Photography-News KW 4/2010, and: Full moon over Lappland

Willkommen zu den Neuigkeiten aus der Welt der Fotografie. Vorab aber eine Anmerkung in eigener Sache: Bislang war als Kommentarsystem hier Haloscan im Einsatz. Dieser Dienst wird aber in einigen Tagen eingestellt. Wir sind deswegen auf ein anderes Kommentarsystem umgestiegen, das auch viele schöne neue Funktionen enthält. Im Moment habe ich mich für die Darstellung der Kommentare als schwebender Layer entschieden. Gerne würde ich die Meinung der Leserinnen und Leser zur neuen Kommentarfunktion lesen. Haut in die Tasten!


- Gastrezension auf Fotografr.de: Für Forografr.de - das Online Magazin für Fotografen - habe ich diese Woche eine Gastrezension zum Buch „Recht für Grafiker und Webdesigner (Koch, Otto, Rüdlin)“ aus dem Galileo Verlag verfasst. Hier ist mir meine frühere Tätigkeit als Rechtsanwalt sehr zustatten gekommen.

Was ich über das Buch zu sagen habe, ist hier bei Fotografr.de nachzulesen.


- Hasselblad Masters 2009 prämiert: Hasselblad - legendärer schwedischer Hersteller von Mittelformatkameras - vergibt seit einigen Jahren die Auszeichnung der Hasselblad Masters.

Die Auszeichnungen sind stets wegweisend und sozusagen der „Nobelpreis für Fotografen“. Nun stehen die Preisträger für 2009 fest. Eine Übersicht gibt es hier. Unbedingt ansehen - Inspirationsquelle und viele beeindruckende Bilder!

Persönlich haben es mir besonders die Bilder der Fotografin Nina Berman angetan.


- Das vermutlich grösste Foto der Welt ist eine 26 Gigapixel grosse Aussicht über Dresden. Mehr dazu hier auf der Homepage von Holger Schulze.


- Bibble: Das erste Update für Bibble (5.0.1) liegt vor. Ich zitiere:

„Das schnelle und komfortable RAW-Tool Bibble 5.0.1 Pro enthält jetzt das leistungsstarke "Andrea"-Plug-in zur Film- und Papiersimulation. Außerdem bringt das Update neue Farbprofile für diverse Kameramodelle und damit weiter gesteigerte Qualität in allen Funktionen von Farbkontrolle, über Farbkorrektur bis zur gezielten Farbmanipulation. Unterstützt werden ab sofort auch Canons 1D Mark IV sowie die brandneue Olympus Pen E-P2. Die in Bibble 5 Pro integrierte Funktion zur Linsenkorrektur wurde mit dem 5.0.1-Update um weitere Objektivprofile erweitert. Außerdem bietet das Programm jetzt Kontrolle über Referenzwerte für Grau und Schwarz zusätzlich zum Weißpunkt in den Farbkurven.“ Mehr Infos hier bei ASH.


- Noch mehr Bibble: Hatte ich letzte Woche noch kritisiert, dass die PugIns von Barna Keresztes (kbarni) nicht als Mac-Version vorliegen, hat sich zwischenzeitlich geändert. Zumindest für Intel-Macs gibt es die PlugIns mittlerweile. Mehr dazu hier.

Ich wünsche allen Leserinnen und Lesern ein wunderschönes Wochenende, viel gutes Licht und natürlich gute Motive!

PS: Es ist gut, immer irgend eine Kamera dabei zu haben. Hier ein Snap vom gestrigen Heimweg gegen 16 Uhr 30. Traumhaftes Licht und Vollmond. Speed photography bei minus 25 Grad. Denn die Finger werden schnell kühl und steif.



Miljö Almanackan Malå kommun 2010

In der Fülle von Aktivitäten habe ich ganz vergessen, über ein wunderbares Projekt in der Malå kommun zu berichten. Aufgrund eines Mitbürgervorschlages hat sich die Kommune entschlossen, an alle Haushalte einen Wandkalender zu verteilen. In diesem finden sich jede Menge wichtige Termine, Informationen und Übersichten. Es war für uns eine grosse Ehre und ein grosses Vergnügen, der Malå kommun etliche Fotos für den Kalender kostenlos zur Verfügung zu stellen. Unser bescheidenes „Dankeschön“ an die Gemeinde und an alle Einwohner. Für das nach internationalen Masstäben professionelle Layout hat übrigens Ronny Carlsson gesorgt. Der begabte und kreative Designer hat übrigens noch freie Kapazitäten und kann über uns kontaktiert werden.

Miljö Almanackan Malå kommun 2010

På grund av många aktiviteter och uppgifter har jag helt glömmt att berätta om ett underbart projekt. Det handlar om den nya miljö almanackan 2010.

2009 hade kommunen fått i ett medborgareförslag och sen bestämmt sig att skapa en almanacka som delades ut till alla hushåll inom Malå kommun kring jultiden. I almanackan finns det en massa med information och tidsplaneringar för olika aktiviteter. Det var en stor ära för oss att kunna bidra med några foto som vi självklart har levererat kostnadsfrtitt i det här fallet. Vårt “Tack” till kommunen och alla Malåborna. Den professionella layouten som motsvara internationella nivån gjordes av Ronny Carlsson. Ronny förresten som är en begåvad och kreativ designer har liten tid kvar för nya uppgifter och uppdrag. Ni får gärna kontakta honom.

Fotobücher - Analoges Feeling im digitalen Zeitalter

In den letzten Tagen habe ich mit Geschäftspartnern und Freunden etliche Fotos durchgesehen und dabei sind mir folgende Gedanken wichtig geworden:

Die in der digitalen Fotografie verwendeten Speicherkarten und Speichermedien entwickeln sich rasant und haben immer grössere Volumina. Gleichzeitig werden die Übertragungsgeschwindigkeiten immer höher und die Speichermedien im Verhältnis immer günstiger, was die rein digitale Archivierung immer beliebter macht.

Mussten bei der guten alten analogen Fotografie noch teure Filmrollen (mit nur wenigen Aufnahmen) gekauft und entwickelt werden, kann man heute im Grunde beinahe unbegrenzt viele Bilder aufnehmen, da die Speicherkarten nach Übertragung der Bilder auf den Computer wieder zur Verfügung stehen.

Die Folge ist, dass bei Hobbyfotografen z. B. in einem 2-Wochen-Urlaub im Durchschnitt fast 20 mal mehr Schnappschüsse entstehen, als noch vor einigen Jahren. In der Regel verschwinden diese dann in den Tiefen der immer aufnahmefähigeren Festplatten (man kann hier fast von einer „Kapazitätenexplosion“ sprechen) oder auf unzähligen DVD's.

Das sinnvolle mehrmalige Sichern gleicher Daten, da alle Speichermedien nur eine begrenzte Lebensdauer besitzen, verschlimmert die Unübersichtlichkeit und das Wiederfinden von Fotos wird für den Hoobyisten mühsam. Und wie oft machen Sie sich wirklich die Arbeit den Computer hochzufahren, den DVD-Player oder gar den LCD-Projektor aufzubauen, wenn Gäste kommen? Und interessiert dann wirklich noch das siebte Bild vom gleichen Motiv?

Um sich das befriedigendere Gefühl ein Fotoalbum in den Händen zu halten, welches leicht gemeinsam beim Kaffeetrinken mit Familie oder Freunden betrachtet werden kann, zu erhalten, bietet sich ein gedrucktes Fotobuch an. Hier können sorgfältig ausgewählte Aufnahmen auf abnutzungsresistentem Lackpapier gedruckt und verewigt werden und stehen so jederzeit schnell zu Verfügung. Fazit: Manchmal ist weniger eben mehr. Und das „analoge Feeling“ ist einfach unschlagbar.

Snow, snow, snow

Dont want to bother my dear german readers with snow since it seems to be unusually cold with a lot of snow even in Germany at the moment. Bu the rest of the world might be interested in todays wether in Swedish-Lapland.

I had to think a bit about how to visualize heavy snowfall.

Why?

Well the last 24 hours we had a snow storm „at work“ bringing us approx. 50cm of snow.

The day began with the usual try „am i able to open the door without problems?“. It worked though it took a little effort. Then i saw a big white field all over the ground. Masses of snow and quite heavy winds. What a nice morning. Intentionally i had planned to have an outdoor photoshooting in the afternoon. But the client called me - as expected - to ask if we could move the date we had fixed. So i worked a half day in the office an some good 6 hours with the snowblower outside.

Finally i decided to look for a shot to visualize a snow storm. I went into the archives and found this picture (actually shot in 2007). Enjoy and stay tuned.

Snow, snow, snow

Lappland-News KW 4/2010

- Skotercross VM 2010 (Scootercross Worldcup / Skidoo Schneescooter Weltmeisterschaft WM)

Grosse Ereignisse werfen ihre Schatten voraus: Am 27. März findet in Malå nun zum dritten Mal die Skotercross VM statt. Und es wird dieses Jahr nochmals spannender, denn der internationale Motorsport-Weltverband hat das Reglement geändert.

Bislang wurde in Malå die letzte Teilausscheidung der Weltmeisterschaft gefahren. Dieses Jahr wird in Malå nicht nur die letzte Teilausscheidung, sondern das alleinentscheidende Rennen gefahren. Der Termin wurde eigens so gelegt, dass Fahrer aus allen Ländern der Welt teilnehmen können.

Die Änderungen schlagen sich auch in den erwarteten Zuschauerzahlen nieder: Waren es 2009 insgesamt 6.300 Besucher am Wettkampftag, rechnen die Organisatoren in diesem Jahr mit über 10.000 Besuchern. Zum Vergleich: Die Malå kommun hat etwa 3.500 Einwohner.

Also liebe Motorsportfreunde: Unbedingt den 27. März vormerken!

Übrigens: Für Journalisten, Fotografen oder Filmleute können wir auch in diesem Jahr wieder eine Ferienwohnung anbieten. Und wie immer gilt auch dieses Jahr: Wer zuerst kommt, erhält den Zuschlag. Also schnell mailen oder durchklingeln.

Weblinks:

Die offizielle Homepage der Skotercross VM 2010

Aktueller Bericht in Norran


- Jojk soll in die Liste des UNSECO Weltkulturerbes aufgenommen werden

Der Jojk, ein faszinierend-wohlklingender lautmalerischer Gesang der Sami (native Ursprungsbevölkerung), wurde für die Aufnahme in die Liste des UNESCO Weltkulturerbes vorgeschlagen. Das berichtet der Norran heute aktuell.

Wer sich in die Welt des Jojk einmal hinein hören möchte, wird u.a. hier bei YouTube fündig.


- Sehr viele Wildunfälle derzeit in Västerbotten

Aufgrund des untypisch warmen Winterwetters sind viele Wildtiere derzeit „überaktiv“. Erhöhte Aufmerksamkeit auf Lapplands Strassen ist daher unbedingt angesagt (Quelle).

Und auch heute zum Abschluss wieder ein Bild aus der Herbstserie vom vergangenen Jahr.


- Sunset -

Photography-News KW 3/2010

Und hier sind sie wieder: Die aktuellen Photography-News. Was tut sich in der grossen Welt der Fotografie und wo gibt es gute Inspiration und gute Impulse für die fotografische Weiterentwicklung?

- Beginnen möchte ich heute mit einer Webseite, auf der Sie viel Zeit mit dem Betrachten beeindruckender Reportagen verbringen können.

Wer sich für unter die Haut gehende Reportagen interessiert, die echte Einblicke in die Realtität des Lebens geben und dazu noch rein fotografisch erste Sahne sind, muss unbedingt das burn magazine auf seinem Radar haben. Achtung: Die meisten Reportagen zeigen die Realität wie sie ist. Mitunter nichts für schwache Nerven!

- Im Blog von Silberstudios.tv bin ich auf ein sehr interessantes Interview mit dem Fotografen Teru Kuwayama gestossen. Teru ist hauptsächlich in Krisengebieten unterwegs, und bestimmt haben Sie schon einmal eines seiner Fotos in einem Magazin gesehen. Er hat ein sehr gutes Gespür und einen intuitiven Blick dafür, was sich in einem Gebiet wirklich abspielt. Für Reportagen gibt er zudem einen guten Tipp: „Dont overthink. Just listen to your emotions and shoot.“ Die Ergebnisse können sich wirklich sehen lassen.

- Auch Chase ist heute wieder mit von der Partie in den News. In seinem Blog gibt er gute Anregungen dazu, die eigenen besten inspirierenden und kreativen Momente zu finden.

- Auch in Sachen Bibble gibt es gute Neuigkeiten: Eines der Features von Bibble liegt in den externen PlugIns. Bereits für die Version 4 gab es viele Erweiterungen. Die Entwickler leisten gute Arbeit und nun liegen bereits die ersten PlugIns für die Version 5 des besten RAW-Konverters der Welt vor. Zwei Entwickler möchte ich Ihnen vorstellen:

Sean Puckett (Nexi) hat sein erstes PlugIn in der Version für Bibble 5 vorgestellt. Der Nachfolger des altbewährten Andy & AndyPRO PlugIns zur anspruchsvollen Filmsimulation (insbesondere für die Schwarz/Weiss-Umwandlung) hört nun auf den Namen Andrea und erledigt nun unter der Version 5 seine Dienste. Das Beste: Das Update ist für alle registrierten Anwender der alten Version kostenlos. Dickes Lob Sean!
Die PlugIns von Sean liegen übrigens für alle Versionen von Bibble (Mac, Windows und Linux) vor.

Auch Barna Keresztes (kbarni) ist eifrig am Programmieren und hat bereits mehrere PlugIns für Bibble 5 „auf Lager“. Leider liegen die PlugIns teilweise nicht für die Mac-Version vor, was sie für mich leider disqualifiziert.

- Als alter Schreiberling sitze ich gerade wieder mal an einer Rezension. Diesmal für das Online Magazin Fotografr.de. Es geht es um ein Buch, bei dem mir meine juristische Ausbildung und meine frühere Tätigkeit als Rechtsanwalt sehr zustatten kommen. Mehr dazu bald bei Fotografr.

- In Sachen Minox: Warum poste ich im Moment keine Bilder von der Minox DSC? Ganz einfach: Wir befinden uns hier am Polarkreis noch in der dunklen Jahreszeit. Und in Dämmerung und Dunkelheit kommt der Sensor der Minox an seine Grenzen. Um den 20. Februar geht es mit dem Tageslicht erfahrungsgemäss wieder steil nach oben. Und dann gibt es auch wieder mehr Monix-Bilder.

- Mit genug Lese- und Experimentierstoff entlasse ich alle Leserinnen und Leser nun ins schöne Wochenende. Danke fürs Lesen, ich freue mich auf Kommentare und Eure Meinung.

Gutes Licht und gutes Wetter Euch allen!

Und zum Abschluss noch ein Bild aus einer herbstlichen Serie aus dem vergangenen Jahr.



Winter Dreams...

Winter Dreams...

Lappland-News KW 3/2010

Und hier sind sie, die Neuigkeiten aus Lappland für die KW 3/2010:

- Eine schöne Neuigkeit ist aus dem Tierpark in Lycksele zu vermelden:

Dort gibt es jetzt Webcams mit einem Live-Stream aus dem Bären- und Wolfsgehege. Insbesondere die Webcam aus dem Wolfsgehege ist derzeit zur Tageslichtzeit eine meiner Lieblingswebadressen. Schöner als jeder Bildschirmschoner. Und eine einmalige Gelegenheit, das Sozialverhalten eines Wolfsrudels zu studieren.

Gefunden im Folkblad hier.

-> Hier der Link zur Webcam aus dem Wolfsgehege.

-> Hier der Link zur Webcam aus dem Bärengehege.


- Ist die Zukunft des legendären Sürströmming in Gefahr?

Blogleser haben schon öfter über eine besondere schwedische Delikatesse gelesen: Das Sürströmming. Doch diese Fischspezialität geht einer ungewissen Zukunft entgegen. Warum ist das so?

Von Seiten der EU gibt es ein Verbot für den Verkauf von dioxinhaltigen Fisch. Das Umweltgift Dioxin lagert sich insbesondere in fetthaltigem Fisch ab. Das betrifft leider häufig auch den Ostseehering, der die Basis für die vergorenen Sürströmmingsfische bildet. Noch bis 2012 gibt es für die Ostseeheringe eine Ausnahmeregelung der EU. Wie der Norran berichtet ist es aber sehr fraglich, ob diese Ausnahmeregelung verlängert wird. Sollte das nicht der Fall sein, würde das auch das Ende der Sürströmmingstradition bedeuten.

Unser Tipp: Nutzen Sie die Chance und besuchen Sie Lappland zum Sürströmmingsessen solange das noch möglich ist.


- Künftig noch mehr Direktflüge nach Umeå?

Air Baltics will demnächst weitere Direktflüge von Vasa und Riga (Lettland) nach Umeå anbieten. Die Handelskammer unterstützt das Vorhaben berichtet das Folkblad.


- Lappland: Reizvoll im Winter -

Photography-News KW 2/2010: 3 Wege wie sie eine fotografische Persönlichkeit werden / 3 Ways to develop your personality as a photographer / 3 Vägar att utveckla din fotografisk personlighet

Heute gibt es einige echte Juwelen für alle, die ihre Fotografie weiter entwickeln wollen. Und es geht ganz bewusst nicht um technische Fragen und Aspekte, nicht um neue Kameras und Objektive. Nein, es geht darum, was Fotografie eigentlich bedeutet und ausmacht. Es geht darum, raus zu gehen und zu sehen. “How to get on the inside track”:

Today i have the great pleasure to present some true jewels for all of you wanting to develop your photography. We are not talking technical aspects. We are not talking about new cameras and lenses. No. Today we want to adress what photography really means. Its about going out, seeing and shooting. How to get on the inside track:

Idag finns det några juveler för alla som vill utveckla sin fotografisk kunskap. Och det handlar inte om tekniska frågor, inte om nya kameror eller objektiv. Nej det handlar om vad som fotografi egentligen betyder. Det handlar om att gå ute och
se. “How to get on the inside track”:

-> Nr. 1: What Makes a Great Photo by Ken Rockwell.

-> Nr. 2: The Death of Photography: Don't Worry: Just Shoot. The people who invented photography are trying to kill it. Will you let them? By Ken Rockwell.

-> Last but not least Nr. 3: There Are No Excuses by Chase Jarvis.

Quote: „I've heard you say that there's nothing to take a picture of. I've heard you say you don't know what to make, when to make it, how to make it, what to do. I've heard you say that you don't know how to get your work "out there". I've heard you say that you don't know what to put on your blog. I've heard. I've heard. I've heard. And I promise you, I too have said all these things. But there really are no excuses...“



Morgens um halb elf in Lappland

„Schnell, greif zur Kamera“. Ein lauter Ruf der besten aller Ehefrauen schreckt mich gegen halb elf am Schreibtisch auf. Was ist wohl geschehen, frage ich mich blitzschnell und greife die Kamera auf der Kommode. „In den Garten“. Ich eile gespannt.

Was war geschehen? Bei etwas minus 15 Grad hat es ganz leicht geschneit. Ungewöhnlicherweise aber sehr grosse Flöckchen. Alles wirkt wie eingezaubert in bizarrem Gewande. „Hier sind einige eingeschneite Spinnenweben“. Eine halbe Stunde und einen kräftigen Windstoss später ist die Zauberwelt wieder davongeweht.

Morgens um halb elf in Lappland

Manual control, and: Waiting for the dawning

Was tut sich hinter den Kulissen? Etwas Foto-Inside heute: Manual control.

Manchmal vermisse ich das Fotografieren mit der guten, alten, treuen und zuverlässigen FM, die heute ihren Ehrenplatz in der Vitrine hat. Die hatte (und hat) zwar einen rudimentären Belichtungsmesser. Der war aber nicht sooo zuverlässig. Deswegen lief das Meiste manuell. Leider ist das Entwickeln und Vergrössern entweder ziemlich teuer oder mit (zuviel) Arbeit für das Tagesgeschäft verbunden. Die Trauer wurde nun auf unerwartete Weise etwas gelindert. Was ist geschehen?

Vor einigen Tagen habe ich eine Journalistenkollegin in der Redaktion besucht. Beim Vorbeigehen ist mir im Vorraum ein Karton mit Elektronikschrott ins Auge gestochen. Dort lugte ein Nikon DSLR Gehäuse hervor. Ich habe höflich nachgefragt. Es handle sich um eine D40, die nach einem Freiflug auf einen Steinboden hinüber sei und zur Entsorgung anstehe. Nach Nachfrage habe ich das Teil eingepackt. Einige Tage später überkam mich dann die Bastelwut. Ein Test ergab, dass das Teil „tot“ war. Also gut. Ich hatte ja nichts zu verlieren. Die Uhrmacherschraubenzieher ausgepackt und ans Werk. Ich war baff erstaunt, wieviel Elektronik da verbaut ist. Einige der Leiterbahnen-Platinenstecker waren aus den Halterungen geraten und durcheinander.

Und da lag sie nun vor mir. Weitestgehend in Einzelteilen. Daneben ein Berg Schräubchen. Soll ich sie wirklich wieder zusammenbauen? Gewagt, getan. Zwei Stunden später war sie wieder komplett. Nicht ganz, denn 5 Schräubchen waren noch übrig. Egal. Testen. Und - welch Wunder - voll manuell hat sie dann wieder funktioniert. Keine Belichtungsmessung, keine Automatiken, kein Autofokus. Alte Linse draufgeschraubt und ans Experimentieren. Augenscheinlich ist der unter dem Spiegelkasten sitzende Sensor hinüber. Dieser steuert die ganzen Automatiken und den Autofokus. Reparatur bei Nikon um die 400 Euronen. Klarar wirtschaftlicher Totalschaden, aber fotografisch extrem herausfordernd :)


- Beim Schrauben - Shot by Petra Fuelbert -

Damit war also eine neue Herausforderung geschaffen: Versuche mal wieder ganz manuell künstlerisch zu fotografieren. Und so ist in der kleinen „immer-dabei“ Fototasche derzeit eine wiederbelebte vollmanuelle D40, deren Innenleben ich bis ins Detail kenne :)

Zufällig hatte ich noch eine passende Mikroprismenscheibe im Fundus, die ich dann auch noch eingesetzt habe. Zwar ist der Sucher - verglichen mit den alten Film-SLRs - nicht gerade sehr gross. Aber mit einem (ausgelutschten) 28-70 f2.8 und der Mikroprismenscheibe ist das Fokussieren eigentlich ganz gut machbar.

Natürlich ist das komfortabler, als früher mit der FM. Da sah ich die Ergebnisse immer erst viel später und es war viel kostspieliger. Bei der vollmanuellen D40 genügt der Blick aufs Display (Histogramm einschalten, und ggf. den bekannten RGB-Histogramm Trick anwenden). Vor der Aufnahme gilt es zu überlegen, was ich wie in Szene setzen möchte. Etwas mehr fotografisches Training fürs Gehirn.

Was kommt dabei heraus? Bewusstere Fotografie und der lebende Beweis für Kens These „Camera doesnt matter“. Die folgende Aufnahme („Waiting for the dawning“) z.B. würde mit Belichtungsautomatik ganz anders und viel weniger dramatisch aussehen. Mir kam es aber gerade auf die dramatische Farbtiefe der Sonne kurz vor der Horizontlinie an.


- Waiting for the dawning - Shot with the „dead“ fully manual D40 -

Lappland-News KW 2/2010

Die wichtigste Neuigkeit aus Lappland: Das Wetter schlägt seine Kapriolen.

Kurz nach Weihnachten sind die Temperaturen abgesackt und wir hatten zwei Wochen richtig gut kühl mit einigen Tagen um die minus 30 Grad. Seit nun „Daisy“ in Deutschland eingefallen ist, ist es hier plötzlich richtig warm. Einigermassen untypisch für die Jahreszeit in diesem Breitengraden. Seit zwei Tagen herrschen nun Temperaturen um die 0 Grad und heute ist das Thermometer kurzzeitig sogar über die 0 geklettert. Das führt zu Problemen, die normalerweise erst im April auftreten:

Extrem hohes Risiko für gefährliche Dachlawinen. Durch die zu hohen Temperaturen wird der Schnee richtig schön zusammen gebacken und eisig. Dachlawinen werden plötzlich zur potentiell tödlichen Gefahr.
Auch Norran hat heute für die Problematik sensibilisiert und gewarnt.

Was gibt es sonst noch an Neuigkeiten? Das Strassenbild verändert sich.
Der Transportstyrelsen (die zentrale Strassenverkehrsbehörde) hat über eine Änderung informiert. Die „Kontrollmärken“, d.h. die kleinen bunten Klebeschildchen auf de Nummernschildern sind zum 1. Januar abgeschafft worden. Bislang gab es ein neues Klebemärkchen jeweils dann, wenn die allfällige KfZ-Steuer bezahlt war. Das ist nun nicht mehr so, und das letzte Märkchen bleibt nun kleben. Frei nach dem Motto: Alles hat seine Zeit.


Ein Foto von heute passend zur Jahreszeit: Menü mit Getränk :)

Lapplandblog 2010

Der Jahreswechsel ist die richtige Zeit für Veränderungen. Das gilt auch für dieses Blog. Ich habe zwischen den Jahren viel gegrübelt und bin zu folgenden Ergebnissen gekommen: Es soll mehr Struktur geben. An speziellen Wochentagen werde ich über spezielle Themen berichten.

- Montags: Neuigkeiten aus Schwedisch-Lappland.

- Mittwochs: Neuigkeiten aus dem Blog ("behind the scenes").

- Samstags: Neuigkeiten aus der Welt der Fotografie.

Ausnahmen können natürlich auch einmal vorkommen :)

Wenn sich besonderes ereignet, wird es natürlich besondere Blogeinträge geben.

Ich werde mehr Bilder auf Twitpic posten. Es loht sich also,
mir auf Twitter zu folgen.

Wenn Sie eine besondere Veranstaltung haben und gerne einen Bericht darüber hätten, dürfen Sie uns gerne kontaktieren.

-

The turn of the year is the right time for changes even within this blog. I thougt a lot between christmas and new year and came to these conclusions: There will more structure. There will be fixed days of the weeks for some special topics:

- Mondays: News from Swedish-Lapland.

- Wednesdays: Behind the scenes news.

- Saturdays: Photography news.

Exceptions to the rule may of course occur :)

If there something going on here in Swedish-Lapland there will be special blogentries.

Im going to post more pictures on Twitpic,
so it will be worth following me on Twitter.

If you have or know about an event and would like us to report about that please feel free to contact us!  

-

Årsskiftet är alltid bra för förändringar. Det gäller också den här bloggen. Har funderat mycket på mellandagarna och kommit fram till det här: Det ska finnas mer struktur. Så tänkte jag att blogga:

- På måndagar om nyheterna från Lapland.

- På onsdagar om nyheter inom Lapplandbloggen ("behind the scenes").

- På lördagar om nyheter ifrån fotografivärlden.

Vissa undantag kan dock ibland förekomma.

Och om det finns nånting speciellt att berätta eller rapportera kommer specialla blogginlägg.

Jag kommer att blogga mera bilder på Twitpic
så det är en bra idè om du följer mig på Twitter.

Om du som läsare har eller vet om ett speciellt evenemang som ska presenteras här hör gärna av dig!

Rezension - Dr. Martina Mettner: "Wie man ein grossartiger Fotograf wird - Wegweiser in eine Fotopraxis mit Zukunft"

Rezension - Dr. Martina Mettner: „Wie man ein grossartiger Fotograf wird - Wegweiser in eine Fotopraxis mit Zukunft“
von Petra Fuelbert (Knipserfrau und auch sonst kreativ) und Henning Wüst (Knipser)

Prolog von Petra Fuelbert

“Oh, ein Päckchen! Ist das für mich?”

Er kam die Tür hinein. In seinen Arm schmiegte sich ein Päckchen. Die Hunde begrüssten ihn und er hatte seine Mühe bis an den Tisch zu gelangen. Sicherlich dachten auch sie, er hätte ihnen etwas mitgebracht.

“Kannst du öffnen, ist ein Buch drin. Für eine Rezension.”

Das “aha” dachte ich mir. Wieder keine Post für mich. Neben Papiergekruschel erzählte er mir von seinem Tag und hielt etwas Rötliches in der Hand und blätterte ein kleines Buch durch, dessen Seiten im Eiltempo Schatten an die Wand warfen. 

Da lag es nun. Auf seinem Arbeitstisch. Unter einem Briefkuvert.
Ein Tag. Zwei, drei Tage. Still lag es da und lugte rötlich in den Raum hervor.
Ich schielte tagsüber oft zu dem wartenden Büchlein hin. Nichts deutete auf den Inhalt hin. 
Meist verrät der Umschlag dir, was die innen beschriebenen Blätter beherbergen. Hier? Nichts. 
Da lag es nun. Das geheimnisvolle Rötliche. 

Mein Inneres überschlug sich beinahe und am vierten Abend platzte ich: “Um was handelt es sich denn?”
”Was?”
”Naja, dein neues Buch. Das da. Um was geht es da im Buch?”
”Um Fotografie.”

Um Fotografie. Klar. Nicht um Reisen, nicht ums Auswandern, keine Kochrezepte, nein. Natürlich, es geht ums Knipsen. Dieses Mal in rötlich. Unverständnis machte sich in mir breit. Ein Buch über Fotografie hat doch immer Bilder auf dem Umschlag oder wenigstens einen Apparat, da der Käufer von Beginn an mit dem Inhalt konfrontiert werden muss. Kaufanreize auslösen, las ich da mal irgendwo. Hatte etwas mit Kaufpsychologie zu tun.

Ich räumte den Tisch ab und meine Zeigefingerspitze berührte den rötlichen Umschlag. Ich stutzte und mein Hirn stolperte: “Fotografie?” Ein güldener Schriftzug bestätigte die Aussage. ”Wie man ein grossartiger Fotograf wird” stand da zu lesen. Tatsache. Es scheint sich um Fotografie zu handeln.

Ausgelöst durch die erste Berührung mit dem Umschlag umfasste meine Hand das Büchlein fast ehrfürchtig und hielt es in die Höhe. Geschmeidiger Umschlag, dezent, fast zärtlich legte
sich das Rötliche in meine Hand. 

Normal fasse ich nur selten Bücher an, doch ich ertappte mich dabei, wie ich es still durchgeblättert und mir die Bilder angeschaut habe. Kleine Textabschnitte und gut leserlicher Schrifttype. Die Überschriften klar gestaltet. 

“Das ist der Knüller! Absolut perfektes Geschenk für jemanden. Egal ob jung oder alt. Unauffällig, absolut ästhetisch.”
“Findest du?”
“Ja!”


- Behind the scenes - Bei der Lektüre zur Rezension -
- This shot by
Petra Fuelbert -


Epilog von Henning Wüst

Da liegt es vor mir. Bereits dreifach gelesen. Es fühlt sich gut an. “Das Buch ist ein dreidimensionaler Gegenstand” kommt mir in den Sinn. Ein Zitat, auf das ich vor etlichen Jahren in einer Ausgabe der Typographischen Monatsblätter erstmals gestossen bin. Und diesem Buch merkt man an, dass jemand am Werk war, der um dieses Zitat wusste. Bereits das reine Buch spricht alle Sinne an. Es fühlt sich gut an mit dem textilbelegten, flexiblen Einband und den kräftigen, hochwertigen Seiten. Rein optisch im echten Hasselblad-Feeling, denn das Werk ist beinahe quadratisch. Macht Lust und Laune.

Ich lasse mir den Titel  “Wie man ein grossartiger Fotograf wird - Wegweiser in eine Fotopraxis mit Zukunft” nochmals auf der Zunge zergehen bevor mich dann die Neugier in das Buch hinein treibt.

Das Vorwort verstärkt den Appetit auf den Inhalt noch weiter. Es macht aber zugleich auch deutlich, dass das Buch herausfordernd und wegweisend sein will. Es geht nicht um das “wie soll ich dies und jenes fotografieren”, sondern um den Weg zur “fotografischen Selbstverwirklichung” im wahrsten Sinne des Wortes. Und das setzt voraus, auch hier ist die Autorin sehr deutlich, dass es da ganz individuell überhaupt etwas zu verwirklichen gibt.

Vom Vorwort verwöhnt geht es nun zur Sache. Und da gefällt mir der Einstieg ins das erste Kapitel auf Anhieb nicht ganz so gut. Plötzlich tauchen da etliche Fachbegriffe auf, die den unbedarften Leser vielleicht abschrecken. Ich bin mir nicht sicher, ob der Anfang des ersten Kapitels gleichsam einen “Filter” darstellen soll. Vielleicht soll auch nur die leider allgegenwärtige Technikorientierung pointiert werden. Beides wäre indes ein lobenswert guter Ansatz. Im zweiten Kapitel verdeutlicht die Autorin dies auch sogleich nochmals: Wer sich für Technik begeistert und auch gerne in diese verliebt ist, möge Kameratechniker - also Handwerker - werden, aber nicht Fotograf - also Künstler.

Über den Mythos der Kommerzialisierung und den Einfluss der Neuen Medien gelangt die Autorin dann zu einer unerwarteten Grenzziehung. Die Zeit der uns bekannten und vertrauten Fotografie des 20. Jahrhunderts ist vorüber. Ein neuer Gesamtansatz ist gefragt. Sie verdeutlicht das plausibel. Einfach gesagt: Es ist eigentlich bereits (beinahe) alles fotografiert. Das schönste Einzelmotiv wird heutzutage kaum mehr weltbewegende Begeisterungsstürme hervorrufen. Zudem ist der klassische Fotojournalismus verbraucht und die Zeiten der echten Street-Photography sind bereits aus rein rechtlichen Gründen passé, usw. 

Überhaupt und generell findet die Autorin oft recht deutliche Worte um Misstände, sie sich aus ihrer Sicht eingeschlichen haben, beim Namen zu nennen. Gut möglich, dass die Leser das Buch gelegentlich getroffen aus der Hand legen. Aber so ist das nun einmal mit herausfordernden Werken. Und das ist gut so. Gibt es doch auch willkommene Gelegenheit und Zeit zur Eigenreflektion.  

Dr. Mettner beleuchtet ihren wegweisenden Gesamtansatz im Folgenden vertiefend in verschiedenen Exkursen, die - parallel laufend - zur fotografischen Projektorientierung hin weisen. Das Zauberwort der Zukunft wird nach Ansicht der Autorin “Fotoprojekt” heissen. Weg vom Einzelbild - so pittoresk das Motiv auch sein mag - hin zum Zusammenhang, der etwas aussagt und damit das eigentlich Fotografische entfaltet. In Neudeutsch geht das in die Richtung des “Storytelling” mit Bildern. Dazu ermutigt die Autorin im zweiten Teil des Buches mit verschiedenen eigenen Beispielsprojekten, die sie ausführlich vorstellt. 

Der Ansatz ist gut, wenn nicht gar bestechend. Note bene am Rande: Auch die “Ausstellungstauglichkeit” fotografischer Werke ist heutzutage praktisch nur noch über den Projektansatz realisierbar. Der schöne Nebeneffekt liegt darin, dass sich hier die natürlich Neugier, die Interessen und Neigungen des Künstlers, sprich Fotografen, mit seiner Fotografie verbinden lassen. So können Gesamtkunstwerke “aus einem Guss” entstehen, die etwas aussagen und den Betrachter ansprechen können. Ein solches Projekt kann einen kleineren zeitlichen und inhaltlichen Rahmen abdecken oder auch einen mehrmonatigen oder gar mehrjährigen Zeitraum mit einem korrespondierend umfassenderen Thema umfassen.

Mir gefallen der Ansatz und der Weg, den Frau Dr. Mettner aufzeigt. Ich habe mich ab dem zweiten Kapitel wie der “Fisch im Wasser” in der Materie gefühlt. Wahrscheinlich liegt das darin, dass ich selbst meistens in den Kategorien von projektorientierten Reportagen denke und arbeite.

Allen fotografisch interessierten Menschen, die weg von den technischen Aspekten und hin zum “Spirit” in der Fotografie vordringen wollen, kann ich das Buch als “must read” nur wärmstens empfehlen und ans Herz legen.  

-> Mehr Infos zum Buch und Bestellmöglichkeit hier auf der Homepage der Autorin


Ein Projekt und ein Film die fotografisch unter die Haut gehen

Motiv und Perspektive. Wiederholen: Motiv und Perspektive. Wiederholen: Motiv und Perspektive.

Im Schwesterblog bin ich auf ein Projekt und einen Film gestossen, das/der unter die Haut gehen.

Stellen Sie sich vor: Ein Zoo. Rollentausch. Die begafften Tiere werden plötzlich die Wächter. Und die Wächter sperren wir jetzt ein und „begaffen“ sie.

Harte Worte. Ich weiss. Aber das waren meine ehrlichen Gedanken, als ich das Projekt und den Film „Shooting Beauty“ gesehen habe: Menschen mit Handicap fotografieren selbst und in Eigenregie.

Darunter schockierende Fotos die u.a. zeigen, wie der Fotograf/die Fotografin „begafft“ werden.

Darunter auch jede Menge wunderschöne Fotos aus ungewohnten und ungeahnten Perspektiven. Bewegend. Unbedingt auch den Trailer zum Film ansehen!

Anschauen und vorbeischauen. Wiederholen: Anschauen und vorbeischauen. Wiederholen: Anschauen und vorbeischauen.