Sonntagsgedanken / Sunday thoughts - expression is the goal, not perfection

Just read one one of the amazingly inspiring ebooks of David DuChemin and was reminded of a story that happened in my early days.

As you can read from my vita i started shooting at the age of 6 and did the first commercial jobs for local newspapers at the age of 17. Though my creative career began to change its way slightly when i started playing bass-guitar in a rock band at the age of 15.

It really have been been “cool days” travelling around in Germany as the youngest member of a known band together with my 3 fellow musicians and the crew (all of them at least 10 years older than me).

Why did i chose the bass guitar? I had been playing acoustic guitar for some years and thought i’ll switch to those bass guitars, since they only had 4 strings (and of course my first bass guitar had been a Fender Precision). Guessed it would be easier with 2 strings less. Anyway i trained hard - regularily at least 2 hours the day - and the sucess came quite fast. So after 2 years with the bass guitar i decided to buy one of the newer 5-string ones. I was burning for the change and worked a lot in the meager free time to save the money for the investment.

The moment i had the money saved i had the chance to talk with a very well known bass guitar player i admired at the Frankfurt music fair and told him about my plans to switch to 5-string and asked for his advice. He - beeing about 55 that time and - as said - a very well known musician whom had really been very, very, very good at his craft (and wise, though i didn’t realise that at that time) told me something that really shocked me.

He said to me “young man, why should you switch to a 5-string guitar? Learn to play your 4-string.”

Guess i don’t need to tell you about my reaction. I turned around and went away. Bye, bye. And of course one week later i bought a 5-string. Needless to say that my - no longer admired - advisor (i won’t disclose his name) was playing 4-string only.

Anyway, life went on and i had to struggle with a lot of new problems i was confronted with playing 5-string now. So many problems actually that i gave away the chance to change the band (since i had been asked of a really well known band to join them, but thats another story). Long story short end: Finally i gave up playing in bands several years later and focused again on photography (which is much better for the ears).

What does the story have to do with photography? As said i was reminded of it as i read one of the ebooks of David DuChemin. One of his key sentences hits me every time i’m reading: Stop bying gear. Develop your vision. Same thing as with 4-string vs. 5-string (or even 6-strings that came out shortly after i finished my career as a musician). 4-strings are more than enough to express yourself through your music. Same thing with cameras, lenses, flashlights and so on.

So with this writing i want to encourage you. In most cases it’s really not about more or new gear (did i hear someone saying “new toys”?). No it’s about expanding and expressing your vision through creativity.

Have a nice weekend everybody!

---

Habe gerade eines der unglaublich inspirienden Ebooks von David Du Chemin gelesen und wurde an eine Geschichte aus meinen frühen Tagen erinnert.

Wie aus meinem Lebenslauf ersichtlich, habe ich mit 6 angefangen zu fotografieren und die ersten kommerziellen Aufträge für Lokalzeitungen mit 17 gemacht. Allerdings begann sich meine kreative Laufbahn leicht zu verändern, als ich mit 15 angefangen hatte, Bass in einer Rockband zu spielen.

Das waren “coole Tage”, als das jüngste Mitglied einer bekannten Band mit meinen 3 Mitmusikern und der Crew (alle mindestens gut 10 Jahre älter als ich) durch Deutschland zu touren.

Warum hatte ich mich für Bass entschieden? Ich hatte einige Jahre Akustikgitarre gespielt und dachte an den Umstieg auf Bass, weil diese nur 4 Seiten haben (und natürlich war mein erster Bass ein Fender Precision). Dachte, es wäre einfacher mit 2 Saiten weniger. Jedenfalls habe ich viel geübt - normalerweise mindestens 2 Stunden am Tag - und der Erfolg kam schnell. Nach 2 Jahren habe ich dann entschieden, einen der neuen 5-saitigen Bässe zu kaufen. Ich brannte für den Wechsel und arbeitete viel in der spärlichen Freizeit, um das Geld für die Investition zusammen zu bekommen.

Als ich endlich das Geld zusammen hatte, ergab sich die Chance auf der Frankfurter Musikmesse mit einem damals sehr bekannten Bassisten ins Gespräch zu kommen und ihm von meinen Unstiegsplänen zu berichten und nach seinem Rat zu fragen. Er war damals um die 55, ein sehr bekannter und sehr, sehr, sehr guter Musiker (und sehr weise, auch wenn ich das damals nicht erkannt habe). Er sagte mir etwas, was mich damals wirklich schockiert hat:

“Junger Mann, warum willt Du auf einen 5-Saiter wechseln? Lerne auf dem 4-Saiter zu spielen.”

Wahrscheinlich muss ich von meiner Reaktion nicht berichten. Ich wandte mich ab und ging weg. Bye, bye. Und natürlich habe ich eine Woche später einen 5-Saiter gekauft. Überflüssig zu erwähnen, dass der - nun nicht mehr bewunderte - Ratgeber (seinen Namen verrate ich nicht) nur 4-Saiter spielte.

Das Leben ging weiter und ich sah mich mit vielen neuen Problemen mit dem neuen 5-Saiter konfrontiert. So vielen Problemen, dass ich darüber die Chance vergeben habe, die Band zu wechseln (denn ich war von einer wirklich sehr bekannten Band gefragt worden, mitzumachen. Aber das ist eine andere Geschichte.). Langer Rede kurzer Sinn: Schliesslich habe ich den Bass einige Jahre später aufgegeben und mich auf Fotografie fokussiert (was auch für die Ohren viel besser ist).

Was hat diese Geschichte mit Fotografie zu tun? Als ich eines der Ebooks von David DuChemin las, wurde ich an die Geschichte erinnert. Einer seiner Kernsätze trifft mich jedes Mal wenn ich ihn lese: Hör auf neue Ausrüstung zu kaufen. Entwickle Deine Vision. Dieselbe Sache wie 4-Saiter contra 5-Saiter (oder gar 6-Saiter, die kurz nachdem ich meine Musikerkarriere beendet hatte auf den Markt kamen). 4-Saiter sind mehr als genug um sich selbst durch seine Musik auszudrücken. Dasselbe gilt für Kameras, Objektive, Blitze, usw.

Ich möchte Dich damit ermutigen. In den meisten Fällen geht es überhaupt nicht um mehr oder neue Ausrüstung (hat da jemand gar “neues Spielzeug” gesagt?). Nein, es geht darum, Deine Vision durch Kreativität zu erweitern und auszudrücken.

Ein schönes Wochenende!

---

Mehr Informationen zu den sagenhaften ebooks von David DuChemin gibt es übrigens hier:

Click here to visit Craft And Vision by David DuChemin.


.