Foto-Futter 18/2013

Druckfrisch zum Sonntag: Das Foto-Futter.
 

- Die Top-Empfehlung der Woche ist das Blog "Mostly True" des bekannten Fotojournalisten Kenneth Jarecke. Eine Fundgrube an Einsichten in den Fotojurnalismus. Es lohnt sich, sich Seite für Seite durch die Archive zu wühlen. Viele Goldnuggets warten auf den Leser!
 

-
Da wir gerade beim Thema Fotojournalismus sind. Die beiden "Referenzen" für hochwertigen Fotojournalismus haben immer etwas zu bieten:
Das Lens-Blog der New York Times bietet eine beinahe unendliche Fülle an Bildern höchster Qualität. 
• Dasselbe gilt auch für die Lightbox der Time.
 
 
- Die Sony World Photography Awards wurden vergeben. Besonders bewegend sind die Bilder der Norwegerin Andrea Gjestvang. Anschauen!


 - Fotografische Psychogramme mit Hilfe von Büropflanzen. Saskia Groneberg ist für ihre Diplomarbeit kreuz und quer durch Deutschland gereist und hat Büropflanzen fotografiert. Dadurch lassen sich interessante Rückschlüsse auf die Beschäftigten und das Betriebsklima ziehen. Über ihr Projekt berichtet sie im Spiegel-Interview (mit Bilderstrecke).

 
- Auf Kwerfeldein ist ein tiefgründiges Interview mit dem Fotografen Rüdiger Beckmann nachzulesen. Das erste Drittel des Interviews ist etwas zäh, dann aber sagt Rüdiger etliche sehr bedenkenswerte Sätze zum Internet und zu sozialen Medien. Pflichtlektüre.
 

 - Nicht nur fotografisch: Einige wertvolle Tipps für das (auch geschäftliche) Überleben in stürmischen Zeiten hat Seth Godin diese Woche gebloggt.
 

- „The tubes of life“ - Mein Bild der Woche entstammt einer Serie aus einem persönlichen Projekt, in dem es um die Verworrenheit des Lebens geht.

 

The tubes of life - Entworrenheit des Lebens
„Entworren?“ - The tubes of life

Iglootel: Anfang und Ende

Die Wintersaison in Lappland ist langsam am Abklingen. Überall tropft und trieft es.  Die einst weisse Schneedecke hat sich in eine schmutzige Pampe verwandelt. Winter adé - Der Frühling steht vor der Tür und die Frühlingssonne schmilzt die Attraktionen des Winters wieder ein.

Wir hatten im Blog mehrmals über das Iglootel, das neue touristische Highlight in Abborrträsk (Arvidsjaur kommun), berichtet (Links: Bericht von der BauphaseInnenansichten und Einweihung).

Die Anlage hat nun vor einigen Wochen den Betrieb eingestellt und ist jetzt der wärmenden Sonne ausgesetzt. Der triumphale Bau aus Schnee und Eis hat sich in ein bizarres Mahnmal der Vergänglichkeit verwandelt. In einigen Tagen wird sich das Iglootel wieder „rückstandsfrei“ in sein Ausgangsmaterial verwandelt haben: reines Wasser.

Iglootel: Anfang und Ende
Schmelzendes Iglootel: Bizarres Mahnmal der Vergänglichkeit

Foto-Futter 17/2013

Heute gibt es wieder Input für alle Fotografen, Fotografinnen und Fotobegeisterten.
 
-  Demnächst ist der Rollout für eine fotografische Revolution: Die Google-Glasses.
 
Bei einem vermuteten Preis von ca. 1.500 Dollar nicht wirklich ein Schnäppchen, aber eben avantgardistisch und spektakulär. Unsere Wahrnehmung der Welt könnte sich – wieder einmal – ändern. Die möglichen Einsatzgebiete und Anwendungsmöglichkeiten scheinen uferlos. Daher stürzen sich auch die Marketingabteilungen auf die Innovation.  Ein interessanter Artikel dazu findet sich bei SearchEngineWatch: How Will Google Glass Change Internet Marketing?

 
- Fotografie alleine reicht zur Sicherung des Auskommens oft nicht mehr aus. Mehr ist gefragt. Rosh Sillars hat deswegen den Combination-Code entwickelt. Demnächst erscheint sein neues Buch zum Thema. Auf seinem Blog gibt es jetzt schon einen Artikel, der sehr gute Einsichten vermittelt:  11 Combination Code concepts that will change your life.
 

-   Aus der fotografischen Know-How-Schmiede Craft & Vision von David duChemin gibt es ein neues, kostenloses Ebook: Craft & Vision 2 - More Ways to Make Stronger Photographs. Ein kurzes Review gibt es hier und ich kann das Buch wirklich empfehlen.

 
-  Manche publizierten Bilder – gerade im WWW – sind schlichtweg fürchterlich. Warum das so geworden ist und welche Chancen sich daraus für Fotografinnen und Fotografen ergeben, beleuchtet ein Artikel auf PetaPixel: Publishers need better photography to stay relevant on the web.
   
 
-  Thematisch passt dazu ein Artikel vom Usability Guru Jakob Nielsen sehr gut, den ich in der letzten Woche auf meinem englischen Blog vorgestellt habe:  Worth considering: Jakob Nielsen - Photos as web content.

Jakob Nielsen bringt es auf den Punkt: Finger weg von generischen Stockfotos und „Invest in good photo shoots. A great photographer can add a fortune to your website's business value.“
 

 -  Last but not least möchte ich noch auf einen Artikel von Virtual Photography Studio hinweisen: 7 Secrets To A Strong Photographic Portfolio That Most People Will Tell You Not To Do.


- Und was tut sich so bei uns, rund um den Polarkreis? Eisschmelze ist angesagt.
 

Eisschmelze in Lappland


Das wars für heute. Ein schönes Wochenende allerseits und einen guten Start in die neue Woche!
 

 

Bilder eines Schriftstellers - Fotografien des Schriftstellers Arno Schmidt im Oldenburger Landesmuseum

Lappland ist für viele "weit vom Schuss". Stimmt, aber eben nur teilweise. Glücklicherweise gibt es ja technische Hilfsmittel. Dank der Audio-on-Demand Angebote des Deutschlandfunks können wir auch hier "am Ball" des kulturellen Geschehens in Deutschland bleiben. Womit wir beim Thema wären.
 
Der legendäre Schriftsteller Arno Schmidt - bekannt für sein Bemühen um neue Prosaformen, die inhaltlich von einer kulturpessimistischen Weltsicht geprägt waren - hat sich - was mir bislang unbekannt war - auch fotografisch betätigt. Im Oldenburger Landesmuseum gibt es vom 13. April bis 14. Juli nun die Ausstellung "Arno Schmidt. Fotografien" zu bestaunen.
 
Die wenigen Nachweise auf der Seite des Landesmuseums und die über Google zu findenden Bilder haben mich sehr angesprochen. Aus meiner Sicht ist die Ausstellung eine klare Empfehlung für alle Fotografiebegeisterten.
 
Aufmerksam geworden bin ich auf die Ausstellung übrigens durch die Sendung Kultur heute vom 12.04.2013. In der Sendung interviewte Moderator Christoph Schmitz den bekannten Kunstexterten Jan Philip Reemtsma zum Thema. Die Sendung kann über Audio-on-Demand nachgehört werden, was ich hiermit ebenfalls ausdrücklich empfehlen möchte.
 
 

Neues kostenloses Ebook von Craft & Vision

Im Dezember 2011 hatte die fotografische Know-How-Schmiede Craft & Vision ihr erstes kostenloses Ebook präsentiert: 11 Ways to Improve Your Photography.
 
Nun liegt das zweite kostenlose Werk vor: Craft & Vision 2 - More Ways to Make Stronger Photographs.
 
Auf 45 Seiten finden sich Artikel von
- David DuChemin: Introduction, Learn to isolate, Try it in black & white, Redeem the light)
- Martin Bailey: Shooting in manual mode, Make sharper images
- Nicole Young: Learn to see the light)
- Sean McCormack: Balance your flash with ambient light
- Piet van den Eynde: Shoot more, develop less und
- Dave Delnea: Pursue consistency.
 
Wie von Craft & Vision gewohnt sind die einzelnen Beiträge von hoher Qualität und sehr inspirierend. Kurz gesagt: Bei dem Preis (kostenlos!) kann ich nur eine Empfehlung geben und die heisst ZUGREIFEN.
 
-> Hier gehts zu Craft & Vision und zum kostenlosen Download
 

Neues kostenloses Ebook von Craft & Vision

Update: Photo Ninja von Picturecode macht Evolutionssprung

Vor kurzem hatte ich Photo Ninja von Picturecode einem Test unterzogen. Seitdem ist Photo Ninja bei uns übrigens im Dauereinsatz. Was soll ich sagen? Kurz und gut: Wir sind begeistert. Die Bildqualität ist unglaublich gut und die vielen smarten und durchdachten Funktionen erleichtern den fotografischen Alltag ungemein.

Beim Initialtest hatte ich auf die fehlende Batch-Bearbeitung hingewiesen. Diese wurde nun mit dem Update auf die Version 1.05 ergänzt. Wiederum auf sehr smarte Art und Weise:
Sind alle Bilder bearbeitet (sichern nach der Bearbeitung jeweils nicht vergessen) werden die gewünschten Bilder - am besten in der übersichtlichen Browseranzeige - ausgewählt. Dann ein CTRL-Klick (Mac) oder ein Rechtsklick (PC) und im Menü „Batch render“ auswählen. Praktische, einfache und sehr gute Implementierung.

Wer weiter in die Zukunft von Photo-Ninja schauen möchte, kann sich die aktuellste Beta herunterladen, die Plugins für die gängigen Bildbearbeitungsprogramme (z. B. Photoshop) enthält. Ich bin noch dabei, die aktuellste Beta zu testen und werde dann ein weiteres Update posten.

Update: Photo Ninja von Picturecode macht Evolutionssprung
Neu: „Batch render“ mit Photo Ninja

Der Snöskoter – das liebste Kind des Schweden

Spätestens zu Ostern geschieht in Nordschweden um den Polarkreis in Lappland eine merkwürdige Veränderung der ansonsten unberührten Landschaft: Wo sich den Winter über bezaubernde Schneelandschaften gebildet haben, ist diese plötzlich von schachbrettartigen Linien durchpflügt. Die Snöskotersaison hat ihren Höhepunkt erreicht.

Der Snöskoter ist ein Schneemobil. Und Schneemobilfahren ist eine Leidenschaft der Schweden in unseren Breitengraden. Die freien Tage über Ostern werden zu ausgiebigen Spazier- und Ausfahrten genutzt. Wer es sich leisten kann, fährt dazu ins Fjäll. Auf den Zufahrtsstrassen in die Gebirge gibt es regelrechte Staus vor Ostern. Ein gänzlich unalltägliches Bild. Kolonnen vom Autos und alle mit bepackten Anhängern auf denen die gepflegten Schneemobile stehen.

Gross und Klein sind mit von der Partie, gibt es doch sogar spezielle „Kindersnöskoter“. Ganze Familien fahren, Karawanen gleich, kilometerlange Schneemobiltouren, auf denen natürlich auch ein Stopp zum Grillen oder zum Eisfischen eingelegt wird.

Für Landschaftsfotografen ist Ostern damit auch ein wichtiger Wendepunkt. Schöne Schneelandschaften sollten vor Ostern fotografiert werden, denn nach Ostern ist manch Idylle gar nicht mehr so schön anzusehen.

Allein ein bitterer Beigeschmack bleibt: Schweden liegt mit seinen Bemühungen zur Klimafreundlichkeit weltweit in der Spitzengruppe. Elektrohybridautos sind der grosse Renner und der umfängliche Windkraftausbau wird ebenfalls mit Klimaaspekten forciert (was freilich ein anderes Thema ist).  Schneemobile, grösstenteils noch mit Zweitaktmotoren ausgestattet, die jede Menge Lärm, Qualm und andere Emissionen verursachen, passen da nicht recht ins Bild. Aber die Schneeskoter sind eben das liebste Kind der Schweden. Offenbar wichtiger, als alle Bemühungen um die Rettung des Klimas in der Welt.


Nachösterliche Spuren der Liebhaberei