Malmfältsloppet 2010 in Malå - Marathon nicht nur im Sommer

Malmfältsloppet 2010 in Malå - Marathon nicht nur im Sommer

Malå hat in Sachen Marathon einiges zu bieten. Nicht nur den Lapland-Ultra-Marathon im Sommer, sondern auch einen Langlauf-Marathon im Winter.

Heute gab es in Malå also den Malmfältsloppet, ein Langlauf-Marathon (die längste Distanz also über 42 Km) im klassischen Stil. Der Malmfältsloppet ist übrigens eine Qualifikationsgrundlage für das bekannte Vasaloppet.

Eine sportliche Herausforderung, auch wenn die Temperaturen heute im Vergleich zur letzten Woche “erträglich” waren. Unsere Bewunderung allen Teilnehmerinnen und Teilnehmern.

Besonders hervorzuheben die perfekte Organisation und die grosse Ruhe, in der der gesamte Wettbewerb verlaufen ist. Keine Hektik und kein fühlbarer Stress, trotz sportlicher Höchstleistungen. Grosses Kompliment an die Organisatoren und alle Teilnehmer!

Das Teilnehmerfeld war bunt gemischt. Nach der vorab veröffentlichten Starterliste waren es 79 Teilnehmer (wobei es Nachmeldungen gegeben haben kann). Gefahren wurde in 2 Klassen, der Wettbwerbsklasse (42 Km) und in 2 Freizeitklassen über 13 oder 21 Km. Start war um 11 Uhr.

Wir haben uns heute für die Endphase des Wettbewerbs entschieden und waren schwer beeindruckt. Die Läuferinnen und Läufer waren - in allen Klassen - mit grossem Einsatz bei der Sache und eigentlich hat es uns erstaunt, dass viele Läuferinnen und Läufer auch nach der längsten Distanz bei weitem gar nicht so erschöpft waren, wie wir uns das vorgestellt haben.

Das mag seinen Grund mit darin haben, dass Skifahren in Schweden sozusagen bereits mit der Muttermilch mitgegeben wird. Wir haben viele sehr angenehme Gespräche mit Teilnehmern und Begleitern geführt und haben fast immer hören dürfen, dass der oder die Teilnehmer(in) bereits seit frühester Jugend “auf Skiern steht/stehen”. Einige Gesprächspartner haben sogar stolz berichtet, dass die ganze Familie - vom Grossvater bis zu den Enkeln - aktiv teilnimmt.

-> Hier gehts zur Bildergalerie “Malmfältsloppet 2010“ (by Henning Wüst)

-> Hier gehts zum Film “Malmfältsloppet 2010“ (by Petra Fuelbert)

Und hier gehts zur Homepage der Malå Idrottsförening zum Malmfältsloppet 2010.

Malmfältsloppet 2010 in Malå



Malmfältsloppet 2010 in Malå - Marathon not only under the summer season

Malå offers many opportunites regarding marathon. Not only the famous Lapland-Ultra-Marathon in the summer. There is also a skiing marathon in the winter season.

Today the Malmfältsloppet took place in Malå. The Malmfältsloppet is a cross-contry-skiing Marathon (classic style). The longest distance is 42 Km and the Malmfältsloppet is a qualification run for the well known Vasaloppet.

A challenge for all participants even if the weather had been quite gracious today (compared to the last 2 weeks).

We need to highlight the perfect organisation and the calm athmosphere. There has been absolultely no hustle and bustle on the trail even if all participants gave their best and showed a great performance. A huge compliment to as well the organisation as all the participants!

The field of participants was mixed. Due to the list it have been 79 participants within 2 classes (“professional” - 42 Km and “amateur” - 13 or 21 Km). Starting time has been 11:00.

We decided to keep our eyes on the last kilometers and the finishing line and have really been very impressed. All the participants showed up their best and we were amazed that they havent been as exhausted we thought they would be after the long distance.

Of course this is because many Swedes “grow up” with skiing. We had a lot of nice conversations and got to know families in which all family members - from grandfather to grandson - are “on the skiing track”.

-> To the gallery “Malmfältsloppet 2010“ (by Henning Wüst)

-> To the film “Malmfältsloppet 2010“ (by Petra Fuelbert)

More information can be found here on the homepage of the Malmfältsloppet.

Comments

Wanna have some more?

I just added some more pictures (todays shots) to the „Light and shadows“ gallery. Enjoy!

-> To the gallery „Light and shadows at minus 30 degrees C“

-> Zur Galerie „Light and shadows at minus 30 degrees C“

Wanna have some more?

Comments

Light and shadows at minus 30 degrees C

So we’re in the real winter in Swedish-Lapland now, having some of the coldest days of the season actually. Last night the thermometer went down to almost minus 40 degrees C and even under the day it has been around minus 30 most of the time.

It hurts the uncovered parts of your skin and its hard to breathe if you’re staying outside longer than just a few moments. So why should one go for a walk at these temperatures?

Because of the fascinating light and the shadows. Around the 20th february you begin too feel that the days are becoming longer again and the altitude of the sun is rising every day. So its the time to get out and enjoy the wonderful light! Of course you need to have the right clothing and ought to be trained a bit to be able to withstand the climate. But if you’re prepared its one of the best times of the year!

-> To the gallery „Light and shadows at minus 30 degrees C“


Jetzt sind wir also im richtigen Winter in Schwedisch-Lappland und haben einige der kältesten Tage der Saison. Letzte Nacht ist das Thermometer auf fast minus 40 Grad gefallen und den Tag über befindet es sich die meiste Zeit um die minus 30.

Die Temperatur „sticht“ in die unbedeckten Hautpartien und das Atmen fällt schwer, wenn man länger als nur einige Augenblicke draussen ist. Warum also bei diesen Temperaturen einen längeren Walk machen?

Wegen des faszinierenden Lichts und der Schatten. Um den 20. Februar werden die Tage hier wieder länger und der Sonnenstand steigt wieder jeden Tag. Die richtige Zeit also raus zu gehen, und das wunderbare Licht zu geniessen. Natürlich bedarf es der richtigen Kleidung und etwas Training. Aber wenn Du vorbereitet bist, ist es eine der besten Zeiten des Jahres!

-> Zur Galerie „Light and shadows at minus 30 degrees C“

Light and shadows at minus 30 degrees C

Comments

Reif für die (Sonnen-)Insel?

Was hilft bei minus 25 Grad und sehr stürmischem Wetter? So stürmisch übrigens, dass unsere Lappland-Katze eben mit einem Eispanzer auf dem Pelz wieder hier eingelaufen ist, und sich jetzt auf der Wärmeflasche eingerollt hat.

Ich habe mich für etwas Arbeit im Fotoarchiv entschieden. Sommerbilder sichten und sortieren. Ich habe da noch eine Serie mit verschiedenen Inselaufnahmen (schwarz/weiss, quadratisch), die zusammen gestellt werden sollten. Wärmt wenigstens innerlich.

Reif für die Insel?
Als es noch Sommer war - Reif für die (Sonnen-)Insel?

Comments

Rezension: “Stockfotografie” von Robert Kneschke

Rezension: “Stockfotografie” von Robert Kneschke

Rezension: “Stockfotografie” von Robert Kneschke<br />
- this shot by petra fuelbert -


Intro

Zu diesem Buch kommt mir ein bedeutungsschwerer Satz in den Sinn:

Know-How ist wie Liebe: Es wächst und nimmt zu, wenn es weiter gegeben und geteilt wird.

Ich lasse die Katze gleich zu Beginn aus dem Sack: “Stockfotografie” von Robert Kneschke ist ein Buch, das mich begeistert. Und das aus einer ganzen Reihe von Gründen.

Und noch etwas möchte ich gleich am Anfang klarstellen: Ich ziehe ich meinen Hut, dass Robert in diesem Buch eine so unglaublich grosse Fülle an wertvollem und verwertbarem Know-How weitergibt. Alle Achtung und ein grosses Kompliment. Denn Robert ist einer der nicht allzu vielen Fotografen in Deutschland, die von reinem Stock ganz gut leben können. Er hätte also eigentlich gar keinen Grund, grosse Teile seines Know-Hows so offen zu teilen.

Die Rezension

Wie immer zuerst zu den “Äusserlichkeiten”: Das Buch kommt im Format etwas über DIN A5 daher (17x24 cm) und hat 416 Seiten. Das Druckbild ist sehr angenehm. Wichtige Hinweise und Anmerkungen sind praktisch und zugänglich in kleine graue Kästchen an den Layoutrand gerückt. Mich stört einzig, dass das Papier etwas zu sehr “glänzt”. Ich habe die Leselampe direkt über meinem Schreibtisch, was das Lesen teilweise erschwert hat. Keine grosses Problem allerdings, denn bei 40 Grad Neigung auf dem Leseständer sind die Reflektionen wieder verschwunden.

In anderen Rezensionen wurde bereits darauf hingewiesen, dass der Hauptteil des Buches in Schwarz/Weiss gehalten ist. Ab Seite 385 findet sich im Anhang B ein farbiger Bildteil. Ich finde diese Lösung sehr gut, denn dadurch werden Druckkosten gespart. Und das schlägt sich unmittelbar im Preis nieder: Mit 24,95 Euro ist das Buch ein echtes Schnäppchen.

Vergleichende Anmerkung dazu am Rande: Vor einigen Monaten hatte ich mir - mehr aus Neugier - ein anderes Buch zum Thema Stockfotografie bestellt, das mich masslos enttäuscht hatte. Dieses bot in knapp über 100 Seiten für 14,95 Euro nur äusserst spärlichen Inhalt (nichts verwertbares) und war schlicht ein Totalausfall. Schade um jeden Baum, der für das Buch gefällt werden musste. Ganz anders indes “der Kneschke”: Geballtes Know-How zum sensationsverdächtigen Preis-/Leistungsverhältnis!

Nun aber zum Inhalt. Autor und Lektor haben eine sehr gute Arbeit abgeliefert. Das Buch zeichnet sich durchgängig durch eine flüssige, gut lesbare und trotzdem der jeweiligen Problemtiefe angemessene Sprache aus. Das Lesen selbst längerer Textpassagen ist angenehm und nicht anstrengend.

Das Buch besteht aus zwei Hauptteilen. Im ersten Teil (Teil A, Seite 13-174, Kapitel 1-14) geht es ums “Fotos machen”. Im zweiten Teil (Teil B, Seite 175-362, Kapitel 15-30) gehts es dann ums “Fotos verkaufen”. Ergänzend kommen 2 Anhänge hinzu. Im bereits erwähnten Anhang B finden sich viele Farbfotografien. Im Anhang A finden sich ein gut gemachtes Glossar, Textmuster und jede Menge aktuelle Weblinks.

Der Verlagswerbung nach richtet sich das Buch “sowohl an Neulinge in dem Bereich der Stockfotografie, die mit ihrem Hobby ein paar Euro nebenbei verdienen wollen, als auch an Hobby-Fotografen, die schon seit Jahren Fotos verkaufen und nun den Sprung in die Profi-Liga schaffen wollen.” Eine grosse Herausforderung, diese unterschiedlichen Niveaus “unter einen Hut zu bringen”. Kann das Werk diesem Anspruch genügen? Meiner Ansicht nach ja, denn die sehr gute und detaillierte Gliederung gibt dem fortgeschrittenen Leser die Möglichkeit, sich zunächst gezielt seinen Wunschthemen zu widmen.

Kleiner Exkurs dazu: Angenommen ein potentieller Buchkäufer versteht sich bereits gut auf die technisch-fotografischen Aspekte und ist primär an der Funktionsweise des Stockfotografie-Marktes und an den Feinheiten der Verkaufsseite interessiert. Dieser Leser würde im ersten Teil des Buches auf 4 Kapitel verzichten können. Würde sich der Rest des Buches dann trotzdem noch lohnen? Absolut, denn immerhin blieben noch 26 Kapitel mit wichtigem Inhalt übrig. Ergo: Wer sich schon auf die Grundlagen der Fotografie versteht und sich speziell mit dem Fotoverkauf über Stock beschäftigen möchte, liegt mit dem Buch auch völlig richtig. Denn gerade in den Stock-spezifischen Kapiteln kann Robert sein Insiderwissen besonders gut ausspielen und an die Leserin und den Leser bringen.

Übrigens: Die bereits “fotokundigen” Leser sollten in jedem Fall der Versuchung widerstehen, lediglich den zweiten Teil des Buches zu lesen. Denn auch im ersten Teil stecken jede Menge spezifische Informationen zur Stockfotografie. Das fängt schon mit der - eigentlich ziemlich grundlegenden Frage - nach den geeigneten Motiven für Stock in den Kapiteln 5 und 6 an.

Zurück zur Gliederung: Gliederungen sind im Regelfall ein genereller Masstab dafür, wieviel sich ein Autor mit der Materie auseinander gesetzt, und diese durchdrungen hat. Und an dieser Stelle kann ich Robert nur ein dickes Lob aussprechen. Es ist ihm gelungen, das Thema umfassend abzudecken und übersichtlich und nachvollziehbar zu gliedern. Die einzelnen Kapitel (und grösstenteils auch Unterabschnitte) sind aus sich selbst heraus verständlich (d.h. sie sind „einzeln“ lesbar).

In diesen Zusammenhang gleich noch ein weiteres dickes Lob: Manche Punkte verraten, wie intensiv Robert in der Materie beheimatet ist. Wichtige Punkte, die allerdings nicht ohne weiteres offensichtlich sind. Als ein Beispiel seien die Ausführungen in Kapitel 20.5 genannt. Dort geht es um die Sensibilisierung für die Frage, was mit den bei Bildagenturen online gestellten Bildern beim Tod des Fotografs geschieht. Robert bietet natürlich keine erschöpfende erbrechtliche Aufarbeitung der Frage. Das ist selbstredend, denn dies ist Sache der Spezialisten und würde vom Umfang her an den Umfang von Roberts Buch heranreichen. Aber er sieht das Problem, greift es auf und gibt einige sehr gute Praxistipps, an was der Fotograf sinnvollerweise zu Lebzeiten denken sollte, um die Situation für seine Erben (bzw. einen Vermächtnisnehmer) handhabbar zu machen.

Das führt uns zu einem weiteren Einwand, der grundsätzlich allen Handbüchern und Kompendien gegenüber gebracht werden kann. Ist der Tiefgang bei allen behandelten Themen - und das sind ja nicht wenige - ausreichend? Die Antwort fällt geteilt aus. Wer ein fototechnisches Grundlagenbuch sucht, liegt hier vermutlich falsch, auch wenn Robert viele grundsätzliche Fragen in diesem Bereich mitbehandelt. Wer einen umfassenden Rechtsratgeber zum Fotorecht sucht, liegt auch falsch. Denn in diesem Buch geht es zunächst um Stockfotografie-spezifisches Know-How und die Verzahnung dessen mit verschiedenen anderen fotografischen und nichtfotografischen Themen. Und gerade diese Verzahnungen, z.B. mit dem Erbrecht, machen das Buch besonders wertvoll (ohne in den Randbereichen ein spezielles Fachbuch oder eine Beratung ersetzen zu können und vermutlich auch zu wollen).

Interessant finde ich übrigens auch, dass Robert seine Weitsicht und die Einsicht in die Dynamik der Materie beweist, indem er sich auch den Themen Stockaudio und Stockvideo annimmt.

Besonders spannend wird es dann natürlich im zweiten Teil des Buches. Hier legt Robert einen ersten Schwerpunkt auf die in der Praxis besonders wichtige und besonders oft vor Probleme stellende Verschlagwortung. Anschaulich und mit vielen Tipps - und wertvollen Links - erklärt und beschreibt er die verschiedenen Möglichkeiten.

Besonders informativ und hilfreich sind auch die Tipps und Hinweise zur Auswahl der passenden Agentur nebst einer aktuellen Übersicht von 17 Agenturen, die derzeit “trendy” sind. Auch das Thema Statistik und Beurteilung derselben kommt nicht zu kurz. Schliesslich gilt es ja, die eigenen Portfolios immer weiter zu optimieren.

Hilfreich schliesslich auch die Hinweise im Kapitel 26 (Versicherungen und Vereine), insbsondere der Hinweis zur Berufsgenossenschaft Druck und Papier. Gerade weil die Pflichtmitgliedschaft in Berufsgenossenschaften für diverse Berufsgruppen ein lang veraltetes Markthindernis ist (das schön längst abgeschafft sein sollte), ist es z. B. besonders wichtig zu wissen, dass deren Damoklesschwert über praktisch allen Stockfotografen schwebt.

Das Kapitel zum Thema Steuern - leider oft ein abschreckendes Thema in vielen Büchern - wird dem Leser praxisnah vermittelt. Ich hätte vielleicht noch den Hinweis ergänzt, dass die Inanspruchnahme externer Hilfe dem Stockfotografen hier die Möglichkeit bietet, sich mehr auf sein Kerngeschäft zu konzentrieren. Erstaunlich und unerwartet schliesslich ein - allerdings sehr kurzes - Kapitel zu möglichen Berufserkrankungen.

Wiederum sehr hilfreich - und zugleich auch sehr sympathisch - ist das Kapitel 29, in dem Robert nicht nur die Einnahmen verschiedener international bekannter Stockfotografen, sondern auch Teile seiner eigenen Zahlen zusammen getragen hat. Das hilft dem Leser, ein “Gefühl” für das Marktvolumen und die zu erzielende Grösse individueller “Kuchenstücke” zu gewinnen.


Fazit: Robert Kneschke zeigt in diesem umfangreichen, aktuellen und unterhaltsamen Buch auf, was ein gutes, d.h. gut verkäufliches, Stockfoto ausmacht und wie Sie Stockfotos bestmöglich verkaufen können. Er behandelt nicht nur die Kernbereiche der Thematik ausführlich, sondern widmet sich auch vielen verzahnten Themen, die im Zusammenhang mit der Stockfotografie stehen.

Von mir gibt es für das Buch eine klare Bestnote mit Empfehlung!

Hier gibt es Leseproben auf der Homepage des Verlages, auf der das Buch auch direkt bestellt werden kann.

Comments

Photography-News 7/2010

Die Woche war fotografisch ruhig (meine ganz persönliche Woche aus deswegen, weil eine üble Erkältung mich mehr als mir lieb war in Schach gehalten hat).

In Sachen Bibble gibt es schon wieder Neuigkeiten zu vermelden. Im Laufe der Woche hat Bibblellabs die Version 5.0.2 vorgestellt.

Diese beinhaltet jetzt Soft Proofing und die Unterstützung einiger neuer Kameramodelle. Im Detail:

- Neue Funktion: Soft Proofing erlaubt die Bildschirmausgabe und -kontrolle von Fotos entsprechend der Abbildungsqualität des für die Druckausgabe gewählten Druckers
- NEU: RAW-Support für folgende Leica-Kameras: M8, M9, X1, Digital MODUL-R8, Digital MODUL-R9
- NEU: RAW-Support für folgende Ricoh-Kameras: GX-100, GX-200, GR Digital II, GR Digital III, GXR
- NEU: RAW-Support für folgende Sony-Kameras: a230, a380, a500
- NEU: RAW-Support für Canon-Kameras folgender Typen: D30, D60, G2, G3, G5, G6, S40, S45, S50, S60, S70, Pro 1, SX1

Mehr Infos beim Vertrieb von ASH hier.

Da wir gerade bei Bibble sind. Plötzlich nimmt die Zahl an PlugIns von Drittanbietern deutlich zu. Darunter auch etliche kostenlose Varianten, die mitunter sehr spannende Funktionen bieten. Wer sich hier auf dem Laufenden halten möchte, sollte diese Rubrik im Supportforum bei Bibblelabs im Auge behalten. Dort werden die aktuellsten PlugIns im Regelfalle präsentiert.

Schliesslich möchte ich auch heute nochmals auf das vor einiger Zeit hier schon einmal erwähnte burn magazine hinweisen. Beeindruckendes und wohltuendes Niveau. Fotografie mit Aussage. Balsam - auch wenn es um die Realität geht.

Und mit den besten Wünschen zum Wochenende noch ein experimentelles Bild: „One Million Diamonds“.

one million diamonds

Comments

Something went wrong...

Something went wrong...

Comments

Minox DSC im Test als Filmkamera - "Der nördlichste Agent?"

Das mehr dem kreativen und künstlerischen Film zugewandte Schwesterblog hat sich die Minox DSC als Filmkamera unter die Lupe genommen und ist zu erstaunlichen Resultaten gelangt.

Wer sich für die kultige „Kleine“ interessiert, sollte sich das unbedingt mal ansehen. Und einen Demofilm gibt es auch. Wer darüber hinaus originale Out-of-the-Cam Dateien haben möchte, darf sich - wie immer in Sachen Minox - gerne melden.

Wir meinen, dass „die Kleine“ eigentlich einen Kultstatus verdient. Für alle Kreativen deutlich cooler als jedes iPhone.

-> Hier gehts zum Testbericht „Minox DSC im Filmeinsatz“

Comments

Fettisdagen und Semlor - Fastnachtsdienstag und schwedische Fastensemmeln (mit Rezept)

Heute geht es um die Semmel. Genauer gesagt um die schwedische Fastensemmel. Was hat es damit auf sich?


Der Fettisdagen (Fastnachtsdienstag) ist der letzte Tag vor dem Beginn der österlichen Busszeit am Aschermittwoch. Zwar ist in Schweden Fastnacht (Fasching) unbekannt, der Faschingsdienstag wird aber trotzdem traditionell gefeiert. Der Tradition gemäss werden an diesem Tag die “Semlor” (auch “fettisdagsbulle” genannt, “Fastensemmeln”) verzehrt. Wer es ganz traditionall mag, verspeist sie als Nachtisch zu Bohneneintopf.

Die Semla (Plural: “Semlor”) ist ein kalorienreiches Hefeteiggebäck mit Mandel- und Sahnefüllung. Wir haben auch heute wieder keine Mühen gescheut und einige Exemplare für ein Fotoshooting produziert. Deswegen gibt es heute hier beides: Fotos und das Rezept für alle Schwedenfans.


Rezept für 8 Semlor

Zutaten für den Teig:

25 Gramm Frischhefe
50 Gramm Butter (ungesalzen)
150 ml Milch
40 Gramm Zucker
Eine Priese Salz
300 Gramm Mehl
1 Ei
Puderzucker für die Garnierung

Zutaten für die Füllung:

175 Gramm Mandelmasse
150 Gramm Schlagsahne

Zubereitung:

Butter schmelzen und Milch einrühren. Hefe aufbröseln und zugeben. Zucker und Salzpriese zugeben. Mehl zugeben und so lange kneten, bis ein geschmeidiger Teig entstanden ist. In einer Schüssel bei Zimmertemperatur abgedeckt gehen lassen (ca. 30-60 Minuten).

Dann Teig nochmals gründlich durchkneten und kleine Stücke abteilen. Aus diesen kleine Kugeln formen (ungefähr halb so gross, wie die Semlor nachher werden sollen). Diese auf Backpapier legen und nochmals ca. 30 Minuten bei Zimmertemperatur gehen lassen.

In der Zwischenzeit Backofen auf ca. 225 Grad vorheizen.

Ei aufschlagen und die Teigkugeln mit dem aufgeschlagenen Ei bepinseln. Dann in den Ofen (mittlere Schiene) und ca. 10 Minuten backen (exakte Zeit sehr schwer zu bestimmen: beobachten!). Den Ofen während des Backvorganges nicht öffnen!

Dann die Backlinge aus dem Ofen nehmen und abkühlen lassen. Nach dem Abkühlen oberes Viertel abschneiden (mit einiger Übung im klassischen Dreicksschnitt) und im unteren Teil ein Loch aushöhlen (am einfachsten mit einem Teelöffel). Die entnommene Masse nun mit der leicht vorgewärmten Mandelmasse mischen (verkneten). Jeden Backling nun mit 2-3 Esslöffeln der Masse füllen. Dann die Sahne aufschlagen und oben draufgeben (am schönsten mit Spritzbeutel und grober Sterntülle). Dann die abgeschnittenen Deckel wieder auflegen und leicht mit Puderzucker bestäuben. Und fertig sind die Semlor. Und jetzt bei einer guten Tasse Kaffee geniessen und von Schweden träumen :)

Und so sollten sie dann aussehen (wobei unsere ersten Versuche zugegebenermassen bei weitem nicht so ästhetisch waren - auch hier gilt “Übung macht den Meister”).

Rezept und Backanleitung by Petra Fuelbert.


“Semlor - one for you and one for me”


Comments

Swedish-Winter-Truck :)

In Schwedisch-Lappland ist ein sehr grosser Schneeschieber stets hilfreich. Hier z. B. vor einem Sattelschlepper.

Swedish-Winter-Truck

Comments

Winter views reloadad (Part 3)

Heute gibt es den letzten Teil der expermimentellen „Winter views in schwarz/weiss“. In der Galerie finden sich wieder einige neue experimentelle Bilder. Sie zeigen die Schönheit des Winters in Schwedisch-Lappland.

-> Galerie: Winter views in schwarz/weiss

Übrigens sind seit gestern die Portfolios im neuen Design online. Einfach mal reinschauen und ein Feedback geben. Merci.

-> Die neue Portfolio Microsite

---

Today im presenting the last part of the experimental „Winter views in black&white“. Have a look inside the gallery and you will find some new exciting experimental images showing the beauty of the winter in Swedish-Lapland.

-> Gallery: Winter views in black/white

And by the way feel free to have a look inside the redesigned Portfolios and drop me a line what you think about them. Thanks.

-> The new Portfolio Microsite

Winter views reloadad (Part 3)

Comments

Winter views II - die Fortsetzung

Vor einigen Tagen hatte ich die aktuelle Galerie „Winter Views in black/white“ vorgestellt. Den Winter in schwarz/weiss zu sehen und zu beschreiben fasziniert mich in diesem Jahr ganz besonders. Das passt auch sehr gut, da ich den schwarz/weiss-Workflow grundlegend geändert und optimiert habe. Deswegen ist die Galerie jetzt um einige neue Bilder angewachsen.

-> Zur Galerie „Winter views schwarz/weiss“

Das ist übrigens die erste Galerie im neuen Stil, der 2010 zur Anwendung kommt. Rückmeldungen zu den Bildern und auch zum neuen Galeriestil sind willkommen.



Comments

Sunday: Sunset in a glow

Zum Ausklang des Wochenendes noch eine Aufnahme vom heutigen Tage. Bestes und wunderbares Winterwetter in Lappland. Nur minus 8 Grad und Sonnenschein bei leicht bewölktem Himmel. Das Wetter hat zu einem langen Spaziergang eingeladen. Und eigentlich wollte ich heute mit der Familie nur ganz privat in die Natur, und nicht fotografieren. An dieser Stelle konnte ich dann aber einfach nicht vorbeigehen, ohne zu knipsen :)

Allen Leserinnen und Lesern einen guten Start in die neue Woche!

Sunset in a glow
- Sunset in a glow -

Comments

Photography-News KW 5/2010, and: Crossroad into the light

- Manchmal habe ich das Gefühl älter zu werden. Die Zeiten als wir noch mit Photoshop 3.0 (eine geradezu legendäre Version) am Performa 475 gearbeitet haben, scheint wie gestern. Dabei ist das auch schon wieder 14 Jahre her :)

Richtig geraten, das erste Thema dreht sich heute um Photoshop.

1987 begann Thomas Knoll mit der Entwicklung des Programmes und 1990 lag die Version 1.0 (damals noch exclusiv für den Mac) vor. Derzeit ist die Version CS4 (in direkter Nummernweiterführung ist das eigentlich die Version 11.0) aktuell, und Photoshop ist „der Standard“ wenn es um Bildbearbeitung geht. Hier feiert Adobe - der Hersteller - die Party zum 20-jährigen Jubiläum. Das genaue Jubiläumsdatum ist übrigens der 19. Februar. Also schon mal den Sekt kalt stellen :)


- Hasselblad - schwedischer Hersteller von Mittelformatkameras - ist sehr aktiv:

• Hasselblad-Shooter (genauer: Owner) dürfen sich freuen, denn eigens für sie wurde vom schwedischen Hersteller die vermutlich exclusivste Fotocommunity der Welt geschaffen: Der Hasselblad Owner's Club. Bin gespannt, was wir dort demnächst alles betrachten dürfen.

• Und da wir gerade bei Hasselblad sind: Eine neue Kamera von Hasselblad gibt es auch zu vermelden. Am 10. Februar wird offiziell die neue H4D-40 vorgestellt. Zwar ist noch nicht der 10.2., aber einige Details zum neuen Digital-Mittelformat-Wunderwerk sind bereits durchgesickert:

Auflösung 40 Megapixel (7.304 x 5.478 Pixel), bei einer Sensorgrösse von 33,1 x 44,2 mm.

Aufnahmeformat wahlweise das Hasselblad-eigene 3FR-Format (Dateigrösse ca. 50 MB) oder TIFF (Dateigrösse 120 MB).

Aufnahme- und Verarbeitungszeit ca. 1,1 Sekunden pro Bild (d.h. ca. 33 Bilder pro Minute).

Integriertes „Hasselblad True Focus System“ mit „Absolute Position Lock“. Hintergrund dazu ist, dass digitale Mittelformatkameras nur einen Fokuspunkt in der Bildmitte haben. Wird die Kamera nach dem Fokussieren zur Komposition geschwenkt, kann dadurch - insbesondere bei nahen Objekten - ein ganz leichter Fehlfokus auftreten. Dieser wird durch das Hasselblad-eigene Korrektursystem intelligent ausgeglichen.

Mit einem 80mm-Objektiv („Normalobjektiv für Mittelformat“, entspricht 50mm bei Kleinbild) soll die Kamera - dem Vernehmen nach - um die 16.500 Euro kosten. In Anbetracht der technischen Daten ein Schnäppchen, das Begehrlichkeiten weckt.


- Übrigens: Das neue Stockfotografie-Buch (Details) von Robert Kneschke liegt vor mir zur Rezension. Gestern ist es eingetroffen und ich bin gerade auf Seite 160 von 415. Bereits jetzt kann ich aber schon sagen, dass das Buch mich begeistert und ein „must read“ für alle in Stockfotografie interessierten Fotografen ist. Geballtes Know-How!
Die ausführliche Rezension kommt in einigen Tagen.


Schliesslich noch etwas Fotofutter:

- Marcel
hat diese Woche in seinem Fotoblog ein Foto gepostet, das mich sehr angesprochen hat. „Die Brücke“ drückt für mich sehr viel aus und lädt zum sinnierenden Verweilen im Bild ein.


- Thomas hat diese Woche ein schlichtes, aber ebenfalls sehr besinnliches Foto gepostet, das zum Nachdenken über die Sinnfrage einlädt: „Grabstein“.


In diesem Sinne wünsche ich allen Leserinnen und Lesern ein besinnliches und trotzdem schönes Wochenende!

Crossroad into the light
- Crossroad into the light -

Comments

Fototipp: Polarlichter (Nordlichter, Aurora borealis) richtig fotografieren [Update: 03.10.2016]

Heute soll es um das Fotografieren von Polarlichtern (Nordlichtern, Aurora borealis) gehen. Ein Artikel, den ich eigentlich schon seit einiger Zeit in der Mache habe. Leider haben die atmosphärischen Bedingungen in dieser Wintersaison nicht mitgespielt. Wir hatten praktisch keine Polarlichter. Teils weil es einfach keine gab, teils weil der Himmel bedeckt war. Ärgerlich, aber kein Grund das technische Know-How nicht zu teilen :) Und hoffentlich kann ich in dieser Saison noch ein paar aktuelle Bilder nachreichen.

Übrigens: Die Inuit - eskimoischen Volksgruppe, die im arktischen Zentral- und Nordostkanada sowie auf Grönland lebt - hat ein Sprichwort, wonach das Ende der Polarlichter auch das Ende der Menschen bedeutet.

Ans Werk:

Bevor es ans Fotografieren geht, müssen also zuerst einmal die Polarlichter her. Hier hilft eine sehr gute Webseite, auf der die Polarlicht-Aktivität in den nordpolaren Regionen dokumentiert ist. Anschliessend ist der lokale Wetterbericht gefragt. Und wenn es dann (endlich!) Polarlichter und klaren Himmel hat, kann es ans Werk gehen.

Zuerst müssen einige Einstellungen an der Kamera vorgenommen werden:

Auslöser: Kamera auf Fernauslöser - oder Selbstauslöser - damit nichts verwackelt.

ISO: Hängt mit der Belichtungszeit zusammen. Viele Polarlichter haben bezaubernde Details. Diese gehen in der Regel ab ca. 30 Sekunden Belichtung verloren. Um kürzere Belichtungszeiten zu erreichen, können entweder die ISO hochgeschraubt, oder lichtstärkere Linsen verwendet werden. Auf die Objektive komme ich später nochmals zurück. Zurück zur ISO. Hier gilt es, den Spagat zwischen Rauschen und kurzer Belichtungszeit zu finden. Persönlich gehe ich relativ unproblematisch bis ISO 400. Das hängt aber sehr von der verwendeten Kamera ab. Ausprobieren und kritisch in der 100%-Ansicht begutachten!

Welche Linse? Um die Belichtung möglichst kurz zu halten, darf es gerne eine sehr lichtstarke Linse sein. Für Nikonisten wäre das 28mm f1.4 optimal (leider aber sehr teuer und nur schlecht - wenn überhaupt - zu bekommen). Ein 50mm f1.4 ist deutlichst günstiger, aber an DX meistens schon viel zu lang. Natürlich kann auch ein f2.8er WW-Zoom zum Einsatz kommen (was aber die Belichtungszeiten schon wieder deutlich nach oben befördert). Reizvolle Effekte sind auch mit einem Fisheye zu erzielen.

Fokus: Auf MF stellen und dann auf unendlich fokussieren. Achtung: AFS-Linsen aus dem Hause Nikon haben in der Regel keinen festen Fokus bei unendlich! Ggf. also noch bei Tageslicht auf unendlich und den Fokusring dann bitte nicht mehr bewegen :)

Okularabdeckung: Ein kleines Plastikteil (hört bei Nikon auf den Namen DK-5), das auf den Sucher gesteckt wird. So wird verhindert, dass in den Sucher einfallendes Licht sich im Bild niederschlägt.

Ein gutes und stabiles Stativ ist natürlich auch unbedingt erforderlich.

Und dann geht es ans Experimentieren. Ich fange i.d.R. bei 10 Sekunden an und gehe dann in 5-Sekunden-Schritten nach oben. Die Belichtungszeit hängt nach meinen Erfahrungen auch sehr von den Mondverhältnissen ab.

Ausdauer und Geduld sind gefragt. Und in der Nachbearbeitung können behutsames Entrauschen und Schärfen erforderlich sein.

Übrigens: Winternächte sind in den Polarregionen im Regelfall ziemlich kalt. Deswegen auch immer an die Tipps zum Fotografieren in der Kälte denken!


[Update 03.10.2016: Neuen Link zum Aurora-Forecast eingefügt, weil der alte Link nicht mehr aktuell war]

Comments

Winter views in black/white

Several readers have requested some pictures of the winter and the snow in black/white.

As i went through some black/white processing today i thought that would be a nice opportunity to share some more experimental black/white pictures. Along with this gallery im inventing the new gallery style for 2010.

Please feel free an encouraged to share if you like the pictures and the new gallery style.

-> Gallery: Winter views in black/white

Comments

Twilight zone I

Twilight zone I

Comments

Winter in Lappland / Vinter i Lapland

Winter in Lappland / Vinter i Lapland

Comments