Der Skandal um den Naturfotografen Terje Hellesø: Der Fotograf, die Lügen und die Wahrheit - Eine Doku

Aufmerksamen Bloglesern mit einem guten Gedächtnis ist der Name Terje Hellesø durchaus bereits bekannt. Im September 2011 hatten wir über den - damals brandaktuellen - Fall berichtet.

Im schwedischen Fernsehen SVT wird am 1.12. um 20 Uhr eine Dokumentation zu einem der grössten fotografischen Skandale, die Schweden jemals erlebt hat, gesendet. Die Doku ist bereits jetzt über die Medienplattform SVT Play als Video on demand abrufbar.

Leider weiss ich nicht:

a. wie viele Leser des Schwedischen mächtig sind, und
b. ob es bei SVT ein Geoblocking gibt;

aber ein Versuch, sich die Doku anzusehen, schadet sicher nicht (denn es gibt neben vielen längeren Interviews auch etliche interessante Bilder zu sehen).

Worum geht es?

Terje, der damals ein respektierter und angesehener Naturfotograf war, hatte mit seinen spektakulären Aufnahmen wilder Tiere des Nordens einen renommierten Preis gewonnen. Im nachhinein hatte sich aber herausgestellt, dass die allermeisten der vielen seltenen Tiere mithilfe von Photoshop ins Bild gekommen waren. Das hat ihn nicht nur den Preis, sondern auch binahe seine Karriere und sein Leben gekostet.

Die jetzt vom schwedischen Fernsehen gezeigte Dokumentation beschäftigt sich mit den Hintergründen, persönlichen Auswirkungen und Folgen des Skandals. Sie beginnt mit dem Tag, an dem die Fälschungen entdeckt worden waren.

Terje hatte sich unter einem so hohen Erfolgsdruck gesehen, dass ihm kein anderer Weg als die Fälschungen mehr möglich erschienen waren. An dem Tag, an dem die ganze Geschichte aufgeflogen war, rief er seine Frau an und berichtete ihr, dass er entdeckt worden sei und nicht mehr nach Hause kommen werde. Der Tag endete für ihn in der Psychiatrie. Das, uns seinen Weg zurück in sein heutiges Leben als Fotograf schildert die Doku in entlarvender und zugleich einfühlsamer Weise. Eine echte und handwerklich solide schwedische Dokumentation.

Dem SVT ist zu danken für die Produktion der Doku, die für Fotografen (und überhaupt für alle Kreativen) sehr lehrreich (und abschreckend) ist.

Unser Fazit:
Diese Doku ist ein Muss für alle Fotografen die der Versuchung ausgesetzt sind, ihren Hunger nach Bewunderung auf unredliche Weise stillen zu wollen. Sie zeigt schonungslos die Auswirkungen und den mühsamen Weg zurück in so etwas wie Normalität. Prädikat wertvoll.