Alternative Energieeffektivität (Wie oft wärmt Holz?)

Der vor der Tür stehende arktische Winter gibt Anlass zu einer Betrachtung zum Thema Energieeffektivität:

Holz – die hier in Lappland trotz Windkraft, Erdwärme und der zunehmenden Verbreitung von Luft-Wärmepumpen immer noch gebräuchlichste Heizform - ist ein überaus effektiver Wärmelieferant. Die Anwender werden mehrfach gut durchgewärmt. Eigentlich mindestens siebenmal...

1. Bäume müssen gefällt werden. In voller Montur (Helm, Sicherheitsstiefel, Schutzausrüstung...) geht es in den Wald. Schritt eins ist es dabei den Baum „sicher“ auf den Erdboden zu bringen.

2. Dann wird der Baum von allen Ästen befreit. Die dickeren Äste werden, ebenso wie der Stamm in ca. ein Meter lange Stücke zerlegt.

3. Dieselben werden auf einen Anhänger verladen und nach Hause gekarrt.

4. Um dort auf Ofenlänge geschnitten zu werden.

5. Nicht zu vergessen, dass die Stücke dann noch gespalten werden müssen.

6. Und da wir gerade dabei sind, werden die Scheite dann an einen zugigen aber wassergeschützten Platz gekarrt und schön gestapelt.

7. Wenn sie dann getrocknet sind, geht es wieder auf die Reise. Diesmal in Richtung Keller und zum Ofen.

8. Schliesslich und endlich wandern die Scheite dann in den Ofen, um dort letztmalig einen Wärmeschub zu liefern :)

Alternative Energieeffektivität
„Wunderholz - Hat schon sechsmal warm gemacht...“