sogar Frau Lapplandblog begeistert ist, dann will das etwas heissen...